Home / Forum / Tiere / Gibt es sowas??? Die Pille danach für die HÜNDIN?????

Gibt es sowas??? Die Pille danach für die HÜNDIN?????

13. September 2005 um 14:33

Hi !
Vielleicht ist meine Frage blöd, vielleicht auch nicht...
Gibt es auch für Hunde/Hündin die *Pille danach*???
Und wenn ja, bekomm ich sie in der Apotheke oder muß ich dafür zum Tierarzt?
Und noch eine andere Frage...
Wußtet ihr, daß, wenn Eure Hündin läufig ist, IHR dafür GANZ ALLEIN dafür verantwortlich seid, daß da nix passiert (ihr wißt schon...)???!!!!!
Also ich habe grade diesen Fall...meine Hündin ist läufig (mittlerweile aber im Endstadium).
Und ich habe jetzt von einem unfreundlichen Herren aus dem Tierheim mir sagen lassen, daß ICH dafür zu sorgen hätte, daß sie nicht gedeckt wird. Und wenn 1000 Rüden bei mir, auf MEINEM Grundstück herum laufen würden und kein Herrchen oder Frauchen weit und breit muß ICH trotzdem aufpassen, daß nix passiert.
Ich darf nicht mal normal mit meiner Hündin Gassi gehen...
Wenn nun doch ein Rüde es geschafft hat....dann kann sein Herrchen/Frauchen mich noch dafür zur Kasse beten..wg. den Welpen...oder wenn dem Hund auf dem Weg zu meiner Hündin was passiert wäre (z.B. Autounfall), dann muß ICH dafür bezahlen...
Wußtet ihr das??
Ich bin schuld, weil er/sie den Rüden nicht unter Kontrolle/Aufsicht hat und der ausbüchst...
In meiner Ansicht widerspricht sich das...
Wieso bin ich schuld, wenn ein Rüde abhaut..und er/sie nicht aufgepaßt hat bezw. der Hund nicht hört...??
Ich hoffe, ihr könnt meine Situation/Frage richtig verstehen...es ist etwas schwierig, daß hier so richtig rüber zu bringen, wie das war..
Wir wohnen auf dem Land und kennen somit auch jeden Hund/Hündin, die bei uns in der Umgebung wohnt...Wir halten also einen streunenden Rüden fest, weil wir ihn nicht kennen und nicht wissen, wo er hin gehört (niemand, der ihn scheinbar sucht oder vermißt) und als wir die Polizei und die dann einen Herrn vom Tierheim informieren, der den Hund abholt, werden wir auch noch unfreundlichst angeblafft, daß wir den Hund festgehalten haben...und wie unserer Hündin nur einfallen könnte läufig zu werden und warum wir sie nicht kastriert hätten...usw...
Unsere Hündin ist 7 Jahre alt....hallo`???
Letztes Jahr hat sie einmal Welpen bekommen, aber das war mehr oder weniger beabsichtigt...das Herrchen vom *Vater* ist ein guter Nachbar...und es gab überhaupt keine Probleme deswegen...ganz im Gegenteil...
Und die ganzen anderen Jahre in denen sie läufig war, war das nie ein Problem...weder für uns noch für andere..
Ich kann das einfach nicht verstehen/nach vollziehen...
Wer macht denn solche bekloppten Gesetze/Hundeverordnungen..??
Ist es also besser, sich in Zukunft NUR noch Rüden anzuschaffen...weil, wenn die abhauen und was passiert, bin ich ja nicht schuld..??Kann ja behaupten, daß irgendwo wohl ne laüfige Hündin ist..??!!
Oder bin ich dazu VERPFLICHTET, meine Hündin zu kastrieren??? Aber die Rüden kommen dann trotzdem..das kann ich beweisen, weil 2 Nachbarsrüden kastriert sind - definitiv - und trotzdem mit unserer Hündin *pimpern*, was das Zeugs hält..
*kopfschüttel*

LG
pedipatsch



Mehr lesen

15. September 2005 um 13:09


Das ist halt so.
Hunde werden ganz irre, wenn eine sie eine läufige Hündin riechen.
Die können das glaub ich total weit riechen, drum hauen die ab.
Ich denke das muss jeder selber wissen, ob er seinen Hund kastrieren oder unterbinden lassen will.
Wir habens gethan, weils schon genug Hunde gibt...

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. September 2005 um 13:33
In Antwort auf fiona_12090906


Das ist halt so.
Hunde werden ganz irre, wenn eine sie eine läufige Hündin riechen.
Die können das glaub ich total weit riechen, drum hauen die ab.
Ich denke das muss jeder selber wissen, ob er seinen Hund kastrieren oder unterbinden lassen will.
Wir habens gethan, weils schon genug Hunde gibt...

LG

@drillingnena...ja...das ist klar...
....daß die Rüden es riechen können, wenn auf Kilometer eine läufige Hündin herum läuft.., aber ist es auch so normal, daß DANN der Besitzer des Rüden keinerlei Verantwortung dafür tragen muß, daß sein Hund abhaut?? Muß er nicht eigentlich auch darauf achten, daß sein Hund nicht einfach abhaut/abhauen kann???
Darum geht es ja auch in meiner Frage/Bericht..

LG
pedipatsch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. September 2005 um 10:06
In Antwort auf pedipatsch

@drillingnena...ja...das ist klar...
....daß die Rüden es riechen können, wenn auf Kilometer eine läufige Hündin herum läuft.., aber ist es auch so normal, daß DANN der Besitzer des Rüden keinerlei Verantwortung dafür tragen muß, daß sein Hund abhaut?? Muß er nicht eigentlich auch darauf achten, daß sein Hund nicht einfach abhaut/abhauen kann???
Darum geht es ja auch in meiner Frage/Bericht..

LG
pedipatsch

Hallo Pedipatsch
..also, irgendjemand wird Dich da falsch informiert haben: Wenn ein Hund sich unbeaufsichtigt vom Grundstück seines Halters entfernt, haftet grundsätzlich der Hundehalter, egal aus welchem Grund der Hund abhaut.
Wie dem auch sei, ich würde Dir trotzdem zur Kastration raten, da jede Läufigkeit für Deine Hündin puren Streß bedeutet - und offensichtlich nicht nur für Deine Hündin, es ist bei den vielen Rüden in der Umgebung auch sicherlich kein entspanntes Spazierengehen mehr möglich. Gruß Jule

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. September 2005 um 16:43
In Antwort auf dale_12315579

Hallo Pedipatsch
..also, irgendjemand wird Dich da falsch informiert haben: Wenn ein Hund sich unbeaufsichtigt vom Grundstück seines Halters entfernt, haftet grundsätzlich der Hundehalter, egal aus welchem Grund der Hund abhaut.
Wie dem auch sei, ich würde Dir trotzdem zur Kastration raten, da jede Läufigkeit für Deine Hündin puren Streß bedeutet - und offensichtlich nicht nur für Deine Hündin, es ist bei den vielen Rüden in der Umgebung auch sicherlich kein entspanntes Spazierengehen mehr möglich. Gruß Jule

@juleborst
Habe diese Info wg. den weglaufenden Rüden und die daraus folgende Haftung, falls was passiert, vom Tierheimleiter bekommen und zwar, wie schon erwähnt, auf eine sehr unfreundliche Art.
Darum u.a. habe ich das ja auch ins Forum hier gestellt..weil mir das auch etwas sehr suspekt erschien.
Aber ein Tierheimleiter sollte doch eigentlich wissen, was er erzählt und daß das dann auch *Hand und Fuß* hat, oder...?!?
Naja..

LG
pedipatsch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. August 2007 um 22:13
In Antwort auf dale_12315579

Hallo Pedipatsch
..also, irgendjemand wird Dich da falsch informiert haben: Wenn ein Hund sich unbeaufsichtigt vom Grundstück seines Halters entfernt, haftet grundsätzlich der Hundehalter, egal aus welchem Grund der Hund abhaut.
Wie dem auch sei, ich würde Dir trotzdem zur Kastration raten, da jede Läufigkeit für Deine Hündin puren Streß bedeutet - und offensichtlich nicht nur für Deine Hündin, es ist bei den vielen Rüden in der Umgebung auch sicherlich kein entspanntes Spazierengehen mehr möglich. Gruß Jule

Hilfe für rüden, wenn läufige hündin im gleichen haus wohnt??!!
ich weiß nicht was ich für meinen 4 jährigen rüden tun kann, er heult
wie ein nebelhorn von früh bis spät in die nacht. er ist ganz auf-
geregt und hechelt und läßt sich kaum beruhigen, er ist nicht kastriert das möchte mein mann nicht unbedingt bei ihm machen
lassen, hat jemand einen rat was wir tun können um ihm diesen streß
zu erleichtern? für jeden rat sind wird dankbar, insofern dieser
umsetzbar ist.
ich bedanke mich schon im voraus und wünsche eine schnelle lösung
für unsere situation.

gruß helschigel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
1-2% vom Gewicht und sonst nix ??
Von: pedipatsch
neu
1. November 2015 um 15:59
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen

vom Redaktionsteam