Home / Forum / Tiere / Zu schlecht für ein Pflegepferd?

Zu schlecht für ein Pflegepferd?

31. Januar 2013 um 22:47 Letzte Antwort: 17. Mai 2013 um 11:42

Hay Ho

Ich such schon seit langer langer Zeit ein Pflegepferd wo ich auch ein bischen reiten kann. Ich meiß jetz kommen so Leute die sagen Hol dir eine Reitbeteiligung.
ABER:
1. Ich hab nur ca 30 Reitstunden gehabt (gemisch aus Western und Englisch aber am meisten Western)
2. Ich nicht mehr als 50 euro zahlen kann
3. Es nicht weiter von mir entvernt sein darf als eine Stunde und nur mit Öffentlichen Verkersmittel ereichbar sein
4. Reitstunden gehen nicht, weil sie in München zu teuer sind wenn man Gute haben will und es meine eltern nicht erlauben.
5. Die meisten Leute sagen das sie keine Blutigen reitanfänger an ihr Pferd lassen.

Mit meinen labrigen 30 Reistunden habe ich schon viel Erfahrung durch richtig guten Unterricht den ich mir im Bayrischenwald in den Ferien angeeignet habe. Und ich schon erfahrung mit Fohlen und Jungpferden habe (Durch eine Freudein gelernt und geübt die auch weit weit weg wohnt)
Aber trozed sagen alle das 30 Reitstunden zu wenig sind für ein Pflegepferd oder geschweige denn Reitbeteiligung. Ich denke mir man sollte nicht immer auf das schauen was auf einen Zelltel steht oder wie viel man schon von etwas hat, sonder auf das was man schon kann. Es gibt vieleicht Leute die 30 Reitstunden hatten und immer noch nicht im trab oder im Galopp sicher sitzen oder irgendwie. Aber viele lassen dir gar nicht die Schoß dein können zu beweisen sonder stempeln dich einfach ab als schlecht oder sonst was, wenn man grad nicht mit allen möglichen reitabzeichen hat und Reistunden. Ich find es echt schade das es so ist aber leider kann man da nicht viel machen.

Meine frage eigendlich ist hat man überhaubt einen Hauch von Hpffnug als Fortgeschrittenen Reiter der nicht einmal in der Woche seit Jahren Reiten geht von einem Pfelegepferd oder Reitbeteiligung wo man wo woglich noch mehr Pferdewissen aneignen kann.

Gibt es die wenn ja WO??

Lg Luysa

Mehr lesen

31. Januar 2013 um 22:48

Wegen Rechtschreibung
Wenn irgendwer einen Rechtschreibfehler endeckt einfach weg kucken bitte. Ich bin leider ein Legesteniker und habs nicht so mit der schrift

Danke

Lg Luisa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Februar 2013 um 22:11

Hallo
also ich muss dir ganz ehrlich sagen, jemand der nur 30 reitstunden hatte würde ich auch nicht an meine pferde lassen...versetz dich mal in die lage des besitzers, er vertraut dir seinen besten freund an, und die tiere haben auch einen reellen wert von mehreren tausend euro...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Februar 2013 um 10:48

Schau mal
auf http://www.finde-reitbeteiligung.de/

Vielleicht findest du da was passendes? Oder du schaltest selber eine Anzeige.

An sich ich es nicht absolut unmöglich, auch als Anfänger eine RB zu finden, aber eben eher schwierig. Aber manche bieten ja auch an, dass man mit ihrem Pferd Reitunterricht nehmen kann, vielleicht hast du ja Glück. Ich drück dir die Daumen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Februar 2013 um 12:22


Schwierig, wär mir auch zu unerfahren. Auf Abzeichen käme es mir nicht an aber ein gutes E/A Niveau sollte jemand der alleine mit meinen Pferden loszieht schon haben. Vielleicht vergeben sie ja in deiner Reitschule Pflegepferde unter den Schulpferden?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Mai 2013 um 11:42

Naja...
du musst verstehen, dass ein relativ unerfahrener Reiter ein Risiko für das Pferd und den Besitzer darstellt.

Trotzdem glaube ich, ist es möglich, ein Pflegepferd zu finden. Vielleicht gibt es in deiner Nähe irgendwo Offenställe, wo vorzugsweise Freizeitmäßig geritten wird. Wenn du dann die ersten Wochen/Monate mit dem Besitzer zu dem Pferd gehst, dann könnte er Vertrauen aufbauen und dich späöter vielleicht auch alleine mit dem Pferd lassen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook