Home / Forum / Tiere / Deutsche Dogge- wer kennt sich aus??

Deutsche Dogge- wer kennt sich aus??

18. März 2008 um 10:26 Letzte Antwort: 8. Februar 2014 um 10:58

Ich beziehe demnächst eine 60qm Dachgeschosswohnung.Wollte mir eine Deutsche Dogge kaufen, aber habe auch gelesen, das sie in dem 1. Lebensjahr keine Treppen laufen dürfen!? Doggen sind ja bekanntlich eher Wohnungshunde. Kennt sich jemand aus was finanziell und zeitlich auf mich drauf zukommen würde? Wielange kann man Doggen allein lassen?

Mehr lesen

18. März 2008 um 11:01

Hi!
Prinzipiell ist eine Dogge ein relativ unkomplizierter Hund, sind richtig sanfte Riesen. Wichtig ist nur, dass man sie von klein auf konsequent erzieht, sonst wachsen sie einem im wahrsten Sinn des Wortes über den Kopf.
Sie brauchen wie oft angenommen wird keine riesige Wohnung, so lange sie einen eigenen Schlafplatz haben. Unserer lagen daheim eigentlich immer träge rum. Vorraussetzung dafür ist natürlich, dass sie regelmäßig raus kommen und da auch mal ausgiebig laufen können. Eine Dogge kann wie jeder andere Hund alleine bleiben, wenn sie langsam daran gewöhnt wird, allerdings sind Doggen sehr auf ihre Familie bezogen und sollten nicht allzu sehr ausgeschlossen werden. Zeit sollte man also schon haben.
Am bedenklichsten finde ich eigentlich die Treppen.
Erstens sollen junge Hunde ca 1 Jahr keine Treppen laufen, zweitens ist eine Dogge relativ schnell zu groß und schwer, um sie zu tragen und drittens kann sie im ausgewachsenen Alter auch nicht immer bis unters Dach laufen!!!
Unsere haben Treppen von sich aus gemieden und hatten wegen der Größe oft Probleme, sind gerutscht...sie können es natürlich, aber es ist keine gute Idee sie mehrmals täglich Treppen laufen zu lassen. Finanziell kann ich dir nichts konkretes sagen. In der Anschaffung geht es bei ca 1000 los, je nach Farbe und Züchter. Ich würde mir ein Tier vom Züchter holen, die Wahrscheinlichkeit von Erbkrankheiten ist einfach geringer. Sie fressen aufgrund ihrer Größe natürlich mehr als beispielsweise ein Dackel, aber die Futterkosten hängen auch stark vom verwendeten Futter ab.
Ein gutes Hundebett ist das A und O, da sie viel liegen und sonst Probleme bekommen. Nicht zuletzt sollten Tierarztkosten bedacht werden und zwar nicht nur die gängigen für Impfungen etcc, sondern auch Ausnahmefälle, die dann ganz schön ins Geld gehen können.
LG!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. März 2008 um 11:11
In Antwort auf an0N_1255463199z

Hi!
Prinzipiell ist eine Dogge ein relativ unkomplizierter Hund, sind richtig sanfte Riesen. Wichtig ist nur, dass man sie von klein auf konsequent erzieht, sonst wachsen sie einem im wahrsten Sinn des Wortes über den Kopf.
Sie brauchen wie oft angenommen wird keine riesige Wohnung, so lange sie einen eigenen Schlafplatz haben. Unserer lagen daheim eigentlich immer träge rum. Vorraussetzung dafür ist natürlich, dass sie regelmäßig raus kommen und da auch mal ausgiebig laufen können. Eine Dogge kann wie jeder andere Hund alleine bleiben, wenn sie langsam daran gewöhnt wird, allerdings sind Doggen sehr auf ihre Familie bezogen und sollten nicht allzu sehr ausgeschlossen werden. Zeit sollte man also schon haben.
Am bedenklichsten finde ich eigentlich die Treppen.
Erstens sollen junge Hunde ca 1 Jahr keine Treppen laufen, zweitens ist eine Dogge relativ schnell zu groß und schwer, um sie zu tragen und drittens kann sie im ausgewachsenen Alter auch nicht immer bis unters Dach laufen!!!
Unsere haben Treppen von sich aus gemieden und hatten wegen der Größe oft Probleme, sind gerutscht...sie können es natürlich, aber es ist keine gute Idee sie mehrmals täglich Treppen laufen zu lassen. Finanziell kann ich dir nichts konkretes sagen. In der Anschaffung geht es bei ca 1000 los, je nach Farbe und Züchter. Ich würde mir ein Tier vom Züchter holen, die Wahrscheinlichkeit von Erbkrankheiten ist einfach geringer. Sie fressen aufgrund ihrer Größe natürlich mehr als beispielsweise ein Dackel, aber die Futterkosten hängen auch stark vom verwendeten Futter ab.
Ein gutes Hundebett ist das A und O, da sie viel liegen und sonst Probleme bekommen. Nicht zuletzt sollten Tierarztkosten bedacht werden und zwar nicht nur die gängigen für Impfungen etcc, sondern auch Ausnahmefälle, die dann ganz schön ins Geld gehen können.
LG!!!

Ich nochmal
du kannst mir bei weiteren fragen gerne auch privat schreiben.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. März 2008 um 14:18

ich sicherlich
Hallo Sarah,
Doggen brauchen schon genug Platz, allein deshalb, weil sie stark mit der Rute schlagen und sich diese an Möbeln oder sonstigen Gegenständen aufschlagen können, das heilt dann sehr schlecht oder garnicht....habe selbst eine solchen Ruten-Odyssee hinter mir...
Das mit Treppensteigen ist das zweite Problem....sollten sie nicht unbedingt. Und Treppen, die gewunden sind, sind ein Problem, wegen der Körperlänge, die eine Dogge erreicht.
Ansonsten sind sie, wenn sie die richtige Erziehung genossen haben, äußerst anpassungsfähig und ruhig im Haus. Doggen kann man genauso lange allein lassen, wie andere Hunde auch. Anschaffungskosten für eine Dogge ca. 1200,- Euro, Tierarztkosten je nach Anfälligkeit, in manchen Fällen lohnt es sich eine OP-Versicherung abzuschliessen. Futterkosten sind davon abhängig, welches Futter du füttern willst.
Bei weiteren Fragen gern per PN.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. März 2008 um 14:29
In Antwort auf eva_12508932

ich sicherlich
Hallo Sarah,
Doggen brauchen schon genug Platz, allein deshalb, weil sie stark mit der Rute schlagen und sich diese an Möbeln oder sonstigen Gegenständen aufschlagen können, das heilt dann sehr schlecht oder garnicht....habe selbst eine solchen Ruten-Odyssee hinter mir...
Das mit Treppensteigen ist das zweite Problem....sollten sie nicht unbedingt. Und Treppen, die gewunden sind, sind ein Problem, wegen der Körperlänge, die eine Dogge erreicht.
Ansonsten sind sie, wenn sie die richtige Erziehung genossen haben, äußerst anpassungsfähig und ruhig im Haus. Doggen kann man genauso lange allein lassen, wie andere Hunde auch. Anschaffungskosten für eine Dogge ca. 1200,- Euro, Tierarztkosten je nach Anfälligkeit, in manchen Fällen lohnt es sich eine OP-Versicherung abzuschliessen. Futterkosten sind davon abhängig, welches Futter du füttern willst.
Bei weiteren Fragen gern per PN.
LG

Da
haben wir ja ganz ähnliche ansichten. doggen sind einfach tolle hunde, vom wesen her einzigartig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. März 2008 um 16:17

..recht haste
....Doggen sind sehr anfällig, ich mußte meine (noch keine 4 Jahre alte) Dogge letztes Jahr einschläfern lassen, dass ist mir sehr sehr sehr schwer gefallen, aber es ging nicht anders, es wäre nur noch eine Qual für ihn gewesen. ....Und was sushaunna schreibt, mussten mein Sohn und mein Mann tun, einen 76 kg schweren Hund die Treppe runtertragen, weil er nicht mehr laufen konnte...er hat vor Schmerzen geknurrt....was er sonst nie tat....das war grenzwertig
Und ich bin heute noch sehr traurig, dass es ihn nicht mehr gibt....aber sie leben leider nicht so lange, wie kleine Mischlinge....trotzdem werd ich immer ein Freund dieser Rasse sein.
Wenn Du Dir wirklich eine Dogge anschaffen willst, dann zieh in eine Paterre-Wohnung. Außerdem wird jeder verantwortungbewußte Züchter Dir nur ein Tier anvertrauen, wenn Dein Vermieter und sonstigen Mitbewohner der Haltung einer Dogge zustimmen, und wenn sonst alles passt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. März 2008 um 16:33
In Antwort auf eva_12508932

..recht haste
....Doggen sind sehr anfällig, ich mußte meine (noch keine 4 Jahre alte) Dogge letztes Jahr einschläfern lassen, dass ist mir sehr sehr sehr schwer gefallen, aber es ging nicht anders, es wäre nur noch eine Qual für ihn gewesen. ....Und was sushaunna schreibt, mussten mein Sohn und mein Mann tun, einen 76 kg schweren Hund die Treppe runtertragen, weil er nicht mehr laufen konnte...er hat vor Schmerzen geknurrt....was er sonst nie tat....das war grenzwertig
Und ich bin heute noch sehr traurig, dass es ihn nicht mehr gibt....aber sie leben leider nicht so lange, wie kleine Mischlinge....trotzdem werd ich immer ein Freund dieser Rasse sein.
Wenn Du Dir wirklich eine Dogge anschaffen willst, dann zieh in eine Paterre-Wohnung. Außerdem wird jeder verantwortungbewußte Züchter Dir nur ein Tier anvertrauen, wenn Dein Vermieter und sonstigen Mitbewohner der Haltung einer Dogge zustimmen, und wenn sonst alles passt.

...
das sehe ich ganz genauso.
ich hatte zwar das glück, das die beiden riesen jeweils 9 wurden, aber es sind eben ander kaliber.
überleg dir deine entscheidung gut, lass dich beraten und handle vorallem vernünftig und im sinne des tieres.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. März 2008 um 19:03
In Antwort auf an0N_1255463199z

Hi!
Prinzipiell ist eine Dogge ein relativ unkomplizierter Hund, sind richtig sanfte Riesen. Wichtig ist nur, dass man sie von klein auf konsequent erzieht, sonst wachsen sie einem im wahrsten Sinn des Wortes über den Kopf.
Sie brauchen wie oft angenommen wird keine riesige Wohnung, so lange sie einen eigenen Schlafplatz haben. Unserer lagen daheim eigentlich immer träge rum. Vorraussetzung dafür ist natürlich, dass sie regelmäßig raus kommen und da auch mal ausgiebig laufen können. Eine Dogge kann wie jeder andere Hund alleine bleiben, wenn sie langsam daran gewöhnt wird, allerdings sind Doggen sehr auf ihre Familie bezogen und sollten nicht allzu sehr ausgeschlossen werden. Zeit sollte man also schon haben.
Am bedenklichsten finde ich eigentlich die Treppen.
Erstens sollen junge Hunde ca 1 Jahr keine Treppen laufen, zweitens ist eine Dogge relativ schnell zu groß und schwer, um sie zu tragen und drittens kann sie im ausgewachsenen Alter auch nicht immer bis unters Dach laufen!!!
Unsere haben Treppen von sich aus gemieden und hatten wegen der Größe oft Probleme, sind gerutscht...sie können es natürlich, aber es ist keine gute Idee sie mehrmals täglich Treppen laufen zu lassen. Finanziell kann ich dir nichts konkretes sagen. In der Anschaffung geht es bei ca 1000 los, je nach Farbe und Züchter. Ich würde mir ein Tier vom Züchter holen, die Wahrscheinlichkeit von Erbkrankheiten ist einfach geringer. Sie fressen aufgrund ihrer Größe natürlich mehr als beispielsweise ein Dackel, aber die Futterkosten hängen auch stark vom verwendeten Futter ab.
Ein gutes Hundebett ist das A und O, da sie viel liegen und sonst Probleme bekommen. Nicht zuletzt sollten Tierarztkosten bedacht werden und zwar nicht nur die gängigen für Impfungen etcc, sondern auch Ausnahmefälle, die dann ganz schön ins Geld gehen können.
LG!!!

Dankeschön!
Ich Danke euch für die wertvollen Tipps.Das mit den Treppen und so waren auch schon meine Bedenken. Mit der Anschaffung einer Dogge wird es wohl noch bissl dauern...Es sind wirklich wunderschöne Tiere!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. Mai 2008 um 13:53

Dogge
hallo sarah!
also doggen brauchen generell eine grosse wohnung..da reichen keine 60qm!
da sollte man sich lieber einen kleineren hund anschaffen!
doggen sind nunmal grosse tiere und brauchen dementsprechend viel platz!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. Juni 2008 um 3:24

60qm
ist viel zu klein, für einen solch großen Hund. Lieber einen kleinen.

Das bezieht sich bei Doggen nicht nur auf Treppen, bis die ausgewachsen sind sollte man z. b. auch nicht zu viel stöckchen werfen usw. ... Das ist wegen den Gelenken, sind die sehr anfällig damit ....

Wohnungshunde??? gibts nicht, alle Hunde brauchen viel Auslauf!!!!!

Fressen, Tiearzt, Hundesteuer usw.... ist natürlich nicht günstig!!!

Und viel Zeit braucht man sowieso, vor allen Dingen bis Sie einigermaßen ausgewachsen sind. Alleine lassen ist so ne Sache die Einen können das gleich (natürlich erst ganz kurz!!) die Andern nicht, evlt. nie wirklich lange!

Wenn du einen Welpen eine Stunde alleine lässt, garantiere ich dir schon mal, das er dir Begrüßunghinterlassenschaften hinterlässt...

Also würde es mir nochmal überlegen, Hund ist ne Aufgabe, kein Spielzeug, kostet viel Zeit und Energie und natürlich auch Geld!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. Juni 2008 um 20:45

Ich habe 2 Deutsche Doggen!!!
Und ich habe 1 Jahr in einer 60 qm Eohnung gewohnt. Muss dazusagen, das sie im Erdgeschoss war. Und ich fast den 3/4 Tag mit ihnen draussen war.
Also wenn ich meine Doggen so anschaue dann brauchen die net sooo viel platz. Obwohl wir nun auf ca über 120 (zuzüglich Dachschrägen nochmal 30qm )leben. die quätschen sich über all hin. Auch mit uns ins Ehebett, wenn beide Kinder und alle 4 Katzen drinn liegen. Oder auf ihr eigenes Sofa mit 1,50.
Denke das ist ansichtssache. Wenn man alleine eine 60qm Meter Wohnung im erdgeschoss hat aber der Hund viel auslauf hat ist es net so schlimm.

Auslauf.
Meine sind teilweise Faul. Meine gehen z.B. bei regen garnet raus. Streuben sich mit allen vieren.
Bei grosser Hitze wollen sie auch net wirklich laufen. Aber so 2 -3 Stunden sollten sie sich schon bewegen.

Und zu den Kosten.

Ich habe meine Doggen das erste Lebensjahr gebaft.
Pferdefleisch ( 4,5/ KG) und Rinderkopffleisch.(2/kg) also
Dazu dann noch Flocken Ca 20
Lupusan für die Gelenke 30 im Monat

Dafür habe ich aber auch net so in die Höhe ragende Riesen. Wie die Geschwister, wo teilweise 87 und Grösser sind nur durch Royal Canine und so das bei den Hunden wie Dünger wirkt.
und auch keinerlei Probleme mit den Gelenken.

Danach haben wir mehrere Futtersorten probiert, gerade die Teuern und die haben sie garnet vertragen. Haben mehr Häufen gemacht wie sie gefressen haben .
Nun fütter ich Pedi mit Lupusan und meine Doggen sind putz munter und top fit.

Ach ja Tierarztkosten.
Lege dir am besten ein Doggensparbuch an.
Doggen sind anfällig für Magendrehungen und da biste schnell am an 2 Tagen 1300 los.
So erging mir das letztes Jahr.
Dann musste schauen das auch ein dementsprechendes Auto hat, weil in einen Smart wirds eng.

Ach und das alleine lassen.

Bei uns 4-5 Stunden ist kein Problem.
Man muss halt gleich anfangen zu üben. dann klappts auch.


Wenn noch fragen hast kannst dich gerne bei mir melden.

Lg

Lisette

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Juni 2008 um 7:37

Deutsche Doggen
ich selbst habe 5 deutsche doggen und bin total entsetzt, dass ich lese, dass diese rasse für alles mögliche anfällig sein soll ( komisch...unsere hunde sehen den tierarzt lediglich zum impfen und 2 mal im jahr zum allgemeinen gesundheitscheck.

vielleicht sollte man sich solche hunde auch vonvernünftigen züchtern kaufen...

aber nun würde ich dir gerne auf deine fragen antworten.
stimmt, im ersten lebensjahr sollten sie nicht allzuviel treppen laufen...sagt man, wobei unsere auch hoch und runter laufen und noch nie was passiert ist. auch sind unsere hunde hd - frei, obwohl sie treppen gelaufen sind. vom erdgeschoss hoch, wenn in die erste etage, wenn wir abends ins bett gehen.

ja, doggen sind absolute wohnungshunde. wer seine dd draussen im zwinger hält, der ist sich nicht im klaren darüber, was er diesem sensiblen tier antut!!!

was finanziell auf dich zukommt? du solltest mit ca 1200 - 1500 anschaffungskosten rechnen. futter ca. 50 im monat. versicherung so um die 60 im jahr. hundesteuer ist von stadt zu stadt verschieden. tierarztkosten: da solltest du dir vielleicht monatlich 50 beiseite legen oder du machst dir eine op-verischerung. die kostet ca 7 im monat.

alleinelassen soltest du keinen hund 8 std täglich, egal ob dogge oder andere rasse!!!

wenn du noch fragen hast, kann du dich gerne melden

lg
amy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Januar 2009 um 19:51

Hey
Eine deutsche Dogge ist das schönste was es gibt. Mein "Kleiner" ist der Beste. Habe ihn direkt als Welpen bekommen. Finanziell ist es schon sehr heftig. Das Futter kostet viel und auch mal der Tierarzt. Wenn möglich solten sie keine treppen laufen doch meiner hat es getan mit Tierärztlicher Aufsicht sozusagen. Ich kann meinen neun Stunden alleine lassen denn er ist sehr gut erzogen und macht nichts kaputt. Zeitlich ja, Auslauf braucht er schon ganz viel aber auch Schmusestunden sind wichtig. Ich wohne in einer 67qm Wohnung mit meinem Schatz und der ist außergewöhnlich groß geworden. 1,06m ist er groß. Viele sagen man kann ihn doch nicht in einer Wohnung halten so einen großen Hund und so alles Blödsinn er hat zwei Matratzen bei mir und ich glaube kein Hund hat es besser als meiner. Er ist super glücklich hier. Überleg es dir gut und dann los. Achte aber drauf dass die Eltern HD frei sind. Lieben Gruß Black Jack und Sabrina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Januar 2009 um 14:02

Wohnung
Haben hier aucxh einige Doggen, die auch in einer Mietwohnung (Dachgeschoss) wohnen?

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. April 2009 um 17:05

Danke
für die vielen Antworten!
Hat denn sonst noch jemand Tipps?
Sabbern alle Doggen oder gibt es da auch Unterschiede?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. April 2009 um 22:42

Mir
wär das auch zu ungewiss.
Ich musste selber erst sehen, wie schnell es gehen kann, dass der Hund plötzlich nicht mehr läuft.
Meine letzte Border Collie bekam über Nacht gelähmte Hinterbeine und konnte die gar nicht mehr bewegen oÄ. Folglicherweise musste sie sehr oft getragen oder gestützt werden.
Alleine und in einer Dachgeschosswohnung würde ich mir wirklich nicht so einen großen, schweren Hund zulegen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. April 2009 um 23:30
In Antwort auf indigo_12488657

60qm
ist viel zu klein, für einen solch großen Hund. Lieber einen kleinen.

Das bezieht sich bei Doggen nicht nur auf Treppen, bis die ausgewachsen sind sollte man z. b. auch nicht zu viel stöckchen werfen usw. ... Das ist wegen den Gelenken, sind die sehr anfällig damit ....

Wohnungshunde??? gibts nicht, alle Hunde brauchen viel Auslauf!!!!!

Fressen, Tiearzt, Hundesteuer usw.... ist natürlich nicht günstig!!!

Und viel Zeit braucht man sowieso, vor allen Dingen bis Sie einigermaßen ausgewachsen sind. Alleine lassen ist so ne Sache die Einen können das gleich (natürlich erst ganz kurz!!) die Andern nicht, evlt. nie wirklich lange!

Wenn du einen Welpen eine Stunde alleine lässt, garantiere ich dir schon mal, das er dir Begrüßunghinterlassenschaften hinterlässt...

Also würde es mir nochmal überlegen, Hund ist ne Aufgabe, kein Spielzeug, kostet viel Zeit und Energie und natürlich auch Geld!

...
ich finde man sollte es nicht von der wohnungsgröße abhängig machen sondern davon was man dem hund bieten kann und wenn sie oft mit dem hund rausgeht warum sind dann bitte 60 qm zu klein?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. April 2009 um 23:32
In Antwort auf suse_12524446

Dogge
hallo sarah!
also doggen brauchen generell eine grosse wohnung..da reichen keine 60qm!
da sollte man sich lieber einen kleineren hund anschaffen!
doggen sind nunmal grosse tiere und brauchen dementsprechend viel platz!

Und wenn sie...
120 qm würde sich der hund wahrscheinlich in der wohnung doch auch nicht mehr bewegen als bei 60 qm. Ich finde wichtig was man mit dem Hund macht ich mache zb mit meinem Hund agility, sie lernt tricks, apportiert und fährt am fahrrad und sie ist daduch sehr gut ausgelastet. es kommt nicht auf die größe der wohnung an.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. April 2009 um 14:01
In Antwort auf dagny_12638762

Und wenn sie...
120 qm würde sich der hund wahrscheinlich in der wohnung doch auch nicht mehr bewegen als bei 60 qm. Ich finde wichtig was man mit dem Hund macht ich mache zb mit meinem Hund agility, sie lernt tricks, apportiert und fährt am fahrrad und sie ist daduch sehr gut ausgelastet. es kommt nicht auf die größe der wohnung an.

Da hast du recht,
auf die Größe der Wohnung kommt es überhaupt nicht an!
Ich kenne leider auch Hundebesitzer die haben 200qm Wohnfläche, aber der Hund darf nur in den Vorraum, der vielleicht 10qm hat!

Wichtig allein ist nur, eine Riesenrasse sollte man wirklich nur ebenerdig halten!
Absolut wichtig ist auch, dass er kein Rutenschläger ist! Ich hatte eine Dogge die sich dauernd die Rutenspitze blutig geschlagen hat! Das ist dann mehr als unangenehm für Hund und Mensch!

L.G.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. April 2009 um 15:06
In Antwort auf sarahb2012

Danke
für die vielen Antworten!
Hat denn sonst noch jemand Tipps?
Sabbern alle Doggen oder gibt es da auch Unterschiede?

Wäre neugierig,
Da deine erste Anfrage bezüglich der Deutschen Dogge ja schon über ein Jahr her ist, wäre ich neugierig, wie du dich dann entschieden hast!
Oder bist du hundelos geblieben????
Kannst mir aber auch privat antworten, wenn du noch Tipps haben willst, bezüglich großer Hunde, lass es mich wissen!
Bezüglich sabbern: kenne eine Menge Doggen die nur sabbern wenn sie Wassersaufen oder mit anderen Hunden spielen, und dann gibt es wieder welche die sabbern beinahe immer! Das ist aber eher die Ausnahme!

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. April 2013 um 9:10
In Antwort auf ciel_12124680

Hey
Eine deutsche Dogge ist das schönste was es gibt. Mein "Kleiner" ist der Beste. Habe ihn direkt als Welpen bekommen. Finanziell ist es schon sehr heftig. Das Futter kostet viel und auch mal der Tierarzt. Wenn möglich solten sie keine treppen laufen doch meiner hat es getan mit Tierärztlicher Aufsicht sozusagen. Ich kann meinen neun Stunden alleine lassen denn er ist sehr gut erzogen und macht nichts kaputt. Zeitlich ja, Auslauf braucht er schon ganz viel aber auch Schmusestunden sind wichtig. Ich wohne in einer 67qm Wohnung mit meinem Schatz und der ist außergewöhnlich groß geworden. 1,06m ist er groß. Viele sagen man kann ihn doch nicht in einer Wohnung halten so einen großen Hund und so alles Blödsinn er hat zwei Matratzen bei mir und ich glaube kein Hund hat es besser als meiner. Er ist super glücklich hier. Überleg es dir gut und dann los. Achte aber drauf dass die Eltern HD frei sind. Lieben Gruß Black Jack und Sabrina

Black Jack
Hey Sabrina

Dein Text ist zwar schon etwas älter, doch würde mich sehr interessieren wo bzw. bei welchem Züchter oder so du deinen "Kleinen" geholt hast?
Würde mich sehr über eine Antwort freuen!

Lieben Gruß, Celli

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Februar 2014 um 10:58
In Antwort auf ciel_12124680

Hey
Eine deutsche Dogge ist das schönste was es gibt. Mein "Kleiner" ist der Beste. Habe ihn direkt als Welpen bekommen. Finanziell ist es schon sehr heftig. Das Futter kostet viel und auch mal der Tierarzt. Wenn möglich solten sie keine treppen laufen doch meiner hat es getan mit Tierärztlicher Aufsicht sozusagen. Ich kann meinen neun Stunden alleine lassen denn er ist sehr gut erzogen und macht nichts kaputt. Zeitlich ja, Auslauf braucht er schon ganz viel aber auch Schmusestunden sind wichtig. Ich wohne in einer 67qm Wohnung mit meinem Schatz und der ist außergewöhnlich groß geworden. 1,06m ist er groß. Viele sagen man kann ihn doch nicht in einer Wohnung halten so einen großen Hund und so alles Blödsinn er hat zwei Matratzen bei mir und ich glaube kein Hund hat es besser als meiner. Er ist super glücklich hier. Überleg es dir gut und dann los. Achte aber drauf dass die Eltern HD frei sind. Lieben Gruß Black Jack und Sabrina

Heyy ich wollte euch was fragen:
Darf man eine deutsche Dogge auch im haus halten? (Weil ihr alle eure hunde in wohnungen haltet) Bin zwar erst 13, mich würde es aber trotzdem interessieren! Danke im vorraus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen