Home / Forum / Tiere / Weiche Hufhaut

Weiche Hufhaut

5. Februar 2009 um 11:02

Hallo allerseits,
ich benötige eure Hilfe bzw. eure Ratschläge.
Meine Stute (Arabo-Haflinger) ist jetzt fast 15 Jahre alt. Als sie jung war, ging sie einigermaßen gut ohne Eisen. Mit ca. 6 Jahren musste ich ihr zumindest im Sommer, wenn der Boden sehr hart war, Eisen drauftun. Im Winter ging sie dann ohne Eisen. Bei Matsch oder auf Graswegen ging das auch ganz gut.
Mittlerweile aber ist es so, dass es für sie eine Qual ist, ohne Eisen zu laufen. Sie hat eine ganz weiche Hufhaut und es tut ihr offensichtlich weh beim Laufen. Vor zwei Wochen ist sie auf einen größeren Stein getreten und hat danach 3 Tage richtig gelahmt.
Ich würde ihr gern Eisen draufmachen lassen, aber dann wiederum stockt sie auf, wenn es schneit und rutscht auch sonst unsicher herum. Ich muss ihr auch täglich die Hufe auskratzen, weil ja alles so weich ist und die Gefahr der Huffäule ist dann da. Also kann ich ihr auch keine Gummieinlage unter den Eisen drauftun, weil sich der Schmutz darunter sammelt und ich das dann nicht mehr sauber machen kann.
Morgen kommt der Schmied, ich wollte Eisen drauftun lassen, aber der Wetterbericht sagt wieder Schnee an. Also muss ich es lassen. Ich bespreche das Problem morgen eingehend mit dem Schmied.

Meine Frage nun an euch: habt ihr Erfahrung mit Nahrungszusätze (Kraftfutter o. ä.), die für die Festigung der Hufe geeignet sind? Bitte nur eigene Erfahrungswerte. Auf dem Markt gibt es so viel Zeugs, aber ich will nur Versuche starten, wenn jemand ähnliche Erfahrungen gemacht - oder einen konkreten Fall kennt - und mir Tipps geben kann. Wie gesagt, aus eigener Erfahrung.

Ich danke euch schon mal im Voraus und bin dankbar für jeden Tipp.
Liebe Grüße

Mehr lesen

5. Februar 2009 um 15:12

Danke für deine Antwort
Das mit den Stiften lehne ich ab. Ich hatte Stifte drauf und die Kleine hat unserem Wallach damit ein Mal eine gescheuert. Es sah gar nicht so dramatisch aus: eine kleine Rängelei auf der Koppel. Das Ergebnis allerdings: extrem tiefe, klaffende Wunde, Pferd 11 Wochen in der Klinik, Kostenpunkt mit OPs und allem Drum und Dran ca. 5000 EUR. Ich würde nur einem Kutschenpferd Stifte draufmachen. Ist meine Erfahrung gewesen. Blöd gelaufen, ich weiß, aber wenn man das einmal mitgemacht hat, denkt man schon ein wenig anders darüber.

Vom Reiten kann im Moment gar keine Rede sein - sie kann ja kaum laufen. Das ist das Problem. Aufs Reiten kann ich meinem Pferd zuliebe durchaus mal verzichten, aber sie quält sich schon beim Spazierengehen herum.

Der Schmied kommt morgen und ich bespreche das mit ihm. Trotzdem hätte ich gern ein paar Tipps gehabt, was man da evtl. zufüttern könnte. Ich rufe meine Tierheilpraktikerin an, vielleicht kann sie mir da weiterhelfen.

Trotzdem danke für deine Antwort und liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen