Home / Forum / Tiere / Selber kochen

Selber kochen

28. Juni 2007 um 13:00 Letzte Antwort: 16. Juni 2010 um 13:18

möchte gerne hin und wieder für meinen hund kochen, denn er mag so gerne "menschliches essen" wie tomaten äpfel yoghurt paprika salat... kennt jemand ein rezept oder mahlzeiten di ich meinen hund anbieten kann?

Mehr lesen

29. Juni 2007 um 14:53

Ein paar tipps
hallo vanessa,
wir füttern zusätzlich zum trockenfuter auch selbstgekochtes zu.
du kannst zum beispiel nudeln, kartoffeln, reis, oder gemüse kochen. du solltest allerdings nicht würzen.
wir mischen dann das selbstgekochte unter die mahlzeit, so hat unser hund abwechslung und wird gleichzeitig satt.
wir bieten ihm zwischendurch auch mal obst oder tomaten etc in kleinen stücken so als leckerlie an. allerdings sollen hunde keine weintrauben, gibt eine studie, dass sie davon sehr krank werden können, ich habe leider den link nicht mehr, falls jemand interesse hat, könnte ich den artikel aber hier reinkopieren. ist recht lang, daher lasse ich das erstmal jetzt.
wir hatten unseren hund damals vom tierschutz, er war auch erst kurz dort, und wir bekamen dort den tipp, da er so sehr abgemagert war, ihn langsam mit hüttenkäse (auch frischkäse genannt) aufzupäppeln. er hat das gut vertragen, mit begeisterung gefressen und langsam, aber sicher zugenommen.
direkte rezepte habe ich also leider nicht für dich, aber da sind der kreativität ja keine grenzen gesetzt, nicht wahr?
hoffe dir etwas anregungen gegeben zu haben.
liebe grüße
elmsfeuer

Gefällt mir
29. Juni 2007 um 19:36
In Antwort auf midge_12266520

Ein paar tipps
hallo vanessa,
wir füttern zusätzlich zum trockenfuter auch selbstgekochtes zu.
du kannst zum beispiel nudeln, kartoffeln, reis, oder gemüse kochen. du solltest allerdings nicht würzen.
wir mischen dann das selbstgekochte unter die mahlzeit, so hat unser hund abwechslung und wird gleichzeitig satt.
wir bieten ihm zwischendurch auch mal obst oder tomaten etc in kleinen stücken so als leckerlie an. allerdings sollen hunde keine weintrauben, gibt eine studie, dass sie davon sehr krank werden können, ich habe leider den link nicht mehr, falls jemand interesse hat, könnte ich den artikel aber hier reinkopieren. ist recht lang, daher lasse ich das erstmal jetzt.
wir hatten unseren hund damals vom tierschutz, er war auch erst kurz dort, und wir bekamen dort den tipp, da er so sehr abgemagert war, ihn langsam mit hüttenkäse (auch frischkäse genannt) aufzupäppeln. er hat das gut vertragen, mit begeisterung gefressen und langsam, aber sicher zugenommen.
direkte rezepte habe ich also leider nicht für dich, aber da sind der kreativität ja keine grenzen gesetzt, nicht wahr?
hoffe dir etwas anregungen gegeben zu haben.
liebe grüße
elmsfeuer

Danke
das mit den weintrauben hab ich auch schonmal gehört leider zu spät...habe meinem hund damals weintrauben gegeben die mag sie so gerne was kann denn da passieren???also bis jetzt war nichts zu sehen aber sie kriegt auch lange keine mehr gibt es denn spätfolgen?

Gefällt mir
5. Juli 2007 um 18:25
In Antwort auf alyona_11979565

Danke
das mit den weintrauben hab ich auch schonmal gehört leider zu spät...habe meinem hund damals weintrauben gegeben die mag sie so gerne was kann denn da passieren???also bis jetzt war nichts zu sehen aber sie kriegt auch lange keine mehr gibt es denn spätfolgen?

Artikel über weintrauben
hallo vanessa,
ich kopiere dir den artikel mal hier rein...öööhm, hofe das ist erlaubt hier? wegen urheberrechten und so???? keine ahnung...
also:
animal / Marburg, 1.12.04) Unabhängig voneinander warnen jetzt das amerikanische Animal Poisons Control Center (ASPCA) und das britische Institut Veterinary Poisons Information vor Weintrauben. Auffällig oft haben Hunde nach dem Verzehr von Weintrauben schwere Symptome von Vergiftung gezeigt: Magenkrämpfe, Erbrechen und Durchfall. In einigen Fällen trat sogar Nierenversagen auf. Die Tierärzte der Institute vermuten, dass Rosinen sogar noch gefährlicher für Hunde sein können, da sie den giftigen Stoff konzentrierter enthalten.

Bei der Analyse dieser Daten stießen die Forscher auf merkwürdige Vergiftungen bei 19 Hunden (zehn in den USA und neun in Großbritannien). Alle Hunde hatten unterschiedlich große Mengen an Weintrauben oder Rosinen gefressen - Leckereien, die man eigentlich als harmlos einstufen würde. Die Trauben gehörten unterschiedlichen Sorten an und waren weder mit Spritzmitteln noch anderen chemischen Mitteln oder Schwermetallen übermäßig belastet. Die Symptome der Hunde glichen sich: Einige Stunden nach dem Verzehr der Früchte erbrachen sich die Tiere und wurden appetitlos. Durchfall und Bauchschmerzen stellten sich bei einigen Hunden ein. Nach 24 Stunden zeigten die am schwersten betroffenen Hunde die Symptome eines Nierenversagens. Sie wurden sehr ruhig bis lethargisch und konnten kein oder nur noch wenig Wasser lassen.
Bei Blutuntersuchungen stellten die behandelnden Tierärzte neben dramatisch erhöhten Nierenwerten auch eine Hyperkalzämie (zu viel Kalzium im Blut) fest. Von den zehn amerikanischen Hunden überlebten nur fünf Tiere.

Bei Verdacht auf eine Weintraubenvergiftung sollten Sie mit Ihrem Hund schnellstmöglichst zu einem Tierarzt gehen, um dem Nierenversagen vorzubeugen. Eventuell kann das Gift im Darm mit Aktivkohle gebunden werden. Bei schweren Vergiftungen sollte der Hund vom Tierarzt stationär aufgenommen und mindestens 48 Stunden lang unter Kontrolle der Blutwerte mit Infusionen versorgt werden.

Auch die Dosis, die den Weintraubengenuss zum Gift für den Hund macht, ist noch nicht bekannt. Die amerikanischen Forscher schätzen, dass umgerechnet 11,6 Gramm (g) Trauben pro Kilogramm (kg) Körpergewicht des Hundes zu Vergiftungserscheinungen führen können (also bei einem 20 kg schweren Hund rund 232 g Trauben). In Großbritannien ermittelten die Wissenschaftler, dass etwa 14 g Rosinen/kg Hund zu einem Todesfall bei einem Labrador Retriever geführt haben.

Wichtig ist, die Hunde nicht erst auf den Geschmack zu bringen, damit sie sich nicht selbst bedienen.

Weitere Informationen:

www.aspca.org/site/PageServer?pagename=grapes
www.vetinfo.com/doginfo.html

näheres darüber weiß ich ansonsten auch nicht, aber ich lese hier nichts von spätfolgen....
lg elmsfeuer

Gefällt mir
10. Juli 2007 um 11:05
In Antwort auf midge_12266520

Artikel über weintrauben
hallo vanessa,
ich kopiere dir den artikel mal hier rein...öööhm, hofe das ist erlaubt hier? wegen urheberrechten und so???? keine ahnung...
also:
animal / Marburg, 1.12.04) Unabhängig voneinander warnen jetzt das amerikanische Animal Poisons Control Center (ASPCA) und das britische Institut Veterinary Poisons Information vor Weintrauben. Auffällig oft haben Hunde nach dem Verzehr von Weintrauben schwere Symptome von Vergiftung gezeigt: Magenkrämpfe, Erbrechen und Durchfall. In einigen Fällen trat sogar Nierenversagen auf. Die Tierärzte der Institute vermuten, dass Rosinen sogar noch gefährlicher für Hunde sein können, da sie den giftigen Stoff konzentrierter enthalten.

Bei der Analyse dieser Daten stießen die Forscher auf merkwürdige Vergiftungen bei 19 Hunden (zehn in den USA und neun in Großbritannien). Alle Hunde hatten unterschiedlich große Mengen an Weintrauben oder Rosinen gefressen - Leckereien, die man eigentlich als harmlos einstufen würde. Die Trauben gehörten unterschiedlichen Sorten an und waren weder mit Spritzmitteln noch anderen chemischen Mitteln oder Schwermetallen übermäßig belastet. Die Symptome der Hunde glichen sich: Einige Stunden nach dem Verzehr der Früchte erbrachen sich die Tiere und wurden appetitlos. Durchfall und Bauchschmerzen stellten sich bei einigen Hunden ein. Nach 24 Stunden zeigten die am schwersten betroffenen Hunde die Symptome eines Nierenversagens. Sie wurden sehr ruhig bis lethargisch und konnten kein oder nur noch wenig Wasser lassen.
Bei Blutuntersuchungen stellten die behandelnden Tierärzte neben dramatisch erhöhten Nierenwerten auch eine Hyperkalzämie (zu viel Kalzium im Blut) fest. Von den zehn amerikanischen Hunden überlebten nur fünf Tiere.

Bei Verdacht auf eine Weintraubenvergiftung sollten Sie mit Ihrem Hund schnellstmöglichst zu einem Tierarzt gehen, um dem Nierenversagen vorzubeugen. Eventuell kann das Gift im Darm mit Aktivkohle gebunden werden. Bei schweren Vergiftungen sollte der Hund vom Tierarzt stationär aufgenommen und mindestens 48 Stunden lang unter Kontrolle der Blutwerte mit Infusionen versorgt werden.

Auch die Dosis, die den Weintraubengenuss zum Gift für den Hund macht, ist noch nicht bekannt. Die amerikanischen Forscher schätzen, dass umgerechnet 11,6 Gramm (g) Trauben pro Kilogramm (kg) Körpergewicht des Hundes zu Vergiftungserscheinungen führen können (also bei einem 20 kg schweren Hund rund 232 g Trauben). In Großbritannien ermittelten die Wissenschaftler, dass etwa 14 g Rosinen/kg Hund zu einem Todesfall bei einem Labrador Retriever geführt haben.

Wichtig ist, die Hunde nicht erst auf den Geschmack zu bringen, damit sie sich nicht selbst bedienen.

Weitere Informationen:

www.aspca.org/site/PageServer?pagename=grapes
www.vetinfo.com/doginfo.html

näheres darüber weiß ich ansonsten auch nicht, aber ich lese hier nichts von spätfolgen....
lg elmsfeuer

Danke
danke jetzt bin ich schlauer also da wird einem ja schlecht...also bei meinem hund war gar nichts zum glück aber ich werd ihr nie wieder weintrauben geben. hab zwar sowas schon von schokolade gehört, das ein riegel einen hund schon töten kann aber weintrauben???

Gefällt mir
15. Januar 2008 um 18:45
In Antwort auf midge_12266520

Ein paar tipps
hallo vanessa,
wir füttern zusätzlich zum trockenfuter auch selbstgekochtes zu.
du kannst zum beispiel nudeln, kartoffeln, reis, oder gemüse kochen. du solltest allerdings nicht würzen.
wir mischen dann das selbstgekochte unter die mahlzeit, so hat unser hund abwechslung und wird gleichzeitig satt.
wir bieten ihm zwischendurch auch mal obst oder tomaten etc in kleinen stücken so als leckerlie an. allerdings sollen hunde keine weintrauben, gibt eine studie, dass sie davon sehr krank werden können, ich habe leider den link nicht mehr, falls jemand interesse hat, könnte ich den artikel aber hier reinkopieren. ist recht lang, daher lasse ich das erstmal jetzt.
wir hatten unseren hund damals vom tierschutz, er war auch erst kurz dort, und wir bekamen dort den tipp, da er so sehr abgemagert war, ihn langsam mit hüttenkäse (auch frischkäse genannt) aufzupäppeln. er hat das gut vertragen, mit begeisterung gefressen und langsam, aber sicher zugenommen.
direkte rezepte habe ich also leider nicht für dich, aber da sind der kreativität ja keine grenzen gesetzt, nicht wahr?
hoffe dir etwas anregungen gegeben zu haben.
liebe grüße
elmsfeuer

Tipps!?
hallo elmsfeuer,

bitte kein selbstgekochtes!

ich kenne einen wirklichen experten der hat mir genau erklärt warum das nicht gut ist.

hüttenkäse ist in ordnung, aber alles andere weglassen. Es geht nicht ums sattwerden, sondern was der organismus aufschliessen kann und was hunde generell nicht regelmässig haben
dürfem ........

gruss trixie43

Gefällt mir
15. Januar 2008 um 18:49
In Antwort auf alyona_11979565

Danke
danke jetzt bin ich schlauer also da wird einem ja schlecht...also bei meinem hund war gar nichts zum glück aber ich werd ihr nie wieder weintrauben geben. hab zwar sowas schon von schokolade gehört, das ein riegel einen hund schon töten kann aber weintrauben???

Schokolade
warum muss man hunde vermenschlichen?
man kann doch nicht schokolade füttern.
gerne helfe ich, damit das tier ordentlich ernährt wird, falls es nicht schon zu spät ist.

gruss
trixie43

Gefällt mir
7. Juni 2008 um 17:26

Am gesündesten...
.. ist rohfütterung. rohes fleisch, gemüse, obst, hüttenkäse, gewisse kräuter, 1 Löffel Öl (zB Lachsöl - sehr gesund für haut und fell), ab und zu ein eidotter und vieles mehr.
und das ganze nennt sich "BARF" (Biologisch Artgerechte Rohfütterung) und ist mittlerweile sehr populär... ich selbst bin aber nur teilbarfer, füttere auch Trockenfutter.

erkundige dich mal im netz, oder ein gutes buch, das ich sehr empfehlen kann ist "Natural Dog Food - Rohfütterung für Hunde" von Susanne Reinerth. da steht auch genau drin welches fleisch, welches obst, welches getreide, welches gemüse, usw. wie gefüttert werden darf, welche zusätze man braucht usw.

Mfg

Gefällt mir
8. Juni 2008 um 14:03

Gutes futter
es gibt auch verschidene hersteller die gutes hundefutter in dosen anbieten, mit puren fleisch,ein paar flocken oder selbsgekochtes gemüse dazu, schon hat man eine tolle mahlzeit für den hund. auf der seite www.zoo-stremski.de
gibt es diesen futter zu kaufen,demnächst kommt wohl auch noch futter von biopur rein, das ist super fressen auch meine frettchen voll gerne. Das futter von porta 21 ist auch super, da ist pures fleisch in lebensmitelqualität drin ud auch gar nicht so teuer. Mir macht es auch spaß meinen tieren was zu kochen und selber was zusammenzustellen. mit den hochwertigen dosenfutter geht das ganz einfach.
LG

Gefällt mir
17. Juni 2008 um 9:39

Ich wollte das auch...
Ich hatte mich im Netz über das hier bereits angesprochene BARF erkundigt, ich Persöhnlich fand es Idial und absolut logisch, gut es ist aufwendiger als ne Dose zu öffnen aber man hat dann auch mehr vom Hund (Hautkrankheiten etc. können bis zu 99% vermieden werden). Meine Eltern sind ausgerastet als ich ihnen von meinem vorhaben erzählte, man muss dazu wissen das sie Tierfutter Verkaufen. Sie meinten mit diesem Futter würden Hunde nicht alle Nährstoffe erhalten die sie aber zu leben brauchen. Ich sehe das aber eigentlich genau andersrum, das Dosenfutter und auch trockenfutter wird böse erhitzt, sollte da Gemüse drin sein (von den ganzen E Stoffen abgesehen die IMMER drinen sind aber nicht aufgeführt werden müssen)dann ist dieses Gemüse kaum bis zu garnicht Vitaminreich. Mein Hund liebt Karotten weil die auch immer so schön grachen wenn man darauf rumkaut, matschig frisst der die garnicht. Bei BARF wird die Nahrung zwar auch teilweise gekocht, aber nicht verkocht. Das macht einen riesen unterschied. Ich versteh nicht was meine Eltern haben. Meine Eltern haben einen weissen Hund, das bedeutet das diese Rassen extrem anfällig gegenüber Hautausschlägen und sonstigen Krankheiten sind. Wie auch deren Hund. Sie hat rote Fötchen, Pusteln am ganzen Körper und ständig Ohrenentzündungen. Es kam wie es kommen sollte, meine Eltern fuhren für 3 Wochen in den Urlaub und ich bekam den Hund. Ich habe den Hund genauso wie meinen Hund jeden tag nur mit BARF gefüttert (ohne das wissen meiner Eltern). Schon nach einer Woche war sie westlich lebendsfreudiger, nach zwei wochen heilte die Ohrenentzündung OHNE Medikamente ab! und nach drei wochen war es für mich ein neuer Hund, sie lag nicht mehr nur in der Ecke, spielte auch mit anderen Hunden, der Ausschlag ging zurück etc. Meine Eltern hatten den Hund nicht mehr wieder erkannt so toll sah sie aus im gegensatz zu vorher. Meine Eltern fanden das zwar toll, haben aber wegen zeitgründen so wie sie es nannten das alte Futter weiter genommen, ich hätte ihnen regelmässig gekochtes und eingefrohrenes BARF gebracht, aber wollten sie nicht. Der Hund hat wieder Ausschlag; DIE oHREN SIND Dunkelrot/schwarz entzündet, das Fell wird wieder unheimlich lichte, sie liegt in Anteillos in der Ecke und ich sag immer es sieht so aus als wenn sie nur noch auf den tod wartet. Was ich im grunde damit sagen will, BARF ist was gutes und wenn man die Zeit hat einmal in der Woche Nahrung für den Hund zu kochen, diese Einzufriehren dann sollte man es auch nutzen und seinen Hund Glücklich machen.

Gefällt mir
2. Januar 2009 um 11:45

ACHTUNG!
Bitte Hunden keine Tomaten geben!! Die sind nicht gut! Generell gilt sowieso, am Besten roh da so die ganzen Vitamine etc. erhalten bleiben! Aber Gemüse und Obst immer pürieren, da die HUnde keine ENzyme haben die die Zellstruktur verarbeiten kann! Bis auf Avocado, TOmaten und lauch,zwiebel etc ist eigentlich alles erlaubt. Bei Obst gibts auch paar ausnahmen

LG

Gefällt mir
16. Juni 2010 um 13:18
In Antwort auf lise_12545500

Ich wollte das auch...
Ich hatte mich im Netz über das hier bereits angesprochene BARF erkundigt, ich Persöhnlich fand es Idial und absolut logisch, gut es ist aufwendiger als ne Dose zu öffnen aber man hat dann auch mehr vom Hund (Hautkrankheiten etc. können bis zu 99% vermieden werden). Meine Eltern sind ausgerastet als ich ihnen von meinem vorhaben erzählte, man muss dazu wissen das sie Tierfutter Verkaufen. Sie meinten mit diesem Futter würden Hunde nicht alle Nährstoffe erhalten die sie aber zu leben brauchen. Ich sehe das aber eigentlich genau andersrum, das Dosenfutter und auch trockenfutter wird böse erhitzt, sollte da Gemüse drin sein (von den ganzen E Stoffen abgesehen die IMMER drinen sind aber nicht aufgeführt werden müssen)dann ist dieses Gemüse kaum bis zu garnicht Vitaminreich. Mein Hund liebt Karotten weil die auch immer so schön grachen wenn man darauf rumkaut, matschig frisst der die garnicht. Bei BARF wird die Nahrung zwar auch teilweise gekocht, aber nicht verkocht. Das macht einen riesen unterschied. Ich versteh nicht was meine Eltern haben. Meine Eltern haben einen weissen Hund, das bedeutet das diese Rassen extrem anfällig gegenüber Hautausschlägen und sonstigen Krankheiten sind. Wie auch deren Hund. Sie hat rote Fötchen, Pusteln am ganzen Körper und ständig Ohrenentzündungen. Es kam wie es kommen sollte, meine Eltern fuhren für 3 Wochen in den Urlaub und ich bekam den Hund. Ich habe den Hund genauso wie meinen Hund jeden tag nur mit BARF gefüttert (ohne das wissen meiner Eltern). Schon nach einer Woche war sie westlich lebendsfreudiger, nach zwei wochen heilte die Ohrenentzündung OHNE Medikamente ab! und nach drei wochen war es für mich ein neuer Hund, sie lag nicht mehr nur in der Ecke, spielte auch mit anderen Hunden, der Ausschlag ging zurück etc. Meine Eltern hatten den Hund nicht mehr wieder erkannt so toll sah sie aus im gegensatz zu vorher. Meine Eltern fanden das zwar toll, haben aber wegen zeitgründen so wie sie es nannten das alte Futter weiter genommen, ich hätte ihnen regelmässig gekochtes und eingefrohrenes BARF gebracht, aber wollten sie nicht. Der Hund hat wieder Ausschlag; DIE oHREN SIND Dunkelrot/schwarz entzündet, das Fell wird wieder unheimlich lichte, sie liegt in Anteillos in der Ecke und ich sag immer es sieht so aus als wenn sie nur noch auf den tod wartet. Was ich im grunde damit sagen will, BARF ist was gutes und wenn man die Zeit hat einmal in der Woche Nahrung für den Hund zu kochen, diese Einzufriehren dann sollte man es auch nutzen und seinen Hund Glücklich machen.

Gesunde Kost für Hunde
Hallo, ich weiß nicht, ob Dich das noch erreicht.
mach weiter so, es ist ein guter Weg.
ich habe 2 Dalmatiner. Die fressen viel Rohes...waren nie krank sind 6 Jahre und das gekaufte Zeug ist oftmals wirklich wertlos.

Schreibe wenig, da ich nicht weiß, ob es Dich erreicht.

Gruß
soussa
verstehe Deine Eltern nicht.....Du hast es toll gemacht mir ihrem Hund....

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers