Home / Forum / Tiere / Welches Grünzeug für Kaninchen?

Welches Grünzeug für Kaninchen?

23. September 2006 um 15:23

Hallo!

Ich habe zwei Kaninchen, bin mir immer wieder unsicher, welches Obst und Gemüse die beiden dürfen! Vorallem weil einer der beiden zu Durchfall neigt. Und immer nur Möhren und Äpfel ist ja auch langweilig!

Kann mir jemand weiterhelfen?

Liebe Grüße,
Danie

Mehr lesen

24. September 2006 um 20:13

Oder schau mal
auf die homepage von diebrain.de

Die beste Seite über Ninchen meiner Meinung nach!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. September 2006 um 23:21


Hallo Cheesy!

Wollte dir grad ne PN schicken, geht aber nicht!
Also, mit meinem Zwergwidder habe ich keine Probleme, der frisst wirklich alles und ist auch ansonsten gut dabei! Mein Zwergkaninchen allerdings - der der gern mal Durchfall hat - ist auch recht wählerisch... überhaupt nimmt er nicht viel zu sich, trinkt - wie ich finde - auch nicht viel. Aber ich kann auch nicht sagen, dass er untergewichtig ist.
Aber jetzt z. B. mit Grünzeug was man in der Natur sammeln kann, wir wohnen ja recht ländlich. Meine Mutter hat mir erzählt, wenn kranke Wildhasen da schonmal dran waren, könnte es passieren, dass meine sich anstecken. Die sind ja gegen nichts geimpft, wir haben ja auch keinen Garten. Und das sie keinen Kohl dürfen weiß ich ja. Aber was bleibt da noch viel über? Normaler Kopfsalat? Mögen/Dürfen die das? Du hast mal was von Kartoffelschalen geschrieben. Rohe? Aber diese Augen muss man da doch auf jedenfall rausschneiden, richtig? Erdbeeren haben sie übrigens auch verschmäht, als ich ihnen eine anbot.

Oh Mann... ich löcher dich gerade! Ich wünsche eine gute Nacht!

Danie

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. September 2006 um 9:07

Laut Tierarzt..
..soll das Essen eines Häschens aus 80% Heu bestehen. Äpfel, bzw. Obst und so trockene Leckerlies (die laut Packung ja SO toll für den Hasen sein sollen) eher vermeiden (Obst wegen besagtem Durchfall). Mein Hasi frisst am liebsten frisches Gras oder Karotten mit Grünzeug, oder genauso die Blätter des Kolrabis. Gib ihnen auch ab und zu trockenes, sehr hartes (Vollkorn-)Brot...das brauchen sie für die Zähne und schmecken tuts auch wunderbar.

Lg

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. September 2006 um 9:08
In Antwort auf feige_12058279


Hallo Cheesy!

Wollte dir grad ne PN schicken, geht aber nicht!
Also, mit meinem Zwergwidder habe ich keine Probleme, der frisst wirklich alles und ist auch ansonsten gut dabei! Mein Zwergkaninchen allerdings - der der gern mal Durchfall hat - ist auch recht wählerisch... überhaupt nimmt er nicht viel zu sich, trinkt - wie ich finde - auch nicht viel. Aber ich kann auch nicht sagen, dass er untergewichtig ist.
Aber jetzt z. B. mit Grünzeug was man in der Natur sammeln kann, wir wohnen ja recht ländlich. Meine Mutter hat mir erzählt, wenn kranke Wildhasen da schonmal dran waren, könnte es passieren, dass meine sich anstecken. Die sind ja gegen nichts geimpft, wir haben ja auch keinen Garten. Und das sie keinen Kohl dürfen weiß ich ja. Aber was bleibt da noch viel über? Normaler Kopfsalat? Mögen/Dürfen die das? Du hast mal was von Kartoffelschalen geschrieben. Rohe? Aber diese Augen muss man da doch auf jedenfall rausschneiden, richtig? Erdbeeren haben sie übrigens auch verschmäht, als ich ihnen eine anbot.

Oh Mann... ich löcher dich gerade! Ich wünsche eine gute Nacht!

Danie

Heu, Heu und noch mal Heu
ist eigentlich das wichtigste. Solang er davon genug frisst. Wenn nicht, probier mal ne andere Sorte aus.

Bitte KEINE Kartoffeln!!! Kartoffeln enthalten im Rohzustand schlecht verdauliche Stärke, die grüne Stellen, Triebe und Grün sind giftig.

Vielleicht hilft Dir die Liste (von dieBrain.de):

Gemüse
Aubergine
Das Grün enthält Solanin, ebenfalls die nicht reife Frucht. Nur ganz reife Früchte dürfen ohne Grün gefüttert werden.

Blattspinat
Wegen des hohen Oxalsäureanteils nur in geringen Mengen verfüttern

Broccoli
Stärkt Abwehrkräfte, Kohlgewächse nur vorsichtig anfüttern sie wirken bei Überfütterung aufgasend.

Chicoree
Nur in kleinen Mengen verfüttern, kann bei Überfütterung zu Blähungen und Durchfall führen, hoher Oxalsäureanteil in den äußeren Blättern

Chinakohl
An Kohlgewächse immer langsam gewöhnen, nur kleine Mengen geben, kann bei Überfütterung zu Durchfall oder Blähungen führen.

Eisbergsalat
Salate immer nur in kleinen Mengen verfüttern, sie sind oft stark Nitratbelastet und können bei Überfütterung zu Blähungen und Durchfall führen

Endivien
Hoher Gehalt an Mineralstoffen wie Kalium, Phosphor, Kalzium und Eisen sowie Vitamin A,B und C, enthält Inulin, dieses wirkt galle- und harntreibend sowie appetitanregend. Kann bei Überfütterung zur Darmproblemen führen.

Feldsalat (Rapunzel, Nüssler)
Siehe Eisbergsalat

Fenchelknollen
Knollen und Grün dürfen verfüttert werden, gut verträglich bei Verdauungsbeschwerden, hoher Mineral- und Vitaminanteil, kann den Urin verfärben

Grünkohl/ Braunkohl
An Kohlgewächse langsam gewöhnen, guter Vitamin und Mineralspender, gesundes Winterfutter. Kann bei Überfütterung zu Durchfall oder Blähungen führen.

Gurken, Schlangengurken
Können in großen Mengen zu Durchfall führen

Kohlrabi
Blätter dürfen gut gewaschen mitverfüttert werden, da Kohlrabi ein Kohlgewächs ist sollte er immer langsam angefüttert werden.

Kopfsalat
Siehe Eisbergsalat

Kürbis
Alle für den Menschlichen Verzehr geeigneten Kürbisarten dürfen verfüttert werden, Zierkürbisse sollten nicht verfüttert werden.

Mangold
Wegen des hohen Oxalsäureanteils nur in geringen Mengen verfüttern

Möhren, Karotten
Können mit Grün verfüttert werden (wenig Grün, dieses ist stark Kalziumhaltig), gutes Winterfutter, kann den Urin verfärben

Pastinaken
Gutes Winterfutter

Paprika rot, gelb, grün
Strunk entfernen dieser enthält Solanin, Paprika enthalten viel Vit C

Petersilienwurzel
Hochwertiges Winterfutter

Pilze
Champignons werden in geringen Mengen vertragen

Radieschenblätter
Es sollten nur die Blätter verfüttert werden, Radischen nur in sehr kleinen Mengen, sie enthalten Stoffe (Senfölglucoside) welche die Atemwege reizen können

Romana-/ Romanosalat / Lattich / Römersalat
Sehr Vitaminreich, nur in kleinen Mengen verfüttern, kann bei Überfütterung zu Blähungen und Durchfall führen
Rote Beete, Randen. Wegen des hohen Oxalsäureanteils nur in geringen Mengen verfüttern, Kot und Urin verfärben sich rot!

Rucola/ Rauke
Enthält sehr hohe Mengen an Nitrat, enthält Senföle, ist ein Kohlgewächs - kein Salat und sollte nur in sehr sehr geringen Mengen gegeben werden.

Sellerie
Stangen- und KnollensellerieKnollensellerie ist gutes Winterfutter, er sollte gut gewaschen oder besser noch geschält werden, beide Selleriearten dürfen komplett mit Blättern verfüttert werden.

Spargel
Spargel ist stark Harntreibend und sollte nur selten in kleinen Mengen gegeben werden, auf ausreichend Flüssigkeitszuuhr ist zu achten.

Spinat
frischer BlattspinatWegen des hohen Oxalsäureanteils nur in geringen Mengen verfüttern

Steckrübe, Kohlrübe
Nahrhaftes und Vitaminhaltiges Wintergemüse

Stielmus
Kann bei Überfütterung zu Durchfall und Blähungen führen
Schwarzwurzel. Nur geschält verfüttern, wirkt Harntreibend, wenig geben

Tomaten
Grün entfernen - Tomatenpflanzen sind giftig, Tomaten können bei Überfütterung zu Durchfall führen

Topinambur
Die gesamte Pflanze (Knollen, Blätter, Blüten) kann verfüttert werden.

Zuckermais (Kolben)
Maisblätter sind frisch und getrocknet lecker und gesund (ungespritzt). Maiskolben enthalten sehr viel Stärke und sollten von daher nur selten verfüttert werden.

ObstBesonderheiten/ Nur 2 - 3 x die Woche in kleinen Mengen als Leckerchen verfüttern

Äpfel
Kerne entfernen, enthalten Blausäure

Bananen
Sehr selten in kleinen Mengen geben, können zu Verstopfung führen, sind sehr Zuckerhaltig

Birnen
Selten geben, sie sind zu süß und können in Verbindung mit Wasser zu Durchfall führen

Erdbeeren
Blätter können mit verfüttert werden

Hagebutten
frisch und getrocknet als Leckerchen, extrem hoher Vit C Gehalt

Heidelbeeren
Blätter und Äste der Pflanze dürfen gegeben werden

Johannisbeeren
Nur ein bis zwei die Woche, Blätter und Äste der Pflanze dürfen gegeben werden

Kiwi
Selten geben, die Fruchsäuren reizen die Haut und säuern den Urin an

Mandarinen
Selten geben, die Fruchsäuren reizen die Haut und säuern den Urin an

Melone (Wassermelone)
Selten geben, nur als Leckerchen da süße Früchte Diabetes begünstigen, wirkt durch den hohen Wassergehalt harntreibend

Orangen
Selten geben, die Fruchsäuren reizen die Haut und säuern den Urin an

Weintrauben
Nur als Leckerchen, ohne Kern, Schale enthält viel Gerbsäure

Zuckermelone
Selten geben, nur als Leckerchen da süße Früchte Diabetes begünstigen

Grünfutter=
Kräuter, Blätter, BlütenWenn nicht anders angegeben, darf Grünfutter frisch und getrocknet verfüttert werden. Grünfutter ist allerdings vor allem im getrocknetem Zustand stark Kalziumhaltig und sollte getrocknet nur in kleinen Mengen verfüttert werden

Basilikum
Wirkt krampflösend, appetitanregend und beruhigend.

Brennesselkraut
Besser getrocknet verfüttern - junge Triebe können vorsichtig frisch gereicht werden, wirkt Harntreibend

Brombeerblätter
Stark Gerbsäurehaltig, mit Stacheln nur getrocknet verfüttern oder Stacheln entfernen.

Brunnenkresse
Enthält atemwegsreizende Senfölglykoside, nur in kleinen Mengen anbieten, wirkt leicht appetitanregend, stoffwechselfördernd und harntreibend.

Dill
Enthält viele Vitamine, wirkt Appetitanregend, behebt Magenverstimmungen und ist krampflösend.

Echinacea, Sonnenhut
Stärkt angeblich die Abwehrkräfte.

Golliwoog
Eine Zierpflanze die sich als Tierfutter zu eignen scheint.

Gras frisch
Die Tiere langsam an frisches Gras gewöhnen, dann darf es bedenkenlos immer angeboten werden. Lesen Sie hierzu auch die Kleine Graserei.

Grünes GetreideDie grünen Halme ohne Ähren verschiedener Getreidesorten wie Hafer, Weizen, Gerste, Roggen, Hirse eignen sich ebenfalls als Grünfutter frisch und getrocknet.

Hirtentäschelkraut
Nicht an schwangere Tiere verfüttern, wirkt wehenfördernd.

Huflattich
Wirkt entzündungshemmend, kann in großen Mengen zu Leberschäden führen.

Kamille
Wirkt positiv bei Verdauungsbeschwerden und Atemwegserkrankungen - auch als Tee

Klee
Gelbklee, Weißklee und Rotklee werden in geringen Mengen gut vertragen. Sie enthalten alllerdings zur Blütezeit eine geringe Menge cyanogene Glycoside (daraus wird Blausäure abgespalten). Grade junger Klee wirkt in großen Mengen stark Aufgasend und bei übermäßigem Verzehr kann es zu Durchfall kommen.

Liebstöckel
Wirksam bei Nieren- und Magenleiden, wirkt Abtreibend, nicht an schwangere Tiere verfüttern

Löwenzahn mit Wurzel und KrautWirkt Harntreibend, kann den Urin rötlich verfärben.

Luzerne
Durch den hohen Eiweißanteil bindet Luzerne Calzium im Körper, außerdem ist der Kalziumanteil extrem hoch. Luzerne darf nur sehr selten frisch gegeben werden, sonst besteht die Gefahr von Organschäden.

Petersilie
Nicht an schwangere Tiere verfüttern, wirkt Wehenfördernd

Pfefferminzblätter
Wirkt entkrampfend (hilfreich zu Unterstützung bei Magen/Darmbeschwerden), wirkt durchblutungsfördernd und regt die Gallensekretion an.

Sauerampferkraut
stark Oxalsäurehaltig

Sonnenblumenblüten
Ohne Kerne! Nur die Pflanze und Blütenblätter

Zweige
Ahorn
Apfelbaum
Birke
Birnenbaum
Buche
Erle
Esche
Fichte
Haselnussstrauch
Heidelbeerbusch
Johannisbeerbusch
Kiefer
Linde
Pappel
Tanne
Weiden

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen