Home / Forum / Tiere / Aufhören mit dem Rassehunde-Wahnsinn!!!!!

Aufhören mit dem Rassehunde-Wahnsinn!!!!!

30. November 2010 um 21:37 Letzte Antwort: 1. Dezember 2010 um 20:49

Ich lese mir immer gerne mal die Beiträge im Forum hier durch, aber ich könnte regelmäßig aus der Haut fahren, wenn manche keine anderen Probleme haben, als woher Sie ihren Rassehund (Beispiel: Teacup-Chihuahua) her bekommen.

Die sollen sich alle mal in den Tierheimen umschauen. Wie viele nette Hunde jeden Alters warten dort auf einen Besitzer.
Es gibt da auch Rassehunde und Welpen!!!

Mit dem Kauf eines Welpens beim Züchter kurbelt man diese Maschinerie nur immer mehr an. Man gerät leider viel zu oft an unseriöse Hundevermehrer, die Ihre Hündinnen nur als Gebärmaschinen benutzen und dann "entsorgen".

Auch ein Mischling kann der Beste Freund des Menschen werden.

Also, überlegt es euch doch bitte mal.

Wer sich in einen Rassehund aus Qualzucht mit enormen Gen- und Gesundheitsproblemen wünscht, sollte seine Tierliebe mal in Frage stellen.

Bevor die Züchter mich steinigen - nein, Rassehunde sollen ja nicht abgeschafft werden!!! Aber mal über die vielen schwarzen Schafe und Missstände nachgedacht werden.


So, jetzt können alle Mini-Hunde-Tussen und dergleichen auf mich einhauen

Mehr lesen

30. November 2010 um 22:08

Also
ich habe auch einen tussi hund einen chihuahua aber sie ist ein mischling ! ich habe sie privat von einer frau gekauft . und sie ist ein riesen stück größer und schwerer als ein reinrassiger (5kg) . ich muss ehrlich sagen ,bevor ich die kleine geholt habe ,wollte ich auch einen reinrassigen chihuahua haben .aber meine elter hatten schon so viele schlechte erfahrungen gemacht mit ihren westi (als wir ihn holten war es gerade so in einen westi zu haben jaja die cesar werbung !!) und ich habe mir gesagt gut ,ich schaue mal nach einen chi mix und tada nun habe ich eine kleine die hund sein darf ! kein jäckchen ,kein spezielles körbchen (liegt in der katzenmulde an der heizung ) sieht nach den spaziergang aus wie ein wildschwein .

ich wollte letzes jahr ein hund aus spanien adoptieren aber ich muss sagen das ist noch schlimmer als ein kind zu adoptieren ! ich habe fast 10 seiten ausfgefüllt wie ich lebe was ich machen und und und also wirklich jeden punkt und komma .hatte mich da auch auf eine chi dame beworben . na ja ich habe dann mit der pflegestelle telefoniert und der frau auch gesagt das die mich gerne besuchen können oder ich die . aber irgendwas hat der wohl nciht gepasst .später habe ich erfahren das der hund zu einer studentin gekommen ist ,,die hat ja mehr zeit als ich ,,.war sehr enttäuscht !
nachdem das passiert ist habe ich mir gesagt nie wieder ein hund aus spanien ! schade !!!

lg bine

Gefällt mir
30. November 2010 um 22:10


Einfach nur "Daumen hoch" für dein Statement!

Ich habe zwar eine reinrassige deutsche Schäferhündin, jedoch nicht vom Züchter, sondern mit 6 Monaten als 4. Besitzerin bekommen (hier bleibt sie selbstverständlich lebenslänglich )

Gefällt mir
30. November 2010 um 23:40


Okey ich gebe dir in einem Punkt recht, im Tierheim sitzen verdammt viele arme Seelen, die es wert sind, aufgenommen und geliebt zu werden. Und ja "Auch ein Mischling kann der Beste Freund des Menschen werden"!!!
Aber ich finde, du solltest das nicht so verallgemeinern.
Es gibt sicherlich ganz viele Menschen, die sich eingehend in Tierheimen informiert haben. Vielleicht war aber der richtige Hund für sie nicht dabei und sie sind so zu einem (Seriösen!) Züchter gekommen.
Ich spreche da aus Erfahrung.
Manche Menschen möchten einen Hund und haben von vorneherein bestimmte Ansprüche an ihn. (Siehe Arbeitslinien.... Jäger und Schäfer etc.) Ich bezweifle wirklich stark, dass sie in Tierheimen etwas passendes finden. Im Normalfall bestimmt nicht.
Aber warum kann man sich deiner Meinung nach, denn keinen Rassehund wünschen?! Einen, der seinen eigenen Wünschen und Ansprüchen gerecht wird?! Und das können durchaus seeeehr seriöse und verantwortungsbewusste Züchter sein, deren Zuchten nicht durch genetische oder gesundheitliche Probleme geprägt sind.
Bitte versteht mich nicht falsch, ich habe überhaupt nichts gegen Hund aus dem Tierheim, aus Spanien etc. Ich finde allerdings, dass man das Ganze nicht verallgemeinern darf. Wenn sich Leute einen Hund aus einer Zucht nehmen, haben sie (meistens) ihre Gründe dafür....

liebe Grüße

Gefällt mir
1. Dezember 2010 um 13:18

Stimm dir zu...
geht mir auch auf die Nerven!

Gefällt mir
1. Dezember 2010 um 19:22

Das schlimme
ist eigentlich das die meisten sich diese Hunde holen weil sie ja soooo süüüß sind und in eine Handtasche passen!!
Die meisten "tussihunde" die ich kenne sind agressiv verstört und völlig unerzogen!!

Und denn zu sagen ist ja ein unterschied ob ein Dackel oder ein Pit zubeißt ist auch dumm!!
Hab gerade in einem anderen Forum gelesen das ein Mann durch einen Dackelbiss im Rollstuhl sitzt!!
Wie das abgelaufen ist weiß ich nicht ,aber es zeigt mir das nicht nur "große"Hunde gefährlich sind!

Die meisten machen sich keiene Gedanken um den Hund seine erziehung und sein Wesen!!
Muss süß sein und rumgetragen werden!!

Ich hab nichts gegen diese Hunde...Sie tun mir in den meisten fällen einfach nur leid!!

Es gibt wenige die solche Hunde ;hunde sein lassen!

Gefällt mir
1. Dezember 2010 um 20:49

@moonlight8000
Vielen Dank, Du hast verstanden was ich meine.

Ich verteufle ja die Hundezucht nicht und das habe ich auch geschrieben.
Es spricht um Gottes-Willen nichts dagegen, sich z. B. einen Arbeitshund von einem seriösen Züchter zu holen.

Mir ging es nur um die Spezialisten, die sich einen Rassehund (möglichst auch für kleines Geld) vom unseriösen Züchter holen, weil sie ihn auf einem Foto oder wo auch immer gesehen haben und ihn "süß" finden. Falsche Voraussetzung - ganz klar.

Hab gerade beim lesen dann etwas gefunden wie: "Ist mein Mini-... zu schwer?" . Das nervt.

Erst kürzlich kam ein Bericht über Qualzuchten und den Gendefekten durch die immer mehr zunehmende Innzucht.

Also danke an alle die wissen was ich sagen will.

Gefällt mir