Home / Forum / Tiere / Hund gestorben...

Hund gestorben...

15. Mai 2007 um 16:49

Hey

ich weis nicht ob das hier reinpasst, aber muss das loswerden

Vor kurzem ist unser Hund gestorben!
Ich weis garnicht so wirklich wie ich das verarbeiten soll..ich habe noch nicht so wirklich darüber geweint..ich habs irgendwie verdrengt!Und ich kann auch mit niemanden drüber reden..dabei tut es doch so wehh!
Es ist so "leer" ohne ihn.Er fehlt uns/mir so sehr.
Wir haben es auch noch nicht fertig gebracht sein futternapf wegzuräumen..und immer wenn ich dran vorbei laufe kommt alles wieder hoch..

Meine Mutter will jetz einen neuen Hund kaufen..aber der wird nie so sein wie er!Ich mein ich kannte ihn praktisch seit ich denken kann!

sollen wir wirklich einen neuen hund kaufen?
was kann man gegen den schmerz machen??
Habt ihr auch schon einen Hund verloren??waws habt ihr gemacht??

wäre lieb wenn ich ein paar antworten bekomme

lieber gruß swenscha

Mehr lesen

15. Mai 2007 um 17:17

Hallo swenscha,
ich habe nicht nur einen Hund verloren, sondern schon 4! 1 von uns direkt und 3 von meiner Omi, aber mit denen hatte ich auch sehr viel zu tun!!
Es ist immer schwer ein Tier zu verlieren, ich habe schon einige Tiere verloren... so auch heute mein Nymphensittich!!! Er war auch mein ein und alles!! :'(
Bis jetzt hat bei mir die Zeit alle wunden geheilt, aber vielleicht auch die anderen Tiere die wir haben!! Wir haben jetzt noch 2 Hunde, wo unsere alte dame wahrscheinlich auch nicht mehr lange machen wird

Meine Eltern sagen jetzt, das kein neues Tier mehr ins Haus kommt, denn den Trauer den man immer wieder hat, tut sehr weh!!

Aber ich könnte ohne ein Tier nicht leben! Ich würde mir ein neues Tier kaufen, ich denke mal das hilft auch um über den Trauer hinweg zu kommen!!
Ich wünsche dir viel Glück!!!

Lieben Gruß

Jenny

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Mai 2007 um 21:03
In Antwort auf kleenejenny25210

Hallo swenscha,
ich habe nicht nur einen Hund verloren, sondern schon 4! 1 von uns direkt und 3 von meiner Omi, aber mit denen hatte ich auch sehr viel zu tun!!
Es ist immer schwer ein Tier zu verlieren, ich habe schon einige Tiere verloren... so auch heute mein Nymphensittich!!! Er war auch mein ein und alles!! :'(
Bis jetzt hat bei mir die Zeit alle wunden geheilt, aber vielleicht auch die anderen Tiere die wir haben!! Wir haben jetzt noch 2 Hunde, wo unsere alte dame wahrscheinlich auch nicht mehr lange machen wird

Meine Eltern sagen jetzt, das kein neues Tier mehr ins Haus kommt, denn den Trauer den man immer wieder hat, tut sehr weh!!

Aber ich könnte ohne ein Tier nicht leben! Ich würde mir ein neues Tier kaufen, ich denke mal das hilft auch um über den Trauer hinweg zu kommen!!
Ich wünsche dir viel Glück!!!

Lieben Gruß

Jenny


du arme
kann dich voll gut verstehen
wär unvorstellbar wenn mein hund sterben würde, aber du musst dir denken dass es ihm bei dir gut gegangen hat und das klügste wär wenn du wieder einem armen hund aus dem tierheim ein sicheres zuhause geben würdest..... würde dein hund bestimmt auch wollen

lg julia
ps: kopf hoch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Mai 2007 um 21:57

Hi
unsere hund ist auch verstorben, da war ich 14 und er 13, also wir sind miteinander aufgewachsen. es war voll schrecklich für mich, hatte 2 wochen lang nur rote augen... wir habne ihn dann im wald vergraben und ich trau mich bis heut nicht, diesen wald zu betreten. 3 monate später haben wir dann einen neuen hund gekauft. aber er ist eben nicht so wie der alte, ich mein, er hat ne ganz andere art. ich hab dann auch versucht, es zu verdrengen aber wenn ich die alten bilder sehe, kommt eben alles wieder hoch. ich kann dich eben gut verstehen. aber glaubs mir: ein neuer hund kann den alten zwar nicht ersetzen, aber irgendwie ist es doch leichter! aber ein nachteil hat der neue auch schon; wenn er mal stibt, fängt der teufelskreis wieder von vorne an. ich weiss jetzt zwar nicht, was ich dir jetzt für "tipps" geben soll, aber für die trauer zu verarbeiten gibt es leider keine tipps. ich wünsch dir nun mal alles gute, dass die zeit die wunden vlt doch etwas heilen lässt!

lg, evo

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Mai 2007 um 18:18
In Antwort auf evolisa

Hi
unsere hund ist auch verstorben, da war ich 14 und er 13, also wir sind miteinander aufgewachsen. es war voll schrecklich für mich, hatte 2 wochen lang nur rote augen... wir habne ihn dann im wald vergraben und ich trau mich bis heut nicht, diesen wald zu betreten. 3 monate später haben wir dann einen neuen hund gekauft. aber er ist eben nicht so wie der alte, ich mein, er hat ne ganz andere art. ich hab dann auch versucht, es zu verdrengen aber wenn ich die alten bilder sehe, kommt eben alles wieder hoch. ich kann dich eben gut verstehen. aber glaubs mir: ein neuer hund kann den alten zwar nicht ersetzen, aber irgendwie ist es doch leichter! aber ein nachteil hat der neue auch schon; wenn er mal stibt, fängt der teufelskreis wieder von vorne an. ich weiss jetzt zwar nicht, was ich dir jetzt für "tipps" geben soll, aber für die trauer zu verarbeiten gibt es leider keine tipps. ich wünsch dir nun mal alles gute, dass die zeit die wunden vlt doch etwas heilen lässt!

lg, evo

Hallo Leidensgenossin...
Mein Hund Joschi ist letztes Jahr im Mai gestorben.
Er ist 13 geworden, ich bin einen Monat später 14 geworden.
Ich bin mit ihm aufgewachsen. Meine Liebe zu ihm war unendlich.
Sein Tod kam nicht all zu plötzlich, aber ich war i-wie trotzdem im Schockzustand. Konnte das erst nich realisieren.
Tage später habe ich grade Nachts immer weinen müssen. Und auch jetzt, 1 Jahr später, kommt es noch sehr oft wieder hoch und ich vermisse ihn total =((

Es tut mir so leid für dich *dich drück* kann dich auch total verstehen. Es ist super schwer!
Unsere Hunde hatten ein soo schönes Leben, wie es sich andere Hunde nur wünschen
Hinter der Regenbogenbrücke sind sie alle, glücklich und gesund, und i-wann werden wir sie wieder sehen. =)

LG und viel Kraft

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. November 2007 um 20:44

Heei .. ich kann dich verstehen
haaai (:

ich kann dich VOLL und GANZ verstehen !!

mein Hund wurde nur 3 einhalb Jahre alt !! 3 einhalb!! in diesen 3 einhalb jahren war mein hund der einzig beste und wahre freund in meinem leben ..
unvorstellbar was wir alles gemacht haben .. sie lag immer NUR auf MEINEN schuhen und is nur mit mir ohne leine gegangen ..
und dann eines tages, fragte ich wo mein hund ist.. und mein Opa grinste mich nur an und sagte: "du weist es doch eh schon" und ich sagte "nein wo ist er!" "na tot" ..
wirklcih wirklcih WIRKLICH wahr!!
ich kann euch sagen, was ich geheult habe!!

mein opa sagte, dass sie innere Blutungen und Tumore hatte!

ich hab meinen hund unterm baum gegraben und bin seit dem NIE wieder hin..
ich könnte heute noch weinen...
es is sooooooooo schwer !!

ich bin mittlerweile 16 und hab ihn vor 2 jahren verloren und keiner verstehts wenn ich sage, dass ich sie vermisse!!

;(

najaa.. ich weis ich bin dir keine große Hilfe und da du das auch schon im mai geschrieben hast... und jezz november is.. ists auch schon ein weilchen her

aber du bist nicht die einzige, die noch traurig ist


Viele liebe Grüße (:

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juli 2008 um 15:40

Hund Tod
Ach ja süße was ich ir noch sagen wollte...ich hab alles weggeräumt.Gleich nach seinem Tod hab ich sogar in der früh um 6.00 den Teppich gesaugt.Ein hund kommt mir aer nimmer ins Haus.Das wäre für mich schlimm.Dino ist niemals ersetzbar.
Aber ich werde an einigen Wochenenden einen Wauzi in Pflege nehmen damit ich wieder einen Hund habe.
Vergiss niemals : TOD IST ---WER VERGESSEN WIRD !!!!
Vrgiss deinen Hund nicht und er wird immer in deinem <Herzen weiterleben.
LG
Aylin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. April 2009 um 20:09

Es ist immer traurig, wenn ein Tier stirbt...
... habe ich vor kurzem auch erlebt, und obwohl es nicht mein eigener war, sondern "nur" der einer Freundin, macht es mich genauso traurig:

Vor einiger Zeit schien sich der Hund einer guten Freundin von mir nicht so
recht wohlzufühlen, so daß wir mit ihm zum Tierarzt ( den Namen darf ich bestimmt nicht hier reinstellen,
da ich aber möchte, daß anderen ähnliche Erfahrungen erspart bleiben, gebe ich ihn auf Anfrage in einer persönlichen Mail -
an astridguen@aol.com - gerne raus; nur so viel: Es handelt sich um eine große Tierarztpraxis in Köln, um die Nachfrage-Mailflut, die ich evtl. bekomme, etwas zu reduzieren ) gingen, wo eine starke
Schilddrüsenunterfunktion diagnostiziert wurde. Dagegen bekam meine Freundin
Tabletten mit, ohne Beipackzettel, lediglich mit der Anweisung, ihm morgens und
abends jeweils eine halbe zu geben. Ein paar Tage lang schien es ihm wirklich
besser zu gehen, bis er dann ganz plötzlich einen Herzstillstand erlitt. ( Darauf wiesen laut Veterinäramt alle äußerlichen Anzeichen hin ), und das, obwohl bei der erst kurz zuvor noch stattgefundenen Untersuchung festgestellt worden war, daß mit seinem Herzen alles in Ordnung sei.

Als meine Freundin daraufhin das Medikament im Internet recherchierte (
dummerweise erst dann, aber man vertraut ja den Ärzten immer so lange, bis man
solche negativen Erfahrungen macht ), stellte sie folgendes fest:

1.) Da das Medikament nicht ganz ungefährlich ist, müssen die Tiere vor seiner
Verabreichung gründlichst untersucht werden,
2.) Die Dosis, die er bekam, war viel zu hoch und passend für einen Hund von der
Größe eines Rottweilers, nicht für einen Golden Retriever Mix
3.) Hunde, die an einer unbehandelten NNR-Insuffienz leiden, dürfen dieses
Medikament auf keinen Fall bekommen, und dies war bei ihm der Fall ( es wurde
bei ihm über die Ernährung versucht, zu regeln ), was in der oben genannten
tierärztlichen Gemeinschaftspraxis auch bekannt war ( die NNR-Insuffizienz hatte besagte Tierärztin selbst festgestellt ), man hätte also nur mal in
seine Akte sehen müssen.

Um auf Dich zurückzukommen, ich denke, es gibt kein Allheilmittel, was für alle gilt. Dem einen hilft ein neues Tier über den Schmerz hinweg. Zwar ist kein Tier wie das andere, und das eine kann also nicht das andere ersetzen, aber die Aufgabe, sich darum zu kümmern, lenkt ab und die Zuneigung des neuen Tieres tut gut. Der andere braucht ein Grab, an dem er um das verlorene Tier weinen kann. Der nächste läßt sich von allen Freunden und Bekannten trösten. Ich hoffe, Du findest das Richtige für Dich. Vielleicht hängst Du auch ein paar Erinnerungsbilder Deines Hundes auf und / oder stellst Bilder oder Videos von ihm ins Internet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen