Home / Forum / Tiere / Hundi heult die halbe Nacht!

Hundi heult die halbe Nacht!

4. September 2006 um 15:12 Letzte Antwort: 21. Oktober 2006 um 22:37

Hallo zusammen,

meine kleine Golden bringt mich um meine Nachtruhe
Da wir einen offenen Wohnbereich haben, gab mir die Züchterin die Empfehlung, die Kleine über Nacht in die Küche einzuquatieren. Dort hat sie dann auch ihr Körbchen und ihr Futter/Wasser. Auch ihr Lieblingsspielzeug. Leider bringt das alles nichts. Sobald die Tür zu ist fängt sie an zu heulen und zu wimmern. Das geht die halbe Nacht so. Habe auch schon das Radio leise laufen lassen, damit sie sich nicht ganz alleine fühlt, aber es bringt nicht viel mehr. Habt ihr einen Tip. Es dient ja nur zu ihrer Sicherheit, damit sie keine Kabel usw. anknabbert. Und was soll ich denn bitte machen, wenn ich Tagsüber mal weg bin?! Das soll ja auch nur so lange so sein, bis sie etwas größer ist. Wäre für jeden Tip sehr dankbar.

Die müde Bambini80

Mehr lesen

4. September 2006 um 17:16

Wie lang bei Euch??
Als Erstes würd mich interessieren, wie lang Ihr den Hundi schon bei Euch habt??Wir haben seit einigen Wochen einen jungen(Zweit-) Hund und da gab es die ersten Nächte ähnliche Probleme-vor Allem das Kratzen an der Tür war nervig..Jedenfalls haben wir das vollständig ignoriert und sind auch nicht ins Wohnzimmer, als der Kleine geheult hat..Jdenfalls hat es nur einige Tage gedauert, da hat er das heulen und auch das Katzen fast vollständig eingestellt-hat fix gemerkt, dass ihm das nichts bringt
Falls das Ignorieren auch nach 2 Wochen nichts bringt, ist der Tipp von mara bestimmt auch ganz gut-nur wird es nicht unbedingt leicht, dem kleinen Racker später das Im-Schlafzimmer-Schlafen wieder abzugewöhnen(falls Ihr das wollt..)
Ansonsten auch tagsüber immer mal wider den Hund für ein paar minütchen alleine im Raum lassen und die Türe hinter Dir schließen..So haben wir das auch geübt, wobei wir noch das Problem haben, dass der Kleine leider taub und somit extrem anhänglich ist*puuh*
Liebe Grüße, Sarah

Gefällt mir
4. September 2006 um 17:27
In Antwort auf irmela_12721888

Wie lang bei Euch??
Als Erstes würd mich interessieren, wie lang Ihr den Hundi schon bei Euch habt??Wir haben seit einigen Wochen einen jungen(Zweit-) Hund und da gab es die ersten Nächte ähnliche Probleme-vor Allem das Kratzen an der Tür war nervig..Jedenfalls haben wir das vollständig ignoriert und sind auch nicht ins Wohnzimmer, als der Kleine geheult hat..Jdenfalls hat es nur einige Tage gedauert, da hat er das heulen und auch das Katzen fast vollständig eingestellt-hat fix gemerkt, dass ihm das nichts bringt
Falls das Ignorieren auch nach 2 Wochen nichts bringt, ist der Tipp von mara bestimmt auch ganz gut-nur wird es nicht unbedingt leicht, dem kleinen Racker später das Im-Schlafzimmer-Schlafen wieder abzugewöhnen(falls Ihr das wollt..)
Ansonsten auch tagsüber immer mal wider den Hund für ein paar minütchen alleine im Raum lassen und die Türe hinter Dir schließen..So haben wir das auch geübt, wobei wir noch das Problem haben, dass der Kleine leider taub und somit extrem anhänglich ist*puuh*
Liebe Grüße, Sarah

Noch ganz klein
@salola

Unser Goldi ist noch ganz klein und erst seit drei Tagen bei uns. Ich weiß, dass ist erst sehr kurz. Es ist allerdings mein erster Hund und daher bin ich so verunsichert. Ignoriert haben wir das auch. Meinem Freund fällt das so schwer, dass er immer in den 1. Stock verschwindet, weil es ihm das Herz bricht
Die zweite Nacht war sehr schlimm, da hat die Kleine erstmal in die Ecke gemacht (Durchfall) *sehr lecker*
Aber wenn ich sie am Tag für ein paar Minuten "einsperre", dann fängt sie doch auch wieder an zu jammern. Wann soll ich sie denn dann wieder rausholen. Ist es nicht das gleiche, wie wenn ich nachts weich werden würden. Da sie sicher nach ein paar Min. keine Ruhe gibt?

Gefällt mir
4. September 2006 um 19:20
In Antwort auf saida_12358753

Noch ganz klein
@salola

Unser Goldi ist noch ganz klein und erst seit drei Tagen bei uns. Ich weiß, dass ist erst sehr kurz. Es ist allerdings mein erster Hund und daher bin ich so verunsichert. Ignoriert haben wir das auch. Meinem Freund fällt das so schwer, dass er immer in den 1. Stock verschwindet, weil es ihm das Herz bricht
Die zweite Nacht war sehr schlimm, da hat die Kleine erstmal in die Ecke gemacht (Durchfall) *sehr lecker*
Aber wenn ich sie am Tag für ein paar Minuten "einsperre", dann fängt sie doch auch wieder an zu jammern. Wann soll ich sie denn dann wieder rausholen. Ist es nicht das gleiche, wie wenn ich nachts weich werden würden. Da sie sicher nach ein paar Min. keine Ruhe gibt?

Warum
sperrt Ihr sie denn überhaupt weg? Versteh ich nicht so ganz....ist doch klar, dass so ein Hundekind als Rudeltier nicht allein sein will - erst weg von Mama und den Geschwistern und dann mutterseelenallein in der Küche - nee, im Ernst, ich finde das nicht gut!
Unsere Mieke hat als Welpe die ersten Nächte mit im Schlafzimmer gepennt - da hab ich auch gleich gemerkt, wenn sie unruhig wurde und konnte sie schnell rausbringen.
Nach ungefähr drei Wochen hat sie mit Tara zusammen im Flur geschlafen - völlig problemlos. Sie ist mittlerweile 9 Monate alt und kann gut mal ein paar Stunden allein bleiben.
Ich kann Dir ein sehr gutes Buch empfehlen: "Das andere Ende der Leine" von Patricia B. McConell
Und sperr die Lütte noch nicht ein, sie braucht noch den Kontakt zu Dir. Nimm sie ruhig anfangs überall mit hin und übe daheim minutenweise das Alleinsein mit ihr. Geh aus dem Raum, komm wieder herein - aber kommentiere das nicht, so merkt sie, dass es ganz normal ist, dass Du weggehst und sie weiß dann, dass Du wiederkommst. Sie wird sich irgendwann hinlegen und einfach schlafen während Du weg bist.
Liebe Grüße, Jule

Gefällt mir
5. September 2006 um 9:45
In Antwort auf dale_12315579

Warum
sperrt Ihr sie denn überhaupt weg? Versteh ich nicht so ganz....ist doch klar, dass so ein Hundekind als Rudeltier nicht allein sein will - erst weg von Mama und den Geschwistern und dann mutterseelenallein in der Küche - nee, im Ernst, ich finde das nicht gut!
Unsere Mieke hat als Welpe die ersten Nächte mit im Schlafzimmer gepennt - da hab ich auch gleich gemerkt, wenn sie unruhig wurde und konnte sie schnell rausbringen.
Nach ungefähr drei Wochen hat sie mit Tara zusammen im Flur geschlafen - völlig problemlos. Sie ist mittlerweile 9 Monate alt und kann gut mal ein paar Stunden allein bleiben.
Ich kann Dir ein sehr gutes Buch empfehlen: "Das andere Ende der Leine" von Patricia B. McConell
Und sperr die Lütte noch nicht ein, sie braucht noch den Kontakt zu Dir. Nimm sie ruhig anfangs überall mit hin und übe daheim minutenweise das Alleinsein mit ihr. Geh aus dem Raum, komm wieder herein - aber kommentiere das nicht, so merkt sie, dass es ganz normal ist, dass Du weggehst und sie weiß dann, dass Du wiederkommst. Sie wird sich irgendwann hinlegen und einfach schlafen während Du weg bist.
Liebe Grüße, Jule

Richtig,
aber komm nur dann wieder in den Raum hinein, wenn die Kleine mal ganz kurz ruhig ist-sie soll ja wissen, dass das Heulen unerwünscht und das Ruhigsein ein gewünschtes Verhalten ist..
Wenn sie noch ganz klein ist, würd ich sie nachts auch eher in meiner Nähe lassen-trotzdem aber tagsüber das minutenweise Alleinsein (in einem Raum)üben..Da reichen schon 2 Minütchen, das kann man dann ja langsam steigern..
Bei uns hat das recht schnell funktioniert-mittlerweile bleibt unser Rabauke, der aber auch schon ein wenig älter ist, stundenweise alleine und verhält sich wirklich vorbildlich
Ihr bekommt das auch hin-nur ein wenig Geduld!!Und nicht immer weich werden, wenn die Kleine heultobwohl das manchmal richtig herzzerreißend sein kann, ich weiß!!
Lieben Gruß, Sarah

Gefällt mir
5. September 2006 um 9:47
In Antwort auf irmela_12721888

Richtig,
aber komm nur dann wieder in den Raum hinein, wenn die Kleine mal ganz kurz ruhig ist-sie soll ja wissen, dass das Heulen unerwünscht und das Ruhigsein ein gewünschtes Verhalten ist..
Wenn sie noch ganz klein ist, würd ich sie nachts auch eher in meiner Nähe lassen-trotzdem aber tagsüber das minutenweise Alleinsein (in einem Raum)üben..Da reichen schon 2 Minütchen, das kann man dann ja langsam steigern..
Bei uns hat das recht schnell funktioniert-mittlerweile bleibt unser Rabauke, der aber auch schon ein wenig älter ist, stundenweise alleine und verhält sich wirklich vorbildlich
Ihr bekommt das auch hin-nur ein wenig Geduld!!Und nicht immer weich werden, wenn die Kleine heultobwohl das manchmal richtig herzzerreißend sein kann, ich weiß!!
Lieben Gruß, Sarah

@Jule
mensch, Deine Tara ist ja ein hübscher Hund)
Das wollt ich nur mal loswerden..
Gruß, Sarah

Gefällt mir
6. September 2006 um 20:24
In Antwort auf irmela_12721888

@Jule
mensch, Deine Tara ist ja ein hübscher Hund)
Das wollt ich nur mal loswerden..
Gruß, Sarah

@salola
...dann solltest Du Dir unbedingt noch unsere Mieke und unseren Astor ansehen
www.tierhilfe-eckhorst.de
Liebe Grüße, Jule

Gefällt mir
7. September 2006 um 10:45
In Antwort auf dale_12315579

@salola
...dann solltest Du Dir unbedingt noch unsere Mieke und unseren Astor ansehen
www.tierhilfe-eckhorst.de
Liebe Grüße, Jule

Toll, was Ihr da macht..
bin begeistert, von dem was Ihr für die Tiere tut..
Eure Hunde sind echt zum Knutschen!!!
Alles Gute!!
Sarah

Gefällt mir
21. Oktober 2006 um 22:36

Natürlich jault dein hund nach seinem rudel,ein hund ist ein rudeltier
welches seine "familie" braucht. im rudel herrscht immer zusammenhalt. wer sich vom rudel absondert läuft gefahr anderen tieren zum opfer zu fallen. was ich damit sagen will ist dass du dein tier in deiner nähe haben musst. wenn du deinen hund in die küche verbannst heißt das dass du ihn aus dem rudel ausstößt und der "gefahr" aussetzt. was spricht dagegen neben deinem bett eine decke zu legen wo er schlafen kann? natpü

Gefällt mir
21. Oktober 2006 um 22:37

Natürlich jault dein hund nach seinem rudel denm ein hund ist ein rudeltier
welches seine "familie" braucht. im rudel herrscht immer zusammenhalt. wer sich vom rudel absondert läuft gefahr anderen tieren zum opfer zu fallen.

was ich damit sagen will ist dass du dein tier in deiner nähe haben musst. wenn du deinen hund in die küche verbannst heißt das dass du ihn aus dem rudel ausstößt und der "gefahr" aussetzt.

was spricht dagegen neben deinem bett eine decke zu legen wo er schlafen kann?

dass er natürlich die ganze nacht durch jaulen den kontakt zum rudel sucht ist ja klar.

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers