Home / Forum / Tiere / Bleibt er so brav?

Bleibt er so brav?

27. Juni 2010 um 21:31

Wir haben eine Jack R.-Welpen(er wird in 2 Wochen ein halbes Jahr).Er ist,meiner Meinung nach schon sehr gut erzogen und versteht sich super mit anderen Hunden. Jetzt meine Fragen 1.wenn er einer Katze oder Hasen nachjagd und wir ihn pfeifen,kommt er "sofort" zurück...2.Er spielt für sein Leben gern mit andren Hunden. Jetzt ist uns gesagt worden,dass das aber nicht so bleiben würde....Wir sind etwas irritiert,den für was geh ich in die Hundeschule,wenn das soziale Verhalten mit der Geschlechtsreife eh flöten gehen soll! Und warum kommt er bei ner "Jagd" sofort zurück und später soll das nicht mehr sein...Ist meine Erziehung total für die Katz oder wie ist das dann mal später...Wir waren von Anfang an immer dahinter her,dass er gehorcht und haben da auch nix schleifen lassen,weil wir auch wußten,dass die Rasse etwas "dickköpfig" ist....

Mehr lesen

29. Juni 2010 um 14:45

Er wird erwachsen werden
Hallo,
super, dass dein Hund momentan so gut gehorcht und, dass ihr weiterhin die Hundeschule besucht!
So seit ihr auf dem besten Weg einen sozialen, alltagstauglichen Hund zu erhalten.

Es stimmt allerdings, dass mit der Geschlechtsreife und dem Erwachsenwerden, die Triebe sich weiter fortbilden, der zunehmende Jagdtrieb an die Halter weitere Herausforderungen stellen wird! Noch findet der kleine Kindskopf seine Menschen und die Belohnung für Gehorsam spannend genug, um andere spannende Dinge (Katze, kaninchen) dafür sausen zu lassen.
Sorgt am besten dafür, dass euer Kleiner garnicht mehr hinterherhetzen kann, ruft ihn also schon zurück mit viel Lob und einem tollen Spiel BEVOR er durchstartet.
Übt weiter den Grundgehorsam, um zu verhindern, dass euer Hund mit Beginn der Pubertät (bei ca. 9 Mon) alle erlernten Kommandos zu vergessen scheint.

Ggf. müsst ihr euch auch auf ein Schleppleinentraining einstellen, und auf jeden Fall für eine gute Auslastung in Form von Leckerchensuchspielen, Fährtenlegen, Futterbeuteltraining oder Dummyarbeit sorgen, damit ihr auch in Zukunft stolz auf einen ausgeglichenen Hund sein könnt.

Das Spielen mit anderen Hunden wird natürlich bald etwas zurükgehen. Schließlich wird sich euer Hund zu einem gestandenen , souveränen Rüden entwickeln im Laufe der Jahre. Das er dann aber nicht mehr flippig jeden ankommenden Hund zum Spielen auffordert, hat nichts mit Unsozialität zu tun. Sozial ist auch ein Hund, der nur moch mit ausgesuchten Hunden spielen möchte und auch mal andere ignorieren bzw. souverän zurechtweisen kann ohne hochzudrehen.

LG Jana

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen