Home / Forum / Tiere / Hund aus Tierheim

Hund aus Tierheim

14. Juli 2012 um 7:29

Hallo Ihr Lieben!

Nachdem wir nun leider keine vierbeinigen Familienmitglieder mehr haben sehne ich mich einfach nach einer Sabberschnute oder Schmusemiez, denn es ist einfach unsagbar leer und ruhig hier in unserem Haus.

Nach langem Überlegen tendieren wir zu Hund oder Katze.
Bevor ich aber zu einem Züchter gehe, oder aber ein "Zufallsprodukt" (upps, meine Hündin ist schwanger!) hole, wollte ich gern einer armen Seele aus dem Tierheim eine neue Chance auf ein schöneres Leben geben. Denn dort gibt es viele Tierschicksale, die auch auf ein gutes Zuhause bei einer tierlieben Familie warten.
So bin deshalb kurzentschlossen mal ins TH gefahren.
Ein "Fehler" denn ich habe mich auch sofort verliebt (was gar nicht so gedacht war)

Die TH-Mitarbeiterin war wirklich nett und stand mir zu allen Hunden Rede und Antwort. Auf meien Frage hin, wie denn so eine Übernahme aus dem TH erfolgt, erklärte sie mir auch alles gut, und erwähnte dabei einen Auskunftsbogen (Selbstauskunft). Auf mein Nachhaken, was denn das sei, bzw. was darin nachgefragt wird, antwortete sie allerdings nicht wirklich, sondern eher ausweichend: "damit wir sehen, ob der Hund auch zu Ihnen passt".
Hmmm, nun bin ich am Grübeln, was denn da genau nachgefragt wird - und ein wenig verunsichert...
Ich kann mir gut vorstellen, dass es hier um die Wohnverhältnisse geht, Arbeit(szeiten).... Aber so genau weiß ich das nicht.
Könnt ihr mir da ein Stück weiterhelfen? Kennt Ihr so einen Fragebogen?

Ich verstehe ja, dass die TH die Hunde in optimale und gute Hände vermitteln wollen - das ist auch absolut richtig so. Doch habe ich nun Angst, dass der Umstand, dass wir beide arbeiten gehen, uns negativ angerechnet werden kann. Das wäre dann doch zu traurig.

Vielen Dank und liebe Grüße

Mehr lesen

14. Juli 2012 um 9:45

Ich
hätte das mal eine Frage an Dich: wieviele Stunden wird der Hund denn wirklich allein sein? Du weißt das Hunde Rudeltiere sind und nicht wirklich allein sein sollten?! Da wäre Katze die bessere Alternative, oder?!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juli 2012 um 10:46
In Antwort auf vigdis_12754395

Ich
hätte das mal eine Frage an Dich: wieviele Stunden wird der Hund denn wirklich allein sein? Du weißt das Hunde Rudeltiere sind und nicht wirklich allein sein sollten?! Da wäre Katze die bessere Alternative, oder?!

Ist doch völlig okay,
dass die TH-Mitarbeiter genau nachfragen. Die Tiere sollen ja schließlich in gute Hände vermittelt werden.
Nun aber mache ich mir Gedanken, ob es nun daran hapert,dass wir beide arbeiten gehen?
Der Hund müsste daher täglich ca.5h allein sein....Und ich weiß, dass es Rudeltiere sind. Aber 5h sollten eigentlich macnbar sein, davor und danach wird er ja ausreichend bewegt/beschäftigt.
Auch dass ein Hund mehr Arbeit macht (als eine Katze beisspielsweise) ist mir auch klar. Hatten bereits Hunde, und wissen daher, welche "Arbeit" und Geduldsspiele auf uns zukommen (können).

Weiß nicht, ob nun der Fakt 5h allein schon Grund sein kann, dass wir keinen Hundi aus dem TH bekommen werden? Wisst ihr vielleicht, ob es da bestimmte "Voraussetzungen" gibt?

Ansonsten hätten wir hier eine recht aktive Familie zu bieten sind viel in der Natur unterwegs (Wanderungen, Spaziergänge, Radtouren), haben bereits Hundeerfahrung. Nur eben die Arbeit, und evtl. das etwas kleine Haus könnten Minuspunkte darstellen Dafür haben wir einen Hof und großes Grundstück

Der Hund soll vollwertiges Familienmitglied sein/werden, und daher schon im Haus leben.....

Was denkt ihr, habt ihr für Erfahrungen? Könnten wir hier einige "Probleme" haben?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juli 2012 um 12:31

Na....
hoffentlich ist dem auch so.
Wollte nur vorher fragen, nicht dass dann die große Enttäuschung kommt.
Wir überlegen schon lange, kommen immer wieder auf das Thema. Dass ich nun so kurzerhand mal im TH vorbei bin, war rein spontan und eigentlich unbeabsichtigt. Und da hats mich auch schon erwischt
Allerdings ist der Auserwählte total anders, als meine Vorstellungen
Ich wollte nen kleineren Hund (max.40cm), Wohungshund, der mit Kindern klarkommt und idealerweise stubenrein ist Kurzhaarig bis max. rauhaar, dabei kein weißer Hund und KEIN Hund aus Rumänien oder Spanien (weil ich denke, dass wir genug leidtragende Tiere auch hier in D haben!).
Was fand ich:
Einen weißen wahrschweinlich Pointer?-Mix aus Rumanien mit Schulterhöhe von 55 cm!
Aber DER ist es einfach. Von der ersten Erscheinung her, so wie er sich präsentiert hat, das, was ich wollte:
relativ ruhig, freundlich, aufgeschlossen, bellte nicht und drehte nicht am Rad, mit Kindern auch alles prima, ebenso mit Artgenossen!

Nun muss ich nur noch Familienrat abhalten, denn geplant war es nicht, und die Sache besprechen. Ich hoffe das Beste!
Wenn dem so ist, gehts am Sonntag mit der gesamten Familie zum Besuch und Gassi.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2012 um 5:16


AAAALSO wir haben im Dezember unseren "Dicken" aus dem Tierheim geholt, und naja ich würde es zwar immer wieder machen, aber mir das nächste mal das Tierheim besser aussuchen. Wenn sie dir viel auskunft geben ist das schonmal ein gutes Zeichen. Der Fragebogen ist nicht wild und es kommt auf die Einstellung des Tierheims an ob ihr, beide Berufstätig, einen Hund bekommt. Im Fragebogen fragen sie nur wie lange er alleine ist ob alle Familienmitglieder einverstanden sind und ggf. erlaubnis des Vermieters vorliegt. Leider sind aber viele Tierheime der Meinung das nur Arbeitslose und Rentner einen Hund halten dürfen, aber ich weis aus eigener Erfahrung, meine Hunde bekommen, obwohl wir beide Arbeiten, mehr Auslastung und Zuneigung als bei einigen Familien wo zwar immer jemand da ist aber niemand mit den Hund zu tun haben will.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2012 um 7:00

Hi
naja klar wird euch das als minunspunkt angerechnet das ihr beide arbeiten geht ist halt so hunde brauchen viel zuneigung und zeit oder eben einen großen garten und ein rudel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. August 2012 um 11:19
In Antwort auf fraser_12931296

Hi
naja klar wird euch das als minunspunkt angerechnet das ihr beide arbeiten geht ist halt so hunde brauchen viel zuneigung und zeit oder eben einen großen garten und ein rudel

Alles gut!
Nun möchte ich den Ausgang unserer "Hund-ausTierheim-Aktion" mitteilen

Nach mehreren Besuchen im TH und einigen Spaziergängen mit unsererm "Auserwählten" haben wir nochmals einen Familienrat abgehalten und alle Wenn und Aber abgewägt.
Der Entschluss stand: Wir werden den auserkorenen Rüden bei uns aufnehmen.
So wurden alle Formalitäten im TH erledigt, dieser Auskunftsbogen ausgefüllt. Er enthielt in der Tat die u.g. Fragen, eigentlich die Fragen, welche ja schon vorab die Mitabreiter des TH gestellt haben. Also nach unserer Berufstätigkeit, wie und wo der Hund untergebracht ist, was ist während des Urlaubs, ob wir uns ernsthaft und intensiv mit dem Thema "Hund(ehaltung)" auseinander gesatzt haben, Hundeerfahrung usw.
Nachdem nun die Mitarbeiterinnen das ausgewertet haben, konnten wir den Rüden 3 Tage zum Schnupperwohnen zu uns holen Also hegten die Damen dort wohl keine Bedenken bzgl.der Berufstätigkeit....

Tja, und seither lebt er nun "ganz" bei uns *freu*
Er ist ein recht lieber Kerl, muss natürlich noch einiges lernen, aber er passt wirklich gut zu uns - die Chemie stimmt halt

Mit dem Alleinsein habe ich auch schon angefangen zu trainieren. Habe meine Schicht nun so gelegt, dass er max. 3h allein ist. Das klappt mal mehr, mal weniger gut Gestern z.B. wurden aus diesen 3h leider 5h, und da hat er überhaupt keine Dummheiten gemacht! Da haben wir ihn natürlich überschwänglich gelobt

Ansonsten wäre der Hund zwischen 2-5h allein, je nachdem, wie ich arbeiten muss. Ich denke, dass werden wir auch noch hinbekommen. Bis dahin schiebe ich eben meine Schichten so, dass es eben nur 2-3h täglich sind.
Ansonsten ist er immer und überall mit dabei

Wir freuen uns sehr über unser neues "Kind", und sind überzeugt, richtig entschieden zu haben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. August 2012 um 14:57
In Antwort auf haidee_11912328

Alles gut!
Nun möchte ich den Ausgang unserer "Hund-ausTierheim-Aktion" mitteilen

Nach mehreren Besuchen im TH und einigen Spaziergängen mit unsererm "Auserwählten" haben wir nochmals einen Familienrat abgehalten und alle Wenn und Aber abgewägt.
Der Entschluss stand: Wir werden den auserkorenen Rüden bei uns aufnehmen.
So wurden alle Formalitäten im TH erledigt, dieser Auskunftsbogen ausgefüllt. Er enthielt in der Tat die u.g. Fragen, eigentlich die Fragen, welche ja schon vorab die Mitabreiter des TH gestellt haben. Also nach unserer Berufstätigkeit, wie und wo der Hund untergebracht ist, was ist während des Urlaubs, ob wir uns ernsthaft und intensiv mit dem Thema "Hund(ehaltung)" auseinander gesatzt haben, Hundeerfahrung usw.
Nachdem nun die Mitarbeiterinnen das ausgewertet haben, konnten wir den Rüden 3 Tage zum Schnupperwohnen zu uns holen Also hegten die Damen dort wohl keine Bedenken bzgl.der Berufstätigkeit....

Tja, und seither lebt er nun "ganz" bei uns *freu*
Er ist ein recht lieber Kerl, muss natürlich noch einiges lernen, aber er passt wirklich gut zu uns - die Chemie stimmt halt

Mit dem Alleinsein habe ich auch schon angefangen zu trainieren. Habe meine Schicht nun so gelegt, dass er max. 3h allein ist. Das klappt mal mehr, mal weniger gut Gestern z.B. wurden aus diesen 3h leider 5h, und da hat er überhaupt keine Dummheiten gemacht! Da haben wir ihn natürlich überschwänglich gelobt

Ansonsten wäre der Hund zwischen 2-5h allein, je nachdem, wie ich arbeiten muss. Ich denke, dass werden wir auch noch hinbekommen. Bis dahin schiebe ich eben meine Schichten so, dass es eben nur 2-3h täglich sind.
Ansonsten ist er immer und überall mit dabei

Wir freuen uns sehr über unser neues "Kind", und sind überzeugt, richtig entschieden zu haben.

Habt Ihr gut hingekriegt
Bravo, ich würde mir wünschen, dass alle so überlegt an die Sache `rangehen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. August 2012 um 6:41
In Antwort auf monixs

Habt Ihr gut hingekriegt
Bravo, ich würde mir wünschen, dass alle so überlegt an die Sache `rangehen

Ich sag mal so....
Ich sag mal so:
Es sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein, dass man sich vorher Gedanken macht, und alles gut abwägt, und sich auch Zeit lässt, um sich vorher zu informieren.

Wir haben auch lange überlegt, und dann, als wir uns für einen TH-Hund entschieden haben, oft das TH besucht, und dort uns mehrere Hunde angeschaut. Obwohl ich gestehen muss, dass es dann doch Liebe auf den ersten Blick war

Wir haben nun einen tollen Gefährten gefunden und er hat sich schon recht gut eingelebt.
Naja, dass es viel Arbeit und Geduld bedeutet, war und ist uns auch bewusst. Wir abreiten dran, und freuen uns über jeden kleinen Fortschritt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. September 2012 um 22:23

Hund aus dem Tierheim
Habe meinen Monti (Labbi) aus dem Tierheim, aus dem Auto geworfen! Klar wir mußten auch Auskunft geben aber wir haben mit unserer ganzen Familie überzeugt. 1 Woche , jeden Tag dort und mit Monti beschäftigt. Wir brauchten nur Fotos von der Umgebung machen und von seinem neuen Zuhause. Nach einer Woche haben wir Monti nach Hause geholt, das war vor 8 Jahren. Ich habe meine Tiere immer aus dem Tierheim. Ich finde die Kontrollen sehr wichtig. Ach ja noch eins, ich arbeite auch und Monti ist 4-5 Stunden auf unserem Grundstück allein, naja manchmal ist Opa da, aber er ist immer draussen und fühlt sich "HUNDEWOHL"!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club