Home / Forum / Tiere / Katze einschläfern

Katze einschläfern

3. September um 9:30

Ich bin heute so unednlich traurig, ich muss heute unseren 12 Jahre alten Kater erlösen und ich weine nur es schmerzt so sehr. 

Wie wird sich unsere andere Katze dannv erhalten ? sie ist 14 spürt sie das etwas nicht stimmt ? 

Unser kater hat einen Tumor im Bauch, dieser ist verwachsen und nicht mehr zu operieren... es ist so traurig, dass man so Machtlos ist. 

Mehr lesen

8. September um 22:48
In Antwort auf augustmami2015

Ich bin heute so unednlich traurig, ich muss heute unseren 12 Jahre alten Kater erlösen und ich weine nur es schmerzt so sehr. 

Wie wird sich unsere andere Katze dannv erhalten ? sie ist 14 spürt sie das etwas nicht stimmt ? 

Unser kater hat einen Tumor im Bauch, dieser ist verwachsen und nicht mehr zu operieren... es ist so traurig, dass man so Machtlos ist. 

oh nein, wie schrecklich. Ihr habt bestimmt viel durchgemacht in der letzten Zeit. Der Verlust schmerzt, man hat ja wirklich eine einge Bindung zum Tier. 

Die andere Katze ... sie wird den Verlust merken ... ist sie schmusiger oder ruhiger geworden?  Vielleicht wäre es schön, bald eine Gesellschaftskatze dazuzuholen, damit sie nicht Einzelkatze bleibt. Es ist für den Menschen schwieriger, eine neue Katze zu akzeptieren, als für die verwitwete Katze.

Sei stark, erinnere dich an die schönen vielen Jahre, die du mit deinem Kater zusammen hattest.

Mein Beileid.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. September um 8:56
In Antwort auf annaan3

oh nein, wie schrecklich. Ihr habt bestimmt viel durchgemacht in der letzten Zeit. Der Verlust schmerzt, man hat ja wirklich eine einge Bindung zum Tier. 

Die andere Katze ... sie wird den Verlust merken ... ist sie schmusiger oder ruhiger geworden?  Vielleicht wäre es schön, bald eine Gesellschaftskatze dazuzuholen, damit sie nicht Einzelkatze bleibt. Es ist für den Menschen schwieriger, eine neue Katze zu akzeptieren, als für die verwitwete Katze.

Sei stark, erinnere dich an die schönen vielen Jahre, die du mit deinem Kater zusammen hattest.

Mein Beileid.

SO lieb von euch, danke vielmals für Eure lieben Worte. 

Es war schon sehr schlimm letzten Dienstag, erst wurde ihm ein Narkosemittel gegeben... dann als er im Tiefschlaf war erst die andere Spritze... ach so schlimm. 
Der Arzt hat es sehr gut gemacht, so Einfühlsam und ohne stress... 

unsere andere Katze ist schon 14 und irgendwie kommt mir vor, fühlt sie sich ganz wohl alleine, sie kommt nun mehr schmusen und hat sich nicht verändert. 
Eine neue Katze wollen wir erstmal nicht, da wir nächstes jahr umziehen und es unst dann im neuen Heim überlegen mit einem zweiten haustier. 

Momentan fehlt einfach noch unser Kater zu sehr....  

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. September um 9:49
In Antwort auf augustmami2015

SO lieb von euch, danke vielmals für Eure lieben Worte. 

Es war schon sehr schlimm letzten Dienstag, erst wurde ihm ein Narkosemittel gegeben... dann als er im Tiefschlaf war erst die andere Spritze... ach so schlimm. 
Der Arzt hat es sehr gut gemacht, so Einfühlsam und ohne stress... 

unsere andere Katze ist schon 14 und irgendwie kommt mir vor, fühlt sie sich ganz wohl alleine, sie kommt nun mehr schmusen und hat sich nicht verändert. 
Eine neue Katze wollen wir erstmal nicht, da wir nächstes jahr umziehen und es unst dann im neuen Heim überlegen mit einem zweiten haustier. 

Momentan fehlt einfach noch unser Kater zu sehr....  

das vermehrte Schmusen der verwitweten Katze ist ein Zeichen für ihre Trauer. Überlegt euch, fúr sie vielleicht doch zeitnah eine neue Katze zu holen. Gut sozialisiert, sozial, ruhig .... ich kann mir das sehr gut vorstellen, dass es gut fúr eure Katze ist, bald wieder gute kätzische Gesellschaft zu haben. Sie hatte ja immer einen Partner und Katzen sind soziale Gruppentiere. Schau sie dir von der Katzenperspektive an und nicht so sehr von eurer menschlichen .... ob ihr nächstes Jahr umzieht oder nicht ist egal, da doch noch sehr lange hin. 

Ja, es ist schwer, in diesem Schmerz solche Entscheidungen zu treffen. Aber ein verändertes Schmuseverhalten ist ein eindeutiges Zeichen. 

Als mein Kater mal für 2 Monate in medizinische Pflege gegeben werden musste (Reha nach einem Unfall), war die Partnerkatze auch sehr schmusig und liebevoll zu mir. Ich fand das wunderbar,, war sie doch immer eher zurückhalten. Ja, wunderbar bis zu dem Moment, an dem ich mir bewusst machte, dass sie ja eigentlich einsam ist und ihren Kater vermisst und darum eben zu mir kommt. Da tat sie mir dann sehr leid und es war toll zu sehen, wie sehr sie sich gefreut hat, als ihr Partnerkater wieder nach Hause kam. 

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

9. September um 12:07
In Antwort auf annaan3

das vermehrte Schmusen der verwitweten Katze ist ein Zeichen für ihre Trauer. Überlegt euch, fúr sie vielleicht doch zeitnah eine neue Katze zu holen. Gut sozialisiert, sozial, ruhig .... ich kann mir das sehr gut vorstellen, dass es gut fúr eure Katze ist, bald wieder gute kätzische Gesellschaft zu haben. Sie hatte ja immer einen Partner und Katzen sind soziale Gruppentiere. Schau sie dir von der Katzenperspektive an und nicht so sehr von eurer menschlichen .... ob ihr nächstes Jahr umzieht oder nicht ist egal, da doch noch sehr lange hin. 

Ja, es ist schwer, in diesem Schmerz solche Entscheidungen zu treffen. Aber ein verändertes Schmuseverhalten ist ein eindeutiges Zeichen. 

Als mein Kater mal für 2 Monate in medizinische Pflege gegeben werden musste (Reha nach einem Unfall), war die Partnerkatze auch sehr schmusig und liebevoll zu mir. Ich fand das wunderbar,, war sie doch immer eher zurückhalten. Ja, wunderbar bis zu dem Moment, an dem ich mir bewusst machte, dass sie ja eigentlich einsam ist und ihren Kater vermisst und darum eben zu mir kommt. Da tat sie mir dann sehr leid und es war toll zu sehen, wie sehr sie sich gefreut hat, als ihr Partnerkater wieder nach Hause kam. 

jöh das sind Aufmunternde Worte, danke vielmals. 

Ja da hast du bestimmt recht, vielleicht werde ich mit meinem Mann nochmal darüber reden wegen einem neuen kleinen Kätzchen. 

Leiden soll sie ja auf keinenfall. 

Und eigentlich möchte ich aber irgendwann einen Hund haben klar wäre ich zum jetzigen Zeitpunkt egoistisch, weil ich der anderen Katze somit einen Partner nicht gebe.... aber wieder zwei katzen und dann einen Hund ist mir zu viel. 

Wer weiss wann es bei unserer jetzigen Katze soweit ist  

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. September um 13:20
In Antwort auf augustmami2015

jöh das sind Aufmunternde Worte, danke vielmals. 

Ja da hast du bestimmt recht, vielleicht werde ich mit meinem Mann nochmal darüber reden wegen einem neuen kleinen Kätzchen. 

Leiden soll sie ja auf keinenfall. 

Und eigentlich möchte ich aber irgendwann einen Hund haben klar wäre ich zum jetzigen Zeitpunkt egoistisch, weil ich der anderen Katze somit einen Partner nicht gebe.... aber wieder zwei katzen und dann einen Hund ist mir zu viel. 

Wer weiss wann es bei unserer jetzigen Katze soweit ist  

nimm aber eine relativ gleichaltrige ... denn mit 14 ist deine Katze ja keine raufboldiger Jungspund mehr ... es gibt so viele schöne ruhige ältere Katzen, die dringend ein Zuhause benötigen - in allen Farben und Formen ... wenn es eine Rassekatze sein soll, schau mal unter Rassekatzen in Not im Internet ansonsten gibt es so viele Pflegestellen, die dir genau Auskunft úber eine mögliche neue PArtnerkatze geben können und dir bei der Zusammenführung helfen können.  Denk daran, dass die Zusammenführung langsam vor sich gehen muss, da Katzen doch etwas langsam sind, sich auf neue Situation einzustellen. 

Du wirst es schon machen. Und auch wenn dann später ein Hund dazu kommen sollte, das wird dann schon werden. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Gestern um 14:31

Deine Situation kenne ich nur zu gut.
Ich musste vor fast 2 Jahren meine Katze gehen lassen, da sie einen sehr großen Tumor im Bauchraum hatte und man hätte nichts mehr machen können. Sie wurde 15 Jahre alt und ihr Verlust hat mir den Boden unter den Füßen weggerissen, ich war nur noch eine Hülle. 1-2 Tage später merkte auch mein Kater (ihr Bruder) das sie nicht mehr zurückkommt und zeigte plötzliche Schwierigkeiten und ich hatte nun auch Angst um ihn. Zum Glück hat er sich schnell wieder beruhigen können und hing noch mehr als zuvor an mir. Er wollte auch nicht mehr so große Spaziergänge mit mir machen, sobald ich es versuchte wehrte er sich extrem.

Ich hatte auch kurz überlegt eine weitere Katze aus dem Tierheim zu holen aber ich habe mich dagegen entschieden und es war auch besser so. Ich würde dir auch raten es nicht zu tun. Auch die Tierpfleger im Tierheim haben mir geraten es eher nicht zu tun. Das hat unterschiedliche Gründe. Es hängt vom Alter der Katze ab, ihrem Charakter und wie sie allein zurecht kommt. Für mich kam auch noch hinzu, dass ich das Gefühl hatte damit meine Katze zu verraten, also meine verstorbene. Mein Kater gewöhnte sich wie gesagt auch irgendwann daran, auch wenn er sie ab und an wohl noch suchte, er kam recht gut zurecht.
Ich kenne aber auch einen Fall, da folgte die 2te Katze kurze Zeit später der 1ten, es ist von Tier zu Tier eben verschieden.

Leider musste ich dann auch meinen Kater letztes Jahr im Dezember gehen lassen und auch hier war es wieder sehr schmerzhaft für mich. Auch heute überkommt mich immer noch eine große Trauer und ich muss weinen, ich hänge immer noch sehr an den Beiden.
So hart das klingen mag aber man gewöhnt sich irgendwann daran aber hin und wieder schmerzt es.

Wie kommt deine deine Katze mit ihrem Alleinsein derzeit zurecht?

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Gestern um 17:48

Also ich finde es nicht verwerflich, jetzt nicht sofort wieder eine neue Katze dazuzuholen.
Ich meine, wenn man das immer so macht, hat man ja ein Leben lang immer ne Katze, die werden ja wohl kaum mal irgendwann gleichzeitig sterben...
Man muss einer so alten Katze auch nicht immer noch eine neue Vergesellschaftung antun.
Wir Menschen verwitwen auch irgendwann und müssen dann mit dem neuen Leben alleine klarkommen. 

Und erst recht wenn sie sich einen Hund wünscht und drei Tiere zuviel sind...(seine Grenzen zu erkennen ist super), da dann zu sagen " das wird schon irgendwie werden" finde ich etwas naiv. Tiere kosten ja auch Geld und Verantwortung. 

Bedeutet jetzt um Gottes Willen nicht, dass ich generell für Einzelhaltung plädiere.
 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

10:55

Ihr Lieben 

Danke für Eure Antworten, ich habe mich auch erstmal gegen ein neues Tier entschieden. 

Unsere Grace ( ander Katze weibchen ) geht sehr gut mit der neuen Situation um. 
Sie ist auch nicht anders als sonst, .... es ist nun 2 wochen her und ich kann nicht feststellen das sie leidet oder um ihn trauert. 

Ich werde kein neues Tier kaufen.... es ist erst 14 Tage her und wollen nun die Grace noch weiters geniessen und sie verwöhnen.... sie ist nun schon 15 Jahre und Ihren Rhtymus nun mit einer kleinen Katze oder sogar einem Hund zu stören möchte ich nicht. 
Vielleicht habe ich nämlich dann genau den Stress verursacht für sie, als ihr gutes zu tun. 

Die beiden Katzen hatten sich nun 12 Jahre lang... und Einzelhaltung finde ich auch nicht toll.... aber jetzt belasse ich für die letzten jahre so. 

Ja es ist schwierig... unser Kater fehlt uns oft.... wenn man z.b am kochen ist oder beim frühstücken, hat er manchmal sogar den schinken vom tisch geklaut... bei unser Grace ist das noch nie passiert... oder Teppiche hat er gehasst... er hat immer auf die Teppiche gepinkelt... die neu waren.... so neue situationen hat er nie leiden könne... es sind so momente... an die man sich immer erinnert wenn man sachen erledigt oder momentan erlebt und er ist einfach nicht mehr da..... 

die Zeit heilt alle Wunden. 


Alles liebe euch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Was darf heute ein Mischlingswelpe kosten??
Von: vanessaworth
neu
17. September um 15:42
Leidet meine Katze? Was tun???
Von: petlin
neu
11. September um 20:35
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen