Home / Forum / Tiere / Menschen und Leinen

Menschen und Leinen

27. Oktober 2007 um 11:58

Ich habe das Gefühl, daß immer mehr Menschen mit Hundeleinen auf Kriegsfuß stehen.

Allein gestern kamen mir 2 Hunde entgegen, die beim Anblick von mir und meinem Hund stehen bleiben und uns fixierten. Kein Halter griff ein, kein Halter war zu sehen.
Mein Ruf ins Leere den Hund abzurufen blieb ohne Antwort.

Beide Male kamen die Hunde, die nichtmal annährend halb so groß oder schwer wie meiner waren, zu uns, kläfften, stellten das Fell auf, kamen immer wieder bis auf wenige Zentimeter an uns heran.
Beide Male waren es Rüden. Mein Rüde kommt mit anderen Rüden die ihm zu nahe kommen nicht besonders gut zurecht. Zumindest nicht wenn er angeleint ist.

Was ist der Grund für so ein rücksichtsloses Verhalten?
Ich meine, ich hätte meinen auch ableinen können. Das Geschrei wäre dann natürlich groß gewesen.

Wenn ich Halter auf ihre Anleinpflicht anspreche, dann kommen die üblichen hochqualifizierten Aussagen wie "meiner tut doch aber nix".
Und? Ist das etwa ein Grund sich gegen seine Pflicht zu stellen?

Ich werde mich in meiner Ungebung jetzt mal unbeliebt machen und die Hundehalter nicht mehr warnen, daß sie ihren freilaufenden Hund nicht zu meinem angeleinten kommen lassen sollen.

Mehr lesen

27. Oktober 2007 um 12:27

..
http://www.clipfish.de/player.php?videoid=OTI5NTI5-fDE0MDY4ODM%3D

und

http://www.clipfish.de/player.php?videoid=OTI5NTI5-fDE0MDY4NzE%3D

Ich weiß nicht ob die Links klappen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Oktober 2007 um 22:24

Kenne ich zu gut
hallo,
das ist mir auch schon passiert. und das beste war ja noch, dass die besitzer ihn alleine rumstreifen lassen obwohl es schon oftmals probleme mit anderen hunden gab.
ich finde das gehoert einfach dazu, seinen hund anzuleinen, wenn der andere an der leine ist.
aber ruecksichtslose menschen gibts ueberall, da kann man nix machen. ich habs aufegeben mich aufzuregen
bye
lilly

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober 2007 um 15:38

Menschen und Leinen
Hi,kleines2468,
auch ich gehöre zu den rücksichtslosen Menschen, die mit Hundeleinen auf Kriegsfuss stehen. Allerdings nur auf der Hundewiese oder im freien Feld, denn irgendwo und irgendwann müssen Hunde ihren Bewegungsdrang ausleben können.
Dafür habe ich aber Hunde, die erzogen sind, und aufs Wort gehorchen.
Auch ich rege mich über Hundehalter auf,deren Hunde laut kläffend und an der Leine zerrend, auf alles losgehen, was sich frei bewegt. Solchen Kläffern gehen meine abgeleinten Hunde grundsätzlich aus dem Wege.
Erstaunlich ist, dass, wenn diese Hunde abgeleint werden, meistens schlagartig Ruhe herrscht und keinerlei Agressionen mehr vorhanden sind.
Nach kurzem beschnuppern spielen die Tiere meistens miteinander oder gehen sich aus dem Wege.
Leider glauben die meisten Hundehalter, es reicht, wenn ich meinem Hund Futter gebe und ab und zu ein paar Streicheleinheiten. Hundeschule??? Nö, kostet zu viel Zeit und vor allen Dingen Geld. Sollen die Anderen doch auf ihre Hunde achten. Platz da! Hier komme ich mit meinem angeleinten Hund und da haben sie ihren gefälligst auch an die Leine zu nehmen.
Hat eine Bekannte von mir mit ihrer Retrieverhündin gemacht. Erfolg: zwei tobende Hunde an der Leine.
Nach langem Zureden wurden beide Hunde abgeleint.
Erfolg: Rüde und Hündin spielten sofort miteinander.
Wer macht nun was falsch oder richtig?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober 2007 um 16:28
In Antwort auf aatto_12243558

Menschen und Leinen
Hi,kleines2468,
auch ich gehöre zu den rücksichtslosen Menschen, die mit Hundeleinen auf Kriegsfuss stehen. Allerdings nur auf der Hundewiese oder im freien Feld, denn irgendwo und irgendwann müssen Hunde ihren Bewegungsdrang ausleben können.
Dafür habe ich aber Hunde, die erzogen sind, und aufs Wort gehorchen.
Auch ich rege mich über Hundehalter auf,deren Hunde laut kläffend und an der Leine zerrend, auf alles losgehen, was sich frei bewegt. Solchen Kläffern gehen meine abgeleinten Hunde grundsätzlich aus dem Wege.
Erstaunlich ist, dass, wenn diese Hunde abgeleint werden, meistens schlagartig Ruhe herrscht und keinerlei Agressionen mehr vorhanden sind.
Nach kurzem beschnuppern spielen die Tiere meistens miteinander oder gehen sich aus dem Wege.
Leider glauben die meisten Hundehalter, es reicht, wenn ich meinem Hund Futter gebe und ab und zu ein paar Streicheleinheiten. Hundeschule??? Nö, kostet zu viel Zeit und vor allen Dingen Geld. Sollen die Anderen doch auf ihre Hunde achten. Platz da! Hier komme ich mit meinem angeleinten Hund und da haben sie ihren gefälligst auch an die Leine zu nehmen.
Hat eine Bekannte von mir mit ihrer Retrieverhündin gemacht. Erfolg: zwei tobende Hunde an der Leine.
Nach langem Zureden wurden beide Hunde abgeleint.
Erfolg: Rüde und Hündin spielten sofort miteinander.
Wer macht nun was falsch oder richtig?

Mein
Text bezog sich ausschließlich auf öffentliche Wege.

An den Freilaufplätzen lasse ich meinen Hund natürlich auch laufen. Alles andere wäre Quälerei.

Aber auch auf den Wegen an einer Hundewiese muß ich mich "ungestört" bewegen können. Auch dort hat niemand das Recht seinen Hund zu meinem zu schicken oder ihn nicht abzurufen.
Sonst könnte man ja auch Spaziergänger verurteilen, die an einer Parkanlage mit Hundewiese spazieren gehen, ohne aber angesprungen werden zu wollen.

Nein. Mein Hund darf sich weder angeleinten Hunden noch hundelosen Personen nähern.
Es ist auch egal ob mein Hund toben möchte oder nicht. Wenn ICH das nicht will, dann will ich das nicht. Meine Gründe habe ich.
Außerdem muß ich mich nicht rechtfertigen wenn ich mich wo auch immer mit einem angeleinten Rüden bewege.

Ganz einfach - Menschen die sich nicht an die Gesetze halten, die riskieren eine Anzeige.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Oktober 2007 um 11:02

Hi Purzelchen
Schwanger bin ich auch. Ab morgen in der 21 SSW.

Spätestens wenn Krümelchen da ist, werde ich in ständigem Kontakt mit unserem Ordnungsamt stehen. Zumindest wenn das mit den rücksichtslosen Hundehaltern nicht schlagartig aufhören sollte.

Ich stelle mir gerade mal so Situationen wie:
Muter mit Säugling im Kinderwagen und fußlaufendem angeleinten Hund - plötzlich Hund von vorne (oder hinten) - Halter weder in Sicht noch Rufnähe - Fremder Hund springt an Kinderwagen

oder

Muter mit Säugling im Kinderwagen und fußlaufendem angeleinten Hund - plötzlich Hund von vorne (oder hinten) - Halter weder in Sicht noch Rufnähe - eigener Hund will Rudel verteidigen - Eskalation

vor.

Brrr, gar nicht auszudenken was alles passieren kann.

Ich finde deinen letzten Satz sehr gut. Es ist ja auch nichts dagegen zu sagen wenn ein Hund auch mal auf öffentlichen Wegen frei läuft. Aber er gehört angeleint, wenn sich Personen (ohne Hund) oder Personen mit angeleinten Hunden nähern.
Ich habe das vor der Schwangerschaft so gehandhabt und werde es auch weiterhin tun.
Denn ich respektiere meine Mitmenschen.

LG
kleines

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Oktober 2007 um 11:35
In Antwort auf aatto_12243558

Menschen und Leinen
Hi,kleines2468,
auch ich gehöre zu den rücksichtslosen Menschen, die mit Hundeleinen auf Kriegsfuss stehen. Allerdings nur auf der Hundewiese oder im freien Feld, denn irgendwo und irgendwann müssen Hunde ihren Bewegungsdrang ausleben können.
Dafür habe ich aber Hunde, die erzogen sind, und aufs Wort gehorchen.
Auch ich rege mich über Hundehalter auf,deren Hunde laut kläffend und an der Leine zerrend, auf alles losgehen, was sich frei bewegt. Solchen Kläffern gehen meine abgeleinten Hunde grundsätzlich aus dem Wege.
Erstaunlich ist, dass, wenn diese Hunde abgeleint werden, meistens schlagartig Ruhe herrscht und keinerlei Agressionen mehr vorhanden sind.
Nach kurzem beschnuppern spielen die Tiere meistens miteinander oder gehen sich aus dem Wege.
Leider glauben die meisten Hundehalter, es reicht, wenn ich meinem Hund Futter gebe und ab und zu ein paar Streicheleinheiten. Hundeschule??? Nö, kostet zu viel Zeit und vor allen Dingen Geld. Sollen die Anderen doch auf ihre Hunde achten. Platz da! Hier komme ich mit meinem angeleinten Hund und da haben sie ihren gefälligst auch an die Leine zu nehmen.
Hat eine Bekannte von mir mit ihrer Retrieverhündin gemacht. Erfolg: zwei tobende Hunde an der Leine.
Nach langem Zureden wurden beide Hunde abgeleint.
Erfolg: Rüde und Hündin spielten sofort miteinander.
Wer macht nun was falsch oder richtig?

@polarwolf
ja, wenn ich mich an die regeln halte udn meinen hund anleine, wo leinenpflicht besteht, dann hat derjenige, der sich gegen die geltende leinenpflicht stellt gefälligst darauf zu achten, das sein hund meinem nich zu nahem kommt.

andersrum wäre ja noch schöner!!!!

die leute haben ihre gründe, warum ihre hunde angeleint sind und das heißt noch lange nicht, dass die rücksichtlos seien oder gar nicht in die Huschu gehen.

NIEMaND darf seinen seis auch noch so gut erzogenen hund zu einem anderen hinlassen ohen vorher mit dem besitzer das abgesprochen zu haben.

habe ich meinen hudn an der leine, achte ich da entsprechend drauf, denn der kann keinen anderen hund angreifen. selbstverständlich hat dann gefälligst der andere - der noch dazu unerlaubterweise - seine hunde freilaufen lässt auf seien hunde zu achten.

warum bitte soll ich, der sich gesetzestreu verhält und den hund anleint, auch noch auf fremde hunde achten? ich achte auf meinen hund, dass der anderen nicht zu nahe kommt und frage vorher, ob sich unsere hunde begrüßen dürfen.

wer bitte wenn nicht du, soll denn auf deine freilaufenden hunde achten? wenn du sie verbotenerweise freilaufen lässt, ist es das mindeste, darauf zu achten, dass DEINE hunde andere nicht belästigen.

und ich HASSE solche leute, die meinen "machen sie ihren auch ab, dann vertragen sie sich schon, die klären das untereinander" erstens zeugt das von groben unsachverstand, denn das ist beileibe nicht immer so (und es ist total verantwortungslos, das mal eben zu probieren!) udn zweitens ist es bitteschön meine entscheidung, ob ich meinen hund ableinen möchte oder nicht. ich halte mich nämlich üblicherweise an die regeln wie leinenpflicht und halte es außerdem auch in bestimmten gegenden (z.B. Nähe zur nächsten Straße) für unverantwortlich, den hund freilaufen zu lassen. udn da möchte ich bitte keinen haben, der mich dumm anmacht mit von wegen "machen sie ihren doch ab, dann gibt es keine probleme" nur weil der eigene hund nicht vernünftig erzogen wurde, auch an der leine friedlich zu sein.

ich habe eine total umgängliche friedliche Hündin, die jeden anderen Hund einfach nur liebt udn wegen solcher leute bald ein problem, weil meine angeleinte hündin ständig von unverträglichen freilaufenden Hunden angegriffen wird. bitte wer ist da derjenige, der sich falsch verhält?!??


natürlich finde ich kläffer an de rleine, die meinen hudn angreifen wollen, genauso nervig, aber da kann der halter wneigstens eingreifen... schön, wenn deien hunde super hören, aber wenn sie nur kläffern aus dem weg gehen, würdest du sie vemrutlich ungefragt auch zu meiner angeleinten hündin lassen und das finde ich verdammt rücksichtslos.

ich finde es ok, wenn sich leute nich an die leinenpflicht halten, aber dann müssen sie auch darauf achten, die hunde stets unter kontrolle zu haben und sie NICHT an fremde Hunde egal ob angeleint doer nicht ranlassen, solange sie das nicht vorher mit dem anderen besitzer abgeklärt haben. nur sorum wird ein schuh daraus. denn du kannst kaum erwarten, das derjenige, der seinen hund an der leine hält auch noch darauf achtet, deine hunde mitzuerziehen und womöglich woanders langlaufen muss, damit sein hudn weit genug weg von deinen ist. das ist deine aufgabe und nicht die eines anderen hundehalters!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Oktober 2007 um 12:34

Hallo
Also wenn mir ein Hund ohne Besitzer entgegenkommt dann lass ich erst die eine Dogge los die ist sehr friedsam wenn der andere Hund net stänkert und wenns streitereien gibt dann muss ich die andere auch loslassen.
Habe es einmal versucht aber halt mal 110kg und dann noch ein 7 kg Kind im tragetuch. Da musst aufpassen. Aber seit dem Leinen bei uns alle ihre Hunde an wenn sie uns sehen dann gehen sie uns schön aus dem Weg.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Oktober 2007 um 18:49
In Antwort auf ksenia_12176576

@polarwolf
ja, wenn ich mich an die regeln halte udn meinen hund anleine, wo leinenpflicht besteht, dann hat derjenige, der sich gegen die geltende leinenpflicht stellt gefälligst darauf zu achten, das sein hund meinem nich zu nahem kommt.

andersrum wäre ja noch schöner!!!!

die leute haben ihre gründe, warum ihre hunde angeleint sind und das heißt noch lange nicht, dass die rücksichtlos seien oder gar nicht in die Huschu gehen.

NIEMaND darf seinen seis auch noch so gut erzogenen hund zu einem anderen hinlassen ohen vorher mit dem besitzer das abgesprochen zu haben.

habe ich meinen hudn an der leine, achte ich da entsprechend drauf, denn der kann keinen anderen hund angreifen. selbstverständlich hat dann gefälligst der andere - der noch dazu unerlaubterweise - seine hunde freilaufen lässt auf seien hunde zu achten.

warum bitte soll ich, der sich gesetzestreu verhält und den hund anleint, auch noch auf fremde hunde achten? ich achte auf meinen hund, dass der anderen nicht zu nahe kommt und frage vorher, ob sich unsere hunde begrüßen dürfen.

wer bitte wenn nicht du, soll denn auf deine freilaufenden hunde achten? wenn du sie verbotenerweise freilaufen lässt, ist es das mindeste, darauf zu achten, dass DEINE hunde andere nicht belästigen.

und ich HASSE solche leute, die meinen "machen sie ihren auch ab, dann vertragen sie sich schon, die klären das untereinander" erstens zeugt das von groben unsachverstand, denn das ist beileibe nicht immer so (und es ist total verantwortungslos, das mal eben zu probieren!) udn zweitens ist es bitteschön meine entscheidung, ob ich meinen hund ableinen möchte oder nicht. ich halte mich nämlich üblicherweise an die regeln wie leinenpflicht und halte es außerdem auch in bestimmten gegenden (z.B. Nähe zur nächsten Straße) für unverantwortlich, den hund freilaufen zu lassen. udn da möchte ich bitte keinen haben, der mich dumm anmacht mit von wegen "machen sie ihren doch ab, dann gibt es keine probleme" nur weil der eigene hund nicht vernünftig erzogen wurde, auch an der leine friedlich zu sein.

ich habe eine total umgängliche friedliche Hündin, die jeden anderen Hund einfach nur liebt udn wegen solcher leute bald ein problem, weil meine angeleinte hündin ständig von unverträglichen freilaufenden Hunden angegriffen wird. bitte wer ist da derjenige, der sich falsch verhält?!??


natürlich finde ich kläffer an de rleine, die meinen hudn angreifen wollen, genauso nervig, aber da kann der halter wneigstens eingreifen... schön, wenn deien hunde super hören, aber wenn sie nur kläffern aus dem weg gehen, würdest du sie vemrutlich ungefragt auch zu meiner angeleinten hündin lassen und das finde ich verdammt rücksichtslos.

ich finde es ok, wenn sich leute nich an die leinenpflicht halten, aber dann müssen sie auch darauf achten, die hunde stets unter kontrolle zu haben und sie NICHT an fremde Hunde egal ob angeleint doer nicht ranlassen, solange sie das nicht vorher mit dem anderen besitzer abgeklärt haben. nur sorum wird ein schuh daraus. denn du kannst kaum erwarten, das derjenige, der seinen hund an der leine hält auch noch darauf achtet, deine hunde mitzuerziehen und womöglich woanders langlaufen muss, damit sein hudn weit genug weg von deinen ist. das ist deine aufgabe und nicht die eines anderen hundehalters!

Leinen und Menschen
Hi, phinnea,
nun freue ich mich aber sehr, dass sich hier endlich mal wieder eine grosse Hundesachverständige zu Wort meldet.
Nur ein entscheidendes Manko hast Du:
Du kannst nicht lesen,bzw. das gelesene nicht verstehen.
Wäre es anders, hättest Du dir ein paar Klischees ersparen können.
Z.B. habe ich geschrieben, dass meine Hunde nur auf der Hundewiese und im freien Feld abgeleint laufen.
Wie kommst Du dazu, mir zu unterstellen, ich liesse meine Hunde auf öffentlichen Wegen unkontrolliert frei laufen?
Und, bitte, woher hast Du die Weisheit, dass ein angeleinter Hund nicht angreifen kann?
Willst Du mir tatsächlich weismachen, dass Du einen losspringenden 40 kg. Hund an der Leine zurückhalten kannst?
Ich habe den Eindruck, dass Dir noch eine ganze menge Hundeerfahrung fehlt. Das ist zwar nicht schlimm, denn jeder hat irgendwann mal mit seinem ersten Hund angefangen und sich seine Erfahrungen mehr oder weniger mühsam erwerben müssen, aber dann darf man hier auch keine dicke Lippe riskieren.
Ich weiss ja nicht wie alt Du bist, da Du es vorziehst hier anonym zu posten.
Aber ganz sicher würde ich Dir die Erziehung meiner Hunde nicht anvertrauen.
Also lies Dir meinem Beitrag noch einmal ganz in Ruhe durch, vielleicht merkst Du dann, wie überflüssig einige Deiner Anmerkungen sind.
LG
der Polarwolf

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Oktober 2007 um 20:18

Ohne Leine
Hallo!
Meiner läuft eigentlich auch immer ohne Leine, wenn sie andere Hunde sieht, dann kommt es auch oft vor, dass sie dann anfängt zu "grummeln", das ist so eine Mischung aus Knurren und "mit der Gesamtsituation unzufrieden sein".
Jedenfalls ist es schwer sie an der Leine an einem anderen Hund vorbeizuführen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Oktober 2007 um 22:31
In Antwort auf briony_11866260

Ohne Leine
Hallo!
Meiner läuft eigentlich auch immer ohne Leine, wenn sie andere Hunde sieht, dann kommt es auch oft vor, dass sie dann anfängt zu "grummeln", das ist so eine Mischung aus Knurren und "mit der Gesamtsituation unzufrieden sein".
Jedenfalls ist es schwer sie an der Leine an einem anderen Hund vorbeizuführen.

Ich
verstehe nicht, was du damit sagen möchtest.

Das es besser ist dem Problem, also dem Grummeln, auszuweichen, als Zeit in die Erziehung zu investieren?

Sorry, aber ein unangeleinter Hund, der zudem noch grummelt, der stellt schon eine Gefahr für den angeleinten dar.

Oder grummelt sie nur wenn sie selber angeleint ist?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. November 2007 um 23:26

Dieses problem
häufig in großstädten zu finden wirst du nicht lösen können. es gibt immer solche und solche. wen es stört kann doch seine große runde auf die ruhigeren abend- oder nachtzeiten verlegen. aber man kann die eigene meinung nicht anderen aufdrängen bzw. andere leute erziehen wollen. das ist ein schwimmen gegen den strom. es wird immer disziplinierte -umsetzer und leute geben die einfach nur ihren eigenen lebenstil leben wollen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. November 2007 um 12:03
In Antwort auf aatto_12243558

Leinen und Menschen
Hi, phinnea,
nun freue ich mich aber sehr, dass sich hier endlich mal wieder eine grosse Hundesachverständige zu Wort meldet.
Nur ein entscheidendes Manko hast Du:
Du kannst nicht lesen,bzw. das gelesene nicht verstehen.
Wäre es anders, hättest Du dir ein paar Klischees ersparen können.
Z.B. habe ich geschrieben, dass meine Hunde nur auf der Hundewiese und im freien Feld abgeleint laufen.
Wie kommst Du dazu, mir zu unterstellen, ich liesse meine Hunde auf öffentlichen Wegen unkontrolliert frei laufen?
Und, bitte, woher hast Du die Weisheit, dass ein angeleinter Hund nicht angreifen kann?
Willst Du mir tatsächlich weismachen, dass Du einen losspringenden 40 kg. Hund an der Leine zurückhalten kannst?
Ich habe den Eindruck, dass Dir noch eine ganze menge Hundeerfahrung fehlt. Das ist zwar nicht schlimm, denn jeder hat irgendwann mal mit seinem ersten Hund angefangen und sich seine Erfahrungen mehr oder weniger mühsam erwerben müssen, aber dann darf man hier auch keine dicke Lippe riskieren.
Ich weiss ja nicht wie alt Du bist, da Du es vorziehst hier anonym zu posten.
Aber ganz sicher würde ich Dir die Erziehung meiner Hunde nicht anvertrauen.
Also lies Dir meinem Beitrag noch einmal ganz in Ruhe durch, vielleicht merkst Du dann, wie überflüssig einige Deiner Anmerkungen sind.
LG
der Polarwolf

Du
wirst es nicht glauben, aber ich habe hudnesachverstand

und ich weiß nicht, wieso ich ein problem haben sollte, einen 40kg hund zurückzuhalten. ich gehe problemlos mit drei hunden im 30kg bereich an einer hand und kann sie alle problemlos halten, auch wenn sie unerwartet losspringen. das ist eine frage der technik, standfestigkeit udn leinenführung. abgesehen davon springen die hunde ja üblicherweise nicht völlig unerwartet los, wenn andere hunde kommen, sondern da achte ich ja vorher drauf und stelle mich drauf ein, dass die hunde möglicherweise auf den entgegenkommenden hund reagieren könnten. natürlich kann ich meinen Hund IMMER halten. würde ich das nicht, dann darf ich ihn nicht halten. so einfach ist das für mich. denn der hudn muss immer durch eine geeignete person geführt werden udn das ist nur jmd, der den hund auch halten kann.

wenn du mir unterstellst, ich unterstelle dir etwas, dann darf ich das gerne zurückgeben, denn du unterstellst mir gleich mangelnde hundeerfahrung, was mit sicherheit falsch ist. aber jmd, der mal eben schreibt, dass einfach ableinen da passender sei, zeigt für mich nicht gerade mehr hundesachverstand. denn wie gesagt, die entscheidung meinen hund abzuleinen treffe ich. und "gutes zureden" finde ich da eher nervig...und das lasse ich auch bei nochmaligem lesen deines posts so stehen, denn anders kann ich den da nicht verstehen, weil er für mich beinhaltet, dass du meinst, du könntest besser einschätzen, ob der andere seinen hund ableinen soll (so von wegen "nach gutem langen zureden" "na wer war da jetzt falsch") udn das halte ich einfach für supernervig und falsch. wenn du das anders gemeint hast udn damit nur deine genervtheit ggü anderen unsachverständigen hundehaltern ausdrücken wolltest... ok, aber ich kann nur werten, was da steht udn wie es auf mich wirkt... das mag bei geschriebenen dingen gerne mal schwierig sein, aber nur das kann ich für mich zur beantwortung heranziehen.

bezüglich des freien feldes und leinenzwangs habe ich dich tatsächlich überlesen, entschuldige. aber auch auf freiem feld finde ich, dass man respektieren muss, wenn jdm seine hunde angeleint lässt (.B. weil der hund einen jagdtrieb hat etc.) aber hierbei kam dann sicherlich mein frust gegenüber den vielen besserwissenden hundehaltern, die ihre üblicherweise auch noch unerzogenen (ich weiß, deine sind erzogen!) hunde freilaufen lassen und mich damit extrem belästigen durch...

hoffe, das hat mehr zur klärung beigetragen
nix für ungut
phinnea

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. November 2007 um 15:59
In Antwort auf susidog

Dieses problem
häufig in großstädten zu finden wirst du nicht lösen können. es gibt immer solche und solche. wen es stört kann doch seine große runde auf die ruhigeren abend- oder nachtzeiten verlegen. aber man kann die eigene meinung nicht anderen aufdrängen bzw. andere leute erziehen wollen. das ist ein schwimmen gegen den strom. es wird immer disziplinierte -umsetzer und leute geben die einfach nur ihren eigenen lebenstil leben wollen.

Ähm,
ich soll mich also ändern, weil andere sich nicht ans Gesetz halten?
Das hat mit "Meinung aufdrängen" nix zu tun.
Ist dir vielleicht schonmal aufgefallen, daß Hundehaltern mehr und mehr Rechte und Freiheiten genommen werden?
Das findest du dann also richtig.

Hey, wenn ab morgen alle Autofahrer lieber auf dem Gehweg fahren wollen, dann ist das schon ok so.
Schließlich können die gesetzestreuen Fußgänger doch auch nach dem Feierabendverkehr daher laufen.

Was die Leute, die nach Deiner Meinung nur ihren Lebensstil ausleben in Wahrheit aber tun, dass scheinst du zu übersehen.

Sie gefährden sich und andere.
Sie gefährden die Gesundheit ihres Tieres.
Sie gefährden die Gesundheit meines Tieres.

Das ist kein Lebensstil mehr. Das ist eine Bedrohung und kann Strafrechtlich auch als diese geahndet werden.

Nicht ich muß mich ändern, Menschen mit einer Einstellung wie Deiner sind es, weshalb der Ruf des Hundehalters mehr und mehr zestört wird.
Und das nur aus Bequemlichkeit bzw. Respektlosigkeit, ohne über das Handeln mal eindringlich nachzudenken und ohne sich die bestehenden Gesetze mal durchgelesen zu haben.

Danke an Dich und an Menschen wie dich, daß wir in meiner Heimat eine Hundesteuer von 141 Euro haben.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. November 2007 um 18:55
In Antwort auf oralee_12092198

Ähm,
ich soll mich also ändern, weil andere sich nicht ans Gesetz halten?
Das hat mit "Meinung aufdrängen" nix zu tun.
Ist dir vielleicht schonmal aufgefallen, daß Hundehaltern mehr und mehr Rechte und Freiheiten genommen werden?
Das findest du dann also richtig.

Hey, wenn ab morgen alle Autofahrer lieber auf dem Gehweg fahren wollen, dann ist das schon ok so.
Schließlich können die gesetzestreuen Fußgänger doch auch nach dem Feierabendverkehr daher laufen.

Was die Leute, die nach Deiner Meinung nur ihren Lebensstil ausleben in Wahrheit aber tun, dass scheinst du zu übersehen.

Sie gefährden sich und andere.
Sie gefährden die Gesundheit ihres Tieres.
Sie gefährden die Gesundheit meines Tieres.

Das ist kein Lebensstil mehr. Das ist eine Bedrohung und kann Strafrechtlich auch als diese geahndet werden.

Nicht ich muß mich ändern, Menschen mit einer Einstellung wie Deiner sind es, weshalb der Ruf des Hundehalters mehr und mehr zestört wird.
Und das nur aus Bequemlichkeit bzw. Respektlosigkeit, ohne über das Handeln mal eindringlich nachzudenken und ohne sich die bestehenden Gesetze mal durchgelesen zu haben.

Danke an Dich und an Menschen wie dich, daß wir in meiner Heimat eine Hundesteuer von 141 Euro haben.


Antwort
wo habe ich geschrieben daß du dich andern sollst?

richtig die leute gefährden sich und andere. habe ich gegenteiliges behauptet?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. November 2007 um 19:03
In Antwort auf susidog

Antwort
wo habe ich geschrieben daß du dich andern sollst?

richtig die leute gefährden sich und andere. habe ich gegenteiliges behauptet?

Hmm,
also dein Beitrag oben hörte sich so für mich jedenfalls an.
Wenn ich da was in den falschen Hals bekommen habe, dann entschuldige ich mich natürlich dafür.

Wir sind doch eigentlich alle ganz lieb, auch ohne Maulkorb

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. November 2007 um 13:24
In Antwort auf oralee_12092198

Ähm,
ich soll mich also ändern, weil andere sich nicht ans Gesetz halten?
Das hat mit "Meinung aufdrängen" nix zu tun.
Ist dir vielleicht schonmal aufgefallen, daß Hundehaltern mehr und mehr Rechte und Freiheiten genommen werden?
Das findest du dann also richtig.

Hey, wenn ab morgen alle Autofahrer lieber auf dem Gehweg fahren wollen, dann ist das schon ok so.
Schließlich können die gesetzestreuen Fußgänger doch auch nach dem Feierabendverkehr daher laufen.

Was die Leute, die nach Deiner Meinung nur ihren Lebensstil ausleben in Wahrheit aber tun, dass scheinst du zu übersehen.

Sie gefährden sich und andere.
Sie gefährden die Gesundheit ihres Tieres.
Sie gefährden die Gesundheit meines Tieres.

Das ist kein Lebensstil mehr. Das ist eine Bedrohung und kann Strafrechtlich auch als diese geahndet werden.

Nicht ich muß mich ändern, Menschen mit einer Einstellung wie Deiner sind es, weshalb der Ruf des Hundehalters mehr und mehr zestört wird.
Und das nur aus Bequemlichkeit bzw. Respektlosigkeit, ohne über das Handeln mal eindringlich nachzudenken und ohne sich die bestehenden Gesetze mal durchgelesen zu haben.

Danke an Dich und an Menschen wie dich, daß wir in meiner Heimat eine Hundesteuer von 141 Euro haben.


Menschen und Leinen
Hi, kleines,
im Zusammenhang mit diesem Thread habe ich noch zwei Fragen, deie Du mir mit Deinem grossen Hundesachverstand sicher bentworten kannst:

1. Wie hast Du Deinen angeleinten Hund sozialisiert?
Es sind doch immer die Hunde, welche nie von der
Leine kommen, die mit anderen Hunden ( und
Menschen) unverträglich sind und somit eine Gefahr
darstellen.

2. Was hat die Höhe der Hundesteuer mit an- bzw.
abgeleinten Hunden zu tun?

Auf Deine Antwort bin ich gespannt.

der Polarwolf

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen