Home / Forum / Tiere / Rute kupieren aus medizinischen Gründen

Rute kupieren aus medizinischen Gründen

29. August 2006 um 14:38 Letzte Antwort: 31. August 2006 um 15:37

Hallo!
Ich hoffe dass mir hier jemand mit dem nötigen Fachwissen helfen kann. Eine Freundin von mir besitzt einen Dobermann. Sie hat ihm aus medizinischen Gründen die Rute amputieren (nicht kupieeren!!!) lassen. Der Hund ist sehr hibbelig und hatte eine sehr empfindliche Rute. Deshalb hatte immer in kurzen Abständen Verstauchungen oder eine aufgeplatzte Rute. Außerdem kommt wohl irgendwie noch das erhöhte Krebsrisiko hinzu aber wie gesagt, ich kenne mich nicht aus. Zumindest haben ihr mehrere Tierärzte nach ihren Angaben dazu geraten, zumal der Hund ntürlich durch Verstauchungen und das Aufplatzen Schmerzen hatte. Was ich weiß ist, dass es einen großen Unterschied zwischen kupieren odhne Narkose etc gibt und einer Amputation aus medizinischen Gründen. Jetzt hatte ich neulich eine Diskussion mit jemandem über dieses Thema, der sehr versteift darauf war *Egal ob kupieren oder Amputation aus medizinischen Gründen-alles Tierquälerei* Was sagt ihr dazu? sollte man nicht alles versuchen, um einem Hund das Leben möglichst schmerzfrei zu gestalten? Vielleicht ist hier ja auch jemand, der mir mit Fachwissen helfen kann.

LG,Anja

Mehr lesen

30. August 2006 um 12:23

Ich kann es verstehen
Hallo Anja.

Ich kann deine Freundin voll und ganz verstehen.Bekannte von mir mussten ihrer Dogge die Rute amputieren lassen,weil die ständig offen und entzündet war.Der Tierarzt hat es erst mit Medikamenten versucht,aber die Rute fing dann an zu eitern.Dem Hund geht es jetzt prima und die Rute ist vollkommen in Ordnung.Ich finde es eher tierquälerei wenn man seinem Tier nicht hilft.Ich hab selber zwei Hunde und würde es auch so machen wenn es nötig wäre!

LG Mauz

Gefällt mir
31. August 2006 um 15:37
In Antwort auf pris_12836045

Ich kann es verstehen
Hallo Anja.

Ich kann deine Freundin voll und ganz verstehen.Bekannte von mir mussten ihrer Dogge die Rute amputieren lassen,weil die ständig offen und entzündet war.Der Tierarzt hat es erst mit Medikamenten versucht,aber die Rute fing dann an zu eitern.Dem Hund geht es jetzt prima und die Rute ist vollkommen in Ordnung.Ich finde es eher tierquälerei wenn man seinem Tier nicht hilft.Ich hab selber zwei Hunde und würde es auch so machen wenn es nötig wäre!

LG Mauz

...
Hey danke! ich war mir jetzt wirklich nicht mehr sicher, wessen Gründe nur fadenscheinige Behauptungen waren. Aber für mich hörte sich das auch logisch an, dass eine Amputation in manchen Fällen logisch bzw nötig ,absolut normal und mit *kupieren* nicht vergleichbar ist.
Anja

Gefällt mir