Home / Forum / Tiere / Wie Hund Angst abtrainieren?

Wie Hund Angst abtrainieren?

30. September 2012 um 15:07

Hey

wir haben seit einiger Zeit immer mal wieder den Hund einer bekannten zur Pflege...
Nun muss dieser Hund wegen Zeitmangel abtrainiert werden und wir würden ihn gerne nehmen, jedoch hat der Hund eine paar Macken, die wir gerne abtrainieren würden.
1. Seit einiger zeit reagiert er panisch wenn ein Jogger kommt und ist dabei auch schon mal weggelaufen (er ist zwar gut nach Hause gekommen, aber es hätte auch schief gehen können )
2. Bei uns in der Straße verhält er sich total anders und läuft joggern hinterher und bellt sie an (aber nur in sichtweite des Hauses)
3. jedes mal wenn meine Mutter oder ich nach hause kommen oder morgens aufgestanden sind und unsere Zimmer verlassen (der Hund schläft im Flur da er sonst ins Bett hüpft), pisst der jedes mal vor Freude, was ziemlich nervig ist, da es dann jedes mal aufgewischt werden muss

Wie kann man ihm dies alles abtrainieren?
PS. Früher war diese Verhaltensauffälligkeit gegenüber Joggern übrigens noch nicht. D.h irgendwas muss ihn mal total erschreckt haben. Die ehemalige Besitzerin behauptet jedoch dass er das bei ihr noch nicht gemacht hat....

Ich hoffe jemand kann helfen
LG

Mehr lesen

1. Oktober 2012 um 16:42

Hund
nimm Dir einfach einen seriösen Hundetrainer in Deiner Nähe. Der kann Dir dabei sicherlich helfen. Allein hat das meistens wenig Zweck.

LG
Katrin

http://tinyurl.com/seofueralle oder die erste Millionen ist die Schwerste!

Gefällt mir

4. Oktober 2012 um 12:51

Kann es sein
das dein Hund so ängstlich auf Jogger reagiert,wenn sie von vorn kommen und an ihm vorbei laufen? das mögen viele Hunde nämlich überhaupt nicht.ein einfacher Trick ist es dann,wenn der Jogger an euch vorbeiläuft umzudrehen und ein Stück mit ihm in die selbe Richtung zu laufen.dein Hund wird im ersten Moment dermaßen überrascht sein,das er seine Angst verliert und sein Verhalten umgelenkt wird.mit der Zeit wird er so verstehen das er keine Angst vor Joggern haben muss.das Gleiche gilt auch für von vorn kommende Hunde.in dem Moment in dem man dreht und mit dem anderen Hund mitgeht ändert sich das Verhalten von Angst/Aggression in Verwunderung,manchmal auch Unwillen,aber auf jeden Fall versteht der Hund mit der Zeit,das er nichts zu befürchten hat
viel Spaß und Glück

Gefällt mir

4. Oktober 2012 um 12:55

Ach ja
das Pinkelproblem ..wenn deine Mutter kommt sollte sie den Hund zunächst überhaupt nicht beachten..nicht begrüßen,einfach ignorieren,so schwer es auch fällt.erst wenn er sich beruhigt hat,kann sie ihn ruhig begrüßen.wenn er sich erst abgeregt hat sollte er seine Blase im Griff haben.nützt das nichts muss der Hund zunächst draussen auf deine Mutter treffen,dort sollte sie sich allerdings genauso verhalten,aber draussen kann er ja ruhig ein paar Tropfen verlieren

Gefällt mir

9. Oktober 2012 um 17:00

Gar nicht schlimm
zu 1) Vttl. wurde der Hund traumatisiert - vttl. auch nicht. Spielt aber auch keine Rolle, da der Hund mit seiner Flucht zeigt, dass da noch kein Vertrauen zum Menschen ist.
Therapien müssen individuell sein. Sprich man muss sich erst anschauen welches Wesensgrundgefüge der Hund hat. Ist er neutral oder taktil oder doch ein motorischer Typus.
Danach kannst du entweder mittels Desenbilisierung oder Reizüberflutung arbeiten. Beides setzt aber eine bestehende und stabile Mensch-Hund-Beziehung vorraus, da der Hund einen festen Punkt als Orientierung braucht. Wenn dies nicht gegeben ist, läuft er halt nach Hause, denn dies ist ja bekannt.

zu 2) der Hund zeigt territoriales Wehrverhalten. Ist ja auch einfach und logisch für Ihn, da sein "zu Hause" ja bekannt und für sicher erklärt wurde.

zu 3) Bei dem sogenannten "Freundepinkeln" handelt es sich um submissives Verhalten. Der Hund will durch Abgabe von Urin Versorgungsverhalten bei seinen Rudelmitgliedern auslösen. Da sein Mensch dies nicht versteht, wird häufig emotional reagiert - der Hund ist noch mehr verunsichert - negative Spannung wird aufgebaut und nun überall hingepinkelt (evtl. auch Kot).
Achte mal genau auf die Körpersprache des Hundes!
Legt der Hund sich seitlich hin, häufig mit hintern oben?
Wedelt der Schwanz tief, schnell, geklemmt?
Ohren dicht angelegt?
Tänzelt der Hund und bleibt erst bei Berührung kurz verharrend in der Bewegung?

Eigentlich zeigen alle 3 Situationen und die beschriebenen Reaktionen des Hunden ein ganz klares Bild!
Der Hund ist schlichtweg unsicher und kann sich niemanden Hinterlegen. Sprich: Es besteht keine gestärkte Beziehung zwischen Dir und dem Hund. Ist auch nicht verwunderlich, da er ja nicht direkt zu Euch gehörte.
Lass das rumgewurstel am Hund sein, spar dir das Geld für Tröpfchen und Pillen, krämpel die Arme hoch und arbeite an Eurer Beziehung. Dann werden sich Eure "Probleme" in Luft auflösen. Eine Kopfdrucklösung oder "einfache Tricks" (wie hier so gerne empfohlen) gibt es nicht. Hundeerziehung setzt IMMER eine Beziehung vorraus. Wer dies nicht erkennen kann (oder will) sollte besser die Hände davon lassen.

Viel Spass
Reivo

Gefällt mir

15. Oktober 2012 um 18:45

Wie Hund Angst abtrainieren?
Hallo Jane,
wenn der Hund vor Joggern so eine Angst hat, dann wurde er ganz einfach mal so richtig von einem getreten. Laß ihn immer schön an der Leine. Das gibt auch dem Hund Sicherheit. Und lobend bei Fuß halten. Wenn er bellt, NEIN sagen, wenn er dann still ist, sofort "so ist das fein!" sagen. Wenn er wieder bellt, NEIN sagen usw.
Dieses vor Freude Pipi machen, das machen viele Hunde. Meist, wenn sie noch jung sind. Dann legt sich das mit der Zeit. Wenn der Hund merkt, daß Ihr Geduld mit ihm habt und ruhig sprecht, dann wird er auch ruhiger und verliert die Angst. Momentan hat er Angst, alles falsch zu machen.
Armes Kerlchen! Ich wünsche Euch viel Glück.

LG Gisela aus Bayern
http://gisiblog.blogspot.de/

Gefällt mir

5. November 2012 um 21:30

Ok...
...nochmal von vorne....

Also, es gibt da einen Hund, den ihr gerne nehmen würdet, aber er reagiert auffällig auf Jogger?

Was ist das für ein Hund? Wie alt? Geschlecht? Rasse?
Hat er die Verhaltensauffälligkeit Joggern gegenüber schon immer gezeigt oder erst seit neustem?

Ihr wollt ihn nicht nehmen, nur weil er Jogger angeht?

Ich gebe Reivo in vielen Dingen Recht....glaube aber, daß das Verhalten eher erlernt ist...
Es entspringt keinem naturellem Verhalten,sonden eher Eurem Falschverhalten bzw, dem Falschverhalten der Vorbesitzer...der Hund hat also etwas Falsches erlernt...
Irgentwo was falsches verknüpft....

Erweiterte Konditionierung....(nach Pawlow).....

Er verhält sich ja erstmal nicht falsch, wenn er Jogger jagt....
ist also kein Fehlverhalten.....
Ein Hund jagd und ein Hund ist terittorial.....

Es ist also weder eine Macke, noch eine Verhaltensauffälligkeit....

Dieser (Eurer Hund) jagd aber explizit nur Jogger, also keine weiteren jagdrelevanten Dinge (Autos, Radfahrer, Hasen, Rehe, quitschende Kinder), oder territoriale Gegner(Briefträger, fremde Meschen die zu Besuch kommen usw.) oder???

Demnach handelt er weder jagdtechnisch, noch territorial.....

"Anbellen" ist defensives Verhalten (er will nicht, ist aber bereit, wenn er muß)....Anbellen
ist eine Beißhemmung....er würde gerne beissen, wagt es sich aber nicht....
"Anbellen" ist aber gleichzeitig auch eine Warnung...die sagt "Gehst Du über meine Nerven hinaus, beiß ich zu"

Wird immer groß gesagt " Hunde, die bellen, beissen nicht." Ist nur halbrichtig....Hunde, die bellen, sind sicher in der Beißhemmung, aber wenn Du ihre Grenzen überschreitetst werden sie auch beissen....wenn der Hund es für nötig hält.....

Das ist defensives agressiv-domnianz-Verhalten.....und ganz schwer jetzt in ein paar Worten zu erklären

Es kommt in Deinem Falll aus der aktiven Verteidigung, und damit ist es ernst zu nehmen....

Aber nicht unmöglch in den Griff zu kriegen.....er hat das Verhalten nur erlernt......ALLES was erlernt wurde, kann auch GEGENKONDITIONIERT werden....das ist die gute Nachricht...


Mooni

Gefällt mir

7. November 2012 um 11:16
In Antwort auf fin_12774196

Ok...
...nochmal von vorne....

Also, es gibt da einen Hund, den ihr gerne nehmen würdet, aber er reagiert auffällig auf Jogger?

Was ist das für ein Hund? Wie alt? Geschlecht? Rasse?
Hat er die Verhaltensauffälligkeit Joggern gegenüber schon immer gezeigt oder erst seit neustem?

Ihr wollt ihn nicht nehmen, nur weil er Jogger angeht?

Ich gebe Reivo in vielen Dingen Recht....glaube aber, daß das Verhalten eher erlernt ist...
Es entspringt keinem naturellem Verhalten,sonden eher Eurem Falschverhalten bzw, dem Falschverhalten der Vorbesitzer...der Hund hat also etwas Falsches erlernt...
Irgentwo was falsches verknüpft....

Erweiterte Konditionierung....(nach Pawlow).....

Er verhält sich ja erstmal nicht falsch, wenn er Jogger jagt....
ist also kein Fehlverhalten.....
Ein Hund jagd und ein Hund ist terittorial.....

Es ist also weder eine Macke, noch eine Verhaltensauffälligkeit....

Dieser (Eurer Hund) jagd aber explizit nur Jogger, also keine weiteren jagdrelevanten Dinge (Autos, Radfahrer, Hasen, Rehe, quitschende Kinder), oder territoriale Gegner(Briefträger, fremde Meschen die zu Besuch kommen usw.) oder???

Demnach handelt er weder jagdtechnisch, noch territorial.....

"Anbellen" ist defensives Verhalten (er will nicht, ist aber bereit, wenn er muß)....Anbellen
ist eine Beißhemmung....er würde gerne beissen, wagt es sich aber nicht....
"Anbellen" ist aber gleichzeitig auch eine Warnung...die sagt "Gehst Du über meine Nerven hinaus, beiß ich zu"

Wird immer groß gesagt " Hunde, die bellen, beissen nicht." Ist nur halbrichtig....Hunde, die bellen, sind sicher in der Beißhemmung, aber wenn Du ihre Grenzen überschreitetst werden sie auch beissen....wenn der Hund es für nötig hält.....

Das ist defensives agressiv-domnianz-Verhalten.....und ganz schwer jetzt in ein paar Worten zu erklären

Es kommt in Deinem Falll aus der aktiven Verteidigung, und damit ist es ernst zu nehmen....

Aber nicht unmöglch in den Griff zu kriegen.....er hat das Verhalten nur erlernt......ALLES was erlernt wurde, kann auch GEGENKONDITIONIERT werden....das ist die gute Nachricht...


Mooni

Nichts...
.... anderes habe ich geschrieben, oder?
Natürlich ist diese Verhalten (Jogger angehen) erlernt.
Das was ich beschrieb, ist die Vorgehensweise VOR der Theraphie. Also die Anamnese des Hundes. Sich vorher ein genaues Bild vom Hund und seinem Charakter zu verschaffen, sichert den Erfolg und gewährleistet die Nachhaltigkeit. Ausserdem sparrt es Zeit! Also erst schauen, dann machen.

Ob das dieses Verhalten nach Pawlow erlernt wurde, mag ich mal anzweifeln...für mich steht da Skinner dahinter. Die ganze Stimmulikette ist für Pawlow zu lang. Ist aber auch ganz wurscht! Der Hund zeigt störendes Verhalten, ohne Frage. Und nun ist der Halter gefragt diesem einen Riegel vorzuschieben.

Gefällt mir

9. November 2012 um 21:42
In Antwort auf miina_12893107

Nichts...
.... anderes habe ich geschrieben, oder?
Natürlich ist diese Verhalten (Jogger angehen) erlernt.
Das was ich beschrieb, ist die Vorgehensweise VOR der Theraphie. Also die Anamnese des Hundes. Sich vorher ein genaues Bild vom Hund und seinem Charakter zu verschaffen, sichert den Erfolg und gewährleistet die Nachhaltigkeit. Ausserdem sparrt es Zeit! Also erst schauen, dann machen.

Ob das dieses Verhalten nach Pawlow erlernt wurde, mag ich mal anzweifeln...für mich steht da Skinner dahinter. Die ganze Stimmulikette ist für Pawlow zu lang. Ist aber auch ganz wurscht! Der Hund zeigt störendes Verhalten, ohne Frage. Und nun ist der Halter gefragt diesem einen Riegel vorzuschieben.

Ja Reivo...
..Du hast Recht....ich gebe Dir in absolut allem Recht...
...nur das "territoriale Wehrverhalten" hat mich ein bisschen gestörrt.

"Territoriales Wehrverhalten" bedeutet für mich "Schutzfunktion" oder "Terriotorialschutz", das meintest Du doch damit, oder?

Ist aber bei Joggern nicht relevant, da Jogger einem überall begegnen können, auch außerhalb des Reviers (Territorialschutzes)....

Du magst bestreiten was Du willst, aber die klassische Konditionierung, sowie die erweiterte klassische Konditionierung ist nach Pawlow .....Sorry, ich hab das nicht bestimmt
Mir ist es auch auch egal nach wem....auf jeden Fall funktioniert es

Wer ist Skinner???


Mooni

Gefällt mir

12. November 2012 um 10:53
In Antwort auf fin_12774196

Ja Reivo...
..Du hast Recht....ich gebe Dir in absolut allem Recht...
...nur das "territoriale Wehrverhalten" hat mich ein bisschen gestörrt.

"Territoriales Wehrverhalten" bedeutet für mich "Schutzfunktion" oder "Terriotorialschutz", das meintest Du doch damit, oder?

Ist aber bei Joggern nicht relevant, da Jogger einem überall begegnen können, auch außerhalb des Reviers (Territorialschutzes)....

Du magst bestreiten was Du willst, aber die klassische Konditionierung, sowie die erweiterte klassische Konditionierung ist nach Pawlow .....Sorry, ich hab das nicht bestimmt
Mir ist es auch auch egal nach wem....auf jeden Fall funktioniert es

Wer ist Skinner???


Mooni

Zurück zum Urschleim!
Also:
Ein Territoriumwird def.durch Grenzen. Wie gross diese sind und deren Verlauf wird durch das Individium bestimmt. Diese Grenzen werden von ALLEN Territorialen Tieren gewehrt.
In diesem Fall zeigt der Hund übertriebenes Wehrverhalten im Territorium gegen Jogger. Sehrwohl relevant.......bitte nochmal die Beschreibung der Halterinn lesen! Wehrverhalten wird NICHT ausserhalb des Revierens gezeigt. Auslöser ist also nur bedingt der Jogger!

Dann gehen wir nochmal zum Anfang der Lernphychologie:
Es waren einmal ein netter Mann, den Nannten alle Pawlow.
Dieser beobachtete bei Hunden das Verhalten des Speichelflusses bei Futtergabe. In einem Versuch wurde dieser Reizer mit einem neutralen Reiz gleichgesetzt. Nach ausreichender Kontiguität wurde der neutrale Reiz zum bedingten Reiz. Beim Auslösen dieses bedingten Reizes erfolgte nun beim Hund eine unbedingte Reaktion Speichelfluss), die zuvor nur durch den unbegingten Futterreiz ausgelöste wurde. Toll was? Von nun an wurde diese Entdeckung "Klassische Konditionierung" genannt. Schön!
Der Hund hat bei dieser Lernform keinen Einfluss auf sein Verhalten und ist NICHT abtrainierbar. Vorraussetzung zum erfolgreichen konditionieren ist ausreichende Kontiguität. Ich persönlich arbeite mit ca. 1000 Wiederholungen (zB. Abruf im Rudel)

Alle mitgekommen? Schön! War auch nicht schwer, oder?!

Doch zum Verdruss aller Animal Learn Jünger gab es auch einen anderen Mann, der sich da BURRHUS FREDERIC SKINNER nannte. Der gute Skinner fand nun herraus, was sich heute operante oder auch instrumentale Konditionierung nennt. Vereinfacht gesagt lernt der Hund ein bestimmtes Verhalten durch positive und negative Verstärkung. Dabei wird das ursprüngliche Verhalten aber nicht aus dem Gehirn gelöscht, sondern durch ein neues Lernprogramm überlagert. Altes Verhalten wird nicht mehr gezeigt, trotz gleichem Reizauslöser. Dies nennt der Fachmann Extintion und ist Grundlage jedes vernünftigen Hundetrainings.
Versuche dazu wurden bekannt durch die berühmte Skinnerbox und einem lieben Forscher mit Namen E.L. TORNDIKE.

Und genau das ist der Grund, warum der Berufsstand des Tiertrainers endlich geschützt und die Ausbildung in sachkundige Hände gehört. Wieviel "Hündler" wursteln immer am Hund rum und verstehen nicht das geringste von behavioristischen Lerntheorien. DAS IST GRUNDLAGE!
Welcher Maurer baut ein Haus ohne Fundament. Und dieses Wissen ist fundamental. Ein "gutes Gefühl" oder "besondere Begabung" reichen da nicht aus! Sonst weis der "Begabteste" nicht wohin er gehen soll!

Also Skinner, liebe Mooni, da für Pawlow die Stimmilikette um genau einen Reiz zu lang ist. Ausserdem wäre dieses Verhalten nach Pawlow ja nicht abtrainierbar. Ich zeige dir in 10min das Gegenteil........nach Skinner! JA und NEIN! Ganz einfach!

LG Reivo

PS: Beim nächsten Mal kommen noch Rayner und Edelmann dazu

Gefällt mir

13. November 2012 um 23:02
In Antwort auf miina_12893107

Zurück zum Urschleim!
Also:
Ein Territoriumwird def.durch Grenzen. Wie gross diese sind und deren Verlauf wird durch das Individium bestimmt. Diese Grenzen werden von ALLEN Territorialen Tieren gewehrt.
In diesem Fall zeigt der Hund übertriebenes Wehrverhalten im Territorium gegen Jogger. Sehrwohl relevant.......bitte nochmal die Beschreibung der Halterinn lesen! Wehrverhalten wird NICHT ausserhalb des Revierens gezeigt. Auslöser ist also nur bedingt der Jogger!

Dann gehen wir nochmal zum Anfang der Lernphychologie:
Es waren einmal ein netter Mann, den Nannten alle Pawlow.
Dieser beobachtete bei Hunden das Verhalten des Speichelflusses bei Futtergabe. In einem Versuch wurde dieser Reizer mit einem neutralen Reiz gleichgesetzt. Nach ausreichender Kontiguität wurde der neutrale Reiz zum bedingten Reiz. Beim Auslösen dieses bedingten Reizes erfolgte nun beim Hund eine unbedingte Reaktion Speichelfluss), die zuvor nur durch den unbegingten Futterreiz ausgelöste wurde. Toll was? Von nun an wurde diese Entdeckung "Klassische Konditionierung" genannt. Schön!
Der Hund hat bei dieser Lernform keinen Einfluss auf sein Verhalten und ist NICHT abtrainierbar. Vorraussetzung zum erfolgreichen konditionieren ist ausreichende Kontiguität. Ich persönlich arbeite mit ca. 1000 Wiederholungen (zB. Abruf im Rudel)

Alle mitgekommen? Schön! War auch nicht schwer, oder?!

Doch zum Verdruss aller Animal Learn Jünger gab es auch einen anderen Mann, der sich da BURRHUS FREDERIC SKINNER nannte. Der gute Skinner fand nun herraus, was sich heute operante oder auch instrumentale Konditionierung nennt. Vereinfacht gesagt lernt der Hund ein bestimmtes Verhalten durch positive und negative Verstärkung. Dabei wird das ursprüngliche Verhalten aber nicht aus dem Gehirn gelöscht, sondern durch ein neues Lernprogramm überlagert. Altes Verhalten wird nicht mehr gezeigt, trotz gleichem Reizauslöser. Dies nennt der Fachmann Extintion und ist Grundlage jedes vernünftigen Hundetrainings.
Versuche dazu wurden bekannt durch die berühmte Skinnerbox und einem lieben Forscher mit Namen E.L. TORNDIKE.

Und genau das ist der Grund, warum der Berufsstand des Tiertrainers endlich geschützt und die Ausbildung in sachkundige Hände gehört. Wieviel "Hündler" wursteln immer am Hund rum und verstehen nicht das geringste von behavioristischen Lerntheorien. DAS IST GRUNDLAGE!
Welcher Maurer baut ein Haus ohne Fundament. Und dieses Wissen ist fundamental. Ein "gutes Gefühl" oder "besondere Begabung" reichen da nicht aus! Sonst weis der "Begabteste" nicht wohin er gehen soll!

Also Skinner, liebe Mooni, da für Pawlow die Stimmilikette um genau einen Reiz zu lang ist. Ausserdem wäre dieses Verhalten nach Pawlow ja nicht abtrainierbar. Ich zeige dir in 10min das Gegenteil........nach Skinner! JA und NEIN! Ganz einfach!

LG Reivo

PS: Beim nächsten Mal kommen noch Rayner und Edelmann dazu

Hey Reivi
"Ein Territoriumwird def.durch Grenzen. Wie gross diese sind und deren Verlauf wird durch das Individium bestimmt."

Genau, wo fängt ein Revier an und wo endet es....hat der Hund der TS territorial agiert?

Der Jogger ist der bedingte Reiz, schon klar, aber aus welchem Ursprung heraus?

" Wehrverhalten wird NICHT ausserhalb des Revierens gezeigt. Auslöser ist also nur bedingt der Jogger!"

Wer sagt das, wo steht das??? Vielleicht hab ich was überlesen...

Spar Dir die Ironie

Ja, tausendfach wiederholen, nach Punktesystem...geht auch, würde ich nicht abstreiten...

Abrufen im Rudel setze ich vorraus!
Welches Rudel? RUDEL oder zusammenkunft von Hunden auf einer Wiese????

Das "Pawlow-Ding" hast Du Dir nett bei google erlesen ....

Ich bin nicht bei animal learn, nie gewesen....

Ok, Hasireivi....ich präsentiere Dir einen Hund...wird warscheinlich ein Huskie sein (Alaskan Huskie)...nie mit Menschen groß gelebt, wild lebend....nur gewohnt in Norwegen Schlitten zu ziehen...und DU zeigst mir wie Du diesen Hund in 10 Minuten dazu bekommst sitz, platz und fuß zu machen....ich bin gespannt...die Adresse gerne per PN Kannst dann auch gerne den Skinner mitbringen...und die anderen Kumpel auch

Was soll denn das Rumgekröte hier?
Ich wollte mich nie mit Dir streiten...ich bin hier um Leuten zu helfen, die Probleme mit ihrem Hund haben...
...ich will gar nicht in einen Machtkampf mit Dir gehen...weil ist hier nicht wichtig...von mir aus, Du hast Recht.....

Mooni

Gefällt mir

14. November 2012 um 12:34
In Antwort auf fin_12774196

Hey Reivi
"Ein Territoriumwird def.durch Grenzen. Wie gross diese sind und deren Verlauf wird durch das Individium bestimmt."

Genau, wo fängt ein Revier an und wo endet es....hat der Hund der TS territorial agiert?

Der Jogger ist der bedingte Reiz, schon klar, aber aus welchem Ursprung heraus?

" Wehrverhalten wird NICHT ausserhalb des Revierens gezeigt. Auslöser ist also nur bedingt der Jogger!"

Wer sagt das, wo steht das??? Vielleicht hab ich was überlesen...

Spar Dir die Ironie

Ja, tausendfach wiederholen, nach Punktesystem...geht auch, würde ich nicht abstreiten...

Abrufen im Rudel setze ich vorraus!
Welches Rudel? RUDEL oder zusammenkunft von Hunden auf einer Wiese????

Das "Pawlow-Ding" hast Du Dir nett bei google erlesen ....

Ich bin nicht bei animal learn, nie gewesen....

Ok, Hasireivi....ich präsentiere Dir einen Hund...wird warscheinlich ein Huskie sein (Alaskan Huskie)...nie mit Menschen groß gelebt, wild lebend....nur gewohnt in Norwegen Schlitten zu ziehen...und DU zeigst mir wie Du diesen Hund in 10 Minuten dazu bekommst sitz, platz und fuß zu machen....ich bin gespannt...die Adresse gerne per PN Kannst dann auch gerne den Skinner mitbringen...und die anderen Kumpel auch

Was soll denn das Rumgekröte hier?
Ich wollte mich nie mit Dir streiten...ich bin hier um Leuten zu helfen, die Probleme mit ihrem Hund haben...
...ich will gar nicht in einen Machtkampf mit Dir gehen...weil ist hier nicht wichtig...von mir aus, Du hast Recht.....

Mooni

Es ist doch nicht sooooooo schwer
Wer sagt das, wo steht das??? Vielleicht hab ich was überlesen...

Na hier:

Bei uns in der Straße verhält er sich total anders und läuft joggern hinterher und bellt sie an (aber nur in sichtweite des Hauses

Abrufen im Rudel setze ich vorraus!
Welches Rudel? RUDEL oder zusammenkunft von Hunden auf einer Wiese????

Mit dieser Aussage wollte ich lediglich betonen, wie ich mit meinen Hunden die Konditionierung anwende.
Beispiel: Ich bin mit allen Hunden draussen im Freilauf. Nun rufe ich jeden Hund, unregelmässig, einzeln mit Namen ab. Kontakt, Fixieren, Belohnen und tschüss. Nächster bitte!
Ziel: Konditionierung auf den Namen und Sicheren Abruf.
Sitzt dies, kommen zusätzliche Reize hinzu.
Solange bis der Hund gar nicht mehr anders kann, als auf Abruf zu kommen.

Liebe Mooni, das "PAWLOW-DING" war bereits meins als es Google noch gar nicht gab. Möchtest du vllt. einige andere Beispiele serviert bekommen?
Bitte versuch nicht, einem Klepner den Geruch von Scheisse zu erklären!

Ok, Hasireivi....ich präsentiere Dir einen Hund...wird warscheinlich ein Huskie sein (Alaskan Huskie)...nie mit Menschen groß gelebt, wild lebend....nur gewohnt in Norwegen Schlitten zu ziehen...und DU zeigst mir wie Du diesen Hund in 10 Minuten dazu bekommst sitz, platz und fuß zu machen....ich bin gespannt...die Adresse gerne per PN Kannst dann auch gerne den Skinner mitbringen...und die anderen Kumpel auch

Hasireivi ?????????? Soweit sind wir noch nicht...werden wir auch nie sein.
Jetzt mal eine ganz ehrliche Frage:
KOmmst du überhaupt hier mit?
Mal ehrlich. Einerseits tönst du rum, du hättest genau dies. Lernphychologie und Lerntheorie studiert oder gelernt oder wer weis was. Und dann tun sich solche Lücken auf. Noch einmal: Edelmann, Skinner, Rayner, Coppinger......das ist Grundwissen. Was hast du denn getrieben in deiner "Ausbildung"?Da möchte ich nicht wissen, ob du dann bei operativen und instrumentalen Konditionieren noch mitkommen kannst.

Dennoch mache ich mal den Versuch:
1. Sitz, Platz, fuss sind formale Lernziele und müssen erst erlernt werden. DANN wird Konditioniert. Verstanden? Schön!

2. Konditioniertes Verhalten, nach klassischer (Pawlowsischer) Kondi ist vom Individium nicht mehr beeinflussbar. Bei diesem Beispiel, von der Jogger der auslösende Reiz ist, müsste der Hund auch auf Spaziergängen auslösen....oder?!? Macht eraber nicht!

3. Zeigt der Hund ein tiebliches Verhalten, arbeitet man mit Triebabbruch/ggf. Reizverlagerung (was ich weniger sinnvoll finde). Triebabbruch hat aber so rein gar nichts mit Konditionierung zu tun. Das ist der falsche Dampfer!

Liebe Mooni, wenn du Leuten helfen willst, dann tue dies und schicke sie nicht mit unnötigen Fachausdrücken in die Wüste. Denn genau dahin führt dein Weg!
Wenn du wirklich was lernen willst, lassich dir gerne einige Arbeitsblätter zukommen.
Du willst mal sehen, wie schnell man einem Hund Sitz und Platz beibringt? Einem Schlittenhund? Gerne! Habich kein Problem mit!
Problematisch ist allerdings deine Vorstellung, was die Haltung von Schlittenhunden betrifft. Naja......keine Praxis halt!

Und ein Letztes noch: Mir jetzt recht zu geben, ist sowas von kindisch. Es beweist doch nur, dass es mit fachlichen Argumenten nicht weit her ist und deine Anführungen schon bei der geringsten Erschütterungen zusammenfallen.
Passiert dir das in der Praxis auch? Als seriöser Hundetrainer sollte man da stehen wie eine Eiche!!! Und was kümmert es die Eiche, wenn sich eine Sau an ihr scheuert.

Gefällt mir

15. November 2012 um 12:52
In Antwort auf miina_12893107

Es ist doch nicht sooooooo schwer
Wer sagt das, wo steht das??? Vielleicht hab ich was überlesen...

Na hier:

Bei uns in der Straße verhält er sich total anders und läuft joggern hinterher und bellt sie an (aber nur in sichtweite des Hauses

Abrufen im Rudel setze ich vorraus!
Welches Rudel? RUDEL oder zusammenkunft von Hunden auf einer Wiese????

Mit dieser Aussage wollte ich lediglich betonen, wie ich mit meinen Hunden die Konditionierung anwende.
Beispiel: Ich bin mit allen Hunden draussen im Freilauf. Nun rufe ich jeden Hund, unregelmässig, einzeln mit Namen ab. Kontakt, Fixieren, Belohnen und tschüss. Nächster bitte!
Ziel: Konditionierung auf den Namen und Sicheren Abruf.
Sitzt dies, kommen zusätzliche Reize hinzu.
Solange bis der Hund gar nicht mehr anders kann, als auf Abruf zu kommen.

Liebe Mooni, das "PAWLOW-DING" war bereits meins als es Google noch gar nicht gab. Möchtest du vllt. einige andere Beispiele serviert bekommen?
Bitte versuch nicht, einem Klepner den Geruch von Scheisse zu erklären!

Ok, Hasireivi....ich präsentiere Dir einen Hund...wird warscheinlich ein Huskie sein (Alaskan Huskie)...nie mit Menschen groß gelebt, wild lebend....nur gewohnt in Norwegen Schlitten zu ziehen...und DU zeigst mir wie Du diesen Hund in 10 Minuten dazu bekommst sitz, platz und fuß zu machen....ich bin gespannt...die Adresse gerne per PN Kannst dann auch gerne den Skinner mitbringen...und die anderen Kumpel auch

Hasireivi ?????????? Soweit sind wir noch nicht...werden wir auch nie sein.
Jetzt mal eine ganz ehrliche Frage:
KOmmst du überhaupt hier mit?
Mal ehrlich. Einerseits tönst du rum, du hättest genau dies. Lernphychologie und Lerntheorie studiert oder gelernt oder wer weis was. Und dann tun sich solche Lücken auf. Noch einmal: Edelmann, Skinner, Rayner, Coppinger......das ist Grundwissen. Was hast du denn getrieben in deiner "Ausbildung"?Da möchte ich nicht wissen, ob du dann bei operativen und instrumentalen Konditionieren noch mitkommen kannst.

Dennoch mache ich mal den Versuch:
1. Sitz, Platz, fuss sind formale Lernziele und müssen erst erlernt werden. DANN wird Konditioniert. Verstanden? Schön!

2. Konditioniertes Verhalten, nach klassischer (Pawlowsischer) Kondi ist vom Individium nicht mehr beeinflussbar. Bei diesem Beispiel, von der Jogger der auslösende Reiz ist, müsste der Hund auch auf Spaziergängen auslösen....oder?!? Macht eraber nicht!

3. Zeigt der Hund ein tiebliches Verhalten, arbeitet man mit Triebabbruch/ggf. Reizverlagerung (was ich weniger sinnvoll finde). Triebabbruch hat aber so rein gar nichts mit Konditionierung zu tun. Das ist der falsche Dampfer!

Liebe Mooni, wenn du Leuten helfen willst, dann tue dies und schicke sie nicht mit unnötigen Fachausdrücken in die Wüste. Denn genau dahin führt dein Weg!
Wenn du wirklich was lernen willst, lassich dir gerne einige Arbeitsblätter zukommen.
Du willst mal sehen, wie schnell man einem Hund Sitz und Platz beibringt? Einem Schlittenhund? Gerne! Habich kein Problem mit!
Problematisch ist allerdings deine Vorstellung, was die Haltung von Schlittenhunden betrifft. Naja......keine Praxis halt!

Und ein Letztes noch: Mir jetzt recht zu geben, ist sowas von kindisch. Es beweist doch nur, dass es mit fachlichen Argumenten nicht weit her ist und deine Anführungen schon bei der geringsten Erschütterungen zusammenfallen.
Passiert dir das in der Praxis auch? Als seriöser Hundetrainer sollte man da stehen wie eine Eiche!!! Und was kümmert es die Eiche, wenn sich eine Sau an ihr scheuert.

Schau mal hier!
Im meinem unendlichen Bemühen um Verständniss und eine schönere Welt, habe ich mal ein wenig gesucht und bin fündig geworden.
Also liebe Mooni, schau es dir mal in aller Ruhe an, lausche den Ausführungen und auf Wunsch gebe ich dir auch einige tierische Beispiele zur praktischen Umsetzung.

Viel Spass dabei:
http://www.youtube.com/watch?v=yZ2RG2vroBI

Reivo

Gefällt mir

15. November 2012 um 12:59
In Antwort auf miina_12893107

Schau mal hier!
Im meinem unendlichen Bemühen um Verständniss und eine schönere Welt, habe ich mal ein wenig gesucht und bin fündig geworden.
Also liebe Mooni, schau es dir mal in aller Ruhe an, lausche den Ausführungen und auf Wunsch gebe ich dir auch einige tierische Beispiele zur praktischen Umsetzung.

Viel Spass dabei:
http://www.youtube.com/watch?v=yZ2RG2vroBI

Reivo

Hier noch eins!
http://www.youtube.com/watch?v=yZ2RG2vroBI

ein bisserl mehr bildlich und zur Aufklärung, wer denn her Skinner war

Gefällt mir

15. November 2012 um 13:14
In Antwort auf fin_12774196

Ja Reivo...
..Du hast Recht....ich gebe Dir in absolut allem Recht...
...nur das "territoriale Wehrverhalten" hat mich ein bisschen gestörrt.

"Territoriales Wehrverhalten" bedeutet für mich "Schutzfunktion" oder "Terriotorialschutz", das meintest Du doch damit, oder?

Ist aber bei Joggern nicht relevant, da Jogger einem überall begegnen können, auch außerhalb des Reviers (Territorialschutzes)....

Du magst bestreiten was Du willst, aber die klassische Konditionierung, sowie die erweiterte klassische Konditionierung ist nach Pawlow .....Sorry, ich hab das nicht bestimmt
Mir ist es auch auch egal nach wem....auf jeden Fall funktioniert es

Wer ist Skinner???


Mooni

Schutz und Wehr!
Es besteht ein grosser Unterschied zwischen Schutz und Wehr.
Sich schützen muss erlernt werden. Sich wehren nicht, denn es ist Instinkt.
ein (vllt. krasses) Beispiel?
Eine Frau kann sich gegen eine Vergewaltigung wehren.
Ohne Ausbildung und Training wird sich sich aber kaum davor schützen können.
Denkansatz klar? Fein!

Reivo

Gefällt mir

16. November 2012 um 9:26

Von Angeboten und Praktiken
Hallo Romy,

Betreff Husky-Angebot:
Da habe ich schon Stellung bezogen. Klarer gehts nicht.

Betreff praktischem Training:
Wurde auch alles Notwendige geschrieben.
Noch einmal zum Verständniss.
Das störende Verhalten ist bekannt. Der Triebauslöser ist bekannt. Gut. Also:
Den Hund genau beobachten. Sobald der Hund auf den Reizauslöser, den Jogger, reagiert (also schon spannt) muss ein Triebabbruch erfolgen. Dies erfolgt über einen aversiven Reiz. Mögliche Mittel sind zB. Wasserstrahl, Rappeldose, Wurfketten, Disk, usw. (ich persönlich arbeite mit Gummischläuchen). Dieser Gegenstand wird dicht neben dem Hund, oder zwischen die Läufe des Hundes, geworfen. Beste Position des Halters ist hier versetzt hinterm Hund.
Sobald der Gegenstand auf den Boden auftrifft, sollte eine Benennung der nun getätigten Aktion erfolgen. MAn achte auf eine neutrale Benennung. zB: Klicker, Pfeife oder ein Laut der unveränderlich ist. Hier verwendet ich "SCHTTT".
Der Hund wird sich nun zum Halter umdrehen. Sofort ist der Hund freudig herranzuloben und bei Kontakt ruhig und herzlich zu loben. Darauf ist zu achten, dass NICHT animiert wird. Also kein Knuddeln und Wuscheln, sondern ruhiiges Streicheln. Nimmt der Hund das Lob an (Anlehnen an den Halter), steht am ruhig auf, nimmt sein Material auf und geht weiter.

Eine "Umkonditionierung" auf eine andere Beute (zB einen geworfenen Futterbeutel) finde ich persönlich nicht gut. Da nun der Hund den Futterbeutel jagdt, nicht den Jogger. Aber Ziel sollte es doch sein, dass er gar nicht mehr jagdt/oder wehrt. Ziel ist doch ein ausgeglicherer, ruhiger Hund. Der Halter setzt mit der oben beschriebenen Methode ein Zeichen: Ich will DAS nicht!
Später, wenn dies verinnerlicht ist, kann ich als Halter wieder anfangen und ZB gezielte und gelenkte Jagdtspiele (mit dem Hund!!!) zu spielen.

Wenn ich den Hund nur im seiner Aufmerksamkeit ablenke und sein Verhalten auf eines anderes Objekt der Begierde lenke, ist es doch so, als ob ich einen Heroinjunkie von nun ab auf Koks setze. Heroinkonsum eingestellt, aber Junkie bleibt Junkie. Oder!

Schade das man immer alles servieren soll!
Gedankenschmalz wäre wunschenswert!

Reivo

Gefällt mir

16. November 2012 um 9:44

Siehst Du!...
... und genau das stösst mir bitter auf.
Es wird nicht richtig aufmerksam gelesen und wenn etwas gelesen wird, verdreht man (Frau) die Aussagen und verlässt die Thematik.

Was soll ich daraus schliessen

Das mag ja alles nach "Machtkämpfe" aussehen, aber wo soll ich denn da ansetzen?
- Problematik wird nicht erfasst
- Ursachenfindung geht in die falsche Richtung
- Unverständliche Fachausdrücke werden dem Hilfesuchenden serviert, aber total unnötig
- Fachwissen zeigt sich Lückenhaft (oder besser mit Wissenskratern!!!)

Das ist lächerlich, alles

Reivo


Gefällt mir

17. November 2012 um 23:54


habt Ihr denn konkret eine Husky-Stunde abgemacht? Würd mir das dann gern auch mit anschauen

Offensichtlich würde Ich ??????? eingelanden????????
Bei mir ist jedenfalls nichts eingegangen.
Jedenfalls scheint es mir so, dass Mooni wirklich Hilfe braucht!
Bin mal gespannt wie das ausssehen soll?

MIR brauchst Du das nicht servieren, denn für mich ist das kein Neuland;

also sorry......wurde ich hier nicht aufgefordert, detailierter zu werden und mgl. Methoden aufzuzeigen
Und dann macht man das und dann............ Naja, Schwamm drüber!

Gefällt mir

18. November 2012 um 0:16


BIIIIIIIITTTTTTTTTTTTTTTTEEEEE EEEEEEEEE!

Ich kriege noch die Krise, wirklich!
Ein letztes mal:
Pawlow = Verhaltensforscher
Skinner = Verhaltensforscher (nix Trainer!)
Das ist 1 Semester!
Schau einfach doch mal auf meinen Link, ja.
Dann verstehst du
Bei Frage, wenn sachlich, helfe ich gerne.

Und Fachausdrücke: Ja wo denn, bitte? Wenn man Fach reden möchte, dann bitte korrekt: Eben damit keine Missverständnisse auftreten. Natürlich muss dafür eine Basis sein. Und was mir nicht in den Schädel will: wenn die Mooni so eine tolle Ausbildung hat, warum besteht dann kein elementares Grundwissen? wenn sie mit diensthunden zu tun hatte, warum kann sie dann nicht mit entsprechenden Grundlagen aufwarten? Also irgendwo ist das für mich nicht glaubwürdig.

Und Unfehlbarkeit hat das alles nichts zu tun. Aber ich kann dir ja auch was Äpfeln erzählen, wenn du nach einem Rezept für Schokopudding fragst. alles Klar?

Gefällt mir

18. November 2012 um 23:16


Romy,

all die genannten Forscher haben grundlegende Gesetze in der Verhaltenphychologie formuliert. Diese Gesetze sind klar definiert und unumstösslich (jedenfalls bis das Gegenteil bewiesen wird). Diese Gesetze sind die Basics in der Lerntheorie. Und darum sage ich es hier noch einmal:
Wer mit diesen Grundlagen nicht vertraut ist, und behauptet ein Tierphychologiestudium abgeschlossen zu haben, ist entweder ein Windei oder aber der Studienträger ein reiner Witz!
Also Romy: die Gesetzesmässigkeiten der Lerntheorie sind also IMMER präsent, IMMER gültig und NICHT Auslegungssache.
Der Trainer oder Halter hat nun verschiedene Methoden und Techniken zur Auswahl, diese Gesetzesmässigkeiten einzuleiten und nach ihnen zu arbeiten. Das machen die Einen ganz bewusst, andere spontan und intiutiv und wieder Andere schnallen gar nichts. Was nun "richtig oder falsch" ist mag allein der Erfolg bestimmen. Lösungen aus der Dose gibts nicht!

Was evtl. Diensthunde betrifft: Wer nicht den Unterschied zwischen Wehr und Schutz kennt, wird schlichtweg an der Ausbildung von Schutzhunden scheitern. (vllt. bei Wehrewölfen ). Nun gibt es ja noch andere Diensthundsparten, aber nach 15Jahren in diesem Beruf, entwickelt man ein gewisses Gespürr dafür, wer etwas kann und wer ein Windei ist.

Eins Noch: Stehe ich auf der Leitung? Habe ich jetzt eine einladung erhalten? Soll ich jetzt zu ihr?
Wenn ja frage ich mich doch wohl berechtigt, Warum?
Der Lehrer soll zum schüler? Also ich lebe 2000km von Deutschland entfernt, .....wird etwas teuer oder?! Und das für 10min.
Bin aber gerne bereit auf anderer Weise meine Vorgehensweise zu demonstrieren. Aber nur wenns hier sachlich bleibt!!! Und ich spiele nicht den Wissenskellner!
Fragen beantworte ich gerne, wenn ich etwas Gedankenschmalz erkennen kann, OK?!?!

Gefällt mir

21. November 2012 um 22:15

Hallo Romy und Reivo...(Achtungff-topic)
....ALSO....ich klinke mich jetzt hier aus der Diskussion aus.
Weil das was hier als letztes gepostet wurde weder sachbezogen war, noch hilft es der TS in irgenteiner Form.

Zu Dir Reivo, ich habe Dir nun schon mehrfach die Hand zum Frieden gereicht, Du hast es immer wieder ausgeschlagen.
Ich bin nicht hier um mich mit Dir zu streiten, und ich will auch keinen Machtkampf mit Dir führen.
Du hast viel Ahnung von Hunden, Du hast Deine Erfahrungen gemacht, sowie ich auch.
In den meisten Dingen, was Hunde angeht, gebe ich Dir Recht! Aber eben nicht in allen, so ist das nunmal.Man kann nicht immer einer Meinung sein!
Bestimmt gibt es Dinge bei Hunden über die Du besser bescheid weißt als ich, und andersherum.
Deshalb sage ich zum wiederholtem Male: Man kann vom jeweils Anderem lernen anstatt zu kröten und sich selbst damit die Chance verbauen noch etwas dazuzulernen.
Bei Hunden lernt man sowiso nie aus...

Und es ist mir völlig egal, ob dieses Wissen (welches man austauschen könnte) von Pawlow oder Skinner oder vom Rinderzüchter nebenan kommt, solange es funktioniert, und weder Mensch noch Tier dabei zu Schaden kommt, ist es ok für mich.

Jede Trainingsmethode klappt sowiso nicht bei jedem Hund-Mensch-Team....
Wenn es bei Hund Nr.1 und Hf Nr.1 klappt mit einer Methode, heißt das noch lange nicht, daß dieselbe Methode auch bei Hund Nr.2 und Hf Nr.1 oder Hund Nr.1 und Hf.Nr 2 auch funktioniert, und bei Hund Nr.2 und Hf Nr.2 muß man sowiso wieder umdenken.

Jedes Hund-Mensch-Team ist anders, und wenn Du einen ausgebildeten Hund mit einem ausgebildeten Hf zusammenpackst ist das trotzdem anders....weil Hund und Hundeführer beides individuelle Wesen sind, die es, ALS HUNDETRAINER, gilt ZUSAMMENZUBRINGEN.
Nicht umsonst müssen z.B. Blindenhunde (die meist von früh an ausgebildet werden) trotzdem bei Übergabe an die entsprechende Person ein Training absolvieren, was alle 3-6 Monate in "Auffrischung" wiederholt werden muß.

Es gibt also gaaaaanz viele Hund-Mensch-Teams, und deshalb auch ganz viele Trainingsmöglichkeiten bzw. Lehrmethoden wie man, als Trainer, mit diesem speziellem Team umgeht, sprich, welche Ansätze man benutzt.

Desto mehr mögliche Trainingsmethoden bzw. Lehrmethoden man als Trainer also im Reportoir hat, desto besser Desto effektiver kann man den Menschen, die mit ihrem Hund Probleme haben, helfen
Ergo: Ich ( bzw.Du), als aktiver Hundetrainer, lerne so viel wie möglich dazu , mich persönlich muß es gar nicht mehr interessieren, ich arbeite nicht mehr als Hundetrainer, bin also außer Konkurrenz

Deshalb verstehe ich nicht ganz, warum Du das hier boykottierst.

Warum fällt es Dir so schwer Schwäche zu zeigen?

Du hast hier noch nie von Deinen Hunden geredet, oder ehemaligen, oder geplanten....oder irgentetwas....
....es geht immer nur um Dein Wissen....aber wer bist Du als Mensch? Wie ist Dein Bezug zu Hunden?
Viel Positives hast Du hier davon leider (noch) nicht gezeigt.

Und ich denke, daß ist das was Romy auch meint....
...ich bin mit Romy ganz häufig NICHT einer Meinung....und wir haben uns häufig gestritten, nicht nur hier auch "privat" "persönlich" (wie immer man das nennen will) über GENAU dieselben Themen, über die Du Dich auch mit ihr streitest bzw. die Dich aufregen ....
Ich bin da, in ihren Augen, nicht anders als Du

Aber ich kenne Romy nun auch etwas länger, und persönlicher, und bei mir war es so, daß ich sie häufig hier im Forum mißverstanden habe, ich kann Deine Empörung also nachvollziehen, aber wenn ich persönlich mit ihr gesprochen habe, hat sich einiges aufgeklärt, nicht alles, aber wie gesagt, man kann auch mal unterschiedlicher Meinung sein


Natürlich hat Romy keine Lehrmethoden was Hunde angeht auf die sie zurückgreifen kann, was sie, denke ich, korrigiere mich Romy wenn ich falschliege, aber meint ist, daß es ihr bei Dir (sowie bei mir auch) um das Zwischenmenschliche geht....

Es tut mir leid, Reivo, aber Du zeigst irgentwie keine Anteilnahme....Du ratterst Dein (studiertes) Programm runter, und gut....greifst jeden an, der gegen Deine Meinung spricht, und wirst im Zweifelsfall ausfallend bzw. zynisch....DAS ist kein Angriff meinerseits, nur ein Feedback darüber wie Deine Postings bei mir ankommen....Du darfst mich gerne korrigieren, wenn ich falsch liege.....

Du redest nie von Dir selbst, sondern immer nur von der Schwäche der anderen.
Das sollte sicherlich so sein, wenn Du als Hundetrainer akut auf dem Platz stehst, und beeindrucken mußt (das kann ich verstehen), aber nicht hier

Ich reiche Dir hiermit zum allerletzten Mal die Hand zum Frieden, ich hab das bei Dir überhaupt nur so oft getan, weil ich weiß, daß Du wirklich was auf dem Kasten hast, was Hunde angeht und kein Dummschwätzer bist (ich vielleicht von Dir noch was lernen kann, also rein egoistisch gedacht )....aber irgentwann ist auch mein Bogen überspannt....

An alle anderen,die überhaupt bis hier gelesen haben:

Sorry, für das totale off-topic...


Mooni


P.S. Das Angebot wegen Huskies steht noch....

Gefällt mir

28. November 2012 um 15:27

:0
OMG, ich glaub so langsam sollte ich mal einschreiten :0

Also zuerst einmal einen ganz lieben Dank an all diejenigen, die hier geantwortet haben um uns Tipps zu geben danke, danke, danke!
Zu meiner Schande muss ich jedoch gestehen, dass ich mir nur die Hälfte der jeweiligen Texte durchgelesen hab (und den Rest hab ich ehrlich gesagt auch nicht verstanden - so viele Fachbegriffe und wissenschaftliche analysen :0 meine stärken liegen leider eher im sprachlichen als im wissenschaftlichen Bereich ^^)

Aber ich hätte nie gedacht dass meine Frage solch eine Diskussion auslösen würde jetzt hab ich Schuldgefühle

Die Frage wer im Recht ist und wer nicht werd ich jetzt einfach mal bewusst ignorieren da ich das aufgrund fehlendem fachwissens eh nicht beurteilen kann .....

Aber um jetzt mal zum eigentlichen Problem zurückzukommen: GUTE NACHRICHTEN! ES IST GELÖST! amen ....
D.h wir haben anfangs zum spazieren gehen immer ein paar leckerlies mitgenommen und sobald jogger oder fahrrad fahrer auch nur von weitem zu sehen waren den hund zu uns gerufen, ihn am Halsband festgehalten und sobald jogger/ fahrradfahrer vorbei waren ein leckerlie gegeben
Inzwischen kann ich auch mit kopfhörern mit ihm spazieren gehen und die außenwelt ausblenden da der hund sobald sich fahrradfahrer oder jogger nähren von selbst zu mir kommt und sich brav an meine seite setzt (ich bleib dann stehen und wir warten bis die vorüber sind) - das ganze funktioniert nun auch ohne leckerchen ^^
Zu dem Pinkelverhalten: das Ignorieren hat geholfen zwar pinkelt er manchmal immer noch (besonders wenn man ihn dann doch mal überschwänglich begrüßt) aber nur alle paar wochen und das ist dann ja schnell weggewischt ......
Fremde anbellen tut er zwar immer noch (aber nur wenn jenand in unser Haus kennt den der hund noch nicht kennt nach 2-3 mal dagewesen sein legt sich das dann aber auch und die leute werden begrüßt tja nur der schornsteinfeger und postbote werden konsequent angebellt :P aber die sehen das locker^^

So und an dieser Stelle : Sayunara (Jap: "auf wiedersehen")

Ganz liebe Grüße
Jane

Gefällt mir

29. November 2012 um 10:19

Tipp
Konfrontiere ihn vorsichtig mit den Dingen vor denen er Angst hat. Sobald er sich mit der Situation arangiert hat solltest du dich mit ihm aus der Situation zurückziehen.

Gefällt mir

3. Dezember 2012 um 17:14
In Antwort auf na'ima_12289279

:0
OMG, ich glaub so langsam sollte ich mal einschreiten :0

Also zuerst einmal einen ganz lieben Dank an all diejenigen, die hier geantwortet haben um uns Tipps zu geben danke, danke, danke!
Zu meiner Schande muss ich jedoch gestehen, dass ich mir nur die Hälfte der jeweiligen Texte durchgelesen hab (und den Rest hab ich ehrlich gesagt auch nicht verstanden - so viele Fachbegriffe und wissenschaftliche analysen :0 meine stärken liegen leider eher im sprachlichen als im wissenschaftlichen Bereich ^^)

Aber ich hätte nie gedacht dass meine Frage solch eine Diskussion auslösen würde jetzt hab ich Schuldgefühle

Die Frage wer im Recht ist und wer nicht werd ich jetzt einfach mal bewusst ignorieren da ich das aufgrund fehlendem fachwissens eh nicht beurteilen kann .....

Aber um jetzt mal zum eigentlichen Problem zurückzukommen: GUTE NACHRICHTEN! ES IST GELÖST! amen ....
D.h wir haben anfangs zum spazieren gehen immer ein paar leckerlies mitgenommen und sobald jogger oder fahrrad fahrer auch nur von weitem zu sehen waren den hund zu uns gerufen, ihn am Halsband festgehalten und sobald jogger/ fahrradfahrer vorbei waren ein leckerlie gegeben
Inzwischen kann ich auch mit kopfhörern mit ihm spazieren gehen und die außenwelt ausblenden da der hund sobald sich fahrradfahrer oder jogger nähren von selbst zu mir kommt und sich brav an meine seite setzt (ich bleib dann stehen und wir warten bis die vorüber sind) - das ganze funktioniert nun auch ohne leckerchen ^^
Zu dem Pinkelverhalten: das Ignorieren hat geholfen zwar pinkelt er manchmal immer noch (besonders wenn man ihn dann doch mal überschwänglich begrüßt) aber nur alle paar wochen und das ist dann ja schnell weggewischt ......
Fremde anbellen tut er zwar immer noch (aber nur wenn jenand in unser Haus kennt den der hund noch nicht kennt nach 2-3 mal dagewesen sein legt sich das dann aber auch und die leute werden begrüßt tja nur der schornsteinfeger und postbote werden konsequent angebellt :P aber die sehen das locker^^

So und an dieser Stelle : Sayunara (Jap: "auf wiedersehen")

Ganz liebe Grüße
Jane

Hallo dakotajane96...
....Mach Dir keine Gedanken, Du kannst da nichts zu, ist nicht Dein Problem.
Freut mich, wenn es bei Euch jetzt besser läuft, egal wodurch

Lieben Gruß,

Mooni

Gefällt mir

5. Dezember 2012 um 14:19
In Antwort auf fin_12774196

Hallo Romy und Reivo...(Achtungff-topic)
....ALSO....ich klinke mich jetzt hier aus der Diskussion aus.
Weil das was hier als letztes gepostet wurde weder sachbezogen war, noch hilft es der TS in irgenteiner Form.

Zu Dir Reivo, ich habe Dir nun schon mehrfach die Hand zum Frieden gereicht, Du hast es immer wieder ausgeschlagen.
Ich bin nicht hier um mich mit Dir zu streiten, und ich will auch keinen Machtkampf mit Dir führen.
Du hast viel Ahnung von Hunden, Du hast Deine Erfahrungen gemacht, sowie ich auch.
In den meisten Dingen, was Hunde angeht, gebe ich Dir Recht! Aber eben nicht in allen, so ist das nunmal.Man kann nicht immer einer Meinung sein!
Bestimmt gibt es Dinge bei Hunden über die Du besser bescheid weißt als ich, und andersherum.
Deshalb sage ich zum wiederholtem Male: Man kann vom jeweils Anderem lernen anstatt zu kröten und sich selbst damit die Chance verbauen noch etwas dazuzulernen.
Bei Hunden lernt man sowiso nie aus...

Und es ist mir völlig egal, ob dieses Wissen (welches man austauschen könnte) von Pawlow oder Skinner oder vom Rinderzüchter nebenan kommt, solange es funktioniert, und weder Mensch noch Tier dabei zu Schaden kommt, ist es ok für mich.

Jede Trainingsmethode klappt sowiso nicht bei jedem Hund-Mensch-Team....
Wenn es bei Hund Nr.1 und Hf Nr.1 klappt mit einer Methode, heißt das noch lange nicht, daß dieselbe Methode auch bei Hund Nr.2 und Hf Nr.1 oder Hund Nr.1 und Hf.Nr 2 auch funktioniert, und bei Hund Nr.2 und Hf Nr.2 muß man sowiso wieder umdenken.

Jedes Hund-Mensch-Team ist anders, und wenn Du einen ausgebildeten Hund mit einem ausgebildeten Hf zusammenpackst ist das trotzdem anders....weil Hund und Hundeführer beides individuelle Wesen sind, die es, ALS HUNDETRAINER, gilt ZUSAMMENZUBRINGEN.
Nicht umsonst müssen z.B. Blindenhunde (die meist von früh an ausgebildet werden) trotzdem bei Übergabe an die entsprechende Person ein Training absolvieren, was alle 3-6 Monate in "Auffrischung" wiederholt werden muß.

Es gibt also gaaaaanz viele Hund-Mensch-Teams, und deshalb auch ganz viele Trainingsmöglichkeiten bzw. Lehrmethoden wie man, als Trainer, mit diesem speziellem Team umgeht, sprich, welche Ansätze man benutzt.

Desto mehr mögliche Trainingsmethoden bzw. Lehrmethoden man als Trainer also im Reportoir hat, desto besser Desto effektiver kann man den Menschen, die mit ihrem Hund Probleme haben, helfen
Ergo: Ich ( bzw.Du), als aktiver Hundetrainer, lerne so viel wie möglich dazu , mich persönlich muß es gar nicht mehr interessieren, ich arbeite nicht mehr als Hundetrainer, bin also außer Konkurrenz

Deshalb verstehe ich nicht ganz, warum Du das hier boykottierst.

Warum fällt es Dir so schwer Schwäche zu zeigen?

Du hast hier noch nie von Deinen Hunden geredet, oder ehemaligen, oder geplanten....oder irgentetwas....
....es geht immer nur um Dein Wissen....aber wer bist Du als Mensch? Wie ist Dein Bezug zu Hunden?
Viel Positives hast Du hier davon leider (noch) nicht gezeigt.

Und ich denke, daß ist das was Romy auch meint....
...ich bin mit Romy ganz häufig NICHT einer Meinung....und wir haben uns häufig gestritten, nicht nur hier auch "privat" "persönlich" (wie immer man das nennen will) über GENAU dieselben Themen, über die Du Dich auch mit ihr streitest bzw. die Dich aufregen ....
Ich bin da, in ihren Augen, nicht anders als Du

Aber ich kenne Romy nun auch etwas länger, und persönlicher, und bei mir war es so, daß ich sie häufig hier im Forum mißverstanden habe, ich kann Deine Empörung also nachvollziehen, aber wenn ich persönlich mit ihr gesprochen habe, hat sich einiges aufgeklärt, nicht alles, aber wie gesagt, man kann auch mal unterschiedlicher Meinung sein


Natürlich hat Romy keine Lehrmethoden was Hunde angeht auf die sie zurückgreifen kann, was sie, denke ich, korrigiere mich Romy wenn ich falschliege, aber meint ist, daß es ihr bei Dir (sowie bei mir auch) um das Zwischenmenschliche geht....

Es tut mir leid, Reivo, aber Du zeigst irgentwie keine Anteilnahme....Du ratterst Dein (studiertes) Programm runter, und gut....greifst jeden an, der gegen Deine Meinung spricht, und wirst im Zweifelsfall ausfallend bzw. zynisch....DAS ist kein Angriff meinerseits, nur ein Feedback darüber wie Deine Postings bei mir ankommen....Du darfst mich gerne korrigieren, wenn ich falsch liege.....

Du redest nie von Dir selbst, sondern immer nur von der Schwäche der anderen.
Das sollte sicherlich so sein, wenn Du als Hundetrainer akut auf dem Platz stehst, und beeindrucken mußt (das kann ich verstehen), aber nicht hier

Ich reiche Dir hiermit zum allerletzten Mal die Hand zum Frieden, ich hab das bei Dir überhaupt nur so oft getan, weil ich weiß, daß Du wirklich was auf dem Kasten hast, was Hunde angeht und kein Dummschwätzer bist (ich vielleicht von Dir noch was lernen kann, also rein egoistisch gedacht )....aber irgentwann ist auch mein Bogen überspannt....

An alle anderen,die überhaupt bis hier gelesen haben:

Sorry, für das totale off-topic...


Mooni


P.S. Das Angebot wegen Huskies steht noch....

MAL kurz zur Klärung
Also meine Damen

Folgendes wurde von meiner Seite aus unternommen, um Verständniss zu wecken:
- Angebot an DICH(Mooni) Lernblätter zuzuschicken = keine Reaktion deinerseits
- 2 Verlinkungen veröffentlicht, die die genauen Zusammenhänge erklären und eben nicht auf meinen Mist gewachsen sind = offensichtlich weder von dir noch von der Romy aufgerufen, da weiterhin Unverständnis herrscht
- zu deinem Angebot (Mooni) habe ich nun MEHRMAL Stellung bezogen. Eine PN ist bis heute deinerseits auch nicht eingegangen, trotz deiner "Vorwarnung".

Warum, Mooni, sollte ich auch über meine eigenen Hunde hier schreiben. Weil Du evtl. Probleme (die ich nicht habe ) beheben könntest. Wohl kaum! Möchtest Du wissen welche Hunde ich habe, welche Aktivitäten usw. Ja das habe ich dir doch schon alles mal (in einem früheren Beitrag) geschrieben!?!?!?! Liest Du auch die Antworten?
Aber ich bin geduldig:
Hier ein paar Eckdaten:
ICH: im Hundesport (IPO/VPG)seit 22 Jahren, seit 17 Jahren eigene Hundeschule, freier Trainer für Diensthundekonzepte im Bereich Patrol/Schutz/Bodyguard/Suchhunde für Flächen,-Fährten und Objektsuche, aktueller Ausbildereinsatz F21 Luleå/Schweden, Hobby: Schlittenhunde
Meine Hunde: derzeit habe ich 16 Alaskan Husky/STH im "STAll", derzeit fahre ich Mitteldistans (3. Platz schw. Meisterschaft UMD und LMD; 1 Platz VFL 250, 8.PLatz AFL 250), will aber wieder zurück zur Langdistanz
Dazu kommen noch 3 Mallis (5,3, und 6 monate)aus dem Hause Blackneck, mit dem Ausbildungsstand K9 und IPO3, bzw. SCHH2, IPO2.
Fima: Hundeschule, Pension und Trainingszentrum mit 4 festen Angestellten und ca. 1000 Hunde im Jahr (also Kunden, nicht gleich 1000 neue Hunde)

So reicht das? Hast du dir jetzt einen Überblick geschaffen?
Mooni, du kannst dich ja jetzt gerne als Märtyrerinn hier versuchen und mir "die Hand reichen". Ich finde das mehr als Lächerlich, denn mit solchen Absichterklärungen magst du ja die Fraktion der Leichtgläubigen ins Herz erweichen, aber dem Wissenden hälst du nicht stand. Und genau als das möchtest du gerne auftreten und kannst es nicht. Ich habe keinen Streit, weder mit dir, noch mit der Romy, machte Euch beiden hinreichend Angebote, aber ich bin auch nicht auf euren "guten Willen" angewiesen. Dazu fehlt mir wirklich das Bedürfnis Bei Fragen und Problemen wende ich mich an entsprechende Proffis und Kollegen auf Augenhöhe. Nicht böse sein, aber dass kann ich nicht bei dir erkennen (kann auch meine Schuld sein)
Es kann nicht mein Problem sein, wenn Ihr beide einer sachlichen Diskursion nicht standhalten könnt. Ob ihr nun diese oder jene Technik/Methode anwendet ist mir doch wurscht... aber man sollte eine Basis An Wissen haben und die sachlich korrekte Bezeichnungen kennen, wenn man sich als Ratgeber profilieren möchte. Jeder fängt mal an, ist auch OK so. Nicht aber OK ist Tips und Trick aus dem Nähkästchen zu geben und dann nicht dafür gerade zu stehen (können).
Sorry meine Damen: Aber den Schuh, den ihr beide hier versucht mir anzudrehen, ziehe ich nicht an. Und jetzt dürft ihr gerne wieder Euren Emotionen Luft machen

Viel Spass noch (ich habe ihn immer!)
Reivo

Gefällt mir

5. Dezember 2012 um 14:52

Bin genervt
Wie bekomme ich es hin, daß ich hier über Antworten nicht mehr informiert werde?
Mich nervt das Einloggen, die blöde Kondomwerbung und daß irgendein Video wieder losplappert.

Gefällt mir

6. Dezember 2012 um 14:26


Du hast die Links Mooni geschickt, bzw. damit auf SIE geantwortet,
was sollte ICH denn damit

Keine Ahnung? .... Vllt. etwas Weiterbilden? ... Funktioniert natürlich nur wenn Lernwillen besteht, Wenn nicht ist es unnötig.... damit hast du recht!

Und DU behauptest, wir können keiner Diskussion standhalten?
Okay, bei Deiner Arroganz kann das wohl niemand

Ich fürchte du verwechselt Selbstvertrauen mit Arroganz!
Wenn jemanden die sachlichen Argumente ausgehen, um seine Thesen zu stützen, nur um dann emonitional und pampig zu werden, unterstelle ich diesem jemand auf jeden Fall Ahnungslosigkeit... lasse mich aber gerne des Gegenteils überzeugen!

Und nun sind es schon 17 Jahre, die Du eine Hundeschule hast? Ich kann mich erinnern, ist schon ein Jahr her, daß Du mals was von 11 Jahren schriebst;
okay, so schnell vergeht die Zeit....

DA GEBE ICH DIR 100% mit EXTRA STERNCHEN RECHT!
Das habe ich wirklich falsch geschrieben.
Zur Richtigstellung: es ist genau umgekehrt: 17 freier Trainer im K9 Bereich und 11 (nun 12 Jahre) eigene Hundeschule.
Ich falle auf die Knie und bitte dich (und alle evtl. Mitleser) um Entschuldigung, sollte ich nun zur totalen Verwirrung beigetragen zu haben.

Gefällt mir

6. Dezember 2012 um 14:32
In Antwort auf miina_12893107


Du hast die Links Mooni geschickt, bzw. damit auf SIE geantwortet,
was sollte ICH denn damit

Keine Ahnung? .... Vllt. etwas Weiterbilden? ... Funktioniert natürlich nur wenn Lernwillen besteht, Wenn nicht ist es unnötig.... damit hast du recht!

Und DU behauptest, wir können keiner Diskussion standhalten?
Okay, bei Deiner Arroganz kann das wohl niemand

Ich fürchte du verwechselt Selbstvertrauen mit Arroganz!
Wenn jemanden die sachlichen Argumente ausgehen, um seine Thesen zu stützen, nur um dann emonitional und pampig zu werden, unterstelle ich diesem jemand auf jeden Fall Ahnungslosigkeit... lasse mich aber gerne des Gegenteils überzeugen!

Und nun sind es schon 17 Jahre, die Du eine Hundeschule hast? Ich kann mich erinnern, ist schon ein Jahr her, daß Du mals was von 11 Jahren schriebst;
okay, so schnell vergeht die Zeit....

DA GEBE ICH DIR 100% mit EXTRA STERNCHEN RECHT!
Das habe ich wirklich falsch geschrieben.
Zur Richtigstellung: es ist genau umgekehrt: 17 freier Trainer im K9 Bereich und 11 (nun 12 Jahre) eigene Hundeschule.
Ich falle auf die Knie und bitte dich (und alle evtl. Mitleser) um Entschuldigung, sollte ich nun zur totalen Verwirrung beigetragen zu haben.


Angebote an mich habe ich keine gesehen, warum auch


WARUM AUCH...........Wer von uns ist nun arrogant, Romy?
Und wenn du keine Angebote sehen MÖCHTEST, kann ich dir auch nicht helfen. Aber darum hast du mich auch nicht gebeten, darum passt es schon so.

Gefällt mir

7. Dezember 2012 um 9:56

Das ist doch schön!
Wenn du mit mit deinem Wissensstand und Können zufrieden bist, ist es doch vollkommen OK. Glückwunsch!
Der Eine hat eben den Drang nach Weiterbildung - der Andere nicht. Ist alles legitim.

Ob wir nun Lerntheorien diskutiert haben oder nicht, spielt auch keine Rolle. Aber wenn mir eine sachliche Frage gestellt wird (in diesem Falle von der Mooni: "Wer ist Skinner?") versuch ich diese zu beantworten. Damit nicht der Anschein erweckt wird, dies alles entspringt meiner Phantasie, habe ich eben diese 2 Links beigefügt. Beide sind leichtverständlich und auch für Laien nachzuvollziehen.

Stell mich gerne als Arrogant da, darüber kann ich nur
Aber wer sich einerseits den Ausführungen einer Patei anschliesst, muss auch damit rechnen mal einen vorm Bug zu bekommen von der anderen Seite. Entwerder man bezieht Stellung oder halt nicht! Sich dann hinzustellen und wie ein Teenager rumzuquacken: "das und dies habe ICH nicht gesagt"; "Aber ich war das nicht", bla bla bla.... wirkt wenig erwachsen und noch weniger sachlich.

Wenn in dieser Diskursion eine Partei von der Retterposition in die Opferrolle verfällt, nur um vom eigenen Halbwissen abzulenken, um hinterher als GUtmensch dazustehen - ja so eine Mensch ist für mich ein Märtyrer, da es an Argumenten fehlt! Ihr beide wünscht Euch von mir mehr Offenheit und mauert dennoch selbst. Romy, wenn du von deinen Begabungen überzeugt bis, schön, wunderbar! Und wenn die Mooni ein tolle Ausbildung hat und ihr Erfahrungsschatz im Praktischen so reich ist, ebenfalls alles grün. NUR, wenn ihr mir versucht etwas zu vermitteln,darf es doch wohl mein Recht sein dies zu hinterfragen, oder? Und zwar sachlich korrekt! (Damit wir alle wissen wovon hier die Rede ist. Begriffe sind definiert und katalogisiert, dürfte also kein Problem sein die selbe Sprache zu sprechen). Ich kaufe nicht die Katze im Sack. Wenn dies meinen Fragen und kleinen "Provokationen" nicht standhält, ist es auch für mich nichts wert. Ich probiere nicht mit meinen Hunden, sondern mache. Und ich mache nur das, wofür ich stehe.

Ich persönlich kann sehr gut mit Ironie leben. Nur bitte sei nicht angefressen, wenn diese erwiedert wird, Romy. Du weisst ja, wie man in den Wald ruft..........

Der Frechling, gell Romy!

Viel Spass noch
Reivo

Gefällt mir

7. Dezember 2012 um 13:14

Tja,...
irgendwie ist dein Humor wohl nicht ganz bei mir angekommen. Offentsichtlich geht mir dein Humor wohl gänzlich ab. Das dies hier verpflichtend ist, war mir auch nicht bekannt .... lachen kann ich hier aber dennoch !

ICH habe Dir fachlich NICHTS versucht zu vermitteln; denke mal, falls Dus überlesen hast,
daß ich der TS in einem Posting schrieb,
daß Ihr BEIDE, Mooni UND Du, die Dinge noch besser erklären könnt;
DAS war die einzige Vermittlung;

Romy, auf dieses Posting habe ich doch wohl eindeutig geantwortet. Im Detail! Ganz einfach! Ganz ohne Notwendigkeit des Nachdenkens! Weil es offenbar so serviert gehört um das eigene Gehirn zu schonen. Also warum wärmst du alte Suppe auf?

ansonsten habe ich einzig und allein an Deine Menschlichkeit appelliert, was Dir auch entgangen zu sein scheint,
von der ich nicht viel mitbekomme,
sondern stets Arroganz, Selbstdarststellung und Ironie!

ICH DENKE, ALSO BIN ICH!
Stammt nicht von mir, zeigt aber meine "Menschlichkeit".
Aber bitte verschone mich nun mit tiefsinnigen, philosophischen Gedankenmus!

Können wir also vllt. abschliesend sagen, dass ich ein agoistischer und ironischer Arsch bin, der zwar Profierfahrung hat, diese aber nur unverständlich zum Besten gibt.
Das die Mooni eine verständnisvolle und qualifizierte Tierphychologin ist, aber leider des öfteren den Inhalt der Fragen überliest, hier und da mal Äpfel mit Birnen verwechelt, im Grunde aber eine ganz Liebe ist und stets dem Arsch die Hand reicht um den Weltfrieden zu erhalten.
Und Du bist die Begabte , die nichts von den Wissenschaften hält sondern auf ganz anderen Ebenen das Tier bezähmt. In den grauen Zonen der Gefühle hast du deinen Weg gefunden, deine Alphaposition zu stärken und dem Ratsuchenden mit Trost und Humor beizustehen, auf den dunkel Pfaden dieser Forenseite.
Gott stehjedem Hundehalter bei, der sich in dieses Forum wagt


Gefällt mir

11. Dezember 2012 um 16:31

Ein tip
Also wen er pickelt, den bedeutet dass, das er unsicher ist. zeigt sicher Verlust Ängste .
er ist sicher sehr anhänglich.
Tip:
nicht sofort ansprechen bei erstem Kontakt mit ihm. ruhig sich neben ihn nur postieren, statt ihn zu grüßen, loben oder beruhigen. Nicht ansprechen, beachten, keine Reaktionen!
Einfach nur postieren und abwarten. zeigt keine Emotionen, bleibt nur ruhig und still bis er von sich aus bei dir steht. einfach ignorieren. Das muss du paar tage machen damit er sich nicht unterwerfen musst.
Seine Natur sagt , dass er immer noch Welpe ist und das sein Rudel ihn wieder aufnehmen wird. den ihr habt ihn verstosen in dem, das er in anderem raum schlafen musste.er versteht das nicht das er nicht im Bett schlafen darf. er gibt sich über Nacht mit der Situation verstosen zu sein ab und früh oder wen er euch wieder sieht unterwirft er sich einfach nur.er zeigt damit sein rang im Rudel.
er wird es so lernen dass er sich auf dich bewegen muss und so vergisst er, seine Unterwerfung.in diesem Moment, ersetzt dein Hund verlustangst in Neugierde.
Er ist sicher sehr neugirig
Wen ein Jogger an ihn vorbei läuft, lenke ihn genau in dem Moment ab vor egal welche Reaktion. Er muss sich auf etwas anderes konzentrieren (du musst ihn unterbrochen in sein instinktiven verhalten)in dem Moment wo er anfängt zu reagieren.
es reicht nur ein lautes plötzliches zischen, wie von eine Schlange. Hunde nehmen diese Geräusch sehr intensiv war (auch ihr typische Instinkt)
Es ist ganz einfach. Dein Hund muss ruhiger werden. Mit Geduld kriegst du das schon hin. beobachte ihn und analysiere sein verhalten. wirst sehen, was du alles noch lernen kannst. Falls es dir bissel helfen konnte melde dich ruhig bei mir
Hunde denken nicht, sie reagieren nur.

Gefällt mir

5. September 2013 um 23:45

Hundeschule
Kann ich jeden empfehlen. Hat bei meinem Super geklappt! Er hat oft ins Kinderbett gepullert. War wohl eifersucht. Macht er jetzt garnicht mehr!

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Was mach ich mit meinem Welpen?
Von: tabea_12253796
neu
3. September 2013 um 23:19
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen