Home / Forum / Tiere / Extreme Spinnenpanik - was tun?

Extreme Spinnenpanik - was tun?

13. April 2010 um 2:12

Ja ja heut hab ich sie mal wieder gemerkt meine extreme Panik vor Spinnen.
Seit über einem Jahr wohn ich allein und bis jetzt hat ich auch das Glück noch keine Spinnen in der Wohnung gehabt zu haben. Aber heute, ich wollt was in der Küsche machen, und plötzlich krabbelt da neben mir ein weberknecht. Ich hab erstmal total geschrihen und bin weggerannt.
so, das ding musst ich ja irgentwie wegmachen. wollte also mutti anrufen und fragen ob sie vorbeikommt (sie wohnt 10 min von mir) leider war es schon spät und ich musste das alleine machen... aber wie?
Meine typischen Reaktionen auf spinnen sind Zittern, Heulkrämpfe, Hyperventilieren, schreien und hitzewallungen zusammen mit extremen Frieren. natürlich trat alles gleichzeitig auf.
Ich wollte das ding mit dem staubsauger wegmachen. inzwichen saß es am Geschirr ( was ich jetzt natürlich alles nochmal abwaschen muss)
ich hatte mich vorbereitet. Stecker steckte. und ne Zeitung um das Rohr, damit sie nich zu nah an meinen Händen lang macht. (wäh).
da stand ich nun, zitternd und heulend mit nem laufendem staubsauger und konnte keinen schritt in die küsche machen. ich war wie erstarrt.
immer wieder hab ich mich beruhigt, hab sie angeschaut. und dann gings wieder los, panik. ca. ne halbe stunde stand ich da und konnte nix machen. bis ich mich dann endlich überwunden hatte. in die küsche zu gehen. aber da stand ich dann auch wieder, am heulen am hyperventilieren (kurz davor), am zittern.
bis sie sich bewegt, mir furchtbar schlecht wurde ich schrie und das rohr ansetzte. wah panik, hab es gleich fallen gelassen, sie war aber schon drinne, staubsauger laufen gelassen und schreien weggerannt. (es war schon sehr spät und die Wände sind dünn, ich glaub ich hab einige geweckt)
jedenfalls nach ner weile konnt ich den staubsauger dann ausmachen, aber jetzt kann ich ihn nicht anfassen und in die küsche kann ich auch nich.
ich hab mich inzwichen zwar wieder beruhigt. aber das geht einfach nicht. morgen kann ich wohl wieder in die küche, aber ich glaub nich das ich da schon den staubsauger anfassen kann. morgen kommt meine mutti vorbei und holt das tote ding weg. den müllbeutel wo das drinne is, kann ich auch nich anfassen, den muss sie wegschaffen.

sou nu meine Frage:
geht es jemanden genauso? oder reagier nur ich so. ich hab dann auch ganz schlimme Ängste (nach dem ich ne spinne in meiner nähe hatte)wo ich weiß das das nich passiert aber trotzdem hab ich angst. zum beispiel das sie mich angreifen während ich schlafe, ihre eier in mich legen, mich einfädeln. und ähnliches, das die sich zu nem rudel zusammen tun und mich fressen. ganz schlimme sachen auch so ne paranoyer, das ich dann für ne weile ständig überallschaue ob da eine sitz in jede kleine ecke. kann manchmal ganz schlimm sein.

geht es jemandem genauso?

oder weiß jemand was man dagegen tun kann, das ich die wenigstens anschauen kann ohne heulkrämpfe und würg und schrei reflexe zu bekommen? (obwohl ich sie ja eig. gar nich anschauen will) aber ich muss sie wohl immer mal wieder verschwinden lassen. und da wäre es hilfreich wenns nich so lange und auch leiser gehen würde.

ich würde mich über tipps oder auch über ähnliche Fälle rfeuen (damit ich weiß das ich nich ganz so unnormal bin)

danke^^

Mehr lesen

13. April 2010 um 10:31

Hallo Hope!
Du bist bei weitem nicht die einzige Person mit Spinnenphobie!
Ich selbst habe keine, habe aber zumindest schon einmal von einer Therapieform gehört: Der Therapeut versucht dabei dir deine Angst in kleinen Schritten zu nehmen, indem du dich ihr stellen musst. Das kann anfangs eine tote Spinne am anderen Ende des Raums sein, oder noch nicht einmal eine echte Spinne, sondern ein Bild. Es ist so weit von dir entfernt, dass du es noch aushalten kannst und dann wird gewartet, bis du dich daran gewöhnt hast. In der nächsten Sitzung wird das Bild / die tote Spinne etwas näher platziert usw.
Irgendwann überwinden sich viele betroffene Menschen sogar, eine Vogelspinne auf die Hand zu nehmen.

Ich weiß nicht, ob man ähnliche Übungen auch mit einer vertrauten Person machen kann. Ich würde dazu jedenfalls nicht raten, weil sich deine Phobie womöglich noch verschlimmern könnte, wenn diese Person dich zu großer Angst aussetzt.
Daher würde ich schon zu einer echten Therapie raten.
Das heißt ja schließlich nicht, dass du verrückt bist. Ängste sind nunmalhalt oftmals irrational, aber gleichzeitig unerträglich und dann sollte man sich auch nicht zu schade sein, Hilfe zu suchen.

Ich kannte übrigens einen Mann, der furchtbare Angst vor Spinnen hatte. Eine Freundin meiner Eltern hatte ähnlich große Angst vor Spinnen, wie du sie hast. Als sie morgens eine Spinne in der Garage entdeckte, konnte sie so lange nicht zu ihrem Wagen und zur somit Arbeit, bis ihr Mann von seiner Arbeitsstelle zurück gekommen war, um die Spinne zu entfernen!
Es gibt also wirklich viele Menschen mit der gleichen Angst.

LG!
Ele

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2010 um 20:36

Scahu doch mal in dem Forum Psychologie....
unter Angst, da findest Du Leute die unter Phobien leiden, auch Spinnenphobie.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juni 2010 um 15:38


Ich hatte auch eine totale Phobie und hab mir dan einfach (nach der Idee meines Freundes) eine Spinne gekauft. Also genaugenommen eine Vogelspinne (Lasiodora Parahybana). Inzwischen bin ich so sehr fasziniert dass wir insgesamt 4 Spinnen zu Hause haben (mit den letzten Spinnen die wir hatten waren es 9). Die Angst wich ganz von allein der Faszination dieser Tiere.

Meine Mutter hat auch eine totale Phobie.. Rennt bei kleinen Spinnchen schon aus dem Raum - kreischend wie ein kleines kind - hab ihr letztes Wochenende einfach eine Spinne vorbeigebracht und siehe da, sie hat gefallen daran gefunden (auch wenn noch ein gewisser ekel und etwas Angst dabei ist).

Man sollte der Angst in die Augen sehn, und wenns wirklich nicht geht hilfe suchen damit man sich in der eigenen Wohnung frei bewegen kann - auch mit kleinen krabbeltierchen (:

is mal meine Meinung dazu ^^ wünsch dir viel glück (:

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Juli 2010 um 14:53

Arachnophobie
ist gar nicht so selten.
Psychoanalyse hilft in den meisten Fällen. Meine Freundin war schon nach einem Jahr von ihrer Psychose geheilt!

LG Monixs

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Juli 2010 um 21:39

Auch Angst
Hallo,

ich kann Dich sehr gut verstehen! Mir geht es zwar nicht mit Spinnen so, sondern mit Kröten - aber welches Viech ist ja egal. Die Angst ist immer schlimm. In einer anderen Disskusion habe ich gefragt wie man die Dinger wieder los wird, aber keiner hat Verständnis dafür, dass man Viecher die man nicht mag auch nicht in seiner Nähe haben will. Keine Ahnung ob ich spinne, aber es ist doch logisch, dass man z. B. bei einer Spinnenphobie auch keine Spinnen im Haus haben will, bei einer Schlangenphobie mag man keine Schlangen haben und eben wie bei mir bei Krötenphobie keine Kröten im Garten....

Aber bei Dir ist es wirklich sehr extrem und ich kann mir vorstellen wie quälend das für Dich sein muss. Das tut mir wirklich sehr leid, weil ja Spinnen eigentlich ja auch viel öfters vorkommen als sonst irgendwelche Viecher.

Ich habe mal einen Artikel gelesen über 2 verschiedene Behandlungsmöglichkeiten bei Phobien:
Die erste ist Hypnose und soll sanft aber sehr erfolgreich sein.
Die zweite ist die Konfrotation. Aber das würde ich z. B. nicht durchstehen. Die konfrontieren dich da mit den echten Exemplaren die Gegenstand Deiner Phobie sind. Soll sehr erfolgreich sein - aber ich finde doch, dass die Hypnose sich angenehmer anhört.

Jedenfalls wünsche ich Dir alles Gute und dass Du einen guten Weg für Dich findest mit Deiner Angst umzugehen und ganz viel Kraft dazu!

LG
Danny

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook