Home / Forum / Tiere / Kastration ?

Kastration ?

30. Januar 2007 um 11:51 Letzte Antwort: 1. Februar 2007 um 13:23

Hallo !

Vielleicht kann mir jemand Argumente liefern unseren Rüden nicht oder doch kastrieren zu lassen.

Wir haben Amadeus ca. 2 Monate. Er wird auf ca. 3 Jahre geschätzt und saß für 8 Monate in einer Einzelbox im Tierheim.
An und für sich ist er ein sehr gutmütiger Hund, der offenbar keine schlechten Erfahrungen mit Menschen machen musste, andererseits eckt er mit mir(ganz im Gegensatz zu meinem Freund)ziemlich an (hört überhaupt nicht, knurrt mich an).

Letzten Sonntag wurde uns in einer Hundeschule empfohlen ihn kastrieren zu lassen, da er als unsicherer Hund eingestuft wurde (Verhalten im Rudel), der noch dazu eine laufende Hormonbombe ist.

Andererseits gibt es das Argument, dass sich Hunde im Wesen zum Schlechten verändern.

Was haltet ihr davon?

LG
Elbe

Mehr lesen

30. Januar 2007 um 14:41

Bin keine Hundefachfrau,
aber ich denke, dass Dein Hund Dich nicht als Rudelchef akzeptiert. Da musst Du Dich nochmal durchsetzen. Nimm ne Hundeschule zur Hilfe. Er denkt vielleicht zur Zeit noch, dass er über Dir steht. Vielleicht ein allgem,eines Problem mit Frauen? War sein Vorbesitzer weiblich? Warum sass er in Einzalbox im Tierheim? Bei der Einschätzung der Hundeschule würde ich aber doch auf falsche Haltung tippen vom Vorgänger, auch wenn er vielleicht nicht geschlagen wurde.

Ich habe gehört, dass bei einer kastration der Hund ruhiger werden soll im Verhalten. Das löst aber letzendlich nicht das Problem in meinen Augen. Beim Dobermann ist es sogar so, dass die Rüden dann etwas dicklich aussehen, da sie nicht mehr die Muskulatur so halten können und dadurch dick aussehen, auch wenn sie es nicht sind. Es ist natürlich einfacher, wenn ein Rüde kastriet ist. So braucht man nicht aufpassen, wenn eine Hündin läufig ist und sowas. Bei unserem Dobi damals wurde uns auch dazu geraten. Wir haben es nicht getan, da die Gegenargumente zu heftig waren. Er war aber auch schon 5 und da hätte es nicht mehr viel gebracht laut Tierarzt.

Ich kann nicht dafür oder dagegen reden. Ich kenne Euren Hund nicht, aber ich denke, er braucht noch zeit zum eingewöhnen. Er ist grad zwei Monate bei Euch. zu uns hat man damals gesagt, man sollte nem Hund 6 Monate zur Eingewöhnung geben. Wenn man ihn früher dann zu ner Op gibt, ist er vielleicht überfordert. Ich würde noch abwarten, es sei denn sein verhalten ist zu heftig.

Aber wie gesagt, Du solltest nen Hundeexperten Fragen. Müßtest Deine Frage mal bei Mausezaehne im Threat stellen. Sie hat immer super Tipps.

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
31. Januar 2007 um 10:14

Hallo Elbe,
Amadeus ist ja gerade mal ein paar Wochen bei Euch. Er kennt Euch noch nicht richtig und konnte auch noch kein Vertrauen gewinnen. Ihr wisst nicht, was er in seinem kurzen Leben schon Schlimmes erlebt hat.
Er hat mit Dir ein eindeutiges Rangordnungs-problem, sei es, weil er ein allgemeines Problem mit Frauen hat oder dass Du Dich ihm gegenüber nicht richtig verhälst.
Du darfst, wenn Du ihn z.B. maßregelst, kein Unsicherheit zeigen und grundsätzlich nicht laut werden. Wenn er z.B. auf der Couch sitzt und will nicht runter und knurrt Dich an, darfst Du keine Angst vor ihm haben - er spürt das sofort und hat Oberwasser. Mit dunklem, knurrigem Ton zurechtweisen - Schreien gilt bei einem Hund als Schwäche. Ein Rudelführer ist stets souveränd, ruhig und steht über allem und ist vor allen Dingen unnachgiebig.
Amadeus sollte in nächster Zeit mal noch im Haus ein Halsband tragen, an dem Du ihn greifen kannst. Komm nie auf die Idee, ihn von irgendwo wegzubewegen, indem Du ihn am Nackenfell greifst.
Schau ihm in die Augen und zwar so lange, bis er den Blick abwendet. Es ist im Augenblick reine Nervensache - der mit den stärkeren Nerven wird gewinnen. Und lasst ihn weder auf die Couch noch ins Bett. Nur Rudelobere liegen auf einem erhöhten Platz, die Niedrigeren liegen auf dem Boden. Solange er nicht fraglos Deine Stellung über ihm akzeptiert, darf er auch niemals erhöht liegen. Wenn er dich anknurrt, in seine Augen starren und mit sehr dunkler, knurriger Stimme euer Negativwort verwenden - Bsp. NEIN, AUS, SCHLUSS und nicht nachgeben. Der Schwächere gibt nach und das sollte Amadeus sein.
Nun zur Kastration: Ein erwachsener Rüde, der Kastriert wird, verliert keine Muskelmasse - er wird höchstens dicker, wenn er sich weniger bewegt aber immer noch gleichviel frisst. Ihr sorgt für seine Bewegung, ihr teilt die Futterration zu. Wenn ihr darauf achtet, wird er auch nicht zunehmen. Immer im Auge behalten, dass man die Rippen noch gut fühlt, wenn man ihm darüberstreicht.
Ob er charaktermäßig ruhiger wird, kann man nicht sagen, bei vielen Rüden trifft das zu, nicht bei allen.
Allerdings wäre es vom Alter her jetzt höchste Zeit ihn zu kastrieren, wenn es überhaupt noch etwas Anderes bringen soll, ausser, dass er keinen läufigen Hündinnen mehr hinterher läuft.
Beim Tierschutz werden die meisten Hunde und Hündinnen kastriert und ich habe bisher noch nie etwas Negatives über die Hunde gehört.
Grundsätzlich kann man sagen, dass Testosteron Aggressivität fördert, wenn die Produktion im Körper eingestellt wird, sind die meisten Rüden etwas weniger impulsiv und vielleicht auch nicht mehr ganz so konfliktfreudig.
Also den Versuch ist es sicher wert, verschlechtern könnt ihr dadurch eigentlich nichts in seinem Wesen. Aber die Chance, dass er umgänglicher wird, ist doch recht groß.
Und ganz wichtig ist es, dass ihr mit ihm weiterhin eine Hundeschule besucht, um ihn im Kontakt mit anderen Hunden abzuhärten und schaut doch mal, ob ihr Leute findet, mit denen ihr euch treffen und gemeinsam spazieren gehen könnt, damit er Rudelerfahrung sammeln und sich mit anderen Hunden richtig schön austoben kann. Das wird ihm mit Sicherheit sehr gut tun.
Alles Gute !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
31. Januar 2007 um 14:39
In Antwort auf tzufit_12739910

Hallo Elbe,
Amadeus ist ja gerade mal ein paar Wochen bei Euch. Er kennt Euch noch nicht richtig und konnte auch noch kein Vertrauen gewinnen. Ihr wisst nicht, was er in seinem kurzen Leben schon Schlimmes erlebt hat.
Er hat mit Dir ein eindeutiges Rangordnungs-problem, sei es, weil er ein allgemeines Problem mit Frauen hat oder dass Du Dich ihm gegenüber nicht richtig verhälst.
Du darfst, wenn Du ihn z.B. maßregelst, kein Unsicherheit zeigen und grundsätzlich nicht laut werden. Wenn er z.B. auf der Couch sitzt und will nicht runter und knurrt Dich an, darfst Du keine Angst vor ihm haben - er spürt das sofort und hat Oberwasser. Mit dunklem, knurrigem Ton zurechtweisen - Schreien gilt bei einem Hund als Schwäche. Ein Rudelführer ist stets souveränd, ruhig und steht über allem und ist vor allen Dingen unnachgiebig.
Amadeus sollte in nächster Zeit mal noch im Haus ein Halsband tragen, an dem Du ihn greifen kannst. Komm nie auf die Idee, ihn von irgendwo wegzubewegen, indem Du ihn am Nackenfell greifst.
Schau ihm in die Augen und zwar so lange, bis er den Blick abwendet. Es ist im Augenblick reine Nervensache - der mit den stärkeren Nerven wird gewinnen. Und lasst ihn weder auf die Couch noch ins Bett. Nur Rudelobere liegen auf einem erhöhten Platz, die Niedrigeren liegen auf dem Boden. Solange er nicht fraglos Deine Stellung über ihm akzeptiert, darf er auch niemals erhöht liegen. Wenn er dich anknurrt, in seine Augen starren und mit sehr dunkler, knurriger Stimme euer Negativwort verwenden - Bsp. NEIN, AUS, SCHLUSS und nicht nachgeben. Der Schwächere gibt nach und das sollte Amadeus sein.
Nun zur Kastration: Ein erwachsener Rüde, der Kastriert wird, verliert keine Muskelmasse - er wird höchstens dicker, wenn er sich weniger bewegt aber immer noch gleichviel frisst. Ihr sorgt für seine Bewegung, ihr teilt die Futterration zu. Wenn ihr darauf achtet, wird er auch nicht zunehmen. Immer im Auge behalten, dass man die Rippen noch gut fühlt, wenn man ihm darüberstreicht.
Ob er charaktermäßig ruhiger wird, kann man nicht sagen, bei vielen Rüden trifft das zu, nicht bei allen.
Allerdings wäre es vom Alter her jetzt höchste Zeit ihn zu kastrieren, wenn es überhaupt noch etwas Anderes bringen soll, ausser, dass er keinen läufigen Hündinnen mehr hinterher läuft.
Beim Tierschutz werden die meisten Hunde und Hündinnen kastriert und ich habe bisher noch nie etwas Negatives über die Hunde gehört.
Grundsätzlich kann man sagen, dass Testosteron Aggressivität fördert, wenn die Produktion im Körper eingestellt wird, sind die meisten Rüden etwas weniger impulsiv und vielleicht auch nicht mehr ganz so konfliktfreudig.
Also den Versuch ist es sicher wert, verschlechtern könnt ihr dadurch eigentlich nichts in seinem Wesen. Aber die Chance, dass er umgänglicher wird, ist doch recht groß.
Und ganz wichtig ist es, dass ihr mit ihm weiterhin eine Hundeschule besucht, um ihn im Kontakt mit anderen Hunden abzuhärten und schaut doch mal, ob ihr Leute findet, mit denen ihr euch treffen und gemeinsam spazieren gehen könnt, damit er Rudelerfahrung sammeln und sich mit anderen Hunden richtig schön austoben kann. Das wird ihm mit Sicherheit sehr gut tun.
Alles Gute !

Hallo!
Herzlichen Dank für dein ausführliches Mail.
Gleich vorweg einmal mehr an Infos. Also, bevor Amadeus zu uns kam, nahmen wir ihn auch regelmässig zum spazieren gehen aus dem Tierheim.

Er hat von Anfang an und sofort Bindung aufgebaut und war ein Meister der Anpassung... allerdings nur was meinen Freund angeht.
Sein Vorleben kann nicht tragisch gewesen sein, denn obwohl er 8 Monate in einer Einzelbox gehalten wurde und null Kontakt zu anderen Hunden und gerade zum Fressen Kontakt zu Menschen hatte, hat er ein ausgesprochen schmusiges, liebenswertes Wesen und zeigt eine große Geduld (außer bei anderen Rüden)allen und jeden gegenüber (letztes Wochenende hat ihm ein Nachbar, den er nicht kannte, ins Maul gegriffen und darin herumgerührt).

Da ich selbst schon zwei Hündinnen hatte, weiß ich schon Bescheid was Dominanz angeht, und er darf weder im Bett noch auf der Couch liegen, bekommt sein Fressen für diese Woche (nachdem wir am Wochenende zusammengekracht sind )aus meiner Hand (und das nur wenn er macht was ich will), wobei er grundsätzlich vorm Fressen "Sitz" machen muss und nicht zur Schüssel darf bevor wir es ihm erlauben.

Es ist ja auch nicht immer so, dass er mir überhaupt nicht folgt, schwierig wird es nur wenn wir draußen unterwegs sind.

Um Gottes Willen... ich würd ihn nie irgendwohin zerren, allerdings werd ich hin und wieder lauter und wenn ich ihn anstarre wertet er das als beginnenden Angriff und fängt zu knurren an, woraufhin ich meistens zur Zeitung greife (ich schlage ihn natürlich nicht)und er daraufhin flüchtet.

Was andere Hunde betrifft ist er stets bereit zu spielen, ist niemals aggressiv, aber nur wenn ihn keiner angeht und er steht offenbar nur auf junge Ladys . Ältere Hündinnen, auch wenn sie in der Stehzeit sind interessieren ihn nicht.

Wir haben schon eine Hundeschule und machen zuerst einmal Einzelstunden mit ihm.

Aber zum Punkt zu kommen... ich denke schon, dass es das Beste ist ihn kastrieren zu lassen... wenn mein Freund nur nicht so verdammt solidarisch wäre

Liebe Grüße und Danke nochmals!
Elbe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
31. Januar 2007 um 15:04
In Antwort auf anca_12881714

Bin keine Hundefachfrau,
aber ich denke, dass Dein Hund Dich nicht als Rudelchef akzeptiert. Da musst Du Dich nochmal durchsetzen. Nimm ne Hundeschule zur Hilfe. Er denkt vielleicht zur Zeit noch, dass er über Dir steht. Vielleicht ein allgem,eines Problem mit Frauen? War sein Vorbesitzer weiblich? Warum sass er in Einzalbox im Tierheim? Bei der Einschätzung der Hundeschule würde ich aber doch auf falsche Haltung tippen vom Vorgänger, auch wenn er vielleicht nicht geschlagen wurde.

Ich habe gehört, dass bei einer kastration der Hund ruhiger werden soll im Verhalten. Das löst aber letzendlich nicht das Problem in meinen Augen. Beim Dobermann ist es sogar so, dass die Rüden dann etwas dicklich aussehen, da sie nicht mehr die Muskulatur so halten können und dadurch dick aussehen, auch wenn sie es nicht sind. Es ist natürlich einfacher, wenn ein Rüde kastriet ist. So braucht man nicht aufpassen, wenn eine Hündin läufig ist und sowas. Bei unserem Dobi damals wurde uns auch dazu geraten. Wir haben es nicht getan, da die Gegenargumente zu heftig waren. Er war aber auch schon 5 und da hätte es nicht mehr viel gebracht laut Tierarzt.

Ich kann nicht dafür oder dagegen reden. Ich kenne Euren Hund nicht, aber ich denke, er braucht noch zeit zum eingewöhnen. Er ist grad zwei Monate bei Euch. zu uns hat man damals gesagt, man sollte nem Hund 6 Monate zur Eingewöhnung geben. Wenn man ihn früher dann zu ner Op gibt, ist er vielleicht überfordert. Ich würde noch abwarten, es sei denn sein verhalten ist zu heftig.

Aber wie gesagt, Du solltest nen Hundeexperten Fragen. Müßtest Deine Frage mal bei Mausezaehne im Threat stellen. Sie hat immer super Tipps.

Liebe Grüße

Hallo!
Ja, da magst du Recht haben. Er weiß im Moment (noch) nicht, dass ich auch ein "Chef" bin und nicht nur mein Freund.
Wir wissen nichts von seinem Vorleben, da er jemanden zugelaufen ist und im Tierheim abgegeben wurde.
Einzelbox deswegen weil er sich (angeblich) nicht mit anderen Rüden verstand. Er versteht sich mit anderen Rüden, allerdings nur wenn sie kleiner sind als er und wenn sie ihn nicht anknurren.

Wir vermuten ja, dass er ein Bauernhofhund war, der im Freien gehalten wurde und von dort ausbebüchst ist.

Nein, sein Verhalten ist keineswegs "heftig", aber ich will es auch nicht drauf ankommen lassen, dass er in den Genuss kommt sich eine Hündin zu schnappen und nachdem er auf den Geschmack gekommen ist ihn kastrieren lassen zu müssen, und ich will ihm das Leben unter Rüden vereinfachen.

Aber danke für deine Tipps!!
LG
Elbe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. Februar 2007 um 13:23
In Antwort auf dixie_12329643

Hallo!
Herzlichen Dank für dein ausführliches Mail.
Gleich vorweg einmal mehr an Infos. Also, bevor Amadeus zu uns kam, nahmen wir ihn auch regelmässig zum spazieren gehen aus dem Tierheim.

Er hat von Anfang an und sofort Bindung aufgebaut und war ein Meister der Anpassung... allerdings nur was meinen Freund angeht.
Sein Vorleben kann nicht tragisch gewesen sein, denn obwohl er 8 Monate in einer Einzelbox gehalten wurde und null Kontakt zu anderen Hunden und gerade zum Fressen Kontakt zu Menschen hatte, hat er ein ausgesprochen schmusiges, liebenswertes Wesen und zeigt eine große Geduld (außer bei anderen Rüden)allen und jeden gegenüber (letztes Wochenende hat ihm ein Nachbar, den er nicht kannte, ins Maul gegriffen und darin herumgerührt).

Da ich selbst schon zwei Hündinnen hatte, weiß ich schon Bescheid was Dominanz angeht, und er darf weder im Bett noch auf der Couch liegen, bekommt sein Fressen für diese Woche (nachdem wir am Wochenende zusammengekracht sind )aus meiner Hand (und das nur wenn er macht was ich will), wobei er grundsätzlich vorm Fressen "Sitz" machen muss und nicht zur Schüssel darf bevor wir es ihm erlauben.

Es ist ja auch nicht immer so, dass er mir überhaupt nicht folgt, schwierig wird es nur wenn wir draußen unterwegs sind.

Um Gottes Willen... ich würd ihn nie irgendwohin zerren, allerdings werd ich hin und wieder lauter und wenn ich ihn anstarre wertet er das als beginnenden Angriff und fängt zu knurren an, woraufhin ich meistens zur Zeitung greife (ich schlage ihn natürlich nicht)und er daraufhin flüchtet.

Was andere Hunde betrifft ist er stets bereit zu spielen, ist niemals aggressiv, aber nur wenn ihn keiner angeht und er steht offenbar nur auf junge Ladys . Ältere Hündinnen, auch wenn sie in der Stehzeit sind interessieren ihn nicht.

Wir haben schon eine Hundeschule und machen zuerst einmal Einzelstunden mit ihm.

Aber zum Punkt zu kommen... ich denke schon, dass es das Beste ist ihn kastrieren zu lassen... wenn mein Freund nur nicht so verdammt solidarisch wäre

Liebe Grüße und Danke nochmals!
Elbe

Warum haben Männer...
sorry, manche Männer, nur ein Problem damit, dass der Hund kastriert werden soll. Ein Hund fühlt sich dadurch nicht im Geringsten seiner Männlichkeit beraubt und vermisst auch nichts.
Machoeinstellungen sind nun mal Menschensache.
Schließlich werden ja nicht dem Herrchen die Hoden entfernt, er bleibt ja ganz - hihi.

Ich denke, Du triffst die richtige Entscheidung und lass Dich nicht von falschen "wir Männer" Duseleien Deines Freundes beeinflussen. Testosteron gesteuerte Argumente gelten nicht gegen Vernunft - grins.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Frühere Diskussionen
Wie schnell kann ein leopard rennen!
Von: an0N_1187278699z
neu
|
24. Januar 2007 um 14:55
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram