Home / Forum / Tiere / Ich musste meinen geliebten Hund einschläfern

Ich musste meinen geliebten Hund einschläfern

30. September 2012 um 19:44 Letzte Antwort: 13. Mai 2013 um 9:11

Ich musste meinen geliebten Hund nach einer Woche Kampf gehen lassen. Und nun weine ich seit 2 Tagen Tag und Nacht und begreife es noch immer nicht das er jetzt nicht mehr da ist. Und muss ehrlich zugeben das die Welt ein kleines bisschen sinnloser ohne ihn geworden ist. Ich kann mir nicht vorstellen jetzt den Rest meines Lebens ohne ihn zu sein, er war wie ein 2tes Kind für mich. Ich weiss es hört sich kindisch an aber mein Hund hat mir so viel gegeben und jetzt muss ich ohne ihn sein? Alles erinnert mich an ihn, in der Wohnung ja sogar wenn ich mit dem Auto unterwegs bin ich weiss nicht wie ich es schaffen soll die Trauer zu überwinden....

Mehr lesen

3. Oktober 2012 um 20:26

Danke
Ich habe dir schon eine Antwort geschrieben aber es scheint hier nicht auf.

Gefällt mir
3. Oktober 2012 um 20:29

Danke
Dann schreibe ich es noch einmal.

Ein neuen Hund kann ich mir nicht vorstellen da ich so einen Hund wie er es war nie mehr finden werde.

Mein Hund wurde 9 Jahre. und bei mir lebte er 3 Jahre ich habe ihn von meinem Ex Freund mitgenommen weil er für mich da war als es mein ex nicht war. und auch in anderen Dingen hat er mich sehr sehr viel gegeben. Und wie ich mich getrennt habe hab ich ihn mitgenommen weil ich einfach ohne ihn nicht mehr sein wollte.

Gefällt mir
4. Oktober 2012 um 12:45

Mein tiefes Mitgefühl
auch von mir mein herzliches Beilad zu deinem schmerzlichen Verlust.ich kann deine Gefühle gut nachempfinden,wie jeder hier ,der schonmal einen geliebten Gefährten verloren hat.vielleicht schaffst du es,mit der Zeit,dein Herz für ein neues Tier zu öffnen.vielleicht einen heimatlosen Hund,der dich über deinen Verlust hinwegtrösten kann.
alles Gute

Gefällt mir
4. Oktober 2012 um 13:24
In Antwort auf sota_12898180

Danke
Ich habe dir schon eine Antwort geschrieben aber es scheint hier nicht auf.

Oh ja
das kenne ich auch. Ich hatte mir, zu meinem Glück, schon ein Jahr vorher einen zweiten Hund zugelegt und konnte mich langsam darauf vorbereiten.
Mein Rüde ist 13,5 Jahre alt geworden und war ein Spiegelbild meiner Seele. Ich habe mich danach bewußt für eine andere Rasse entschieden, denn ein solchen Hund bekommt man nicht zwei Mal.
Heute habe ich wieder zwei Hunde, aber sie können meinem verstorbenen Hund lange, lange nicht das Wasser reichen.
Aber so ist das. Jedes Tier ist anderes und das ist auch gut so!
Behalt in einfach in guter Erinnerung u in Deinem Herzen. Der Schmerz ist groß, ich weiß! Fühl Dich gedrückt.

LG
Katrin

------------------------
nebenbei etwas Geld verdienen - http://tinyurl.com/seofueralle

1 LikesGefällt mir
10. Oktober 2012 um 19:37
In Antwort auf verena_12369473

Oh ja
das kenne ich auch. Ich hatte mir, zu meinem Glück, schon ein Jahr vorher einen zweiten Hund zugelegt und konnte mich langsam darauf vorbereiten.
Mein Rüde ist 13,5 Jahre alt geworden und war ein Spiegelbild meiner Seele. Ich habe mich danach bewußt für eine andere Rasse entschieden, denn ein solchen Hund bekommt man nicht zwei Mal.
Heute habe ich wieder zwei Hunde, aber sie können meinem verstorbenen Hund lange, lange nicht das Wasser reichen.
Aber so ist das. Jedes Tier ist anderes und das ist auch gut so!
Behalt in einfach in guter Erinnerung u in Deinem Herzen. Der Schmerz ist groß, ich weiß! Fühl Dich gedrückt.

LG
Katrin

------------------------
nebenbei etwas Geld verdienen - http://tinyurl.com/seofueralle

Hy Kathrin
Hy Kathrin

Einen zweiten Hund kann ich mir nicht vorstellen. Es sind jetzt mehr als 2 Wochen vergangen und es wird noch immer nicht besser.
Und ehrlich gesagt käme für mich überhaupt kein Hund mehr in Frage da ich das nicht nochmal durchmachen möchte. Ich komm jetzt schon nicht klar damit und dann das nochmal durchmachen kann ich mir nicht vorstellen. Es hört sich zwar blöd an das der Schmerz noch immer nicht nachlässt aber mein Hund war mehr als nur ein Hund. Er war einfach der beste

Gefällt mir
11. Oktober 2012 um 12:22
In Antwort auf sota_12898180

Hy Kathrin
Hy Kathrin

Einen zweiten Hund kann ich mir nicht vorstellen. Es sind jetzt mehr als 2 Wochen vergangen und es wird noch immer nicht besser.
Und ehrlich gesagt käme für mich überhaupt kein Hund mehr in Frage da ich das nicht nochmal durchmachen möchte. Ich komm jetzt schon nicht klar damit und dann das nochmal durchmachen kann ich mir nicht vorstellen. Es hört sich zwar blöd an das der Schmerz noch immer nicht nachlässt aber mein Hund war mehr als nur ein Hund. Er war einfach der beste

Trauer
Liebe Mimi,
es ist ganz normal, dass Du jetzt noch nicht an einen neuen Hund denken kannst, zu groß ist der Schmerz über den Verlust. Ich habe das alles schon zweimal mitgemacht. Meine letzte Hündin ist 16 Jahre alt geworden, sie war mein Ein und Alles. Ich habe sechs volle Jahre um sie getrauert. Erst dann kam ein neuer Hund in Frage, auch weil ich erst dann wieder Zeit dafür hatte. Sicher hätte es geholfen, eher einen neuen Hund anschaffen zu können, denn ich habe meine Zeit oft damit verbracht, alte Fotos anzusehen und jedes Mal bittere Tränen zu vergießen.
So schlimm es auch ist, der Schmerz wird mit der Zeit nachlassen, die Trauer etwas blasser, aber ganz verwinden kann man Tod eines so geliebten Tieres nie.
Irgendwann wird einer neuer Hund Dir mit seiner Liebe helfen, besser damit umzugehen. Bei mir war es so.
Ich wünsche dir von Herzen, dass Du es schaffst, Dein Leben nun trotzdem weiter zu meistern.
Denk immer an die Geschichte von der Regenbogenbrücke: Dein Hund wird später auf Dich warten, ganz bestimmt!

Gefällt mir
15. Oktober 2012 um 18:38

Ich mußte meinen geliebten Hund einschläfern
Hallo Mimil,
ich kann dich gut verstehen. Ich habe das auch schon ein paarmal mitgemacht. Aber wenn der Zeitpunkt gekommen ist, dann darf man den geliebten Hund nicht mit Gewalt und Cortison festhalten.
Heul dich erst einmal richtig aus. Und dann wartet plötzlich irgendein Hund auf ein Frauchen wie dich, glaub mir!
Ich habe einen Rotti.

LG Gisela
http://gisiblog.blogspot.de/

Gefällt mir
16. Oktober 2012 um 20:07
In Antwort auf jayne_12347131

Trauer
Liebe Mimi,
es ist ganz normal, dass Du jetzt noch nicht an einen neuen Hund denken kannst, zu groß ist der Schmerz über den Verlust. Ich habe das alles schon zweimal mitgemacht. Meine letzte Hündin ist 16 Jahre alt geworden, sie war mein Ein und Alles. Ich habe sechs volle Jahre um sie getrauert. Erst dann kam ein neuer Hund in Frage, auch weil ich erst dann wieder Zeit dafür hatte. Sicher hätte es geholfen, eher einen neuen Hund anschaffen zu können, denn ich habe meine Zeit oft damit verbracht, alte Fotos anzusehen und jedes Mal bittere Tränen zu vergießen.
So schlimm es auch ist, der Schmerz wird mit der Zeit nachlassen, die Trauer etwas blasser, aber ganz verwinden kann man Tod eines so geliebten Tieres nie.
Irgendwann wird einer neuer Hund Dir mit seiner Liebe helfen, besser damit umzugehen. Bei mir war es so.
Ich wünsche dir von Herzen, dass Du es schaffst, Dein Leben nun trotzdem weiter zu meistern.
Denk immer an die Geschichte von der Regenbogenbrücke: Dein Hund wird später auf Dich warten, ganz bestimmt!

Liebe Katrin
Auch dir danke ich für deine lieben Worte.
Ja davor hab ich am meisten Angst wenn ich überlegen würde einen neuen Hund anzuschaffen, wenn ich jetzt schon nicht damit klar komme wird es das nächste mal auch nicht besser sein. Ich weiss das ist der Lauf des Lebens. Wenn mein Hund alt gewesen wäre, wäre es ok für mich bei jeden kommt einmal die Zeit. Aber diese eine Woche die über sein Leben entschieden hat kann man nicht in Worte fassen. Ich finde keinen passenden Weg damit abzuschliessen und ich weiss ich bin erwachsen und weiss dass das nicht geht aber ich wünsche mir einfach nur meinen Hund zurück. Und die Geschichte von der Regenbogenbrücke macht mich noch trauriger. Ich habe schon ab und zu mit dem Gedanken gespielt einen Hund aus dem Tierheim aber da wäre ich egoistisch da es mir fehlt das mich wer begrüsst wenn ich nach hause komme, am abend mit mir auch der Couch liegt und in meinem Bett.( ich schlafe noch immer in der selben position so wie sich mein Hund im bett zu mir legt und sein kopf auf meinen Fuss legen kann) Aber wie gesagt es wäre egoistisch da mir MEIN Hund fehlt nicht irgend ein anderer. Oder ein Hund der mir über die Trauer hinweg hift aber wieder denke ich dann mir fehlt kein Hund sondern MEIN Hund. Wenn du weisst wie ich es meine.

Gefällt mir
18. Oktober 2012 um 9:38

...
Hunde, geben einem immer das doppelte ab, was er von einem Menschen bekommt, dankbarkeit, wäre etc. also ist es überhaupt nicht kindisch.
Ich fühle mit, die Zeit heilt die Wunden, lass dir zeit es zu verarbeiten.
Und wenn die Zeit gekommen ist, lass ihn gehen, ich hab meinen hund auch verloren und ich denke immer an ihn, ich hab mich damit schweren herzen abgefunden, aber ich denke immer, er wacht da oben auf mich und der gedanke, dass er doch bei mir ist erfüllt mein herz und erinnert mich an die schöne Zeit die wir hatten ..

Gefällt mir
18. Oktober 2012 um 10:40
In Antwort auf christiin1

Mein tiefes Mitgefühl
auch von mir mein herzliches Beilad zu deinem schmerzlichen Verlust.ich kann deine Gefühle gut nachempfinden,wie jeder hier ,der schonmal einen geliebten Gefährten verloren hat.vielleicht schaffst du es,mit der Zeit,dein Herz für ein neues Tier zu öffnen.vielleicht einen heimatlosen Hund,der dich über deinen Verlust hinwegtrösten kann.
alles Gute

Tierheim
Danke

wenn es nochmal eon hund sein sollte dann sowieso vom tierheim gar keine frage

Gefällt mir
18. Oktober 2012 um 19:16
In Antwort auf della_12768376

...
Hunde, geben einem immer das doppelte ab, was er von einem Menschen bekommt, dankbarkeit, wäre etc. also ist es überhaupt nicht kindisch.
Ich fühle mit, die Zeit heilt die Wunden, lass dir zeit es zu verarbeiten.
Und wenn die Zeit gekommen ist, lass ihn gehen, ich hab meinen hund auch verloren und ich denke immer an ihn, ich hab mich damit schweren herzen abgefunden, aber ich denke immer, er wacht da oben auf mich und der gedanke, dass er doch bei mir ist erfüllt mein herz und erinnert mich an die schöne Zeit die wir hatten ..

Auch dir danke ich
ich hoffe das die zeit bald kommt an dem ich lachend an ihn denken kann und ich ihn wirklich gehen lassen kann zur zeit blutet mein herz noch immer und kann es auch noch nicht wirklich glauben das er nicht mehr da ist. Aber ich hoffe das er "da oben" ist und ich ihn dann wieder sehe wenn es so weit ist....

Gefällt mir
21. Oktober 2012 um 9:10
In Antwort auf avis_12162665

Ich mußte meinen geliebten Hund einschläfern
Hallo Mimil,
ich kann dich gut verstehen. Ich habe das auch schon ein paarmal mitgemacht. Aber wenn der Zeitpunkt gekommen ist, dann darf man den geliebten Hund nicht mit Gewalt und Cortison festhalten.
Heul dich erst einmal richtig aus. Und dann wartet plötzlich irgendein Hund auf ein Frauchen wie dich, glaub mir!
Ich habe einen Rotti.

LG Gisela
http://gisiblog.blogspot.de/

Gisibgl

Da das ist klar leiden lasse ich ihn nicht, aber wenn du die Zweilfel an den Fähigkeiten des Tierarzt wäre...

Gefällt mir
13. Mai 2013 um 0:27
In Antwort auf sota_12898180

Hy Kathrin
Hy Kathrin

Einen zweiten Hund kann ich mir nicht vorstellen. Es sind jetzt mehr als 2 Wochen vergangen und es wird noch immer nicht besser.
Und ehrlich gesagt käme für mich überhaupt kein Hund mehr in Frage da ich das nicht nochmal durchmachen möchte. Ich komm jetzt schon nicht klar damit und dann das nochmal durchmachen kann ich mir nicht vorstellen. Es hört sich zwar blöd an das der Schmerz noch immer nicht nachlässt aber mein Hund war mehr als nur ein Hund. Er war einfach der beste

Mein Hund Jacko
.... gut, das ich hier so liebe Menschen gefunden habe, die auch so viel leid haben. Auch ich musste vor ein paar Tagen leider meinen Hund einschläfern lassen. Ich hätte auch niemal gedacht, dass es einem so schwer fallen würde sich von einem geliebten Tier zutrennen. Ich leide auch fürchterlich. Mein Jacko wurde 19 Jahre alt. und 19 Jahre von anfang an bei uns. Es ist einfach schrecklich, man meint man hätte den Hund selber umgebracht, heul. Vor 2 Jahren habe ich meinen Mann verloren, dass kommt natürlich jetzt auch wieder hoch.
Hoffenlich kann man die Bilder vom Einschläfern bald vergessen.
viele Grüße

1 LikesGefällt mir
13. Mai 2013 um 9:11
In Antwort auf isaac_12152169

Mein Hund Jacko
.... gut, das ich hier so liebe Menschen gefunden habe, die auch so viel leid haben. Auch ich musste vor ein paar Tagen leider meinen Hund einschläfern lassen. Ich hätte auch niemal gedacht, dass es einem so schwer fallen würde sich von einem geliebten Tier zutrennen. Ich leide auch fürchterlich. Mein Jacko wurde 19 Jahre alt. und 19 Jahre von anfang an bei uns. Es ist einfach schrecklich, man meint man hätte den Hund selber umgebracht, heul. Vor 2 Jahren habe ich meinen Mann verloren, dass kommt natürlich jetzt auch wieder hoch.
Hoffenlich kann man die Bilder vom Einschläfern bald vergessen.
viele Grüße

Hy gabriela
das tut mir doppelt leid für dich. ich kann mit dir mitfühlen auch ich fühle mich als ob ich ihn umgebracht habe gleichzeig weiss ich dass der tierarzt sein bestes getan hat aber den tag die bilder und die blicke meines hundes werde ich nie vergessen.

1 LikesGefällt mir