Home / Forum / Tiere / Frage zur Panzernekrose bei Wasserschildkröten

Frage zur Panzernekrose bei Wasserschildkröten

4. September 2010 um 15:30 Letzte Antwort: 7. September 2010 um 15:57

Hallo ihr lieben,

Ich weiss, das ist kein spezielles Tierforum, aber vielleicht habt ihr ja trotzdem einen Rat für mich.

Ich war gestern mit meiner Rotbauchspitzkopfschildkröte beim Tierarzt. Vor einer Woche war sie schon stationär dort und dann habe ich sie diese Woche zuhause weiterbehandelt.

Also erstmal von vorn: Sie hat seit langem weisse Stellen am Panzer, die wir auch immer wieder beim Arzt anschauen haben lassen und die dann wieder zeitweise besser wurden und leider immer wieder kamen. Es handelt sich um einen Bakterienbefall, der aber behandelt werden kann. Früher wurde sie mal im Teich gehalten, warscheinlich hat sie sich das dort geholt. Jetzt war es die letzten Wochen so schlimm, dass sie nur noch auf Ihrer Schwimminsel saß und ungern ins Wasser gegangen ist, gefressen hat sie auch nur wenig. Also bin ich mit ihr vor 2 Wochen zum Arzt. Die Ärztin stellte nach gründlicher Untersuchung die Diagnose einer Panzernekrose durch Bakterien. Soweit wusste ich das ja, nur an einer Stelle am Panzer (links vorne an der Unterseite) ist ein Loch entstanden, das die Bakterien schon ziemlich weit in den Panzer hinein gefressen haben. Sie wurde eine Woche stationär behandelt und hat dort Antibiotika sowie Bäder zur Desinfizierung, Bestrahlung mit einer UV-Lampe und viel Pflege bekommen. Letzte Woche sollte ich sie dann zuhause weiterpflegen. Als ich sie dann gestern zur Kontrolle nochmal vorgestellt habe meinte die Ärztin es sieht gar nicht gut aus, was nicht daran liegt, dass ich sie falsch behandelt habe, sondern daran, dass die Bakterien schon so weit im Panzer sitzen und sie nicht sagen kann, ob es schon die Bauchhöhle betrifft oder das jetzt die nächsten Tage passiert. Ich soll sie jetzt so wie vorher weiterbehandeln, es kann aber sein, dass sie die nächste Woche nicht übersteht. Und es kann auch sein, dass sie mir, wenn sich das Loch in der gleichen Geschwindigkeit weiter ausbreitet, zum einschläfern raten muss. Jetzt frage ich mich, ob ich nicht mehr tun könnte. Sie meinte, sie könnte sie auch wieder aufnehmen und dort behandeln, das würde das Risiko minimal verringern, aber das könnte ich nicht zahlen
Was würdet ihr mir raten? Die Ärztin ist sehr gut und hat Ahnung, aber sollte ich bei so einer Entscheidung nicht eine zweite Meinung einholen?
Ich weiss nicht, ob ich dann damit etwas retten kann, ich will nur alles versucht haben.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen oder etwas raten.
Liebe Grüße, Juli

Mehr lesen

7. September 2010 um 15:57


Naja, ich kenne das nur vom Menschen und da macht man es "einfach":
der Patient bekommt Antibiotika und die Nekrose wird abgetragen - also entfernt.
Bis gesundes Gewebe kommt.

Weil sich die Bakterien eben immer weiter fressen und man sie selten eingedämmt bekommt.

Du kannst versuchen sie so weiterzubehandeln, aber ich würde mir eine zweite Meinung einholen.

lg
inki

Gefällt mir