Home / Forum / Tiere / Malteser als schäfer-oder jagdhund

Malteser als schäfer-oder jagdhund

5. November 2010 um 20:52 Letzte Antwort: 7. November 2010 um 6:04

meine freundin kam nach der shcule zu mir und wir sind mit meinem hund (malteser) um den see spazieren gegangen. dann meinte sie so, dass ich aus meinem hund ein schäfrhund machen könnte b.z.w. sie könnte mich vor anderen beschützen und was eben ein schäferhund oder so macht.. ich meinte, es geht nicht, weil sie b.z.w. ndiese rasse nicht dazu veranlagt ist. darüber haben wir die ganze zeit diskutiert.
ich glaube nicht das das geht..natürlich hat jeder ienen trieb, aber es gibt auch rassen, bei denen das nicht angelegt ist, oder ?! ich meine, malteser haben keinen b.z.w. kaum jagttreib als ein schäferhund oder dackel oder oder oder. es gibt doch unterschiede. es gibt jagd-und hütehund aber es gibt auch gesellschaftshunde. deswegen kann man wohl kaum aus einem malteser einen jagdhund machen...?

Mehr lesen

6. November 2010 um 22:50

danke
das ist mir bewusst, dass sie mich beschützen würde (obwohl sie eigentlich zu fremden immer vertrauensvoll ist)
aber ich meine es im dem sinne, dass sie jetzt nicht vors has angeleint werden kann un dort den"großen chef" macht. weil, es die rassen doch auch unterteilt werden. jagdhunde werden extra fürs jagen eingesetzt, weil dieser instinkt weit ausgeprägt ist, oder?!
man würde jetzt nicht einen kleinen malteser anstelle nehmen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. November 2010 um 6:04


Ein Jagdhund braucht schon den instiktiven Trieb, wenn der fehlt... tja, der ist schwer anzuerziehen...

Es gibt aber auch typische Jagdhunde, denen dieser Trieb fehlt und umgekehrt.

Bei Schutzhunden verhält es sich ebenso, der Beschützerinstinkt lässt sich aber leichter Trainieren/anerziehen.

Aber ich würde niemals behaupten, das ein Malteser jemanden beschützen kann... wovor denn???

Meine Schäferhündin hat beide Veranlagungen: Jagd- und Schutztrieb...
Sie wird aber als Therapiehund ausgebildet und deshalb wird ihr beim Training dieser "Beschützer-Instinkt" genommen -

Gelassen in jeder Situation (Es kommt zum einen behinderten Kind plötzlich ein zweites dazu... unkontrollierte Bewegungen des Kindes....)
Das ist unser Ziel.


Mir ist eines klar: sollte ich mal Abends überfallen werden, wird meine Hündin vor lauter Unsicherheit wahrscheinlich nicht zähnefletschend den Angreifer niederstrecken!
Aber dafür habe ich sie auch nicht....

Doch sollte ich jemals einen Hund brauchen, der mich beschützen soll - dann würde ich eine größere Version als den Malteser wählen

Selbst wenn dein Mlteser diese Anstalten macht - gewöhne es ihm ab, er wird in ca. 85% den kürzeren ziehen



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook