Home / Forum / Tiere / Hilfe! Katze hat eitrigen Scheidenausfluss!

Hilfe! Katze hat eitrigen Scheidenausfluss!

19. Juli 2011 um 6:15

Hallo!
Ich bin mittlerweile wirklich verzweifelt und weiss nicht mehr, was ich machen soll!

Also von Anfang an....
Ich wohne in Indien, wo wir (mein Mann und ich) ein Kaetzchen vor drei Jahren von der Strasse geholt und aufgepeppelt haben (die Mutter war zu der Zeit schwerkrank und konnte sich nicht mehr kuemmern). Unsere Katze wuchs auf und war gesund... dann wurde sie zum ersten mal rollig mit all den schwierigen Nebenwirkungen (lautes roehrendes Heulen, auf dem Boden hin und herrollen, nicht mehr sie selbst sein...)

Erst wollte der Tierarzt sie nicht operieren, da es ein Eingriff in die Natur waere, dann ueberredeten wir ihn, es doch zu tun. Wir wuenschten eine Kastration. Stattdessen sterilisierte dieser Arzt die Katze nur, also schnitt nur die Eileiter durch, der Geschlechtstrieb bleibt erhalten. Auf meine Anfrage, warum er sich nicht an unsere Abmachung gehalten hat, meinte er nur, dass wir der Katze doch ihren Spass (am Sex) lassen sollten! Ich war fassungslos, konnte aber nichts machen. Unsere Katze lebt innerhalb und ausserhalb unserer Wohnung. Jedes mal, wenn sie rollig wurde, kamen ihre Katerfreunde der Nachbarschaft an und deckten sie... zwar keine Superloesung, aber es ging so einigermassen.

Bis sie sich eine Krankheit holte (ich denke, eine Gebaermutterentzuendung!). Nun geht das schon seit einem halben Jahr so, dass sie immer wieder eitrigen Ausfluss hat, wir mehrere Medikamente ausprobierten und nichts auf lange Frist wirklich hilft. Wir haben mittlerweile mehrmals den Arzt gewechselt, aber keiner moechte die Katze nun noch einmal operieren, um die Eierstoecke heraus zu nehmen, da es wohl zu riskant waere?!! Die Eierstoecke waeren zu klein, um sie nun, da dort schon einmal operiert wurde, zu finden. Ultraschall usw. gibt es hier zur Zeit nicht fuer Tiere. Stattdessen wird uns immer nur geraten, sobald die Katze rollig wird (was zur Zeit ca. 1 mal pro Monat passiert) ihr Antibiotika zu geben, damit sie sich nicht wieder infiziert. Das erste Antibiotikum wirkt schon nicht mehr, das zweite sollen wir nun durchgehend fuer einen Monat geben?! Wir kriegen den Eiterausfluss nicht wirklich in Griff. Die Katze leidet ausserdem mal mehr mal weniger an Verstopfung, hat manchmal Bauchkraempfe, trinkt vermehrt und liegt oft in dieser Gebestsstellung, also die Vorderbeine und Brustkob sind auf dem Boden und der Hinterkoerper ist hochgestreckt, was meines Wissens wiederum auf Schmerzen im Bauchraum weist.

Kennt jemand irgendwelche Medikamente, die bei einer
Gebaermutterentzuendung helfen und vielleicht keine Antibiotika sind? Ist eine Operation wirklich nicht ratsam? Welche Langzeitloesungen koennte es fuer unere Katze geben?

Vielen Dank fuer eure Ratschlaege,
eure Inka

Mehr lesen

6. September 2011 um 20:48


Oh mein Gott, seit einem halben Jahr schaust du dir den eitrigen Ausfluss schon an?

Schau dir mal bitte diesen Beitrag an:

http://forum.gofeminin.de/forum/f129/__f1582_f129-Katze-nach-op-gestorben-cry.html#2r

Das kann deine Katze auch ereilen und schneller als du denkst.

Man kann nur operieren oder Antibiotika geben. Aber in dem fortschrittlichem Zustand, kannst du nur hoffen, wenn es deine Katze überhaupt überlebt.

Und bei dieser OP müssen nicht nur die Eierstöcke raus, die Gebärmutter muss raus und alles was mit Eiter in Berührung kam, muss gereinigt werden.

Ich würde noch rechtliche Sachen mit dem Tierarzt klären, der die Sterilisation durchgeführt hat. Denn hierbei war eine Kastration mehr als notwendig.
Spaß am Sex ist ja schön und gut, aber welche Katze zieht sich bitte schön ein Kondom drüber.

Ich wünsche es dir und deiner Katze nicht, aber mit einer Wahrscheinlichkeit von 90% wirst du deine Katze einschläfern müssen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2011 um 20:50


Und was für eine Scheiß-Anweisung ist es deiner Katze bei jeder Rolligkeit Antibiotika zu geben?

Gehst du wirklich zu einem Arzt oder zu einem Schamanen in einer Hütte?

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2011 um 20:53


Und dann soll man bei solchen Erfahrungen hinterherhinkenden Kulturen wie Indien tolerant gegenüber sein.
Gott sei Dank, dass ich in Deutschland lebe.
Verzeih mir die vielen Texte, aber mir platzt der Kragen, was diese Laien und Möchtegerns mit eurer Katze veranstalten.
Melde dich doch bitte an eine Tierschutzorganisation oder an Tasso, evtl. gibt es bei dir in der Nähe eine Station, die behilflich sein kann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2011 um 19:07
In Antwort auf judith_12318228


Und dann soll man bei solchen Erfahrungen hinterherhinkenden Kulturen wie Indien tolerant gegenüber sein.
Gott sei Dank, dass ich in Deutschland lebe.
Verzeih mir die vielen Texte, aber mir platzt der Kragen, was diese Laien und Möchtegerns mit eurer Katze veranstalten.
Melde dich doch bitte an eine Tierschutzorganisation oder an Tasso, evtl. gibt es bei dir in der Nähe eine Station, die behilflich sein kann.

Tierstation in der Naehe? Hmmmmm....
Hallo,
also wir haben hier Tierschutz- und Tierarztmaessig wahrscheinlich alles abgesucht. Hier gibt es einfach noch nicht so viel Erfahrung vor allem mit Katzen, da hier keiner Hauskatzen hat.... eher Hunde.
Naja, jedenfalls nach langem hin und her haben wir die Katze nun in einem 100 km entfernten Universitaet fuer Tiermedizin (vor allem fuer Kuehe, Schafe, Hunde, Pferde...) nochmals operieren lassen. Die Gebaermutter wurde wohl bei der frueheren misslungenen "Sterilisation" nur teilweise abgeschnitten. Dieser Stumpf ist dann mit dem Urinkanal zusammengewachsen. Daher konnte sie zusaetzlich zur vereiterten Gebaermutter auch nicht mehr richtig zur Toilette gehen. Die zweite Operation war nun vor 4 Tagen, die Katze ist sich immer noch am erholen, aber es geht ihr soweit gut. Auch dieses mal wurden nicht die Eierstoecke herausgenommen, da nach Meinung des Arztes die Operation so schon kompliziert genug war und die Ueberlebenschance der Katze nicht so hoch. Nun ist die Gebaermutter raus, kein Eiter ist mehr da und sie geht normal auf Toilette.... ich hoffe wirklich, dass da jetzt keine boese Ueberraschung mehr kommt und alles gut verheilt.
Vielen Dank fuer deine unterstuetzenden Beitraege und Gruesse aus Indien.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2011 um 19:36
In Antwort auf aspen_12038498

Tierstation in der Naehe? Hmmmmm....
Hallo,
also wir haben hier Tierschutz- und Tierarztmaessig wahrscheinlich alles abgesucht. Hier gibt es einfach noch nicht so viel Erfahrung vor allem mit Katzen, da hier keiner Hauskatzen hat.... eher Hunde.
Naja, jedenfalls nach langem hin und her haben wir die Katze nun in einem 100 km entfernten Universitaet fuer Tiermedizin (vor allem fuer Kuehe, Schafe, Hunde, Pferde...) nochmals operieren lassen. Die Gebaermutter wurde wohl bei der frueheren misslungenen "Sterilisation" nur teilweise abgeschnitten. Dieser Stumpf ist dann mit dem Urinkanal zusammengewachsen. Daher konnte sie zusaetzlich zur vereiterten Gebaermutter auch nicht mehr richtig zur Toilette gehen. Die zweite Operation war nun vor 4 Tagen, die Katze ist sich immer noch am erholen, aber es geht ihr soweit gut. Auch dieses mal wurden nicht die Eierstoecke herausgenommen, da nach Meinung des Arztes die Operation so schon kompliziert genug war und die Ueberlebenschance der Katze nicht so hoch. Nun ist die Gebaermutter raus, kein Eiter ist mehr da und sie geht normal auf Toilette.... ich hoffe wirklich, dass da jetzt keine boese Ueberraschung mehr kommt und alles gut verheilt.
Vielen Dank fuer deine unterstuetzenden Beitraege und Gruesse aus Indien.


Freut mich dass es soweit gut verlaufen ist.
Das hört sich sogar nach einem Glücksfall an bezüglich der Klinik.
Ich hoffe eure Süße wird wieder fit!
Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen