Home / Forum / Tiere / HILFE!!!!Zweithund abgeben, weiss nicht mehr weiter

HILFE!!!!Zweithund abgeben, weiss nicht mehr weiter

4. November 2011 um 8:26 Letzte Antwort: 10. Dezember 2011 um 9:00

Hallo zusammen,
wir haben zwei Golden Retriever Hündinnen seit sie 9 Wochen alt sind.Die Erste wird im Januar 6, die zweite ist vor ein paar Tagen vier geworden. Sie ist im Gegensatz zu ihrer Halbschwester ein Wirbelwind. Seit 5 Monaten ist unser Baby da und beansprucht natürlich viel Zeit, die mir für die zwei fehlt. Die ältere kommt gut damit zurecht, aber die Jüngere wird immer nervöser. Ich gehe mittags etwa ne Stunde Gassi ohne Leine, mein Mann geht morgens ne Leinenrunde und wir alle zusammen abends nochmal (jeweils etwa ne halbe Stunde). Ich mache mit ihr Futterbeutel und Übungen, aber es scheint ihr einfach nicht zu reichen. Bevor unser Sohn kam, war mein Mann zu Hause und hat das mit den beiden gemacht, aber das geht leider nicht mehr. Ausserdem drängt die Jüngere die Ältere sehr oft in die Enge und besteigt sie ständig(laut Hundetrainerin Stress und keine Dominanz, da zu häufig). Ausserdem kratzt sie sich häufig und reisst sich teilweise Fell heraus. Jetzt kommt der Winter und da wird es mit dem Gassi gehen schwierig, wenn dieser so wird wie der letzte. Ausserdem wird der Zwerg ja auch mal krank und dann ist mit grossem Gassi sowieso nix. Wir haben uns nun schweren Herzens an Retriever in Not gewandt und die suchen ein neues Zuhause. Ich bin nur noch fertig und am Weinen und weiss nicht, wie ich damit umgehen soll. Ist es wirklich das Beste für die Maus? Ich liebe sie so und es tut so weh. Ich hätte nie gedacht mal in diese Situation zu geraten. Vorher habe ich immer Leute verurteilt, die einen Hund aufgrund eines Babys abgeben wollten und jetzt tue ich es selbst.
Liebe Grüße

Mehr lesen

5. November 2011 um 9:32

Danke
Ja es ist wohl das Beste für sie, aber es tut trotzdem verdammt weh sie gehen zu lassen. Wir haben sie nun mal gross gezogen. Jeden Tag überlege ich hin und her, aber ich komme immer wieder zu dem gleichen Fazit. Retriever in Not sucht ein neues Zuhause. Sie wurde schon von einem Paar angeschaut, die sie beurteilt und mit uns gesprochen haben. Jetzt wird die richtige Person/Familie für sie gesucht. Jeder Tag der verstreicht macht es schlimmer. Wenn ich sie mir anschaue und mir versuche vorzustellen, dass sie bald nicht mehr hier ist, dann kommen mir wieder die Tränen.
Danke nochmal für die Worte und dass ich nicht verurteilt wurde, meinen Liebling abzugeben. Niemals hätte ich damit gerechnet, mal einen meiner Süßen abgeben zu müssen.
Ich wünsche meiner Maus ein wunderschönes Zuhause, wo man sich richtig toll um sie kümmert.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Dezember 2011 um 23:42

Hund
ich hätte mir niemals einen hund angeschaft wenn ich eine planung an kinder habe . ich bin 22 jahre alt und wollte auch ihrgendwann mal kinder . aber es geht6 leider nicht . also investiere ich meine zeit in ein hund . junge menschen sollte sich keine hunde holen . weil genau das problem auftritt. man bekommt ein kind und es ist platz mehr für ein hund. und das ist traurig .man sollte immer im kopf haben das ein hund bis zu 15 jahre lebt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Dezember 2011 um 8:25

Mmmh....
ja was soll ich dazu sagen...kann man immer genau in die Zukunft schauen? Ich dachte nie, dass wir mal Kinder haben würden bzw. ein Kind...ich dachte nie, als ich dann erfuhr, dass ich schwanger bin, dass es Probs geben könnte...ich weiss auch von den ausreden....hundehaarallergie etc....wir hätten den hund auch behalten können, aber dann wäre entweder sie oder unsere andere hündin eingegangen. manchmal verändert sich das leben so drastisch und unsere süße maus hat es einfach nicht verkraftet, dass sich so vieles geändert hat. ich denke wir haben im sinne des hundes entscheiden und nicht, um es uns einfacher zu machen....deshalb würde ich niemals ein tier abgeben...aber wenn der hund den ganzen tag rumtigert, nicht zur Ruhe kommt, sich ständig kratzt und beisst und die andere Hündin bedrängt, steht man vor einem Prob.früher hätte ich es selbst verurteilt, aber man sollte aufpassen, wenn man selbst nie in solch einer situation gesteckt hat, denn man kann das leben leider nicht bis aufs letzte planen. ich weiss, dass sie jetzt ein tolles zuhause hat, dass es ihr gut geht...wir haben sie nicht ins tierheim gesteckt, sondern uns an professionelle leute gewandt, die uns in unserer meinung bestätigt haben und die ein optimales zuhause für sie gesucht haben. bei uns wäre der hund eingegangen aber NICHt wegen mangelndem Auslauf, sondern in erster Linie aufgrund drastischer veränderungen nicht nur weil ein baby gekommen ist....
aber ich verstehe es natürlich, dass ich dafür verurteilt werde. vor nicht allzu langer zeit hätte ich es auch getan.


meine maus, du bist heute nun genau 3 wochen nicht mehr bei uns. ich vermisse dich schrecklich und jeden tag denke ich darüber nach wie ich es dir hätte schöner machen können, damit du hättest bleiben können. es ist so traurig. ich hoffe, dass dir das nie wieder wiederfährt, sondern du dein restliches hundedasein bei deiner neuen familie verbrigen kannst. du hast es verdient, denn du bist ein super hund. werde dich nie vergessen und dich immer im herzen tragen, verzeih mir...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Dezember 2011 um 8:43

Hallo moonlight
ja ich weiss, dass es ihr unmut war...also auch streß dass sie unsere ersthündin so bedrängt hat, aber so ausführlich wie du es geschrieben hast, wollte ich es nicht schreiben. du hast in allen punkten recht. wir haben versucht daran zu arbeiten...schlüssel zum ganzen ist wohl...mein mann ist rudelführer, war vorher komplett zu hause, während ich gearbeitet habe...na ja jetzt bin ich da, aber auch noch mit baby...und an mir konnte sich die maus wohl nicht orientieren, denn i ich bin ein unruhiger, emotionaler mensch und sie selbst ist auch nervös...ich glaube es war die mangelnde führung meinerseits und leider ist es mit einem baby noch schwieriger ruhig und souverän zu bleiben...ich weiss, dass ich bzw. wir versagt haben...die maus trifft keinerlei schuld...dessen bin ich mir bewußt...mein mann konnte das ganze nicht abfangen, da er wenig zu hause ist...danke für deinen beitrag, aber leider ging es nicht mehr..ja wir hätten sie uns vor knapp 4 jahren nicht holen dürfen---hinterher ist man immer schlauer

aber an alle, die mich dafür verurteilen.ich habe sie nicht misshandelt (also psychisch gesehen wohl schon in den letzten monaten, aber nicht bewußt) oder getötet...wir haben sie in gute hände gegeben...menschen mit hundeerfahrung...ihr geht es besser und das ist die hauptsache. ihr fell glänzt wieder und sie ist zur ruhe gekommen...sie hatte keine futtermittelallergie alles beim ta abgeklärt worden...sie war einfach nur total gestresst

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Dezember 2011 um 9:00

Hi nas0687
ja wie es mir geht?schlecht sehr schlecht...vermisse sie schrecklich...mache mir vorwürfe...tja die ganze bandbreite...nein wir werden sie nie wieder sehen da wir sie an einen verein vermittelt haben, werden wir nie die leute kontaktieren können bei denen sie jetzt lebt...das ist zum schutz des hundes und auch ein schutz für einen selbst, aber ich kann über den verein erfahren wie es ihr geht und bekomme auch bilder zugeschickt....
momentan versuche ich sehr ofr alles zu verdrängen, was leider nur bedingt klappt...ich weiss ich habe sehr vieles mit der maus falsch gemacht und bin schuld daran, dass es soweit gekommen ist...ich hoffe dass ich nie wieder so eine harte entscheidung treffen muss. das war bisher das schlimmste, was ich tun mußte...mein herz bereut die entscheidung jeden tag...mein verstand sagt mir, dass es richtig war.lieder bin ich ein gefühlsmensch und somit ist mein herz sehr laut...
danke für deine worte und dass es auch menschen hier gibt, die einen nicht dafür verurteilen, obwohl sie natürlich recht haben, aber dann tut es doppelt weh...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook