Home / Forum / Tiere / Border-Collie?

Border-Collie?

11. April 2011 um 18:05

Hallo

Ich bin neu hier im Forum und habe eine Frage. Ich würde mich über eure ehrliche Meinung freuen.

Und zwar sind wir gerade auf der Suche nach einem eigenen Hund. Mein Mann und ich leben zusammen in einem eigenen Haus mit großen Grundstück und in ländlicher Umgebung.
Aufgewachsen sind wir Beide mit eigenen Hunden und möchten dies nicht wieder missen. Kinder sind nicht geplant. Ich arbeite Halbtags zw. 4 und 5 Stunden, mein Mann den ganzen Tag.

Wir überlegen nun schon länger, was für ein Hund es denn sein soll und sind auf den Border-Collie gestoßen.
Jetzt scheiden sich ja die Geister über diese Rasse.
Zum Einen soll der Hund ein Familienhund sein, leicht erziehbar und zum Anderen muss er sehr gefordert werden. Es wird von täglich mehreren Stunden Auslauf gesprochen (was wir gerne bieten können und auch möchten) aber auch von zusätzlicher "geistiger Beschäftigung".

Damit kann ich jetzt nicht wirklich etwas anfangen. Klar, der Hund muss Denkaufgaben bekommen. Welche können das sein und wieviel braucht der Hund davon?
Ist sein Bewegungsdran wirklich so groß und muss er diese Auslastung jeden Tag bekommen?

Es wird oftmals von Hüte- und der s.g. Showlinie gesprochen. Wo liegen die Unterschiede und welche ist zu empfehlen?
Sind Hunde aus den Showlinien besser für eine Familie geeignet?
Müssen diese weniger beschäftigt werden?
Und wie sieht das ganze mit dem Hütetrieb aus?
Soweit ich weiß, ist das das ursprüngliche Arbeitsgebiet dieser Hunde?
Sind sie wirklich so leicht zu erziehen, wie es immer heißt?
Welche Risiken bringt diese Rasse mit sich?
Könnte uns vllt. jmd. einen Züchter empfehlen? (Wir hätten gerne einen Welpen aus einer guten Zucht. Für mich wäre es wunderschön mitzuerleben, wie der Hund aufwächst und auch wirklich zu wissen, wo er herkommt und dass die Zucht mit keinen Krankheiten belastet ist...Dafür würden wir auch mehrere Stunden Anfahrt in Kauf nehmen)
Gibt es besondere Krankheiten, die "Border-Collie" typisch sind?
Worauf sollte man achten?

Wir haben uns wirklich in diese Rasse verliebt. Wir finden sie wunderschön, treffen auf unseren Spaziergängen öfter einen Border-Collie, der ein toller, ausgeglichener Hund zu sein scheint.

Entschuldigt den langen Text. Aber ich würde mich wirklich über eine ehrliche Antwort freuen und ich hoffe, dass mir jmd die vielen Fragen beantworten kann.
Vllt. hat hier ja auch jmd einen eigenen Border-Collie und kann mir davon berichten?

LG Anni

Mehr lesen

11. April 2011 um 22:27

Anni
Ja Border Colleis brauchen ser geistige Beschäftigung
und viel Auslauf und müßen gefodert werden ich habe
kein Border Collie habe aber viel gehört über
diese Hunde und gelessen ja das muß du schon jeden
Tag machen das brauchen sie was möchts du einen
Welpen oder der schon aus gewasen ist wen du dir
einen Welpen holst der kann noch keine 5 Stunden alleine
blieben must du den jeden Tag Arbeiten wen ja
dan würde ich mir kienen Hund holen den 5 Stunden
das ist nicht gut für den Hund ich habe 2 Hund die sind
nie alleine und wen dan nur 1oder 2 Stunden wiel
wir ein Welpen haben der andere ist 5 jahre der kann schon
mer Stunden alleine blieben aber nur für einen tag das möcht
ich auch nicht das die bieden alleine sind
Lg

Gefällt mir

12. April 2011 um 2:36

Der Border Collie
schön, dass du dich vorweg gut informieren möchtest

Allerdings weiß ich nicht, ob ein Border Collie wirklich der richtige Hund für dich/euch wäre... du kannst Glück haben, und an ein weniger "spezialisiertes" Exemplar geraten, oder auch Pech, bzw dann hat der Hund Pech, denn der würde bei normalem Gassigehen und ein bischen Spielen verrückt werden. Und mit verrückt meine ich auch verrückt. Stereotype Verhaltensweisen bis hin zur Autoaggression, dem Hüten von Fahrradfahrern, Autos, Spaziergängern, euch,... können vorkommen, wenn ein arbeitssuchender Border Collie unterfordert ist.

Es gibt genügend Border Collies die mit intensivem Agility und Tricktraining durchaus zufrieden sind, sie haben außerdem gelernt wie man runterfährt und ruhig wird (ganz wichtig beim Border Collie), und sind wunderbare Familienmitglieder. Dann gibt es die, die auf der Suche nach dem "Sinn des Lebens" sind, denen einfache Beschäftigung nicht wirklich ausreicht, die stattdessen eine echte Aufgabe brauchen. Und das nicht nur "mal", sondern dauerhaft.

Die Border Collie Nothilfe hat mit vielen Border Collies zu tun, die leicht erziehbare, hübsche und so gelehrige Familienhunde sein sollten, und die dabei einfach nur durchgeknallt sind. Oft geht sowas eine Weile gut, häufig bis zum Erwachsenenalter mit rund 3 Jahren, und dann fangen manchmal Probleme an, die zur ernsthaften Belastung für alle werden.

Muss alles nicht, aber kann. Mir wäre das ehrlich gesagt zu heikel, und ich liebe meine Hütehunde über alles. Aber einen reinen Border Collie.... nee, da lasse ich lieber die Finger von.

Darum die Frage: Hast du dich mit der Rasse "Sheltie" schon mal genauer auseinander gesetzt? Unter den Shelties gibt es durchaus viele Hunde, die massiv nach oben vom Standard abweichen, und damit fast wie kleinere Collies aussehen. Der Sheltie ist gemeinhin sehr gelehrig, sehr auf seinen Menschen bezogen, mit immensem "will to please", großem Spaß an Spiel und "Arbeit", lauffreudig, aber - und das ist das tolle an dieser Rasse - je nach Erziehung ist er durchaus auch sehr genügsam, und ist mit "Couchlümmeltagen" ebenso einverstanden wie mit "Berggipfeltouren", ohne dass er vor Langeweile die Wände hochgeht, nur weil es mal etwas ruhiger zugeht.

Dieser vielseitige Hund würde meiner Meinung nach eher passen, wenn ihr euch einen leicht erziehbaren freundlichen, agilen aber anpassungsfähigen Familienhund wünscht.

Wichtig beim Sheltie, wie bei allen britischen Hütehunden: der MDR 1 - Gendefekt, der bei homozygoter Ausprägung eine Überempfindlichkeit gegenüber bestimmten Medikamenten mit sich bringt. Außerdem kann bei Shelties und Collies CEA (Collie Eye Anomaly) auftreten, gute Züchter lassen ihre Hunde darauf untersuchen, selektieren entsprechend und lassen selbstverständlich auch die Welpen untersuchen.

Da beim Border Collie und Sheltie der Merle-Farbschlag zu finden ist, gilt hier wie immer: niemals merle mit merle verpaaren, da die Welpen einer solchen Verpaarung schwere Behinderungen aufweisen können. Im Club für britische Hütehunde (CfbrH) ist außerdem auch eine Verpaarung von Zobel und Merle nicht erlaubt, da hierbei Red Merle fallen könnte, die im Erwachsenenalter als Merle häufig schwer oder nicht mehr erkennbar sind. Das kann zu unbeabsichtigten merle-merle Verpaarungen führen, und ist somit aus Gründen der Vorsicht nicht erlaubt.

Für mehr Infos rund um den Sheltie:
www.sheltieforum.de

Gefällt mir

12. April 2011 um 2:40
In Antwort auf angsthund

Der Border Collie
schön, dass du dich vorweg gut informieren möchtest

Allerdings weiß ich nicht, ob ein Border Collie wirklich der richtige Hund für dich/euch wäre... du kannst Glück haben, und an ein weniger "spezialisiertes" Exemplar geraten, oder auch Pech, bzw dann hat der Hund Pech, denn der würde bei normalem Gassigehen und ein bischen Spielen verrückt werden. Und mit verrückt meine ich auch verrückt. Stereotype Verhaltensweisen bis hin zur Autoaggression, dem Hüten von Fahrradfahrern, Autos, Spaziergängern, euch,... können vorkommen, wenn ein arbeitssuchender Border Collie unterfordert ist.

Es gibt genügend Border Collies die mit intensivem Agility und Tricktraining durchaus zufrieden sind, sie haben außerdem gelernt wie man runterfährt und ruhig wird (ganz wichtig beim Border Collie), und sind wunderbare Familienmitglieder. Dann gibt es die, die auf der Suche nach dem "Sinn des Lebens" sind, denen einfache Beschäftigung nicht wirklich ausreicht, die stattdessen eine echte Aufgabe brauchen. Und das nicht nur "mal", sondern dauerhaft.

Die Border Collie Nothilfe hat mit vielen Border Collies zu tun, die leicht erziehbare, hübsche und so gelehrige Familienhunde sein sollten, und die dabei einfach nur durchgeknallt sind. Oft geht sowas eine Weile gut, häufig bis zum Erwachsenenalter mit rund 3 Jahren, und dann fangen manchmal Probleme an, die zur ernsthaften Belastung für alle werden.

Muss alles nicht, aber kann. Mir wäre das ehrlich gesagt zu heikel, und ich liebe meine Hütehunde über alles. Aber einen reinen Border Collie.... nee, da lasse ich lieber die Finger von.

Darum die Frage: Hast du dich mit der Rasse "Sheltie" schon mal genauer auseinander gesetzt? Unter den Shelties gibt es durchaus viele Hunde, die massiv nach oben vom Standard abweichen, und damit fast wie kleinere Collies aussehen. Der Sheltie ist gemeinhin sehr gelehrig, sehr auf seinen Menschen bezogen, mit immensem "will to please", großem Spaß an Spiel und "Arbeit", lauffreudig, aber - und das ist das tolle an dieser Rasse - je nach Erziehung ist er durchaus auch sehr genügsam, und ist mit "Couchlümmeltagen" ebenso einverstanden wie mit "Berggipfeltouren", ohne dass er vor Langeweile die Wände hochgeht, nur weil es mal etwas ruhiger zugeht.

Dieser vielseitige Hund würde meiner Meinung nach eher passen, wenn ihr euch einen leicht erziehbaren freundlichen, agilen aber anpassungsfähigen Familienhund wünscht.

Wichtig beim Sheltie, wie bei allen britischen Hütehunden: der MDR 1 - Gendefekt, der bei homozygoter Ausprägung eine Überempfindlichkeit gegenüber bestimmten Medikamenten mit sich bringt. Außerdem kann bei Shelties und Collies CEA (Collie Eye Anomaly) auftreten, gute Züchter lassen ihre Hunde darauf untersuchen, selektieren entsprechend und lassen selbstverständlich auch die Welpen untersuchen.

Da beim Border Collie und Sheltie der Merle-Farbschlag zu finden ist, gilt hier wie immer: niemals merle mit merle verpaaren, da die Welpen einer solchen Verpaarung schwere Behinderungen aufweisen können. Im Club für britische Hütehunde (CfbrH) ist außerdem auch eine Verpaarung von Zobel und Merle nicht erlaubt, da hierbei Red Merle fallen könnte, die im Erwachsenenalter als Merle häufig schwer oder nicht mehr erkennbar sind. Das kann zu unbeabsichtigten merle-merle Verpaarungen führen, und ist somit aus Gründen der Vorsicht nicht erlaubt.

Für mehr Infos rund um den Sheltie:
www.sheltieforum.de

Nach dem langen Beitrag...
... nun noch ein kurzer Link zu einem weiteren langen Text rund um den Border Collie. Lesenswert, wie ich finde:
http://www.bordercollie-in-not.de/quovadisbc.html

Gefällt mir

13. April 2011 um 23:59

Bordercollie ist huebsch anzusehen, aber....
Ich war frueher oft auf Hundeausstellungen und habe immer den Eindruck gehabt, dass diese intelligenten Arbeitshunde im normalen Haushalt unterfordert sind. Eine Zuechterin v. Border Collies hat sich extra eine kleine Schafherde angeschafft um ihren arbeitstriebigen Hunden Genuege zu tun.
Mein Rat als Sheltie/Collie-Fan; ein Sheltie ist ein begeisterungsfaehiger Hund, der sich gut in eine Familie einfuegen wird. Bei Fremden haelt er jedoch Distanz. Monika Doehne-Shelties hat eine liebevoll gestaltete homepage und schreibt alles Wissenswerte zur Rasse.

LG Monixs

Gefällt mir

14. April 2011 um 11:28

Hallo
ich möchte euch erst einmal hier für die vielen Antworten danken

Besonders angsthund, die mir die Probleme dieser Rasse nocheinmal aufgezeigt hat, über die wir auch öfter bei Recherchen stolpern und die mir zuvor nie wirklich bewusst waren.

Doch so ganz bin ich von der Rasse immernoch nicht weg. Aufgewachsen bin ich persönlich mit Shelties Was ein Zufall Mein Mann mit etlichen Mischlingen.

Klar, die Shelties sind tolle Begleiter. Schöne Größe, tolle Begleiter wenns mal Action gibt, sehr gelehrig aber auch ruhig, wenn mal nichts Großes ansteht.
Ich muss aber persönlich sagen, dass mir die Rasse nichtmehr gefällt, bzw. ich "habe genug davon"... Wenn man das irgendwie so ausdrücken kann?! Also nichts gegen die Shelties, aber ich möchte keinen mehr haben, weil sie mir einfach nichtmehr genügen. (Ich hoffe ihr wisst irgendwie, was ich meine)

Genau darüber sind wir auch zum Border-Collie gekommen. Ich muss sagen, dass ich an die Hundesuche gegangen bin (und mein Mann natürlich auch), mit dem Hintergedanken: ich möchte sehr viel und fast alles mit dem Hund machen können. Ich hätte gerne einen Hund, der selbst den Willen mitbekommt, mit mir selbst zu arbeiten. Einen Hund, der es aushällt wenn ich meinen "Anfall" bekomme und unbedingt raus muss. Ich muss sagen, dass ich unglaubliche gerne spazieren gehe. (Tägl. mind. 2 Stunden, am Wochenende längere Wandertouren mit meinem Mann) Dass, das nicht reicht für einen Hund, ist mir klar. Aber im Moment gehe ich immer alleine und hätte nichts dagegen einzuwenden auch länger zu gahen.

Zum Thema Arbeiten, was hier glaube ich von Anna angesprochen wird, kann ich euch beruhigen. Die erste Zeit, wenn wir den Hund als Welpe zu uns nehmen, würde wir beide unseren kompletten Urlaub nehmen, sodass der Hund dann etwa 9 Wochen oder ein paar Tage länger, nicht alleine wäre. Sollte danach das Alleinsein nicht klappen, haben wir noch meine Schwester, die den Hund zu sich nehmen könnte, da sie von Zuhause arbeitet. Sie beziehen wir auch in die Suche mit ein.

Beim Thema Beschäftigung bin auch schon weiter gekommen, nachdem mir klar geworden ist, dass meine "Freiluftsucht" dem Hund vllt nicht ausreichen könnte. Daraufhin habe ich mich im Internet ein wenig umgeschaut und bin auch eine Hundeschule gestoßen, die u.a. Agility Dummytraining und Tricktraining anbietet. Ich bin kurzerhand dort hingefahren, da ich denke, besser vorher informieren als auf den letzten Drücker und bin dort auf eine sehr sympathisch und kompetent wirkende Trainerin gestoßen. Sie leitet die Hundeschule und hat selbst 2 Border-Collies und hat mir auch ein wenig von ihnen erzählt. Vllt. hätte die viele Arbeit mich abschrecken können aber ich muss ehrlich sagen, ich glaube mein Wunsch steht fest.

Das einzige was mir noch nicht klar ist, und was ich bei der Trainerin doch glatt vergessen habe (ich kann sie auch nicht anrufen, was sie mir angeboten hat, weil sie zur Zeit für 3 Wochen in Urlaub ist und die Hundeschule in dieser Zeit geshclossen hat), ist der Unterscheid zw. diesen Hüte- und Showlinien. Welche denn nun besser wären. D.h. brauchen die Hütehunde auf jeden Fall das Hüten und worin liegen diese Unterschiede zur Showzucht? Weiß von euch jmd etwas darüber bzw. könnte mir eine Zucht empfehlen?

LG Anni

Gefällt mir

17. April 2011 um 17:50
In Antwort auf anna011059

Anni
Ja Border Colleis brauchen ser geistige Beschäftigung
und viel Auslauf und müßen gefodert werden ich habe
kein Border Collie habe aber viel gehört über
diese Hunde und gelessen ja das muß du schon jeden
Tag machen das brauchen sie was möchts du einen
Welpen oder der schon aus gewasen ist wen du dir
einen Welpen holst der kann noch keine 5 Stunden alleine
blieben must du den jeden Tag Arbeiten wen ja
dan würde ich mir kienen Hund holen den 5 Stunden
das ist nicht gut für den Hund ich habe 2 Hund die sind
nie alleine und wen dan nur 1oder 2 Stunden wiel
wir ein Welpen haben der andere ist 5 jahre der kann schon
mer Stunden alleine blieben aber nur für einen tag das möcht
ich auch nicht das die bieden alleine sind
Lg


ganz erlich du hast viel gelesen ?
bei vielen hundebüchern greif ich mir an kopf .. eigendlich muss ich dich fragen wie du dazu kommst jemanden einen ratschlag zu geben ohne selber eine direkte erfahrung gemacht zu haben?
ich habe einen Border Collie Blue merle in diesem mom. neben mir sitzen ..
und ich glaub nicht das ich ein genaue beschreibung geben muss, ich finde angsthund hat das schon super gemacht un scheint viel erfahrung gemacht zu haben ..

das was ich noch sagen kann von meinem hund .. ich hab mich auch über bücher und internet mit der rasse monate lang ausseinander gesetzt, aber kein buch kann diesen hund beschreiben! da muss man echt jemand fragen der ein hat .. obwoll man sagen muss das hunde wie menschen auch ihren eigenen character haben und man nicht eine rasse über ein kamm ziehen kann ..!
Er braucht schon auslauf da du aber ehe ländlich wohnst ist das eigendlich ganz gut so kann man ihn wenn man ma nicht gassi geht in den garten lassen..
mein hund bekommt nachmittag eine große runde meist durch den wald zu den teichen bei uns und da wird geschwommen ...
dazu halt noch nen bissel training wenn ich abends tv guck seinen leckerlie ball den er durch die ganze wohung rollt... wo ich sagen muss er hat nur 5 min gebraucht um zu wissen was er machen muss um was raus zu bekomm ... diese hunde sind echt hoch inteligent, aber auch nur dann wenn sie es wollen meiner stellt sich auch manchmal sau dumm an wenn er was ne machen will ..!
meiner kommt aus einer nicht sonderlich guten haltung auch wenn andere sagen das man so einen hund nicht nehmen soll, ja soll man nicht aber wenn ich ihn nicht genomm hät wo wäre er sonst geladet!?
mein hund gehört zu den ausnahmen der faulen gattung, meine mum sagt oft das er bei uns garnicht das bekommt was er bräuchte auch wenn wir uns die größte mühe geben,.. bis jetz gibts aber keine probleme er liegt eigendlich gerne a in na ecke und schläft wenn er spielen will oder ihm langweilig ist macht er sich bemerktbar!
mit ihm tricksund so üben ist auch eine herrausvorderrung da er meist total gelangweilt ist und schnell keine lust mehr hat .. oder mich garne erst beachtet weil ein normales hundeleckerlie für den feinen herren nicht lohnenswert ist, er hat aber eine vorliebe für KÄSE für den tut er alles
also überleg dir gut ob du wirklich die jahre die dieser hund lebt echt lust hast jeden tag so viel mit ihm zu machen das er auch echt ausgelasstet ist, oder ob du ne lieber einen couchpotato haben möchtest der nach einer großen gassi runde fix und fertig in na ecke liegt
PS: ich muss sagen bei meine hund kann man sich ne sicher sein ob er reinrassig ist weil bei der "zucht" wenn man das so nennen darf, kann man sich ne so verlassen.. sieht aus wie border sehpherd mischling ( siehe meine bilder)
LG

Gefällt mir

17. April 2011 um 19:23
In Antwort auf anni19999

Hallo
ich möchte euch erst einmal hier für die vielen Antworten danken

Besonders angsthund, die mir die Probleme dieser Rasse nocheinmal aufgezeigt hat, über die wir auch öfter bei Recherchen stolpern und die mir zuvor nie wirklich bewusst waren.

Doch so ganz bin ich von der Rasse immernoch nicht weg. Aufgewachsen bin ich persönlich mit Shelties Was ein Zufall Mein Mann mit etlichen Mischlingen.

Klar, die Shelties sind tolle Begleiter. Schöne Größe, tolle Begleiter wenns mal Action gibt, sehr gelehrig aber auch ruhig, wenn mal nichts Großes ansteht.
Ich muss aber persönlich sagen, dass mir die Rasse nichtmehr gefällt, bzw. ich "habe genug davon"... Wenn man das irgendwie so ausdrücken kann?! Also nichts gegen die Shelties, aber ich möchte keinen mehr haben, weil sie mir einfach nichtmehr genügen. (Ich hoffe ihr wisst irgendwie, was ich meine)

Genau darüber sind wir auch zum Border-Collie gekommen. Ich muss sagen, dass ich an die Hundesuche gegangen bin (und mein Mann natürlich auch), mit dem Hintergedanken: ich möchte sehr viel und fast alles mit dem Hund machen können. Ich hätte gerne einen Hund, der selbst den Willen mitbekommt, mit mir selbst zu arbeiten. Einen Hund, der es aushällt wenn ich meinen "Anfall" bekomme und unbedingt raus muss. Ich muss sagen, dass ich unglaubliche gerne spazieren gehe. (Tägl. mind. 2 Stunden, am Wochenende längere Wandertouren mit meinem Mann) Dass, das nicht reicht für einen Hund, ist mir klar. Aber im Moment gehe ich immer alleine und hätte nichts dagegen einzuwenden auch länger zu gahen.

Zum Thema Arbeiten, was hier glaube ich von Anna angesprochen wird, kann ich euch beruhigen. Die erste Zeit, wenn wir den Hund als Welpe zu uns nehmen, würde wir beide unseren kompletten Urlaub nehmen, sodass der Hund dann etwa 9 Wochen oder ein paar Tage länger, nicht alleine wäre. Sollte danach das Alleinsein nicht klappen, haben wir noch meine Schwester, die den Hund zu sich nehmen könnte, da sie von Zuhause arbeitet. Sie beziehen wir auch in die Suche mit ein.

Beim Thema Beschäftigung bin auch schon weiter gekommen, nachdem mir klar geworden ist, dass meine "Freiluftsucht" dem Hund vllt nicht ausreichen könnte. Daraufhin habe ich mich im Internet ein wenig umgeschaut und bin auch eine Hundeschule gestoßen, die u.a. Agility Dummytraining und Tricktraining anbietet. Ich bin kurzerhand dort hingefahren, da ich denke, besser vorher informieren als auf den letzten Drücker und bin dort auf eine sehr sympathisch und kompetent wirkende Trainerin gestoßen. Sie leitet die Hundeschule und hat selbst 2 Border-Collies und hat mir auch ein wenig von ihnen erzählt. Vllt. hätte die viele Arbeit mich abschrecken können aber ich muss ehrlich sagen, ich glaube mein Wunsch steht fest.

Das einzige was mir noch nicht klar ist, und was ich bei der Trainerin doch glatt vergessen habe (ich kann sie auch nicht anrufen, was sie mir angeboten hat, weil sie zur Zeit für 3 Wochen in Urlaub ist und die Hundeschule in dieser Zeit geshclossen hat), ist der Unterscheid zw. diesen Hüte- und Showlinien. Welche denn nun besser wären. D.h. brauchen die Hütehunde auf jeden Fall das Hüten und worin liegen diese Unterschiede zur Showzucht? Weiß von euch jmd etwas darüber bzw. könnte mir eine Zucht empfehlen?

LG Anni

Hallo Anni!
Ich hab mir mit meiner Antwort ein bisschen Zeit gelassen. Ich tu mir unglaublich schwer dabei, einen Border-Collies zu empfehlen oder generell de positiven Dinge der Rasse in den Vordergrund zu stellen, da einfach SOOO VIEL Mist mit diesen Hunden gemacht wird.

Also so, wie ich das jetzt von außen beurteilen kann, ohne dich oder deinen Mann und eure Umstände näher zu kennen, würde ich sagen: es passt. 5 Stunden alleine sein, finde ich vollkommen ok, vorallem wenn du noch Beistand von deiner Schwester bekommst.

Worüber du dir aber auf jeden Fall im Klaren sein solltest, ist, dass diese Tiere Arbeitstiere sind. Fast 200 Jahre wurden die besten Arbeiter weiter verpaart. Und genau das zeigt sich heute in dieser Rasse!

Wenn man sich dazu entscheidet, einen Border-Collie aufzunehmen, birgt das auf jeden Fall ein gewisses Risiko in sich. Vorallem wenn es der erste BC ist. Klar, eine Rasse, die leicht zu erziehen ist, aber das macht die Sucht nach Beschäftigung nicht geringer.

Der Border-Collie ist ein Hund, der schnell eine Sucht entwickelt. Ob nach Bällen, Schafen, Agility usw. Er ist ein Hund, der lernen muss, was Ruhe ist, der eine klare Führung in Bezug auf seinen Trieb braucht. Ein Hund, der auch 3 Tage lang mal nur mit Spargassirunden klar kommt, wenn du z.b. mal krank bist. Aber damit kommt er nur klar, wenn er ansonsten gut ausgelastet wird. Aber das sind alles grundlegende Dinge, über die du dir, so hab ich den Eindruck, schon ziemlich klar bist. Außerdem hast du ja eine kompetente Trainerin gefunden, so scheint es, die dir mit Rat und Tat zur Seite stehen wird.

Wenn es also der Border-Collie sein soll. Dann: Herzlichen Glückwunsch! Du wirst einen tollen Begleiter, Arbeiter, Clown, Schmuserpartner, Tröster, Intelligenzbolzen und Fitnesstrainer bekommen, der dein Leben bereichern wird. Hat man das Glück, einen Border-Collie halten zu können, ist das Leben umso schöner! Ich werde NIE Wieder ohne Leben wollen. Ich habe gerade 2 von den Verrückten hier zu Füßen liegen. Wir kommen gerade von den Schafen und die Beiden sind geschafft und schlafen

Jetzt noch zu deiner Frage in Bezug zum Hüten. Also der Unterschied zw. diesen s.g. Show und Hütelinien, sind die Zuchtkriterien. In mein Haus kommt NURNOCH ein Hund aus guter Hütelinie. Diese Hunde sind aus meiner Erfahrung heraus noch klarer im kopf, schöner, ruhier, mit größerer Frustrationstoleranz ausgestattet (wovon meine jüngere aber anscheinend wenig von abbekommen hat) und weniger "nervig". Mit einem Hund aus Showlinie bekommst du normalerweise einen Hund, der fast vollkommen aus Fell besteht, gerne mal kläfft aber keinerlei Hütetrieb mehr hat. Kann man jetzt vorteilhaft sehen oder nicht. Ein Hund aus der Hütelinie braucht AUF JEDEN FALL die Arbeit an den Schafen. So meine Meinung. Es gibt Leute, die sind da anderer Meinung. Wenn du nicht gewillt bist, zumindest in Erwägung zu ziehen, mit deinem Hund an den Schafen zu arbeiten, bist du hier an der falschen Stelle. Es kann gut sein, dass du ein Exemplar erwischst, dass die Schafe nicht braucht. Aber das weißt du vorher nicht.... Jetzt solltest du dir darüber im Klaren sein, was du erwartest, was du möchtest.

Es gibt Border-Collies, die kommen mit Tricktraining, Agility, Fährtenarbeit und Obedience gut zu recht. Eben ohne Schafe. Das wird man aber erst später sehen können, wenn der Hund ein wenig älter ist.

Ich kann dir gerne mal ein paar Adressen von seriösen Züchtern geben, mit denen du Kontakt aufnhemen kannst. Du solltest dich aber darauf gefasst machen, dass du ordentlich ausgefragt wirst...

Züchter aus Showlinie:
www.carolyns-borders.de
www.frombordersparadise.de

Züchter aus Hütelinie:
www.sumelocenna-border-collies.eu
www.the-narrow-lane.de/
www.vomdaenischenwohld.de/
www.hofraabe.de

lieben Gruß

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Geschenkbox

Teilen

Das könnte dir auch gefallen