Home / Forum / Tiere / Wohnungskatze brauche eure Tipps

Wohnungskatze brauche eure Tipps

11. März 2014 um 12:27 Letzte Antwort: 1. April 2014 um 20:15

Hallo. Wir haben seit Mitte Januar ein Katze. Sie ist von Juni letztes Jahr und Freitag kastriert worden. Sie ist nur bei uns in der Wohnung. Ich hab da so ein paar Probleme mit ihr. Eigentlich wollte ich keine Katze in der Wohnung, aber mein Freund wollte um bedingt. Das bereue ich natürlich total! Über all Haare. Sie springt auf die Küche, aufm Esstisch USW. Ich hatte deswegen schon richtig Krach mit mein Freund! Er hatte darauf hin sie bei Ebay reingestellt. Wir hätten sie so los werden können. Aber iwie fand ich das ein Unding. Mein Freund währe Sauer gewesen und dich fühlte mich schlecht deswegen. Ich mag Katzen und andere Tiere aber nicht im Haus! Wir haben eine große Dachterrasse und sie war jetzt gestern und Sonntag schon drauf. Mein Gedanke ist eigentlich sie jetzt als freigänger laufen zulassen, aber kann sie das überhaupt? Sie war ihr ganzen Leben im Tierheim. Also nie wirklich draußen... Könnt ihr mir helfen?

Mehr lesen

11. März 2014 um 12:59

Danke für deine tolle Antwort!
Wir haben eine Haushälfte OG zur Miete. Katzenklappe einbauen ist also schlecht. Wir haben eine offenen Küche, Wohn, Essbereich. Tür zu machen geht schlecht. Ich denke das ich mich durchsetzen werde das sie ein Freigänger wird. Find ich auch wirklich besser. Aber erst wenn ihr Fäden gezogen wurden und alles ok ist.

Gefällt mir
16. März 2014 um 17:16

Also ehrlich
natürlich kann man ihr die Küche mit der Wasserspritze verleiden, aber Katzen sind nicht dumm! Sie weiß sicher sehr schnell, dass Du für das Wasser verantwortlich bist und springt dann halt auf dem Esstisch, wenn Du nicht da bist. Besser ist es, Sie immer wieder "freundlich" und konsequent vom Tisch zu vertreiben und für die nicht Anwesenheit von Euch ein SSS-Cat aufzustellen.

Ich hab den Eindruck Du solltest Dich mal richtig über Katzen beraten lassen. Es gibt so viele Möglichkeiten, und wenn man sich ein Tier holt hat man auch die Verantwortung für ein gutes Leben zu sorgen. Ich hab mir hier Rat geholt, als es mal Probleme wegen Unsauberkeit gab: www.diekatzenexpertin.de

Viel Glück und die Idee mit dem Freigang find ich gut!

Gefällt mir
18. März 2014 um 18:57

Erziehung
Ich weiss es gibt leute die meinen man könne katzen nicht erziehen, aber das ist in meinen augen blödsinn. Man muss nur konsequent sein. Ganz davon ab hat jedes tier seinen eigenen charackter.
Bei unserer grossen zb hat ein klares NEIN genügt. Heute muss ich sie nur angucken, dann meckert sie zwar, lässt aber sein, was sie nicht machen soll.
Bei unserer mittleren war es ein reiner geduldsakt. Da war fünfzig mal in fünf min vom
Küchentisch runtersetzen gar nix. msnchmal war ich auch kurz vorm aufgeben, hab aber doch länger durchgehalten als sie jetzt habe wir noch eine kleine. Sie ist sehr ruhig ubd hört bereits jetzt schon gut, ist allerdings natürlich trotzdem manchmal noch da wo sie nicht hin soll. Also allesne erziehungssacje.
Wasser spritzen hat bei uns damals gar nix gebracht, am besten wirkte immer runtersetzen, ein lautes und bestimmtes NEIN und ein erhobener zeigefinger bachher reichte es einmal eindringlich den namen zu sagen... Das einzige was du brauchst ist geduld...

Was ich allerdings gar nicht verstehen kann ist, warum man sich a) ein tier anschafft wenn man keins will und b) sich dann noch über haare ärgert.
Bevor man sich ein tier ansvhafft sollten alle familienmitglieder damit einverstanden sein, denn eine katze kann auch 20 jahre alt werden und das ein tier haart, sollte ein erwachsener mensch auch vorher wissen. Wenn man ein tier haben will sollte man sich im klaren sein was auf einen zukommt.

Bei wohnungskatzen sollte man auch immer bedenken dass zwei immer besser als eine sind. Sicher gibt es katzwn, die keine anderem in ihrem revier dulden, aber im grossen und ganzen ist doch jeder mit einem artgenossen glücklicher. Oder würdest du nur unter hasen leben wollen ohne jemals einen menschen zu sehen? Ich denke bei ihr spielt wohl auch langeweile mit.

Jeden falls finde ich persönlich alleine die aussage "hätten sie loswerden können" nicht sehr gut. Ihr habt euch für das tier entschieden und die verantwortung übernommen, jetzt müsst ihr auch für sie sorgen. Natürlich ist nicht immer alkes perfekt, klar ist man auch mal genervt, aber wie gesagt, all das weiss man nun vorher. Ein Tier ist kein paar schuhe dass man einfach umtauscht wenn es nicht passt.

Es gibt so viel über katzen zu lesen, in büchern und im netz. Einfach mal googeln.informier dich znd lies dich schlau.ein tier, egal ob hund oder katze, kann dir so viel zurückgeben. Für das tier seid ihr jetzt die familie, gib es nicht einfach weg, nur weil es schwer wird. Sie wird die welt nicht mehr verstehen. Übe dich in geduld undhilf der kleinen sich zurecht zu finden.

Ich hab übrigens überall fusselrollen zur hand gibts bei rossmann für einen appel und ein ei.

Hab mir hier nicht alles durchgelesen und will auch niemanden angreifen, nur kann nicht verstehen wie man als erwachsener so eine entscheidung über ein neues familienmitglied treffen kann, ohne sich über die konsequenzen klar zu sein. Ich möchte auch dich nicht angreifen, auch wenn ich mich viell etwas patzig angehört habe, aber ein tier ist eine entscheidung für viele lebensjahre.

Viell konnte ich dir ein kleines bisschen helfen

Gefällt mir
18. März 2014 um 19:00

Freigänger
Und was heisst als freigänger laufen lassen? Ein freigänger ist eine katze die zb tagsüber raus geht aber nachts heim kommt oder zb immer raus und rein kann wie sie will. Du bist trotzdem ihr besitzer. Sie sollte gechipt und / oder tätowiert sein.bei klingt das aber eher als wenn du sie rauslassen und nie wieder reinlassen, quasi rausschmeissen, willst... Viell hab ich das jetzt auch falsch verstanden, aber deswegen frage ich ja

Gefällt mir
1. April 2014 um 20:15

Einen Versuch ist es wert
Du solltest Deine Katze auf jeden Fall chippen und kastrieren lassen, bevor Du sie raus lässt. Da sie allerdings aus dem Tierheim kommt, ist sie bestimmt bereits gekennzeichnet.

Gib Ihr etwas Zeit, sich an die Wohnung zu gewöhnen. Sie muss lernen, dass diese Ihr Heim ist. Lass Sie das erste Mal kurz vor dem Füttern raus. Ihr knurrender Magen wird sie in der näheren Umgebung halten. Die Idee zum Einbau einer Katzenklappe wurde bereits genannt. Ich habe eine mikrochipgesteuerte Katzenklappe einbauen lassen, damit keine fremden Besucher durch die Klappe ins Haus kommen. Funktioniert super!

LG
Newton

Gefällt mir