Home / Forum / Tiere / Eure Meinung/Entscheidungshilfe..einschläfern oder (noch) nicht..???!!????(sorry,etwas lang)

Eure Meinung/Entscheidungshilfe..einschläfern oder (noch) nicht..???!!????(sorry,etwas lang)

18. September 2006 um 10:32 Letzte Antwort: 21. Oktober 2006 um 22:08

Hey !!

Ich bin verzweifelt und sehr traurig.
Ich habe eine Colli-Schäferhundmix-Hündin, die mittlerweile 14 Jahre alt ist. Also schon ein stolzes Alter.
Mit 11 Wochen habe ich sie damals bekommen. Dolly heißt sie.

Mittlerweille hat sie auf beiden Augen den *grauen Star*, ich weiß nicht, wieviel sie tatsächlich noch sehen kann, ihre Augen sind sehr milchig.
Hören kann sie auch nicht mehr. Aber mit groben, eindeutigen Handzeichen geht es noch so einigermaßen.

Das eigentliche Problem ist, daß Dolly kaum noch aufstehen kann.
Vor allem die Hinteren Beine sind enorm geschwächt. Laut TÄ sind es die Muskeln die mit dem Alter deutlich *Verschleiß* aufweisen.
Ihr fehlt oft einfach die Kraft, aufzustehen, manchmal müssen wir ihr sogar dabei helfen und oft genug sackt sie dann auch gleich wieder hinten runter.
Lange oder etwas längere Spaziergänge sind schon lange nicht mehr drin, weil sie das Laufen zu sehr belastet. Sie bekommt dann manchmal(!) ihre Füße/Beine nicht mehr richtig koordiniert und plumpst teilweise einfach hin..
Also geht sie eigentlich nur noch zum *Geschäft-machen* hinaus.

Laut TÄ hat sie aber (noch) keine Schmerzen dabei, denn dann würde sie auch stetig winseln und jaulen.

Mir tut es aber sehr weh, sie so zu sehen.

In meinen Augen quält sie sich unheimlich.
Ich hatte erst so für mich beschlossen, wenn sie gar nicht mehr aufstehen kann bezw. wenn sie zum Pipi machen nicht mal mehr hoch kommt, laße ich sie einschläfern.
Doch mittlerweile bin ich am zweifeln, ob ich ihr das noch (so lange) an tun kann..??!!

Darum möchte ich Eure Entscheidungs-Meinung!!
Hilfe für mich und Dolly..
WAS WÜRDET IHR TUN AN MEINER STELLE???
Dolly einschläfern und sie erlösen oder *abwarten*. Besser wird ihre Situation eh nicht mehr, daß ist mir klar..

Aber wenn ich daran denke, sie einzuschläfern...das tut auch jetzt schon so weh, daß mir prompt die Tränen kommen...doch so wie es jetzt ist, kann es doch auch nicht sein, oder??

Ich hoffe sehr auf Eure Hilfe...

liebe, traurige Grüße
pedipatsch

Mehr lesen

18. September 2006 um 21:40

Hör
auf Dein Bauchgefühl - wenn das Dir sagt, dass Deine Hündin sich quält, dann lass sie erlösen.
Mir stellte sich das Problem nicht, denn Hanny wollte nicht eingeschläfert werden - als ich zum Telefonhörer griff, kam sie hoch und sah mich an. 2 Minuten später war sie eingeschlafen.

Einige Hunde leiden stumm, sie geben nicht immer unbedingt ihre Schmerzen durch Winseln oder Jaulen zu verstehen, mein Astor hechelt estrem, wenn ihm die Knochen wehtun.
So lange ein Tier noch Lebenswillen hat, bin ich nicht dafür, es einschläfern zu lassen, auch wenn es sich in den Augen anderer quält.
Meine Berner-Hündin Hanny hatte HD, Arthrose und Cauda Equina und kippte häufig mit dem Hinterteil weg - Lähmungserscheinungen. Wenn sie aber einmal in Gange war, dann lief sie recht gut - aus unserer Sicht
Andere Leute sprachen mich aber schon darauf an, ob es nicht besser wäre, sie einschläfern zu lassen. Meine Antwort darauf war: Man schläfert Sie doch auch nicht ein, weil Ihnen mal der Hintern weh tut...
Was sonst noch hilfreich ist, ist eine Tierkommunikation. Gib das mal bei Google ein und informiere Dich, ob das für Dich in Frage kommt. Mir hat es bei Hanny sehr geholfen.
Ich wünsch Dir und Deiner Maus alles Liebe und bin sicher, dass Du für Euch die richtige Enscheidung treffen wirst. Es wird sicher keine einfache Entscheidung sein. Wenn es so weit ist, dann lass sie bitte nicht allein den letzten Weg gehen. Auch wenn es schwerfällt: Bleib bei ihr. Fühl Dich gedrückt, Jule

Gefällt mir
18. September 2006 um 21:42

Hallo, Du Arme Maus!
Tut mir sehr leid, was Du durchmachen mußt, meine Hündin wird bald 10, ist aber bislang noch fit. Unsere Nachbarn haben auch einen Schäferhund, der wird bald 15. Er geht auch nur noch zum "Geschäft" machen raus und kann nicht mehr hören, ist aber noch sehr lebensfroh, weil er keine Schmerzen hat. Ich glaube, ich würde in Deinem Fall dem Tierarzt vertrauen, evtl. noch zu einem zweiten gehen, und Dir da eine Meinung holen bezüglich der Schmerzen von Dolly. Solange sie keine hat, sehe ich keinen Grund ihr Leben zu beenden. Ich kann mit meiner HÜndin auch keine langen Spaziergänge mehr machen, joggen und radfahren ist auch nicht mehr drin. Aber Hunde werden halt auch älter, das gehört dazu. Du hast sie jetzt schon lange und kennst sie bestimmt ziemlich gut, beobachte sie einfach mal, man kann ihr bestimmt ansehen, ob sie noch glücklich ist. Es kann Dir natürlich niemand die Entscheidung abnehmen, ob einschläfern evtl. besser wäre und sie erlösen würde. Das mußt Du allein entscheiden. Ich hoffe, Du hast einen Tierarzt, dem Du vertraust in seinen Entscheidungen und der auch zu Dir nach Hause kommen würde. Das finde ich schon wichtig. Wenn ich so schreibe, kommen mir auch die Tränen, mag gar nicht an sowas denken. Ich wünsche Dir alles Gute und genieße die Zeit, die ihr noch zusammen habt! Lieben Gruss, Claudia.

Gefällt mir
19. September 2006 um 17:54

Lieben Dank
für Eure Antworten.
Beim Lesen spürt man auch, daß sie ehrlich gemeint sind !!

Nach richtig Lebensfreude sieht es bei Dolly nicht mehr aus.
Mehr so ein ich-quäle-mich-aber-will-tapfer-sein-Ausdruck.
Ich weiß auch nicht...
Da ich voll berufstätig bin, mag ich sie auch nicht *mal eben so* einschläfern..
Ich brauche auch meine Zeit, damit klar zu kommen..
Im Oktober habe ich eine Woche Urlaub..vielleicht erlöse ich sie dann...??!! Ich weiß es nicht..

Das mit Hanny ist ja heftig..ich meine, daß Du den TA anrufen wolltest und sie Dich daran gehindert hat...
Fast ein Fall von X-Factor, nur eben traurig..

Ich glaube, ich beobachte sie in den nächsten Wochen oder Tagen mal ein wenig genauer, horch in sie und in mich hinein...

Lg
pedipatsch

Gefällt mir
19. September 2006 um 20:27

Schwere Entscheidung
Hallo pedipatsch,

das ist eine super-schwere Entscheidung. Wir haben unsere Pon-Hündin (11 Jahre) am 1. April 2005 einschläfern lassen. Sie hatte seit fast 3 Jahren Diabetes, konnte zum Schluß mit dem Insulin nicht mehr richtig eingestellt werden; war fast blind; mochte nicht mehr essen; wenn ja, erbrach sie sofort; war total schwach und wackelig auf den Beinen. Mein Kopf (und auch der TA) hat gesagt, dass es besser ist. Mein Bauch wollte es trotzdem nicht.

Obwohl das jetzt fast 1 1/2 Jahre her ist, denke ich oft, dass es falsch war. Dass ich mir mehr Mühe hätte geben müssen, dass ... ich weiß es nicht! Wenn ich an sie denke, muss ich noch oft weinen. Sie fehlt mir so unendlich. Ob es richtig war? Vom Verstand her bestimmt ja; aber weh tut es noch immer.

Egal, wie Du entscheidest; es wird auf jeden Fall sehr schwer werden. Ich wünsche Dir viel Kraft und für Dolly nur das Beste.

Alles Liebe
mag884

Gefällt mir
19. September 2006 um 20:32
In Antwort auf gitta_12673134

Lieben Dank
für Eure Antworten.
Beim Lesen spürt man auch, daß sie ehrlich gemeint sind !!

Nach richtig Lebensfreude sieht es bei Dolly nicht mehr aus.
Mehr so ein ich-quäle-mich-aber-will-tapfer-sein-Ausdruck.
Ich weiß auch nicht...
Da ich voll berufstätig bin, mag ich sie auch nicht *mal eben so* einschläfern..
Ich brauche auch meine Zeit, damit klar zu kommen..
Im Oktober habe ich eine Woche Urlaub..vielleicht erlöse ich sie dann...??!! Ich weiß es nicht..

Das mit Hanny ist ja heftig..ich meine, daß Du den TA anrufen wolltest und sie Dich daran gehindert hat...
Fast ein Fall von X-Factor, nur eben traurig..

Ich glaube, ich beobachte sie in den nächsten Wochen oder Tagen mal ein wenig genauer, horch in sie und in mich hinein...

Lg
pedipatsch

Hallomein hund ist
mein hund ist auch 14, tod krank hat ein krebsgeschwür kann da voll mit fühlen wie es dir geht meine freundin hat da solche pillen vom arzt für ihren hund auf pflanzlicher basis kannst mich anrufen,ich weiß jetzt nicht wie die heißen ihrem hund haben die geholfen der hatte das auch er lebt noch aber meinen muß ich nächste woche verabschieden,leider

Gefällt mir
24. September 2006 um 20:21

Das kenne ich nur zu gut.
Hallo,

ALs ich jetzt deinen Beitrag gelesen habe hätte der auch von mir sein können. Auch mein Hund (fast 11 Jahre)
hat den grauen Star und hÖrt fast nichts mehr und hat schlimme Arthrose. Er hat mir so leid getan und viele Bekannte und Familie haben mich darauf angesprochen ob es nicht besser wäre ihn einschläfern zu lassen, aber das wollte und will ich nicht so leichtfertig tun, weil er trotzdem immer noch Freude am Leben hat.
Trotzdem habe ich meinen Tierarzt darauf angesprochen und ihn gefragt wann der Zeitpunkt sei um ihn einzuschläfern. Er hat mir gesagt dass das immer eine schwere Entscheidung sei..... Er hat mir dann Pillen verschrieben gegen die Entzündung und Schmerzlinderung bei Arthrose und von da an ist er wie ausgewechselt und will dauernd spazieren gehen und versucht sogar wieder zu laufen. Ich weiss dass das auf Dauer keine Lösung ist aber wenigstens schenke ich ihm (und mir) so noch ein paar Monate, Jahre.......

Liebe Grüsse

Engelchen.

Gefällt mir
27. September 2006 um 18:10

Vielen Dank nochmal..
..für Eure Antworten/Hilfe..

Mittlerweile ist es so, daß Dolly sich auch einnäßt..
Sie trinkt sehr viel, und macht aber auch draußen ihr Geschäft, also Pipi.
Weil sie sich als Hündin ja dabei *hinsetzt*, und ihr die Kraft in den hinteren Beinen einfach fehlt, sitzt sie oft im wahrsten Sinne des Wortes beim pinkeln..

Letzt war sie - plumps - umgefallen und kam nicht gleich wieder hoch. Es war schrecklich das mit anzusehen, so hilflos, so kraftlos, weil die Muskeln und Nerven nicht mehr so wollen wie sie sollen.. Sie lag da wie eine Schildkröte auf dem Rücken
Meistens heben wir sie nun hinten schon hoch, weil sie es allein nicht mehr schafft.

Ich denke...ich tu ihr, und mir das nicht mehr lange an...
Oder ich ruf mal morgen bei meiner TÄ an, fragen, was die dazu sagt...

LG
pedipatsch

Gefällt mir
27. September 2006 um 18:15

*Korrektur*/ Klarstellung
also sie näßt sich im Haus ein, wenn sie auf`m Flur liegt bezw. auf ihrem Platz.
Muß mittlerweile den Flur (Fliesen) wenigstens einmal am Tag wischen, weil überall Pipi-Tropfspuren von ihr sind, bezw. da wo sie lag, direkt `ne feuchte Stelle...

Soll sich jetzt aber nicht so anheuren, al wenn es nervt...

lg
pedipatsch

Gefällt mir
29. September 2006 um 20:59

Meint Ihr denn..
ich kann davon ausgehen, daß wenn Dolly Schmerzen bekommt, sie mich das dann auch hören läßt?? Also durch jaulen, winseln oder sonst wie..??
Ich frage, weil man ja auch oft sagt, daß die Tiere still leiden...
oje oje..

Lg

Gefällt mir
30. September 2006 um 0:02
In Antwort auf gitta_12673134

Meint Ihr denn..
ich kann davon ausgehen, daß wenn Dolly Schmerzen bekommt, sie mich das dann auch hören läßt?? Also durch jaulen, winseln oder sonst wie..??
Ich frage, weil man ja auch oft sagt, daß die Tiere still leiden...
oje oje..

Lg

Das
kannst am besten Du beurteilen.
Meine Hunde leiden bei chronischem Schmerz eher still vor sich hin, ich merke es ihnen aber sofort an, wenn etwas nicht in Ordnung ist. Mein alter Astor z. B. hat einen Beckenbodenbruch und Probleme beim Kotabsatz. An manchen Tagen gehts besser, an manchen schlechter. Ich merke einfach, wenn er Schmerzen hat - viele Hunde hecheln dann vermehrt, seufzen häufig. Du kennst Deine Dolly am besten und müßtest eigentliche beurteilen können, ob sie Schmerzen hat oder nicht.
Ich hoffe inständig, dass Astor uns noch eine Weile erhalten bleibt, er ist immerhin auch schon 9 Jahre alt, nicht mehr so ganz gesund und wenn sein Darm durch die Beckenbodenhernie noch weiter in Mitleidenschaft gezogen wird, kann es auch der Fall sein, dass wir ihn erlösen lassen müssen. Bisher hab ich immer auf meine Tiere gehört und war damit immer bestens beraten.
Viele liebe Grüße, Jule
www.tierhilfe-eckhorst.de

Gefällt mir
18. Oktober 2006 um 17:48

Es
ist vorbei...*snief*

Heute morgen wurde Dolly eingeschläfert.
Bei uns zu Hause.
Die TÄ meinte, sie quält sich sehr, hat Schmerzen..
Außerdem hat sie gefühlt, daß Dolly den Bauch voller Wasser hatte und hinten im inneren Schenkel hatte sie einen Tumor( faustgroße Beule, die mir vor ein paar Tagen erst richtig aufgefallen war)

Nun ist Dolly im Hunde-Himmel

Und ich bin soo unendlich traurig...::heul::

Die TÄ meinte noch, es wäre total mutig, daß wir sie einschläfern lassen, wo sie so leidet. Viele *warten* trotzdem, bis das Tier von selbst verstirbt.
Das hätte bei Dolly noch Wochen dauern können, da ihr Herz noch so stark war und ihr Verstand ja auch nocht recht fit...

Ich vermisse sie so sehr...

pedipatsch

Gefällt mir
18. Oktober 2006 um 21:33
In Antwort auf gitta_12673134

Es
ist vorbei...*snief*

Heute morgen wurde Dolly eingeschläfert.
Bei uns zu Hause.
Die TÄ meinte, sie quält sich sehr, hat Schmerzen..
Außerdem hat sie gefühlt, daß Dolly den Bauch voller Wasser hatte und hinten im inneren Schenkel hatte sie einen Tumor( faustgroße Beule, die mir vor ein paar Tagen erst richtig aufgefallen war)

Nun ist Dolly im Hunde-Himmel

Und ich bin soo unendlich traurig...::heul::

Die TÄ meinte noch, es wäre total mutig, daß wir sie einschläfern lassen, wo sie so leidet. Viele *warten* trotzdem, bis das Tier von selbst verstirbt.
Das hätte bei Dolly noch Wochen dauern können, da ihr Herz noch so stark war und ihr Verstand ja auch nocht recht fit...

Ich vermisse sie so sehr...

pedipatsch

Es tut mir leid!
Hallo pedipatsch,

es tut mir wirklich sehr leid für Dich. Auch wenn Du ganz genau weisst, dass es für Deine Dolly besser ist, weil sie nicht mehr leiden muss, tut es sehr, sehr weh. Ich wünsche Dir viel Kraft und Stärke und vergiß' nie, dass etwas von ihr immer bei Dir sein wird.

Alles Liebe
mag884

Gefällt mir
18. Oktober 2006 um 23:05
In Antwort auf gitta_12673134

Es
ist vorbei...*snief*

Heute morgen wurde Dolly eingeschläfert.
Bei uns zu Hause.
Die TÄ meinte, sie quält sich sehr, hat Schmerzen..
Außerdem hat sie gefühlt, daß Dolly den Bauch voller Wasser hatte und hinten im inneren Schenkel hatte sie einen Tumor( faustgroße Beule, die mir vor ein paar Tagen erst richtig aufgefallen war)

Nun ist Dolly im Hunde-Himmel

Und ich bin soo unendlich traurig...::heul::

Die TÄ meinte noch, es wäre total mutig, daß wir sie einschläfern lassen, wo sie so leidet. Viele *warten* trotzdem, bis das Tier von selbst verstirbt.
Das hätte bei Dolly noch Wochen dauern können, da ihr Herz noch so stark war und ihr Verstand ja auch nocht recht fit...

Ich vermisse sie so sehr...

pedipatsch

Machs
gut, kleine Dolly - grüß Hanny von mir! Nun tut Dir nichts mehr weh - und Pedi - sei nicht traurig, sie ist nur vorgegangen und Du hast ihr weitere Schmerzen erspart. Das war toll von Dir! Wein Dich aus und fühl Dich fest umarmt - Deine Dolly wartet auf der anderen Seite, bis Du eines Tages wieder bei Ihr bist.

Du kannst mir ein Foto von ihr mailen, wenn Du magst, dann setz ich sie mit auf meine Regenbogenbrücke...jule@tierhilfe-eckhorst.de

Gefällt mir
21. Oktober 2006 um 22:07

Mein hund weist fast genau die selben leiden auf
er ist auf beiden augen so gut wie blind war! muskelgesdchächt und konnte fast nicht mehr laufen. das hören geht noch so.

das mit der blindheit sehe ich überhaupt nicht als problem. die arthrose der gelenke haben wir mit canosan (naturheilmittel) vollständig geheilt.

unter diesem umständen mit tumor usw. hätte ich deinen hund auch erlöst.

das mit den gelenken hättest du wieder hinbekommen.

aber es waren zu viele krankheiten bei deiner dolly. jetzt ist sie im hundehimmel und schaut dir jeden tag zu.

ich weiss dass man unendlich leidet. man hat so ein tier 14 jahre und es ist wie ein familienmitglied. ich hoffe du überstehst es bald.

Gefällt mir
21. Oktober 2006 um 22:08

Mein hund weist fast genau die selben leiden auf
er ist auf beiden augen so gut wie blind.

war muskelgesdchächt und konnte nicht mehr laufen. das hören geht noch so.

das mit der blindheit sehe ich überhaupt nicht als problem. die arthrose der gelenke haben wir mit canosan (naturheilmittel) vollständig geheilt.

unter dollys umständen mit tumor usw. hätte ich sie auch erlöst.

das mit den gelenken hättest du wieder hinbekommen.

aber es waren zu viele krankheiten bei deiner dolly. jetzt ist sie im hundehimmel und schaut dir jeden tag zu.

ich weiss dass man unendlich leidet. man hat so ein tier 14 jahre und es ist wie ein familienmitglied. ich hoffe du überstehst es bald.

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers