Home / Forum / Tiere / Schöne hundegeschichten:

Schöne hundegeschichten:

21. August 2007 um 22:50 Letzte Antwort: 22. August 2007 um 18:19

hi ihr lieben ...

Habt ihr lust vielleicht mal eine schöne geschichte von euch und eurem vierbeiner hier zu veröffentlichen? Die kleinen und großen geben uns doch genug anlass zu schmunzeln oder sich zu freuen.

ich würde mich freuen mal etwas schones hier zu lesen


lg sarah

Mehr lesen

22. August 2007 um 7:39

Stella war...
.. eine super liebe und schlaue Rottihündin.
Die Besitzerin, eine Freundin von mir erzählte mir eines Nachmittags folgendes von ihr:

Sie wollte ihre beiden Söhne baden, um sie danach ins Bett zu stecken. Nach dem Baden sollten die Zwergelchen noch ein Brot essen und deshalb deckte meine Freundin den Tisch und legte jeweils ein Brot auf jeden Teller.
Dann verschwand sie nach oben um die Kinder zu baden. Stella lag auf der Ledercouch und schlief tief und fest.

Als sie hinunter ging um ein vergessenes Handtuch zu holen bemerkte sie aus dem Blickwinkel, dass nur ein Brot auf einem Teller lag und sie wohl das andere noch nicht gemacht hatte. Sie schüttelte kurz den Kopf vor Verwirrung und ging in die Küche um das andere Brot schnell noch zu machen, bevor sie die Kids aus der Wanne holte. Stella lag auf der Ledercouch und schlief tief und fest.

Oben im Bad angekommen merkte sie, dass sie das Handtuch wieder vergessen hatte. Also wieder hinunter, aus dem Augenwinkel sah sie, dass "sie ein Brot vergessen hatte zu machen"! Stella lag auf der Couch und schlief tief und fest!
Meine Freundin schmunzelte, machte wieder ein Brot und legte es auf den Teller. Dann ging sie die TReppen hoch und legte sich so auf den obereren TReppenabsatz, dass sie zwischen der obersten Stufe und die eine tiefer, den Raum beobachten konnte. So lag sie und wartete. Stella lag auf der Couch und schlief tief und fest.

Nach ca. 30 Sek. öffnete die HÜndin die Augen und horchte angestrengt nach oben. Die KInder tobten immer noch in der Wanne, also stand sie leise auf ging mit vorsichtigen Schritten an den Tisch, da ihre Krallen auf dem Laminat sonst Krach gemacht hätten, nahm sich ein Brot verschlang es und ging wieder ganz leise zu ihrer Couch zurück. Sie legte sich wieder hin, horchte noch einmal nach oben, legte die Füße auf den Kopf und als meine Freundin von oben runter kam schloß sie die Augen.
Stella lag auf der Couch und schlief tief und fest!



LG
Wisthle

Gefällt mir
22. August 2007 um 17:05
In Antwort auf sindy_12948406

Stella war...
.. eine super liebe und schlaue Rottihündin.
Die Besitzerin, eine Freundin von mir erzählte mir eines Nachmittags folgendes von ihr:

Sie wollte ihre beiden Söhne baden, um sie danach ins Bett zu stecken. Nach dem Baden sollten die Zwergelchen noch ein Brot essen und deshalb deckte meine Freundin den Tisch und legte jeweils ein Brot auf jeden Teller.
Dann verschwand sie nach oben um die Kinder zu baden. Stella lag auf der Ledercouch und schlief tief und fest.

Als sie hinunter ging um ein vergessenes Handtuch zu holen bemerkte sie aus dem Blickwinkel, dass nur ein Brot auf einem Teller lag und sie wohl das andere noch nicht gemacht hatte. Sie schüttelte kurz den Kopf vor Verwirrung und ging in die Küche um das andere Brot schnell noch zu machen, bevor sie die Kids aus der Wanne holte. Stella lag auf der Ledercouch und schlief tief und fest.

Oben im Bad angekommen merkte sie, dass sie das Handtuch wieder vergessen hatte. Also wieder hinunter, aus dem Augenwinkel sah sie, dass "sie ein Brot vergessen hatte zu machen"! Stella lag auf der Couch und schlief tief und fest!
Meine Freundin schmunzelte, machte wieder ein Brot und legte es auf den Teller. Dann ging sie die TReppen hoch und legte sich so auf den obereren TReppenabsatz, dass sie zwischen der obersten Stufe und die eine tiefer, den Raum beobachten konnte. So lag sie und wartete. Stella lag auf der Couch und schlief tief und fest.

Nach ca. 30 Sek. öffnete die HÜndin die Augen und horchte angestrengt nach oben. Die KInder tobten immer noch in der Wanne, also stand sie leise auf ging mit vorsichtigen Schritten an den Tisch, da ihre Krallen auf dem Laminat sonst Krach gemacht hätten, nahm sich ein Brot verschlang es und ging wieder ganz leise zu ihrer Couch zurück. Sie legte sich wieder hin, horchte noch einmal nach oben, legte die Füße auf den Kopf und als meine Freundin von oben runter kam schloß sie die Augen.
Stella lag auf der Couch und schlief tief und fest!



LG
Wisthle

Loooool
eine schöne geschichte.

Ich kann mich noch dran erinnern das ich die deutsche doggen dame "danka" von meiner mama mal unabsichtlich zum schlittenhund umfunktioniert habe. Wir waren im winter am rhein und wollten einen spaziergang machen mit unseren hunden. Meine mutter , meine kleine 5 jährige nichte und ich. nun gut ich muss dazu sagen danka war sehr auf meine mutter bezogen und horchte und folgte ihr aufs wort. wir laufen also gerade den deich hoch richtung rheinwiese und ich hatte in der rechten hand meine nichte, sie saß auf dem schlitten und ich zog sie... zu meiner linken danka... ich bemerkte das mein schuhsenkel auf war und sagte zu meiner nichte, hier halt mal kurz... KURZ bückte mich runter und sah auf einmal wie der schlitten sich losbewegte.. hmm.. meine mutter war schon oben auf dem deich angekommen und sagte, was ist denn los.. KOMMT ...
für danka das stichwort... sie lief los.. inklusive meiner nichte und dem schlitten. oben bei meiner mutter angekommen stoppte sie auch und meine nichte hatte schon die hose nass vorlauter angst. ich muss dazu sagen sie ist nicht losgespurtet, die kleine ist wirklich emppfindlich aber es war einfach zu klasse das bild. als ich dann die leine nehmen wollte um danka weiter zu führen riss sie die leine aus meiner hand und lag sie auf den schlitten, so nach dem motto .. los weiter.. naja also zog unsere dogge den schlitten im schrittempo noch so ca. 100 meter und meine nichte hatte auf einmal spaß dabei.
der hund ist wirklich ein unikum, sie hat zb auch die marotte/angewohnheit immer " händchen halten" zu müssen. dank ihrer größe muss sie sich dafür nicht einmal großartig bewegen. d.h. egal wo man sich setzt und sie sitzt daneben haut sie ihrer pranke auf deinen schos und tut sie erst nach aufforderung wieder weg. ein bild für die götter.

lg sarah

Gefällt mir
22. August 2007 um 17:14
In Antwort auf indy_11946043

Loooool
eine schöne geschichte.

Ich kann mich noch dran erinnern das ich die deutsche doggen dame "danka" von meiner mama mal unabsichtlich zum schlittenhund umfunktioniert habe. Wir waren im winter am rhein und wollten einen spaziergang machen mit unseren hunden. Meine mutter , meine kleine 5 jährige nichte und ich. nun gut ich muss dazu sagen danka war sehr auf meine mutter bezogen und horchte und folgte ihr aufs wort. wir laufen also gerade den deich hoch richtung rheinwiese und ich hatte in der rechten hand meine nichte, sie saß auf dem schlitten und ich zog sie... zu meiner linken danka... ich bemerkte das mein schuhsenkel auf war und sagte zu meiner nichte, hier halt mal kurz... KURZ bückte mich runter und sah auf einmal wie der schlitten sich losbewegte.. hmm.. meine mutter war schon oben auf dem deich angekommen und sagte, was ist denn los.. KOMMT ...
für danka das stichwort... sie lief los.. inklusive meiner nichte und dem schlitten. oben bei meiner mutter angekommen stoppte sie auch und meine nichte hatte schon die hose nass vorlauter angst. ich muss dazu sagen sie ist nicht losgespurtet, die kleine ist wirklich emppfindlich aber es war einfach zu klasse das bild. als ich dann die leine nehmen wollte um danka weiter zu führen riss sie die leine aus meiner hand und lag sie auf den schlitten, so nach dem motto .. los weiter.. naja also zog unsere dogge den schlitten im schrittempo noch so ca. 100 meter und meine nichte hatte auf einmal spaß dabei.
der hund ist wirklich ein unikum, sie hat zb auch die marotte/angewohnheit immer " händchen halten" zu müssen. dank ihrer größe muss sie sich dafür nicht einmal großartig bewegen. d.h. egal wo man sich setzt und sie sitzt daneben haut sie ihrer pranke auf deinen schos und tut sie erst nach aufforderung wieder weg. ein bild für die götter.

lg sarah

Nicht zu vergessen
ich hab eine beagle hündin, für diejenigen , die die rasse kennen wissen wovon ich spreche. die dame ist recht stur und eigensinnig und es brauchte viel geduld und erziehung das sie so ist wie sie ist.
zwischendurch versucht sie jedoch immer irgendwie ihren willen durchzusetzen, so ist es zb. ein all abendliches ritual sie aus dem bett zu schicken wenn wir schlafen wollen doch sobald madame meint wir schlafen... gehts auf leisen pfoten husch ins bett.. 5 minuten abwarten ob herrchen und frauchen etwas gemerkt haben und wenn keine reaktion von uns kommt, husch .. unter die decke. in den meisten fällen merkt einer von uns das es haarig im bett wird und schickt sie an ihren platz. was auch immer gut kommt ist essen klauen von der arbeitsplatte. ein phänomen, ich kann es in die hinterste ecke stellen.. einmal aus den augen schon im beagle magen. bin froh das meine labrador hündin sich nichts von der kleinen abguckt.trotzdem wollt ich keine der beiden im leben missen.

sarah

Gefällt mir
22. August 2007 um 18:14
In Antwort auf indy_11946043

Nicht zu vergessen
ich hab eine beagle hündin, für diejenigen , die die rasse kennen wissen wovon ich spreche. die dame ist recht stur und eigensinnig und es brauchte viel geduld und erziehung das sie so ist wie sie ist.
zwischendurch versucht sie jedoch immer irgendwie ihren willen durchzusetzen, so ist es zb. ein all abendliches ritual sie aus dem bett zu schicken wenn wir schlafen wollen doch sobald madame meint wir schlafen... gehts auf leisen pfoten husch ins bett.. 5 minuten abwarten ob herrchen und frauchen etwas gemerkt haben und wenn keine reaktion von uns kommt, husch .. unter die decke. in den meisten fällen merkt einer von uns das es haarig im bett wird und schickt sie an ihren platz. was auch immer gut kommt ist essen klauen von der arbeitsplatte. ein phänomen, ich kann es in die hinterste ecke stellen.. einmal aus den augen schon im beagle magen. bin froh das meine labrador hündin sich nichts von der kleinen abguckt.trotzdem wollt ich keine der beiden im leben missen.

sarah

Hallo Sarah
Oh ja die Tierchen.
Meine Doggen lieben es auch den Schlitten zuziehen.
Oder sich das Essen zu klauen. Bzw. sie arbeiten da mit meinen Katzen zusammen. Die Kleine holt es runter und die anderen fressen es dann.
Oder im Bett schlafen oder im Sofa. Und wenn ich dann frage " wer war im Bett oder auf dem Sofa" dann kucken sie doof und griechen von dannen. Göttlich.
Oder beim Tierarzt. Da denken meine Beiden immer sie wären Schösshündchen. Beide bei mir auf dem Schoss.
Könnte garnet mehr ohne meinen Zoo leben.
Im Winter habe ich meine Hasen im Haus. Und die durften da immer frei rumlaufen. Sie sind dann zu den Doggen aufs Sofa gesprungen und haben mit ihnen gekuschelt. Hab auch Bilder im Album.

Grüssle

Lisette

Gefällt mir
22. August 2007 um 18:19
In Antwort auf genie_12458939

Hallo Sarah
Oh ja die Tierchen.
Meine Doggen lieben es auch den Schlitten zuziehen.
Oder sich das Essen zu klauen. Bzw. sie arbeiten da mit meinen Katzen zusammen. Die Kleine holt es runter und die anderen fressen es dann.
Oder im Bett schlafen oder im Sofa. Und wenn ich dann frage " wer war im Bett oder auf dem Sofa" dann kucken sie doof und griechen von dannen. Göttlich.
Oder beim Tierarzt. Da denken meine Beiden immer sie wären Schösshündchen. Beide bei mir auf dem Schoss.
Könnte garnet mehr ohne meinen Zoo leben.
Im Winter habe ich meine Hasen im Haus. Und die durften da immer frei rumlaufen. Sie sind dann zu den Doggen aufs Sofa gesprungen und haben mit ihnen gekuschelt. Hab auch Bilder im Album.

Grüssle

Lisette

Herrlich
ich kann mir garnicht vorstellen wie es ohne meine lieben viecher wäre, ich schau gleich mal dein album an

grüße
sarah

Gefällt mir