Home / Forum / Tiere / Depressiver kater?

Depressiver kater?

4. September 2006 um 8:29 Letzte Antwort: 6. November 2006 um 0:33

hi Leute,
ich habe neben einer 3 jährigen Katze einen 2 jährigen Kater, beide sind Wohnungskatzen und von ihrem Charakter sehr unterschiedlich. Die Katze ist sehr lebendig, neugierig und auf Menschen fixiert. Der Kater hingegen ist das krasse Gegenteil: sehr, sehr ängstlich( hat aber keine schlechten Erfahrungen gemacht, die seine Ängstlichkeit begründen könnten), schleicht nur mit angelegten Ohren über den Boden,verkriecht sich den ganzen Tag in die hintersten Ecken und meidet jeglichen Kontakt mit Menschen.Er sitzt wie ausgestopft in der Ecke rum und bewegt sich lediglich fort, um seine Bedürfnisse zu befriedigen (Fressen und "Geschäftchen", wobei er noch nicht einmal seine Häufchen verbuddelt
Dementsprechend wiegt er auch sehr viel und langsam habe ich das Gefühl, er stirbt irgendwann aus Bewegungsmangel an Verfettung.Man mag jetzt über mich lachen, aber irgendwie guckt er auch sehr traurig. Bei jeder Bemühung, ihn aus der Reserve zu locken,verkriecht er sich noch mehr. Habt ihr einen Rat für mich?

Mehr lesen

20. Oktober 2006 um 23:16

Hallo...
es kann sein das der Kater mit der Katze nicht zurechtkommt, oder aber auch mit den Menschen(Freund, Mann, Besuch etc.)
Es kann ihm in Deiner Wohnung zu laut sein, oder das Katzenklo nicht sauber genug.
Eine Katze ist ein sehr sensibles Wesen, man braucht Einfühlungsvermögen um diese verstehen zu können.

War der Kater früher im Haus?
Oder das Mädchen?
Diese wundervollen Tiere sind zu komplex, um eine Ferndiagnose zu stellen.
Wenn Du willst, dass sich dein Kater wohlfühlt, kann ich Dir gerne Tipps geben.
Dafür müsste ich mehr über die Situation erfahren.
Du kannst mir eine private Nachricht senden, wenn Du das Leid des Katerchens beenden möchtest.
Vielleicht kann ich Dir helfen.

Gefällt mir
22. Oktober 2006 um 16:34

Hallo Lovealot
zuerst einmal würde ich beim TA körperliche Leiden wie z. B. Diabetes ausschließen. Ich kann aus dem Text nicht herauslesen, ob Du den Kater schon von klein auf an hast - wenn ja: Hat er als Kitten genügend Kontakt zu Menschen gehabt? Ich erlebe solch ein Verhalten eigentlich überwiegend bei "wildaufgewachsenen" Tieren, die als Jungtier nicht auf Menschen geprägt wurden. Bei einigen gibt es sich mit der Zeit, andere bleiben in Leben lang scheu. Aber geh mit ihm bitte erst zum Doc, denn mich beunruhigt die Tatsache, dass er sein Geschäft nicht vergräbt, das kann ein Indiz für eine Krankheit sein. LG Jule

Gefällt mir
27. Oktober 2006 um 20:50
In Antwort auf dale_12315579

Hallo Lovealot
zuerst einmal würde ich beim TA körperliche Leiden wie z. B. Diabetes ausschließen. Ich kann aus dem Text nicht herauslesen, ob Du den Kater schon von klein auf an hast - wenn ja: Hat er als Kitten genügend Kontakt zu Menschen gehabt? Ich erlebe solch ein Verhalten eigentlich überwiegend bei "wildaufgewachsenen" Tieren, die als Jungtier nicht auf Menschen geprägt wurden. Bei einigen gibt es sich mit der Zeit, andere bleiben in Leben lang scheu. Aber geh mit ihm bitte erst zum Doc, denn mich beunruhigt die Tatsache, dass er sein Geschäft nicht vergräbt, das kann ein Indiz für eine Krankheit sein. LG Jule

HALLO JULE
hallo jule,
danke für Deine Zeilen...
also der Kater ist von Anfang an mit Menschen, die gut mit ihm umgegangen sind, aufgewachsen. Ich war in der Zwischenzeit mit ihm bei der Tierärztin, da ich ihn routinemäßig impfen lassen musste.Sie meinte, er sei von seinem Charakter eben eher phlegmatisch und faul, was bei Perserkatzen wohl öfters vorkäme ( er ist Halbperser).Soweit ich mich zurückerinnern kann, ist er als letzter seines Wurfes von dem Muttertier getrennt worden, so mit 12 Wochen. Er war sehr mamafixiert kann das etwa eine Rolle spielen?
L.G.

lovealot

Gefällt mir
5. November 2006 um 7:57

Also ich...
...tippe am ehesten auf ein körperlich begründbares Leiden. Wie juleborst bereits geschrieben hat.
Daß er sein Häufchen nicht vergräbt muß nicht unbedingt was heißen,kommt drauf an ob er es früher getan hat. Hatte auch mal 2 Miezen, die haben es prinzipiell nicht getan.
Geh zum TA!

LG, Adriana

Gefällt mir
6. November 2006 um 0:33
In Antwort auf maxi_12264362

HALLO JULE
hallo jule,
danke für Deine Zeilen...
also der Kater ist von Anfang an mit Menschen, die gut mit ihm umgegangen sind, aufgewachsen. Ich war in der Zwischenzeit mit ihm bei der Tierärztin, da ich ihn routinemäßig impfen lassen musste.Sie meinte, er sei von seinem Charakter eben eher phlegmatisch und faul, was bei Perserkatzen wohl öfters vorkäme ( er ist Halbperser).Soweit ich mich zurückerinnern kann, ist er als letzter seines Wurfes von dem Muttertier getrennt worden, so mit 12 Wochen. Er war sehr mamafixiert kann das etwa eine Rolle spielen?
L.G.

lovealot

Hallo Lovealot
ich hab eben erst gesehen, dass Du auf meinen Beitrag geantwortet hast - sorry, war in den letzten Tagen ein wenig hektisch bei mir.

Was mir aber immer noch Kopfzerbrechen bereitet, ist die Tatsache, dass der "Dicke" - liebevoll gemeint - sein Häufchen nicht einbuddelt...aber egal, das tut mein Zwergenkater auch nicht, der hat nämlich immer viel zu viel zu tun und rast pfeilschnell vom Klo - ohne zu verscharren.
Ich habe bei einem meiner Kater mit Pheromonen gute Erfahrung gemacht - allerdings sage ich gleich, dass Pheromone wie Feliway oder Felifriend nicht jede Miez glücklich machen, aber ein Versuch ist es auf jeden Fall wert. Beziehbar u. a. bei catstuff.de
Außerdem finden die meisten meiner Miezen Düfte toll - hast Du Deinem Dicken schon einmal Catnip angeboten? Bist Du im Besitz eines Laserpointers (da können bei uns selbst die verängstigsten Fellnasen nicht ruhig sitzen bleiben).
Dass die Perser nicht zu den bewegungsfreudigsten Tieren gehören, ist mir bekannt Und gegen das massive Übergewicht würde ich versuchsweise mal auf Rohfutter umsteigen - meinen Katzen bekommt es prima, und da ich einen Vielkatzenhaushalt habe, in dem beginnende Infektionen sich rasend schnell ausbreiten, bin ich mit dem Rohfutter gerade im Hinblick auf Viruserkrankungen bzw. Immunsystem sehr zufrieden. Für Rofu-Anfänger empfehle ich immer Hühnerfleisch ganz fein zu schneiden oder - sofern vorhanden - durch den Wolf zu drehen und ein Karotten-Baby-Gläschen unterzumischen. Nix gekochtes, nur Rohfutter. Beefhack mit Eigelb, zermatschte Avocado rein - Rezepte und Anregungen hole ich mir bei savannahcats.de
Ich wünsch Dir und Deinem dicken Miez alles Liebe ...und denk an den Laserpointer, der macht bestimmt munter. LG Jule

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers