Home / Forum / Tiere / Hund per Flugzeug

Hund per Flugzeug

22. Juni 2004 um 13:52

Wir ziehen demnächst von Seoul/Korea nach Shanghai und wollen unseren Golden Retriever natürlich mitnehmen. Hat jemand Erfahrung oder Tipps für den Hundetransport per Flugzeug? Mache mir Sch...Sorge ob das gutgeht!

22. Juni 2004 um 18:55

Hi
normalerweise bekommen die Hunde vor Abflug,wenn sie in die Transportbox gesetzt werden, ein leichtes Beruhigungsmittel(beim Tierarzt besorgen)dann überstehen sie es ganz gut.

lg Odile

Gefällt mir

22. Juni 2004 um 19:09

Hab Folgendes gerade im Net gefunden:
Richtiger Hundetransport im Flugzeug

Für Hunde bedeutet eine Flugreise auf jeden Fall Stress. Überlegen Sie sich, ob Sie ihm das zumuten wollen - speziell bei kurzen Reisen. Größere Hunde gehen als "Übergepäck" in den Frachtraum. Nonstop-Reisen sind für die Tiere da natürlich am angenehmsten - auch ist die Gefahr dann kleiner, dass sie auf dem Weg "verloren" gehen. Auf jeden Fall sollten der Käfig und das Tier mit Ihrer Adresse und mit Anweisungen zum Füttern versehen werden.

Leichte Mahlzeit
Als Vorbereitung auf den Flug sollten Sie Ihrem Hund zwölf Stunden vor Abflug eine letzte leichte Mahlzeit geben. Vor allem bei längeren Reisen im Frachtraum brauchen die Hunde ein paar bekannte Gegenstände im Käfig, damit Sie sich nicht ganz verloren fühlen - zum Beispiel ein bekanntes Spielzeug oder ein Kleidungsstück, das nach "Frauchen" oder "Herrchen" riecht. Gewöhnen Sie das Tier schon eine Woche vorher an den Käfig, indem Sie ihm dort etwas zu essen geben.

Beruhigungsspritze
Manche Tiere reagieren besonders sensibel auf ungewohnte Situationen - da empfiehlt sich eine Beruhigungsspritze. Beachten Sie dabei, dass die Wirkstoffe in der Höhe stärker wirken als am Boden - sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt darüber.

Gassi gehen in der Kiste

Bei längeren Reisen muss auch für Wasser und Futter gesorgt werden. Im Flugzeug darf das Tier nicht Gassi gehen, deshalb wird es irgendwann in den Käfig machen müssen. Kleiden Sie diesen deshalb mit saugfähigem Material aus - Heu oder Stroh ist nicht erlaubt. Außerdem sollten Sie bis kurz vor dem Einchecken öfters Gassi gehen, damit Ihr Liebling länger durchhält.

Nur die Kleinen dürfen in die Kabine
Tiere unter fünf Kilogramm dürfen meist als Handgepäck mit in die Kabine. Die Fluggesellschaften nehmen aber auf manchen Flügen keine oder nur wenige Tiere mit - Sie sollten deshalb frühzeitig buchen und sich nach den jeweiligen Bestimmungen erkundigen.

oder auch:

Dies ist G o o g l e s Cache von http://www.wdr.de/tv/daheimundunterwegs/service/ti-ere/20030811.phtml.
G o o g l es Cache enthält einen Schnappschuss der Webseite, der während des Webdurchgangs aufgenommenen wurde.
Unter Umständen wurde die Seite inzwischen verändert.Klicken Sie hier, um zur aktuellen Seite ohne Hervorhebungen zu gelangen.
Um einen Link oder ein Bookmark zu dieser Seite herzustellen, benutzen Sie bitte die folgende URL: http://www.google.com/search?q=cache:1RsnRIdbEacJ:-www.wdr.de/tv/daheimundunterwegs/service/tiere/2003-0811.phtml+Tiere+Flugzeug&hl=de&lr=lang_de


Google steht zu den Verfassern dieser Seite in keiner Beziehung.
Diese Suchbegriffe wurden hervorgehoben: tiere flugzeug



---------------------------------------------------------------------------------


Donnerstag, 27.05.2004





Aktuelle Sendung


Service


Tiere


Gesundheit


Verbraucher


Garten


Markttag


Kuchenbuffet


Wanda & Paul


Essen & Trinken


Süße Ecke


Stars & Sternchen


Heim & Hobby


Reise & Freizeit


Sendung


Moderatoren


Sendeschema


Infoblatt


Videobestellung


Kontakt



Tiere - Montag, 11. August 2003 [ zum Archiv ]

Tiere aus dem Süden


Häufig kommt es vor, dass man im Urlaub Freundschaft mit Tieren schließt: Die streunenden Katzen, die dankbar für Zuwendung und Futter sind. Oder der "Straßenköter", den keiner will und der so anhänglich ist. Was tun, wenn man seinen Schützling, den man tagelang gefüttert, gestreichelt, entfloht und von Zecken befreit hat, mit nach Hause nehmen möchte?




Gesetzliche Bestimmungen:
Für bestimmte Tiere aus Ländern außerhalb der EU (Drittländern) bestehen Importbeschränkungen oder Importverbote. Genaue Informationen geben die Veterinärämter am Heimatort und die Grenzkontrollstellen bei der Einreise nach Deutschland. Grundsätzlich nicht eingeführt werden dürfen Kampfhunde der Rassen Pitbull-Terrier, Staffordshire-Terrier, American Staffordshire-Terrier, Staffordshire-Bullterrier und Bullterrier.

Auch exotische Tiere, die vom Aussterben bedroht sind und unter dem Schutz des Washingtoner Artenschutz-Abkommens liegen, werden vom Zoll nicht nach Deutschland hineingelassen. Die Mehrzahl der Verstöße gegen artenschutzrechtliche Bestimmungen werden von Touristen begangen. Oftmals kennen sie die Vorschriften nicht oder sie haben falsche Informationen eingeholt. Verstöße gegen artenschutzrechtliche Bestimmungen gelten in der Regel als Ordnungswidrigkeit (bis zu 50.000 Euro Bußgeld), in schweren Fällen als Straftat (bis zu 5 Jahren Freiheitsstrafe) verfolgt.

Impfvorschriften:
Neben den Einfuhrbestimmungen sind auch die Impfvorschriften zu beachten. Hunde und Katzen beispielsweise müssen gegen Tollwut geimpft sein. Die Impfung muss mindestens vier Wochen zurückliegen und darf jedoch höchstens zwölf Monate alt sein. Welpen können erst ab der zwölften Woche wirksam gegen Tollwut geimpft werden. Sind sie also jünger als drei Monate (zwölf Wochen plus einen Monat Impffrist), dürfen sie nur zusammen mit der geimpften Mutter einreisen.

Nicht geimpfte Tiere werden entweder mit der nächsten Maschine in ihr Heimatland zurückgeflogen, oder - was eher die Regel ist - auf Kosten ihres Besitzers in Deutschland geimpft und in einer Quarantänestation untergebracht.

Wird ein Hund am Urlaubsort geimpft, sollte man sich nicht auf das dort Vorgeschriebene beschränken, sondern die international übliche Komplett-Impfung verlangen. Zusätzlich ist eine Entwurmung und eine gründliche Untersuchung zu empfehlen. Deutsche Behörden verlangen mit dem Impfpass ein Gesundheitszeugnis des Tierarztes, in dem dieser versichert, dass keine akuten Tollwutfälle dort aufgetreten sind, wo sich das Tier aufhielt. Außerdem muss der Tierarzt bestätigen, dass es nicht an einer Infektionskrankheit leidet.

Ebenso wie internationale Impfpässe gibt es Vordrucke für das Gesundheitszeugnis beim Tierarzt. Es ist unbedingt darauf zu achten, dass beide lesbar ausgefüllt sind. Der Nachweis der Tollwut-Schutzimpfung besteht aus einer eingeklebten Marke mit der Bezeichnung des Impfstoffes. Das international gebräuchliche Wort ist "Rabies" oder "Rabbia". Ein Problem stellt in der Regel die Frist dar, die für einen gültigen Impfschutz gegen Tollwut eingehalten werden muss. Nur wenige Touristen bleiben länger als vier Wochen am Urlaubsort.

Bevor Hund oder Katze die Reise antreten, ist eine gründliche Behandlung gegen Zecken, Flöhe und andere Parasiten anzuraten. Geeignete Mittel gibt es bei jedem Tierarzt.

Transport:
Wer ein Tier im Flugzeug mitnehmen möchte, sollte dies so früh wie möglich bei seiner Reise- oder Fluggesellschaft anmelden. Fast alle Linien befördern Tiere, allerdings zu unterschiedlichen Konditionen. Neben den behördlichen Einreisebestimmungen sind also auch die Reiseregeln der Fluggesellschaften zu beachten.

Tiere bis 5 oder 6 Kilogramm dürfen im Passagierraum in einer geeigneten Box oder Tasche mitfliegen. Alle Tiere, die schwerer sind, werden in den beheizten Gepäckraum verfrachtet. Ob ein Tiertransport im gebuchten Flug möglich ist, hängt von der Zahl der bereits angemeldeten Artgenossen ab. Manche Fluggesellschaften dulden Katzen und Hunde nicht im gleichen Gepäckraum.

Die Vorbereitung für den Transport im Flugzeug beginnt mit der Suche nach einer geeigneten Flugbox. Es sind zwei Kunststoffschalen mit Gittertür und -teilen an den Seiten, die zusammengeschraubt werden. Solche "Channels" gibt es in Zoogeschäften, bei Tierärzten, manchmal gar in großen Supermärkten, oder man kann sie in Tierheimen leihen.

Die Box sollte so groß bemessen sein, dass das Tier darin stehen kann. Der Behälter muss vor dem Flug mit Zeitungen, Handtüchern oder einer Decke gut ausgepolstert werden. Am Reisetag sollte das Tier nicht gefüttert werden. Ein Diättag bekommt ihm besser. Zur Beruhigung kann eine Tablette gegeben werden. Lange Autofahrten kann man Hunden und Katzen ebenfalls zumuten, solange für ausreichend Belüftung, frisches Wasser und ausreichende Pausen gesorgt ist.

Nach der Ankunft zu Hause braucht das Tier einige Tage, um sich einzugewöhnen. Vor allem nach Flugreisen ist Erbrechen oder Durchfall, selbst blutiger Stuhl, zunächst kein Grund zur Beunruhigung. In vielen Fällen ist die Aufregung schuld, und mit etwas Ruhe verschwinden die Symptome.



Unser Experte

Dr. Klaus Stützel:
Die Spezialgebiete von Dr. Klaus Stützel sind die Ultraschalluntersuchung bei Hunden und Katzen, internistische und chirurgische Veterinärmedizin.
[mehr...]



Adressen

(Auswahl deutscher Vereine, die mit Hilfsorganisationen im Süden kooperieren)


Europäisches Tierhilfswerk e.V.
Gluckstr. 2
53115 Bonn
Tel.: 02 28 / 5 38 94 90
Fax: 02 28 / 23 89 03
E-Mail: info@ethw-bonn.de


Deutscher Tierschutzbund Deutschland e.V.
Baumschulallee 15
53115 Bonn
Tel. (02 28) 6 04 96-0
Fax (02 28) 6 04 96-40
Internet: www.tierschutzbund.de
E-Mail: bg@tierschutzbund.de





Links

www.tierfreund.de/tierarten/hunde/Reisetips


www.kleintierpraxis-lutz.de/reise.htm


www.hilfe-hd.de/tierschutzohnegrenzen/info.htm


www.bmt-tierschutz.dsn.de


Viel Spaß beim Umzug und alles Gute für den Retriever!

LG,
Greenwave






Gefällt mir

22. Juni 2004 um 23:44
In Antwort auf odile

Hi
normalerweise bekommen die Hunde vor Abflug,wenn sie in die Transportbox gesetzt werden, ein leichtes Beruhigungsmittel(beim Tierarzt besorgen)dann überstehen sie es ganz gut.

lg Odile

Vielen Dank
bin zwar immer noch tierisch aufgeregt, danke Euch aber für Eure Infos. Manchmal tut es ja auch schon gut mit jemandem darüber zu reden. Mein Mann ist mit seinem neuen Job kopfmäßig ausgelastet und mir bleibt der Rest. Aber ich bin's gewöhnt. Also nochmal vielen Dank an Euch zwei!

Gefällt mir

21. Juni 2008 um 12:30

Hi
ist dein mann auch in der army stationiert? meiner ist nämlich und wir fliegen am 14 august von deutschland nach seoul, korea und haben 1 malteser und 1 yorki. die boxen die man in die kabine mitnehmen darf sind zu klein also müssen wir unsere hunde auch in den transportraum. ich habe aber gehört das soll nicht so gut sein, da es dort sehr laut und kalt ist und da die transporteure die boxen nicht gerade zarghaft abstellen.
ich weiss auch nicht was wir machen sollen....

LG
Ines

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen

Nach oben